Skip to main content

Full text of "Stimmen der Völker in Liedern. Gesammelt, geordnet, zum Theil übersetzt durch Johann Gottfried von Herder. Neu herausgegeben von Johann von Müller, Cotta, Tübingen, 1807 (= Johann Gottfried Herder's Sämmtliche Werke. Zur schönen Literatur und Kunst 8)"

See other formats







MENTEM AUT ET EXCOLIT 


K. K . HOF BIBLIOTHEK 
ÖSTERR. NATIONALBIBLIOTHEK 


2-T.Cb2.ZF 




1° n ° p jQiü 

Dp qTo n di 





















3oI;ann ©ottfm& t>on J^erfcet’a 

f d m m 11 i tfj e 

53 c r ( e. 


3 «« 

fd)6tten giteratur «nt» Ätinflt. 


Jl 4 t « * S£ I) c i l. 


Mit Äbttigli# * ©üHtfmbetflifdjen unb ©rog!jctiüg(td> # Sörtbtfdjen 
gndbiflften ftbilcgwn. 


% u b i tt 3 e n 

in btt 3. «. Setta’fdjeii SButbljunbUn». 

I 8 o 7 . 












’ 

' 



(Stimmen bet SSblfet 

itt Siebern. 


©efammeU, georbnet, jum £&etl uberfejt 

bat* 

©ottftieb ftott % tvb cx* 


9t«u beröuögegtbe* 
bat* 

t> o ti 9)t & II e t. 


Tübingen 

«« b*t 3. ©, Gotta’f*en 9 ? u * 6 a n b I u n 3. 
1807 . 









BffStberer «nb 

o m 

Sfülfli « 1 S> ©• # o n JJ e t > ,e 1 1 

&wr$ ©ubfcription feiner SSerfe. 

Zweite Sottfejanj. 


II t e n b u r g. 
Jtammerf)m von ©attoihdm bat bas 
eremflar jurii (gegeben anb fejt ee ni#t 
me&c fort. 


Sl fl i & A #, 

- Dr. «tlrtner, Saffjjwfb, ÜBeiß sp*^. i <£?. 

- Dr, SiabuS, «WittagSprebiger »ml» Snfpet* 

tau ©riß ^ap. i — 

iS f rll n . 

- 0rej>fj«r een £atbenberg Staats sunb Ga* 

binet$tiuni|ier. .ffieiß q)ap. i ~ 


Hamburg. 

■*“ S. 9Ä, J£iubtreaIcFer, Senator ©eiß *)5ap. i — 
— ®. JCartbom, Kaufmann. ©eiß sjvap. i —* 





Jj5wr 9t. ^cfjmäHer, Kaufmann. ©eig 9>ap. 

— 3. 3. ©Ziffer, Saflor jtt @t. ^icptai. 

©eiß ^Dap. 

— 3.®.@ofjranmt, jmt. .Kaufmann. SLBetß ^>a^- 

— Dr. 3- g. 59. ©etjber. ©cifi *Pap. 

_ 3. <*. ©eftpbötrn, Kaufmann. ©eiß *iJap. 

grau ©eftp&alen. ©eif *Pap. 

Ä b t p i n. 

$txt »on ©^ucTmanti. ©rifS $ap. 

2 i n b e n. 

— <5. ©. 9teumeijter, $>a|tor. ©riß ^ap. 

U t nt. 

— 91, »DU ©euter, 2anbeö * Birectionöratfi. 

©tifS fap. 

3 ü l I I $ a u. 

— ffiolfram, StegiitientS^btrarguS beom J>u= 

farensSRegiment Ufebont. ©e$ q)op. 




Sorertttneruttg 

i>e$ #erau$g{6 tr $. 


St! ben Söljren 1778 mb 79 , fn ber fünften 
95I5tbe feinet Sehend, utiternafjm ber Verewigte bie 
$ludfüt;rung eined her glüEtidjften ©ebanEcn, melden 
er fdjon in ben «riefen über Dffian fcatte laut wer« 
ben taffen: bie originellen unb betiebteflen lieber 
»erfdgebener Stationen mit jener itjm eigenen Sreue 
unb Sebenbigfeit in imfere ©yradje jn übertragen, 
Sn viel fodtern Sauren befölog er, ber ©ammtung 
weitern Umfang ju geben, tmb wad er irgenb von 
frember ^)oefie bewtftb geliefert, in guter Orbmtng 
ba nieberjuiegen, ©iefe Sbee, nnb fo biete fdjbne 
unb groffe, bie fein ©eine tdglfeb erjeugte, unb bereit 
«orftetlung, wie wenn fie fd>on audgef&fcrt wären, 
ber frof>e|k @enü| für tfjrt war, vereitelte ber £ob, 
9tudj bafj wir nidtt feine übrigen poetiftben fffierfe 
ju bem ®nbe ge ficktet, um jenen (Entwurf einigen* 
wagen ju erfüllen, würbe butd> ^ufittle, befonberd 
aber burdj felned ©rggebobniett jwar rubmvoElen 
(dd im 5Beae ber^Pftidit; fonff a^er, in wie man« 
djem 93er|?dttnig! aUjHfrü^en) 5£ob verlöt nbert. @r. 



bertraut mit bee ©ater« ©ebanfen, fyatte biefe« auf« 
führen wollen. 5Bir liefern alfo, mit ©etjfügung 
einiger, bep aufgefunbeneu, allen, unb 

mit Slbfonberung einiger neueren unb eigenen Sieber 
derbere, bereu ^laj anteröwo fidj fdjiftidjer finbet, 
baiiptfatblid) mir bie, welche Erfcl)On herauf gab, in 
ber genauem Slnorbnung, welche er porljatte, unb 
mit feinen Erläuterungen an geistiger ©teile. Um 
bie ©efcfiidite feinet Stnfidjt folget ©ebi^te »ollfiÄn« 
big vorjulegen, werben bie ©riefe über Offian unb 
eine Slbfjanbtung über brirtiföe unb beutföe £>idj* 
terei> in ben mittleren feiten »orauägefdjiEt. 

(S-g ftnb löru&flücfe eine« herrlichen Obeum’ö, 
worum gute unb ebk ©anger, jeber ben ©eijt feine« 
SßolE« au«fprecf>en, unb wo, au« ben mannigfaltig)* 
mobulirten 3Iationalt6nen ber EinElang aller ©teSmme 
mit gemcinfamermenfdjlid)« 9faturf)er»orgcf)enfollte. 
©tii! mit jeber Slrbeit für ben ©an, für bie3ier 
eine« folcfaen Sempel« ber ©lenfäheit! Sab ifl bie 
fdi&nfle ©blfernereinigung, in einerlei) ©efüljl für 
alle« wa« gut, fdj&n unb redjt ifl, wa« baö Sieben 
erheitert, unb ben ©tun giebt, frei) unb frol) ein« 
anbtr wol)l ju wollen unb ju öerooüEommnen. 

Berlin, ben io. Slug. ißoö. 


Soljatin doö ©luller. 






I. lieber Offtan unb bte Sieber ber ulten QÖMlet; 
911185113 einiger 5?rieft 1773. 21us ber (Sammlung t>ou 


beutfdjer 91 rt unb Jtwnfi. ©. x 

II. QlcMirfifeit ber mittfem englifcfjen mib beutfcfjeu 

; 1777» 9 luö bem beutfdfKti «föufeum. 45 

III. ®orrebe ju ben IBolfölt'eberti unb bereu *J»eig? 

nutig; 1778 unb 79. 67 

IV. ®ad erfte23udj, Sieber aug bem boI;en ülorb. 99 

1. ©rönlanbtfdjeg Stcbtenlkt, 9>l 

2. Sappidnbtfdj: 2 Mtgotirt jur Beliebten. fej 

3. — tag SSeiuitbitr. I06 

4. @ ft & n i f rt e .fcortjeitlieber. 107 

5. 36rru. eitnifrt, m 

6 . ®et JpageftoJje. efcenfaS#, 113 

7. Sieb pom Kriege, ebenfalls 1x4 

S. Siegt btt Seibeigerte». aiudj eitbnn'rt» xj6 

SB« Cbreit bat ju bire.i, btr r erfror fe fit mdjt pj>r ber 
Stimme ber SÄenfrtbeit, fonft »erftepft jtt btr Jpödjjie, memj 
tr |u ibm «ft in bet 9 lotb. 5 Df* 

9. Settifrt: firtiblmgglieb, n# 

jo. Stagmente lettifrter 2ttber. %%% 

11. Eittbauifcb: eiet» eintg Krittt*. *24 

12. — ®it franfe Staut. J27 

J3. — Staut lieb. 129 

14. — Wrtiebglieb eine# SKabibtn. 131 

15. — ®it erjte Sefanntfrtaft, * 3 ? 

16. — ®tr striunftne Stantting. I 3 J 

17. - Sieb beg Wibdjeng um ben Satten. 155 

U. — $« ungtätfiitbe ffitibenbauitu ij 5 



ly. S£artariftbe$ Sieb: Stage um eine geworbene SBraut. 13s 


so. © e n b i f <b e 9 ©pottlteb: ®ie luflige Jpoebieit. 139 
31 . 'WorlafH'cbe Sieber: SRaboSlauä. 141 

33. — Älaggejang ber ftrauen 3 ffan s Slga’g. 146 

33. — ®ie fdjene ®eflmetf$tdn. 13« 

34. — ©efang eon 59 ii[o$ Sobiiieb nnb 53 utfo SSranfpptdj. 154 

V. ®aö jwegte $ 8 ucf). Sieber aus fcern ®ub. 161 

1 . ©rietbifebeä grepbeitMieb. 163 

2. — ®er ©unftb. 16; 

3. — airiftofele«, Sob be$©aftfreimbe* (oberbttXugenb). 166 

4 . — ^ocbjeitlitber. ifi* 

5. Fragmente ber ©appbo. 170 

«. SatulPS Jpoebieitgefang, 17a 


(©enige SBiiimeben: bie teidjere Eefe, unb SPerfiu# unb 
Jnoraj, hoben anbere ©feien.) 

7. ©tcilianifebeg ©tbifferiieb an bie Jungfrau Maria. 175 


S. ein anbere$ ficilianifcbetf Siebeben, 177, 

9. 9 iuS bem 3tnliänifeben: ®ie ©otge, 179 

10. — — Sieb ber tfofnung. , 181 

11. Sbinbrara ’9 ßrtiblingtfüeb. 183 

12. ©panifeb: J^rrliebteit ©ranaba’ 9 . 18s 

13. — Sibenamat'fi ungiütfliebe Siebe. 188 

14. — £fl'b unb Boiba. 189 

15. — Jiaiba an B«tb. 192 

16. — ?aib an Baiba. i 9 f 

17. — B«*ba ’9 frautiae J?pebi«t,' 19S 

18 . — ©ofni unb S'ttbaraja, 202 

19. — ©afut unb Baiba. aofi 

30, — ®er tBrauffranj. *10 

31. — üliiama. 21* 

22. — ®et blutige ©ttom. siS 

33. — Beiinbaia. 218 

24. — Sieb eine« ©efangenen. 2*3 

25. ©panifeb. ©ongota’a furjer Jrüfifing. 22s 

26. — — JrflblinggpaQafh 227 

27. — — tfagenbe gif^er. * 3 * 



iju ©panifö, ©ongora'6, ©iütf unb Ungfötf. 

29- — — ffbtffenbcä SStantpaat, a34 

30. — — 6« entfernte. 33 g 

31. — — bie ©tpe, fl3g 

32» granj&fifcfe: OToncrifi ©rtifin Sinba. 240 

33- — @raf &bibau(t’£ Sonnst. 34 6 

34. — (£emri4 IV.) Sieb oon ber WorgenrSt&e. 247 

35. — Stebertben von genelp«, auiuault tmb einem Uns 

befannten. 249 

36. — ©eljnfucfjt. j Sl 

37. — Sieb bet ®e$bentona. SSJ 

38. — SBfltto’ä ©ol)n. a S j 

VI. jDrftteö 9Sudj, 9luö Sftortrcej?. 257 

1. aitttfß ffian: SiUnn'b firföeinung «nb gingai’« ©djUbFIang. 

259 

2. Sefletbigen, Erinnerungen ber fficriefr. 164 

3. ©artbitla’b ©rabgefang. a66 

4. ©cotifAe ©«Haben unbSieber: ®e t Stfciffer. 267 

5. ©eotifdje. ®er eiferfütbttge &6uig. 269 

6. — fSfurrun'b (ärmorbung, 27a 

7. — Sffiifbeim «nt iWarflarftb. 374 

8. — aBH&elmV ©eitf. 278 

9. — Sinne »otbrcell’b astegenlieb, *8i 

10. — £> raett, 0 roe&l 384 

11. — ®aiä nufbraune SWbdjen. ags 

12. — Sanbüeb. i g( 

13. — ©tliigeg Unglftdf. 393 

14- — ®er S3rautfd»tmnf. 39 S 

15. — ®tt fjubentocfeter. 397 

16. — ©bmarb. 30© 

17. Heber bie englifcben nnb fcotiftben Siebe*. 303 

18. SngEiftb. ®ie (Üjeoojagb. 305 

19. — Äbnig ©fibmer. 3i fi 

so. — Jjeintidb unb Sat&arine, 3*7 

«. — ®ie fdione SRofemunbe. 33* 

aa. — (Slifabetb im ©efangnif, 338 


— iir -r- 


23- 

aug 

SJaiegfpear f ©tMgesgefang, 6. 

340 

*4, 

— 

ffiienb, 0 ntcuijc biefeu ©lief. 

34i 

23. 

_ 

iSaibgcfang. 

342 

36. 

__ 

SHialbgefang, 

343 

27. 

_ 

Gineg Sanbmanng ©rablieb. 

344 

28. 

* 

Söffet Stob. 

346 

29- 

— 

Siebten ber Segbemtma. 

348 

3°* 

— 

Dp&eiieng Sefang um ibten ©ater. 

352 

31* 

Gnglifcb: Sag 93?tSbrt)en am Ufer. 

357 

33. 

— 

®eg ber Siebe. 

359 

33. 

— 

«BlfauiDt unb ?aiba. 

36Z 

34. 

— 

Sag Stbal ber Siebe. 

36(1 

35. 

r- 

Sieb im ©efÄngnif, 

367 

36. 

_ 

Ser ®lflcfli(f}e. 

369 

37- 

— 

Ser änabe mit bem ©tantel. 

37* 

38. 

— 

Sie brep fragen. 

373 

39. 

— 

SBiber bab Siehegf^madjten. 

38o 

40. 

— 

Sie ©itberguetie. 

38t 

41. 

_ 

atu bie ®efunbi)eft. 

382 

41. 

— 

©lüffellgfeit ber Gfte, 

385 

43. 

— 

Sa# Unvermeidbare. 

387 

44- 

— 

©eiBflit ber stonfunft. 

388 

45» 

_ 

Sieb beg malfnfinnigen ®ib*e»g. 

390 

40. 

— 

Sie aßfefe. 

39» 

47. 

— 

Sag traimnbe SMbcfcen. 

394 

48. 

— 

Stitfell’g flUgdjen unb So [in. 

395 

49- 

— 

Sie Stobteugiotfe. 

398 

3°* 

— 

jperj unb aiuge (aug ben mittleren -3eften> 

40I 

51. 

- 

äßaltet OTapeg für bie ?rieftere&e. 

.403 


VII. Sßurteö SSiidt). 405 

1. ©fnUlfcfc. sjaubergefpri* 3 btg«ntpr* unb £etp*r8. 407 

2. — Ä&nig fyaH't itobgefang. 1 413 

3. — Sag #agrli»etter« 4 W 

4. — ©torgengefang im Stiege. 421 

ß. — m gefangenen Üldbiitn SPtube 2 ieb. 422 



<>. © f nibi fd). ®ie SBolurpa. 

7 . — ®aS @tub ber !)>rcpbetin. 

i- — flauberfrafr 6 er Sieber. 

9. — Sie £obf8g6ttinnen. 

10. — See »erfdjmibte Oüngling. 

11. ®dnifdj- @[»erS Jp 6 (jt. 

13. — 9torb(aubS Äünjte, 

ij. — Ser SBafferitiann. 

14 . — ®e<* erltSnig« Kocht«. 


435 

438 

443 

444 
446 

448 

45o 

453 


VIII. Sa« fünfte $8ud>: ©cutfdjc Sieber, 


, , -|-7--.... 'riJS 

1. Sbnfg fiubwig (jt. 882.) 457 

2. Sdjfadjtlieb. 4^2 

3. ©tbladjtgefani, 466 

4. ©traon Sacb'S Sieb ber Sreunbfcbaft. 467 

5. Clfflffer Sieb 00m jungen ©tafen. 469 

6. ®aS DlbScben auf ber Jpatbe. 47 t 

7. SaS üOfdbchen unb bie Jpafelitanbe. 472 

8. ®aS Sfeb wem eiferftScbtigen Änabeit. 474 

9. Iböringifdjed ftlofterdeb. * 476 

10. Sa« Sieb vorn Herrn non Snifenftein. 478 

11. Sin ©cbiueijerdrbchen, ® u f( f U itb fabele. 480 


®er Herausgeber ift angefianben, baS Keffenifeb, ffitfi* 
frfefenfteb unb anbere fchrceijerffdie sooirsfdmmen einjurüfen, 
enbüd) febieuen bfe StücTe ju lang. Slbet er wlB bie Unter/ 
nebuter dbnliebet ©ammtongen aiiftiterffam machen. Zbriig 
enthalten Sfcbubp, @d>fUtng unb anbete 6brom|ten StriegSIfebet, 
werirm oft wahrhaft poetifebe ©teilen oorfommeu: tljdtt fin» 
(ehr oiele, jum Shell dufferft naife Siebeben im TOuube ber 
»leien alten 2}&(rtf>en fm ©ebfirge, unb feibft weiter hinab: 
fo ba« ©uggiSberger Sieb, fo ber Unterwalbner Joggeli unb 
»enneü, unb roietüele, welche ju fammeln efnft jtwingd nicht 
»etfchntdh't hat! @ie haben auch bifiorffdjeu20erth, ®t. 


ii. Slug bet Siebe. 

m 

13. eile jur Siebe. 

48j 

14. Stebcben bet eebrtfutbfc 

4BS 





— XIV — 

IS- Sf< tfe&e. C» 4*6 

16. rftebertütn’« ®ettfireit be* Jrübting«. 4** 

17. Sttift, an eine äMurae. 49° 

iS- Cpi?, Ärtpljrit in bet Siebe. 49* 

19. Sach« 'lietineben nen S^aran. 493 

20. — gib br« 23ein6. 495 

21. — Srauttanj. 497 

21. Stemming’« Janjlicb. 499 

23. Jöetnr. albert’* Mwer im ftanj. s°* 

24. üSertitreit bei SRacbtigaU; in 9R*ncb«[atera. 303 

25. &abeflieb. 5°7 

26. eiaubiu«, «benblirb. 5°9 

SSergefiTe Seutfdjianb nie br« bfebern Siebter«, au« bem 

nie au« iremgen bie mtfiriflübe edjte SRatur (pract)! 

27. (£in alter teutfaer ©pruclj. 511 

28. 'Hnbete teuticbe ©prficbe. SU 

29. Sutfier« Sieb ootit Jpofe. SU 

30. '^cramann«iie& «bet beu fdtbi'ifcben 'Prinjcnraub. 517 

31. Sin S&ürwgerlieb. ;io 

32. SPbmiidie Surjtentafel. s** 

33. Set Sütiienficin (in Sdrutben). St* 

34. Sa« Stof au« bem (©ibmifeben) SBtrge. 531 

IX. 4X1$ fedjfte 23 itd): Sieber ber SEBilben. 535 

1. ffliabagah'en«Sieber; üsorbttidjt: Äintg ümpemani. S37 

2. Scr Ainig im Srieg. S39 

3. Stage um br« Sönig« Sobru $40 

4. irauet ben i£ etilen nicht. 14* 

5. San b« c unb 9<iang. S43 

6. ütmuanani unb iiaina. S44 

7. Ser Äbnig unter bem 33aum. S4« 

8. Se« Äönig« 3orn. S47 

9. Uimienfdjiicbe Butter. S49 

io. Unglötfiicfce ‘läge. Ss® 

n. Qtu« ^eru: Sie SKegengitfi«. SSi 

12. Ser Peruaner an fein fSJiäicben. SS* 



I. 

llti-tr 

Offia.it 

imb bfe 

SicDcr rt f t c v Söffer. 

5t u 6 j u 3 

auö einigen 33tiefen» 

(Stuf ©«itfdjtr 2fit. unt» Äunjt. 1773.) 


4«rt«J 5B«ft fifiä*. Eft. u. jtunft. VHl. 





I 

J 



\ 


h 

Ü 

a 

t 

N 

f 

>( 

k 

'n 

ht 

'i 

: 

» 

% 

H 

f 

k 

i 




wie Sie, übet feie (Srfebentung Cf, 
fiötlö, wie über ein unerwartete« epifdje« Originär, 
erfreuet, ©in SMdjter wie JÖfftan , «„Ö Jpo[)cit unfe 
Unfdjulb in feen (Smpftnbungen, «olt ©eenen feer Sin; 
faft, $b&igfeit, unfe ©efigfeit fee« menfebfidjen 2v 
6 m«, mufj, wenn map in faece Romuli an feer SEJ3irf* 
famfeit guter S5üd)er nicht ganj »erjweifefn will, 
gewi^ auf eine gute SOGeife wirfeu unfe aiicntljaffeeu 
^erjen regen , feic nocf> jejt in feer alten fd)ottiföen 
^ütte ju leben wfuifdjen, unb ficb Ü)te Jf>dufet ju fot 
e^en Jütten einweil)n. — Slucb ©eni« Uefeerfe^tng 
uerrdtf) fo oiel $fei|j unb ©efdjinacf, einen fo gfticflü 
tfjen ©d)wung feer gilbet, einen fo feilten ©ebraueb 
bet beutfe^en ©ptadje, bajj idj fie meiner iBibfiotljef 
fogfeid) jugefttijrt l)abe, unb $eutfd)lanb ju einem 
SBarbeti ©töf wiinfdje, feen bet fdjottifdje iBarfee 
nur geweft f)at. Slber Sie, ber »orfjer fo f)ar«)tar; 
tig an feer 3Baf>rl)ett unb 5tutf)entidtdt be« febottifeben 
Offian« jwrifeftc, ^6rcn©te jejt midj, ben iBertl)eibü 
ger, nicht ^atofiarrig zweifeln, fonbern beleihen 
muttjmaffen, bafj troff atfe* Sfeiffe« unb ©efebmaf« 
unb ©dpuunge« unb UebctfTuffe« ber ©ptadje, in 
biefer beutfebett Ueberfefjung Dffian tndleid)t nicht feer 
wabre Dffian fepn m&djte, iHSotlen ©ie barübet 
meine ©rünbe b&ren? 


4 


2 . 

«OMne ©tünbe gegen ben heutfdjen öfffan Berufen 
nic^t, wie Sie meinen, im (Sigenffnn gegen ben beut? a 
frf)tn Jjejrcimetet überhaupt: benn waß trauen @ie mir 
für gmpffnbung, für Sott unb Harmonie bet ©eele 
jvt , wenn ich j. (£. ben Äleifffchen, ben Älopff oefffhm 
Jfjepametet nicht fügten follte? aber , weif @ie boch 
einmal fetbff batauf gefomnen ffnb, ber Älopfforfffhe n 
Jpepameter 6et) Offian ? freilich auch binc illae lacri- 
mae! Jfjütte bie cigerttOdje SOianiet Dfffanß mir 
etwa« auch mit bem innetn £>h« überlegt — Öflian q 
fo fuej, ffarf, männlid), abgebrochen in Silbern unb 
©mpfinbungen — Älopffocfß Sanier, fo außmafffenb, 
fo »ou reff ich, Smpffnbungen g«t} außffrömen, unb t, 
wie fie SOSellen fch lagen/ (ich legen unb wieberfommen, \ 
aud) bie SSBorte, bie ©prachfügungen ergieffen ju 
Taffen welch ein Untetfdjieb? unb maß iff nun c 
ein Dfffan in Älopffocfß Jrjepameter? in Älopffocfß 
Sanier? gaff fenne id) feine jwo »erffhiebnete, auch 
£>fffa» ffhon wirflid) wie (jfpopäiff betrachtet. . 

2tbee baß iff et nun nicht, unb bteff wollte ich 
3h««n tute fagen. öfffanß ©ebidjte ffnb lieber, tk* 

Öer t)e£ QSolfß, fiteDer eineß ungebitbeten ffunlichen ■< 
SSolfß, bie ffd) fo lange im SOiunbe bet »elterlichen 
‘irabition h«ben fottffngen fennen — ffnb ffe baß in 
unfter fd)5uen epifdjen ©effalt? haben ffe’ß fepn fön? 
nen’ — 5ftein gteunb, wenn ich mich juerff gegen 


5 


jweifelnbe ^arefiartigfeit gegen bie Utfprüngs 
tief) feit äöffanß auf 0?«cf>fß fo fegt, ab auf inneres 
Seugnip, aufbenöeig beß 2Berf(S jelbft berief, ber 
unfi mit meiffagenbet Stimme jufagte: „fo etwa« famt 
ÜKacpgerfon unmoglitg gebietet gaben! fo maß lägt 
fi<$ in unferm 3agtgtmberte niegt bitten!“ mit eben 
bem imieru Beugnig rufe icg jejt eben fo (aut: „bas 
(ägt fteg magrgaftig niegt fingen! in fofegem ton non 
einem mitben 'iöergvolfe magrgaftig niegt fortfingen 
unb erhalten! fotglicg iftß niegt öfftan, ber ba fang, 
bet fo fange fortgefungen mürbe!“ SfBaß fagen ©ie 
ju meinem innern Söcmeife? , 


. 3 * 

©o eigenfmnig für 3gren beutfegen Offtan! burtfj 
Betgüebemngen unb einzelne 33erg[eicgungm ei mit 
abjmingen )u motten, „bag etgemig fo gut, aiß bet 
englifege fet)! a 3» ©«egen ber biogen, fei) ne Heu 
Smpgnbung, maß lägt geg ba nidgt jergtiebem? maß 
niegt bureg ein grubefnbeß 3 er ü’gen gerauß beweis 
fen, maß — wenigfienß bis vorige fegnette (Smpgns 
bung gemig nid^it ig. Jgtaben ©ie eß bebaut, maß 
©ie fo oft, unb tägtieg fugten, „maß bie ^ußlaffung 
„eineß, bet 3 u f«g dneß gubern, bie Umfcgreibung 
„unb SOßieberg olung eineß britten SÖSortß; maß nur 
„anbret Stccent, JMicf, ©timme ber Dtebc buregauß 
„für anbereu 'Jon geben fünne?“ 34 mi(( ben ©inn 
noeg immer unberügrt lagenj aber Jon? gatbe? bie 



6 — 


fönettefte €mpftnbung »on (Eigenheit De« Ort«/ beö 
gn> e tf$? — Unt beriet nidjt auf tiefen alle @ef)6nj 
^eit eine« ©etid?ts, aller ©ei ji unt Äraffc tet Kete ?— 
Bugegeben, ba£ unferDffian, als ein poetifd)eS SÖSerC 
fo gut, ja beffer, als ter cngliföt fetj — eben weil er 
ein foföcneöpoetifdjc« SBerf ifl, fo ifter ber alte®«* 
be, Dfljtan, nid)t rnefjr; bas will icf> ja nur fagen? 

Kefjmett ©ie ein« ter alten Siebet, tie in @1)0* 
fefpear, ober in ten englifdjen ©aminlungen tiefer 
2ltt »otfommett, unt entfleiben ©ie’s »on allem St); 
rifcfien bes SÖ3ol)lflangeS, bes Keime, ber SBertfefeung, 
teö bunften ©angeS ter 9ßelobie: taffen ©ie il)tn bto« 
ten ©inn, fo fo, unt auf folc^e unt fold>e SÖSeife in 
eine antre ©pradje übertragen; iflö nidjt, als wenn 
©ie tie Koten in einer ?9Mobie »on ^ergolcfc, ober 
tie Settern auf einer SSlattfeite umwürfen ? wo bliebe 
ter ©tun ter ©eite? wo bliebe <3>etgolefe? ffllir fällt 
eben bas Siebten aus ©l)afefpears Twelfth-Nigth 
in tie Jjjanb, bet) welkem ter liebefied)e .fcerjog »on 
Rinnen fdjeiben will: — 

that old and antik fong 
Me thoiigt it did telieve tny paliion much — 

More tba« light airs a»d recelleäed terms 
0/ thefe maß brifk and giddy faced timet 
— — it is old and plaia 
The Spinfters and the Knitters in the Sun 
And the free Maids that weave their 
Thread with Bonet 
Do «fe to chant it: it is fitly foath 
And daillies with the ionoeeuee »f Lot* 

Like the old Age — 


7 “ 


Dfun, twerbeo @ie bet? feigem go&e nidjt Begierig 
auf baß atte Sieb fef&fi? Stufl überfein ©te'ß fing« 
in J^ejeametec; 

Song. 

Come away , come away, dejth! 

And in fad cyprcfs let me be laid, 

Fly away , fly away, breath! 

I am Hain by a fair cruel Maid! 

My Shrowd oF white ftucfc all with yew 
Oh prepare it 

My Part of death, no one fa true 
Did f hare it! 

Nut a Flow’r, not a Flow’t fweet 
On my black Coffin Lct there be ftrown 

Not a Friend, not a Friend greet 

My poor Corps, where my Bones fhall be thrown. 

A thoufand thoufand Sighs to fave 
Lay me o where 

True Loirer never find my Grave 
To weep there. a) 

©er falfte niefit mein greunb fetjn, ber Set? tiefem fa 
einfältigen, ntefagfagenben £iebe, infonberf>ett (eben? 
big gefangen, nidjtß mit fünfte! 3nbefan, wenn eß 
üBetfefa würbe, wenn bet ©njige fafl, bem idj faeju 
Söiegfamfeit jutraue, bet ©änget beß ©fafbengefam 
geß, wenn btefet Siebter, bet fa mancherlei?, fa 
vortreflid) fetjn fann, eß übetfefae, wie anberß erftäft 
eß ben SIBbtucf bet innetn Smpfinbung, afß burefj 


* ®a* Sieb (lebt in biefet Sammlung, unter ben Siebern «ud 
©lafeipenr; ©nffet Stob, (Affet £ob w. 



8 


fcdt Slbtnitf be<5 Slcuffenr, beS ©imditfw«, in gotm, * 
Älang , *Zon. Getobte, altes bes Durften, Utwenn; J« 
baren, was uns mit bem ©efange promweife in Die -- 
©eete piefiet. ©djtagen ©ic bie DobStep’fdjen Re- ' 
liqucs of ancient Poetry auf; überfein @ie was «l 
mb wie fd?ön ©ic es wo Öen, aber aufler bem %on m 
bes ©cfanges, unb feljen ©ie bann, was ©ie f)« ; 
bcn werben! 

©ie fennen bedj bie füfie Äomanje, non bet icp 
mich wunbere, bafj fte pcf? in ben Dobstcrjfdpn Reli- ^ 
ques nidjt ftnbet: £eitmcb unt> Satyrfnt. ■ ] 

In ancient time« in Britain Ifle 

Lord Henry was well knowne — 

ein engtifd?er Dtector, 9lan»«s ©amuet Q5ifl)op, » 
bat gewiffe Ferias poeticas gefetjtet: i. e. Carmina |tj 
Anglicana Elegiaci pteru'mque argumcnti latine red- sjj 
diu gcfdjrieben, unb in biefen Carminibus Angli- 
canis latine redditis ip aud) ltnfre Dtomanje Elegiaci 
argumsnti, unb a(fo and) Elegiaco verfu, fdjdm fcam ^ 
birtunb pljrafeotogiprt, bie fidj atfo anljebt: 

AnglUoos intet procerei innotuit olim 
Henricus priscae nobilititis honos! 

— unb wo ip nun bie Otomanje? — Dap es mit 
Dftian faum anbets fei?, fel)en ©ie nur einmal bie 
fdjone ?Kacfertanfcbe Ueberfefcung non ‘iemora. Der y 
SBerfaffet fetbp ein ©djotte, ber Dflian pngen gehört, 
it?n bod? atfo füfpen map*? ©et)en ©ie nun, was , 
unter ben JjnSnben bes guten, Pirfen Lateiners aus bet 



9 


rüfjrenben ©feüe geworben ijt, ba Dfcar fälft, unb 
bec ©idjtcr, pßfcfid) «bbred)enb, ficf) an feine ©eftebte 
toenbet, — 3 n bet 9t. Söibf. bet fcf>. 933 . <»anb 9 . 
@t. 2 . ©. 344 , ftnb bie Ueberfe&ungen außgRacpf)erfon, 
SJtaeferfan, ttnb ©en& neben einanDer. ©ie fönnen 
mtdjfdj tagen unb fe^en! . * „ 


4 » 

3 f)te ©nwütfe flnb fonberbar, SSet) alten gotfü* 
fcf>en ©efangen, wie ©ie fte nennen, bet) ütcimge« 
bidjten, Dtomanjen, ©onnetß unb bergtekfjen fcbott 
fünfttidjen ober gac gefünfteften ©tanjen, geben ©ie 
mit nad); aber bei? aften ungefünfleltm Siebern, wif» 
bet, ungefitteter 336tfer — witber ungefittetet 336fc 
fer? ©0 gefßrte Dffian unb fein ebter, gtojfet gingal 
fo fd)ted)tl)m ju einem »itben ungefitteten 33 offe ? unö 
wenn jener aud? alteß ibeafiftrt fjätte, wer fo tbeafu 
fiten fonttte, unb wem bergteidjeu 3>itber, bergfeidjett 
©eföiebte, ber Xraurn beß Otadjtß, unb baß 33 or* 
bifb bcß $agß, ©emütf>ßerf)oCung unb befte Jpetjenß; 
lufl fetjn fonnte; ber warein wilbeß 33o(f? Sßßofjm 
ab fann man geraten, um nur feine Siebtingßmeü 
nung ju retten! 

SOSiffen ©ie, bajj, je wifber, b.i. je (ebenbiget, je 
fretjroirfenbet ein 33otf ifi, (mef)t fteifjt bieß SEBort 
nid>t!) bejle wifber, b, t. befto febenbiger, freier, 
finnticfjer, ßrifd) t)rmbefnber muffen auch, wenn eß 
Siebet f)at, feine Sieber fepn! 3e entferntet non fünft* 



fidjer, totffetiftfyafirfidjec ©enfart, ©ptadje unb gete 
ternart bas 93off ifl: befio weniger muffen audj feine 
gieber fücö Rapier gemacht, unb tobte Settern ;93erfe 
fetjn: uom Sprifdjen, uom gebenbigen unb gieiebfam 
^anjmdfBgen bes ©efangcö, non (ebenbiger ©egen? 
wart bet 95Ubet, uom 3 ufammenljange unb gleidjfant 
Ototljbrange bes SEnfiatts, ber ©mpftnbungen, so« 
Symmetrie ber SOßorte, bet ©piben, btt? mandjetr 
fogar ber ‘jBudjflaben, uom ©ange ber SMobie, unb 
uon l)unbert anbern ©ad?en, bie jur (ebenbigen SDEMt, 
jum ©ptud?; unb SlationaHiebe gelten, unb mit 
biefem uecfdjwinben— bauen, unb bauou allem f)dngt 
bas SSBcfen, ber 3«>erf, bie ganje wunbtrtljdtigeÄtaft 
ab, ben biefe Sieber I)aben, bie ©ntjütfung, bie‘Stieb; 
feber, ber ewige ©rb;mtb Suflgefang beS SSoffs ju 
fegttl £>aS fittb bie pfeife biefeS roilben Apollo, wo; 
mit er J^erjen burdjbofjrt, unb woran er ©eelen unb 
©ebddjtmffe Ijeftct! 3* länget ein Sieb bauten foll, 
befio fiärfet, befio finit (icfjer muffen biefe ©eelener; 
werfet fepn, baß fie ber SQiadjt ber 3 «t unb ben 93 er; 
Anbetungen ber 3 af>rf?unbette tro|en, — SGBo^in weit; 
bet ftdj nun bie ©ad?e ? 

Dtme 3 we ifrf waren bie ©fanbinautet, wie fie 
aud? in Dffian überall erfdjeinen, ein witberes raulje; 
res 9>olf, a(S bie meid? ibealifitten ©djotten: mir ifl 
t>on jenen Eeiu @ebid)t befannt, wo fünfte ©mpfin; 
bung flrÖme : if)r ‘Sritt ifl gatij auf Reffen «nb ©is 
unb geftotnet ©tbe, unb in 2 tbfid?t auf fotc^e 95ear; 


Leitung unb Äuftut tft mit pon if)nen fein ©tticf be; 
fannt, bas ftd> mit ben Dfftönfcfjen battnn pergfeidjen 
taffe* ^t&er fefjen fte im ^ßorm, im iöartboiin, im 
^ermgfftolö, uni» Q^erel iijre ©ebidjte an — mte »ief 
©rdbenmaajfe! töte genau jebes unmittelbar burdj ben 
füfffbaren Saft be« Dfjr« bcfitmmt! Stnfangö; 

frlbett mitten in ben Werfen fpmmetrifdj anfgejdldt, 
gleic^fam jungen jurn ©rfjfage be* taftö, % t fd>rdge 
jum ‘tritt, jum ©ange be« ÄriegSfjeer«. «(elfnti^e 
5l»fang«bud>ftaben jum 2(n(ioß, jnm ©djalfen be« 
SSarbengefangeS in bte ©cfjilbe. SDifticfea unb föerfe 
ß<f> entfpred>enb; föofafe gleid); ©pfben confon; — 
toaf)tl)aftig eine Dtfnjtfjmif beö SöerfeS, fo fünftfidf, fo 
fönefl, fo genau, baß es uns SSüdKtgefefjrten ferner 
wirb, fie nur mit ben klugen aufjufi'nben; aber bem 
fen ©ie nid>f, baß fie jenen tebenbigen fSbrfem, bie 
fie fetten unb nid)f fafen, oon Sfugenb auf fjörten unb 
mit fangen, unb if>r ganjeS Df)t batnacf> gebiibet IjolU 
ten, eben fo fdjtoec gemefen fep* 9ttd)ts ifi fidrfet, 
ewiger, fd>neflet, unb feinet, afs ©etPof>nf>eit be« 
Of)re! ©nmaf tief gefaßt, wie fange befjdft es baß 
felbe! 3fn bet 3ug*nb, mit bem ©tammefn bet @pra* 
gefaßt, wie febtyaft fomntt e$ jutücf, unb mit 
allen ©rfd>emungen bet febenbigen SHSeft petbunben, — 
mie reiefy unb mddjtig fönmtt eö toieber! $fus ÜJiußf, 
©efang unb Otebc fbnnt’ ic$ 3f)nen eine $01 enge fom 
berbatet <pf)dnomene anfüljmi, wenn id) einmaf pfrj; 
dfofogifiten wolite! 


Unter 136 SXf) 9 tf)mu«artm bet ©fatben, f)abe id> 
nur ©ineit / beit fangbaren * in 3ßorm ndf>et fiubitt i 
(beim if>re eigentliche <P«fcbie, bet j weite 5^eil ber 
€&&a i$ meine« SÜSiffen» nod> nicht etfcf>ienen) unb 
mag benfen ©ie, wenn in tiefem Dtfw&nm 8 »on 8 
Keinen nidjt blo» 2 $>i(Ucha, fonbetn in jebem 
dpon 3 anfangdfyntidje SSuchfiaben, 3 confone «HSbrter J 
nnb ©d>dlle, unb tiefe in il)ten [Regionen mietetfo me* - 
trifd) bcfiimmt fmb, baft bie ganje ©tropfe gleicf>fant - 
«ine profobifcfye [Runenteptut geworben ift — unb alle« 
waren ©djäUe, Caute eine» tebenben ©efange«, £Ge; fc 
rfer beö £aft» unb bet Grrimmung, alle» flopfte, unb ; 
(fiep unb fdjallte jnfammen! — ®iad>en @i< nun bie S j 
<p t obe, unb (lub treu 9 vepn« ßobbrog« ©terbegefang ^ 
in bcn Dtunen be» ‘-Cßorm», unb fefen bann bie feine, 
jieriid)c Uebrrfefcung, bic mir baoon im 3>utfd)en, in . 
ganj; anberm 'iou unb ganj anberrn ©plbenntaaffe 

baten_ ber »erjogenfte Äupferfticf) von einem fd)6# 

nen ©emdljlbel * 3ftun fomme jemanb unb mache au» 
betn ©d>lad)tgefang ber ©pfen, au» bem Saubergtw .. 
fprd^ Übin« am ber Jp&üe, au» bem jüngfien 
@erid)t bet ©)&agötter ein fdjbne« Jpclbengebicht in 
Jgjepametetn, ober fd)6ne gtiedjifdje ©plbenmaaffe, wie 
ba» ©efprdd) ©aul« unb dornig, §ingalß unb 9toö? 


2 Beit »aptfoiftee erfdjeint nun btefe Saga in jurl Dictoc 
non Sonliette» neuern ©Triften £&. II, 201 — 3°ä. \ 

&epen&. isoo. SO?. 



— i3 *“ 


franen; aus göinö ©fflf&afptöertf Srauetfieb auf 
«^afo eine ©egie im $one ber Ütotfjfcfjifbß^raSec — 
was mürbe SSatet £>bm unb ber afte ©fafbafpitfep 
fagett? — SDajj ft cf) mm biefe ©falbifcfje 3 tf»i)tf>miE 
auf ^slanb unb ©fanbinaoien eingefdjrdnft, 
fönnen ©te aus d)tcfeg, unb anbetn, am neueren ncd) 
in ben SDsbsfei’fdjen reliques aus ber S 8 orabf)anbfung 
»on bem complaint of confcience (*£ 1 ). 2 . SB. 3 . 

1 ©♦ 2 77 *) fbf>en, wo aus bem $fngelfdcf)fifd)en bergfei; 

djen titelt als ©ne «Probe angeführt wirb. 

Qtber nodjj mefjr. ©ef)en ©ie bie ©ebidpte Djftans 
1 burdj. S35ei? affen ©elegenljeitcn beS Söarbcngefan; 

! 9 e6 f«n& fr «nem anbern S33o(f fo dfjnfi#, bas nodjj 

jefjt auf ber £tbe lebet, finget, unb tfjaten tfjut; in 
beren ©efrf)id)tc id) affo of)ne 33oturif)eil unb QBaf)n 
t bie ©efdjidjte Dfftans unb feiner Södter mef)r als <£iw 
t mal lebe 11 big erfannt Ijabe. £*s ftub bie fünf 

oncn in SftoröamenEa: ©terbcfieb unb Ätiegsgefang, 

! ©d)fad>t.' unb ©rablieb, fyifiorifdje Sobgefdnge auf 
bie SSdter unb an bie SBdtct — alfes ifl ben Farben 
j DffianS unb ben SEBitben in Oiorbatnerifa gemein; ber 
j festen harter; unb Diacf)c(ieb iteljme id) aus, bafüc 
.1 bie fanften Ätfebonier ifjte ©efdnge mit bem fünften 
SBfut ber Siebe fdrbten. ©ef)en ©ie, was alle Dtei; 
fcbefdfreibec, ©jarlepotp unb Saftteau, Üioger unb 
, Cabivaffaber Solbert sem ^on, nom Otfytjtfjmus, »on 
ter ‘3Xtacf)t tiefer ©efdnge audj für Dffren bet gtemb* 
finge fagen, ©efyen ©ie nadj, wie »ief nacfj allen 




5$etidjten, barm auf lebenbe < 23ewegung, ÜJWefeie, - 
^eidjenfptadje unb Pantomime anfömmf, unb wenn - 
nun Sleifettbe, bie bic (Schotten fatmtert , unb mit ben 
Stmerifanern fo lange gete 6 t Ratten, Äapt. ^tmber* 
lafe i. s 3>, bie offenbare 5lct)titicf)feit bet ©efänge bet)-' 5 
bet Stationen atterfannten — fo fdffieffen @ie weitet* ~ 
‘■Jllß eine Oteife tut cf) ©ngfanb nod> in meinet ©eete B 
(ebte — 0 gteunb, @te wtffen nicf>t, miefef)t idjba* 4 
malß auch auf biefe ©Rotten tedjnete! ©in $Micf backte \ 
td>, auf ben 6 ffentlicf)en ©eifi, unb bte ©djaubätfne, ; i 
unb baß gattje lebenbe ©cfjaufpief beg englifdjen SSolfö, „ 
um im ©anjen bie ^been mit aufjuf fiten, bie ffdj 
im Äopf eine« 9tuß(inbetß in @efd)icf)te, ^fjilofopfjie, t 
$>olitif unb ©oitberbarf eiten biefer wunbetbaren Dia; y 
tion, fo bunfel unb fonbetbat ju 6 ifben unb ju »et? ,, 
wirren pflegen* $Ußbann bte gr 6 f?te 5lbwetfjfefung , 
beß ©djaufpielß, ju ben ©djotten! ju ©acp^erfon! ,, 
Da wiff idj bte ©efdnge eineß (ebenben ©offß lebettbig •, 
ffbreu, jle in affe bet SEßütfung fefjen , bte ffe matten, .. 
bic Detfet fef>en, bie atfentf)«fben in ben ©ebidjten 
leben, bie SJieffe biefer aften SfBeft in tfjten ©ttten fhu 
biten! eine 3 *W<*ng ein alter itafeboniet werben — • 

unb bann nadj ©ngtanb jutßcf, um bie HDZonumente 
ifjtet ßiteratur, if>te $ufammengc|d)(eppten Äunfiwotte 
unb baß Detail ifjteß ©fjatafterß mef)t ju Eennen — 
wie freute icf> mtd) auf ben $)fan! unb afß lleberfe|er ; 
ffätte idj gewifj auf anbetn SJBegen ifjnftdK ©cfjritte _ 
tfjun wolfen, bie je|t — nief>t getfjan ffnb. @elbfl , 



ttie gttöcp&etfonföe 9>to Be her Urfptadje ifl ganj »er; 
gebenß abgebrutft gewefetu 


'S* 

<Sie ladjeln über meinen ©ntf>u<Taßmuß für bie 
2G6trben bepnaf)e fo, wie Voltaire überSRoufeau, bafj 
i^tn baß ©eljen auf gieren fo n>ot)f gefiele: gfauBett 
©ie nicfjt, bajj idj Deswegen unfre fitrtidjeu unb gejlt# 
tetett 93otjüge, worinn eß autf> fep, veralte. ®aß 
menfdjiidje ©efdjtedjt iffju einem gottgange uon ©ce# 
nen, t>on Söiibung, »on ©itten befbimmt: wefje Bern 
SDlenfdjen, bem bie ©eene mifjfälft, in bet et auftte# 
ten r fjftnbetn unb fidj »erleben fotl! SEßebc aber aud) 
lern ^fjtfofopljen übet Sfflenfdjficit unb ©itten, bem feine 
©eene bie einjige ifb, unb ber bie erfte immer, audj 
afß bie fd)fed)te(ie, »erfennt! SßSentt affe mit jum 
©anjen beß fortgeljenben ©cfjaufpiei« gehren: fo 
jeigt fld> in jebet eine neue, fel)t metfwütbige ©eite 
ber 5Renfcf>t)eit — unb nehmen ©ie ficf> rtur in $ldjt, 
bajj idj ©ie nicfjt nddjflenß mit einer ^fpdjologte 
auß Den ©cöid)fen Offiatiß ^eimfuefje. Die ^been 
wcnigftenß baju liegen tief unb febenbig genug in met# 
ner ©eeie, unb ©ie würben mand)eß ©onberbate (efen! 

5 «r je|t. SBBiffen ©ie, warum id> ein fofcf) ©e# 
m für Sieber ber <3Bt(Den, tfjeifö für Dfftan 
infonberljeit ijabe? Öfftan juerfi, Ijabe idj in ©itu# 
«tionen gelefeu, wo if)n bie meifiett, immer in bür# 

H getitenen ©efdjäften, unb ©itten unb Vergnügen jer# 





(freuten fefer, al« bloß amufante, abgebrochene Seetüre, 
faum lefen Eönnen. ©ie wtffen ba« 3lbcntheuer mei; 
ner ©(hiffafjtt; aber nie fonnen ©ie (ich bie SÜSürfung 
einer folgen, etwa« fangen Schiffahrt fo beiden, wie 
man (te fühlt. 3tuf einfttaf au« ©efchäften, Tumult 
unb Diangespoffen ber bürgerlichen 3Beft, au« bem 
ßef)n(luf)f be« @efef)rten unb nom weichen ©opfja ber 
©efellfdjaften weggeworfen/ ol)ne3erfbeuungen, S3ü; 
cherfdlc, gelehrte unb ungelehrte 3« tun 3 f n/ übet 
einem Sötete, auf ofnem aüweiten SJieete, in einem 
ffeinen ©taat non SOtenfdjcn, bie firengere ©efelje 
haben, af« bie Diepubfif Spfutgu«, mitten im ©<f>au; 
fpiel einet ganj anbern, febcnben unb webenben Dia; 
tut, jwifcf>en Stbgrunb unb Jfjtmmel fchwebenb, tag; 
lidj mit benfefben enbfefen Sfementen umgeben, unb 
bann unb wann nur auf eine neue SEßolfe, auf eine 
ibeafe SfBeftgegenb metPenb — nun bie Sieber unb 
bet, aften ©falben in bet Jijemb, ganj bie 
©eefe bamit erfüllet, an ben Orten, ba (te gefdja; 
hett — h int bie Äftppen Dfau« norbep, non beuen 
fo niefc i83unbergefd)id)te tauten — bort bem ©fanbe 
gegenüber, ba« jene gauberofe mit ihren oiet mach; 
tigen flernebefiirnten ©deren abpflügte, „ba« SReer 
„fdjfug, wie <Pfa|tegen, in bie Stifte empor, unb wo 
„(Ich, ihren fdjweten fPflug jiehenb, bie ©tiere wanb; 
„ten, glänjten ad)t'©terue nor ihrem Jpaupte“ über 
bem ©anblanbe hin, wo normal« ©falben unb 33i; 
finge mit ©djwerbt uttb Siebe auf ihren Oiojfen bc« 
erbe; 


I 7 “ 


grbegt'irtelß (©Riffen) baß (Sieet burcfjwanbetten, 
}e£t»on fern bie Äüflen tjor&etj, ba gingatß traten 
gefdjafjen, unb Djftanß Siebet (Sebmutf) fangen, 
untet eben bem SSSebenber Suft, in ber £Bett, bet 
(Stille— glauben ©ie, ba taffen fidf ©fafben unb 
(Barben anberß tefen, atö neben betnÄatt)eber beß <pco; 
feffotß. (Die ©efdfidjte UtbaUi unb Sfitnathoma im 
5lnbticf bet 3nfel, ba ffe gefcffaf>e; wenigftenß fnt 
midj finntidjen «Olenfc^en t)aben fetdjc jimdtd>e @itu< 
otionen fo oiet GBütfung, Unb baß ©efüt)[ bet Süadjt 
ift nod> in mit, ba td> auf fd^efternbem ©djiffe, baß 
fein ©türm tmb feine gtutf) tnefjr bewegte, mitOleet 
befpfift, unb mit SDlitternac^töwfnb umfdjauert, gtn; 
gat laß unb borgen fjoftc . . . (Berjeitjen ©ie es 
wenigftenß einer atternben ginbitbung, bie fTdj auf 
Sinbtuefe biefet 2lrt, ats auf attebefannte unb innige 
Jreunte flöget. — 

5tbet audj baß ijt nod> nidjt eigenttidj ©eneflß 
beß (£ntt)uflaßmuß, öbec weidjen ©ie mit (öcrwtkfe 
madjen: benn fonft wdre et mdteidjt nichts atß inbU 
uibuelteß (Btenbroerf, ein btoffeß IBteergefpenft, baß 
mit erfdfemet. SEBiffen ©ie atfo, bafj ief> fetbfi ®ete? 
gentjeit gehabt, tebenbige Dtefte biefeß alten, wiibett 
©efangeß, 9U)tjtf>inus, Sanjeß, unter tebenben S86t* 
fern ju feffen, betten unfee ©itten nod) nidjjt »61% 
©pradje unb Siebet unb ©ebtdudfe tyaben nehmen 
fbnnen, um it)nen bafüt etwas fe£r Söerfiümmefteß 
i ober JJfidftß p geben. SBiffen ©ie, bafj, wenn id> 

$rrtfr« SC «In. Win.eit. u.Swrtfi. Vlir. » 


i8 


«inen fotdjcn «tteu — ©efang mit feinem willen ©am 
ge gelj&rt, idj fafiimmet, wie betftanjöftfdje «jRarcelt 
geft anbei! : quc de choses dans un menüet! obec 
totelmefjt, — was ßaben fofd?« S336tfec burcf> Umläufe^ 
if)tet f ©efänge gegen We »etflimmiefte Üßenuet, unb 
SKeimleinS, bie tiefet 9Jlenuetg(eid> finb, gewonnen ? — 
@ie fetmen bas £lct|iifd>e tieD eines gappldnbets, 
unb bie J&anb biefeS btatteifSOianneS fontue für uns 
gewiß nidjt anberS, aiS »etjdjbnern: aber wenn idj 
Sitten nun ben toben ßappiäubet gäbe? 

£) ©ernte, bettt Ijeileflet ©djimtner tealflitK ten öft«; ©ee! ic. * 

9Bie natütiidj> wie fe^nftc$ finnet bet junge, &egetj; 
tenbe ßapplänber, bem fein $6eg ju lang wirb, bem 
9tUeS, was ec fielet, ©omie unb 2Btpfef unb SOßolfe 
Unb Ärätje unb Otuberfüjfe ßdj jum Dttafee, auf fein 
SRäbdien bcjieljen muß! ©et auf bie @cf>ueKe unb 
Sangfam feit feines Sßßeges, auf fein Jjjineiten bet Seele, 
auf feine uorwanbentben ©ebanfeit, auf feine Sufi# 
JRidjtfieige jufudjen, wie natürlich/ wie feljntid) ju« 
tücf fonunt! Que de chöses dans un menuet! unb 
icfj (iefte 3j)nen bocf> nut bie jiamntienbjlen, jettiffem 
0en Dteflti 

£T!od> fege idj ein atteS, redjt fcf>auterf)«fted fd^otx 
tifdjeä ßieb bei, bas icf) unmittelbar aus bet Utfpradje 
j^abe. (£s ift ein ©efpräd) jwifdjert SRuttet unb 


GS (lebt in tiefer ©onimluttj. 



unb foü im ©cfwttifcfjen mit free rßljtenbfleit 
gcmbmelobte beg feitet fetjn, bet bet Sejrt fopief 
Kaum ginnet; 

Ctiit @$reerl>t, nie iße uon ©tut fo rotfj ? * 
konnte bet «rubermotb Satire in einem fpopufdrfiebe 
mit gremfenbent 3ugen gefcfjifbert werben? ttnb wefefje 
SÖStiefung mu0 im febenbigen Kfmtfjmu« ba« Sieb tf)un? 
Ulibfo, wie piefe piefc Siebet be« «off« ! 


6, 

©nbtidj werben ©te atifmerffam, Unb männert 
miefj um mehrere foftfje «off« lieber. ®od> ift mit 
au« 3btem uotfcfjten «tiefe itoc^ ein Sinwutf auf 
brm £erjcn. „Sfocf) ©etil« f)abe fo Ptef ftjriföe 
©tutfe, unb bie fo fcf>in wären!" 

Ct)tifd>e <3 1 tiefe f>at er, unb fd)6n fmb fte; a&et 
wie uict fptifdje ©tücfe — unb wobuc^ finb jie fd>ön? 
Dntc^ fd)6ne tbmifdje, gtiedjifdje ©plbenmaaffe , 
unb burefy fo fdjöne 5iuotbnuitg in benfetben ? eben 
be«wegen behaupte i d), fte feiert bic fd^6tt«n «tJfbetl# 
lieber beö OffiatttS niefjt mefjr! 203a« märfjt gjlacpfKt* 
fon fafl htt> jebem folget ©tücfe für Sftiörüfe übet 
ba« SOSifbe, obet ©anfte, $eterfid>e öbet Äriegetifdje 
iiltetf Kfnjtfjmu«, il)ret SERefobiert/ ifitet ©pfben* 
maaffe, ba« bie ©eele beö ©efang« fetj — bet? ben 
meiften gälten fetje idp nun Webet SBa1)f, nodj «etr 

n 2 


* es fte&t in tiefet @<ttmnlima- 




anlaffung ju rfcmifdjen unb grtc^f^ett ©pißen; 
maaffen*, ja wenn id> von ben ©efängen tet SSGifbctt w 
überhaupt Jon f)abc, nirgenbs ißcranlaffung ja®mettt r 
folchen ©tilbtnmaaffe. 

9twh bas ffalbifcße ©plbenmaafi bat ber ließet; 
fe|ec mißbraucht. Die »ortreßicbe, fb oielfaitige • 
©olbhatfe, bte unter ber .fjanb beS bdnifcßcn ©Falben c 
allen 3aubcr ; unb ?9lacf)t; unb Sepet; unb S83imbcrton , f 
t>at anneljmen f6nnen , fo wie gegenfeitig ben 'Jen ber 
Siebe, bergreunbfcfiaft, bet gntjücfung, ift in feinen 
Jjänben eine Jrommet mit jween ©chldgen geworben.— , 

©an* anbcts f>at Älopftocf and) hier in unftec 
©ptadje gearbeitet ! Der fonjt fo ausflieffenbe auS; 
fivömmbc dichter , wie für j! wie fiarf unb abgebro; 
djen! wie altbeutfdj ßat er fid) tu feiner ib ermann#* 'f 
@d)(ad)t ju fetju bejitebt! SßSclche ^Orofe gleicht b« ti 
wohl feinem d)crameter I welch frjrifcfjcö ©pfbemnaafjj v; 
feinen fonfi fo jirbmetiben gtiechifchen ©plbcnmaaffen! 
3Beun in feinem Q5arbit wenig Drama ifi: fo ifi we; 
nigfiens ba« Sprifdje im ^jarbit, unb im ßt^tifdjcit « 
bev SGortbau fo bramatifdj, fo bcutfd)! — Sefen 
©ie, bas ebte, ftmple ©tüfcljen; 

Stuf £fftooä’/ am luftigen SBacf* «, > £ 

unb fo «iete, ja fafl alle anbre. Da Älopflocf ftcfj fo ; 
fel)r l)at oerldugnen finden, »erdnbern muffen — ifi .. 
bieß nicht eine große Sel)re 1 3h lieN $ M 'De; 
nis gingal unb fKosFrane Älcpfiocfs ^ermann unb 
eingefallen: bejio fd) (immer, benn Älopflocfö 


21 


neuerer Q5arbenton ift two^f ni$t ganj bet in^cttttömt 
unb ^fwSnclDe. 34 nic^t aßein, bee biefen ver* 
änberteu, Örtern Farben ton im neuern Älopfiocf em ; 
Plinbet, unb ofme mi4 in bas Reffte ober @cf>fe4tre 
eitt|ulaffen, get)e i4 gern mit ben Sauren bes 
tere unb mit bet Statur fort, wnb bin ftotj bar auf, 
baö beutfdje SBatbenmdfige in feinem 
SBfltf tönt bie, 3T6or/ b«tn 93at«Inn&/ 
unb in aßen neuern ©tücfen, wo fo rief ftttjer, bra-- 
matifdjer Dialog unb SCBurf ber ©ebanfeu ifi, j« 
empjinbein —, 


. 7 * 

3% SCnmerfungcu, bie ©ie „über bas ©rattia* 
t tifcl)c in Öen alten fiebern“ biefer Sltt matfjen, ftnb 
fo fel)t na 4 meinem ©inn, baf? idjs mir immer mit 
unter ben €f)arafteetKicfen ber Sitten gebaut !>abe, bie 
mir Steuere fo wenig erreichen, als ein tobteS momen; 
tarifd)eö ©emdftbe eine fortgel)enbe, fanbetnbe, leben* 
big« ©eene. 3enes finb mtfre Oben; bic|j bie ttjri* 
f4 cn ©türfe ber Sitten, tn|onberl)eit witber SJötfer. 
Slüc Dieben unb ©ebirfjte berfetben ftnb Jpanbfung: 
t Sefen ©ie im (gartet) oi;r fetbfl bie unvorbereitete ÄriegS* 
unb griebenörebc bes (Söftmaup es ifl altes in if)t 
55itb, ©tropfe, ©eene! 5Bas für Jpanbtung in 
) Oötns dDöllcnfafm, im 2Bebegefange ber QSalfpriur, 
tm ^Sef4tt)6rimgsiteDe ber hervor, uftb bei? öfftan 



«uf feter ©et«, in jebem ©tücfe! Stiege Sonett 
ein ^aat bet genannten bei?. 3d> ^ütte fie nett auf? 
fhtljen unb ibealifiren fönnen; benn btieben fie aber 
nicht met)r, was fie jeljt ftnb, «nb eben am Stlengo 
brr Sßtlbfäule, antbunfeln, einförmigen, aotrbifdjeit 
3 <uiberton bet ©tücfe, ift 3hnen «nb mit gelegen.** 


8 * 

JJ»abe id) benn meine ffalbifdjen ©ebidjtt in 21 Kern 
flit ‘ffinfter neueret ©ebich« ausgeben wollen? 3?id?tss 
weniger! ftc mögen fo einförmig, fo trocfenfetjn: anbre 
(Nationen fie fo fclfr übecttcffen: fie mögen ftit OTic^te 
«1$ ©efänge notbifcher 2JWflerfditger ober Improvi- 
fatori gelten; — was id? mit ifjncit beweifiu will, 
beweifen fie. £>et ©eift, bet fie erfüllet, b« tof)e, 
einfdltige, aber gtoffe, jawbetmdfjige, feierliche 2lct, 
bie $iefe bes iSinbrucfs, ben jebes fo flarfgefag« üßott 
tttad>t, unb bet fret?e SöaUtf mit bem ber Sinbrucf 
gemacht wirb,-^- nur bas wollte ich bet? ben alten fööl; 
fern, nicht als ©eltenhcit, atö SOlufiet, fonbern als 
fJiatur anführen, unb barübet atfo [affen @ie mich 
leben, 

©6 ifi an« Keifebefchretbungen befamtt, wieflarf 
«nb fefl ftch immer bie SöSilben ausbrücfen. 3mmet 


* (DOfns läödenfatirt ftefjt in tiefet ©amin lung unter bem 

ttttet, Sa« öS tat» bre Pcoptctinn; Ort IVcbcgefang bec 
Pairrrtut unter bem 5titc(, Oie lobeegöttiuneit. 





*3 


bie ©adje, tiefte fagen woßeu, ftnnlidj, flat, lebem 
big anfdjauenb: ben , ju bem fie reben, un ( 
mittelbar unb genau füfjlenb: titelt burdj ©cf)attem 
begriffe, Jgialbibeen unb fpmbolifdjen getterntetflanb 
(oon bem fte in feinem SSSorte if>rer ©ptaefje, ba fie 
faft feine abftracta tyaben, wiffen) burd) alte bieg 
nicht jerfircuet: tiod) minbet burd> Äünflelepen, fclcu 
»ifche ©Wartungen, furc^tfamfd)(eid)enbe fpolitif, unb 
petwitrenbe 9)rdmebitation öerbotben — über aße tiefe 
©djwdchungen beß ©eifieß fetigumrnffmb, erfaffm jTe 
ben gangen ©ebanfen mir bem gangen SEBorte, unb bief 
mit jenem. @te fcfjroeigen entroebet, ober reben im 
5Jtoment beß 2intereffe mit einet umjorbebad)ten ge füg; 
feit, Sicherheit unb ©ch&nheit, bie alle wotjlftubierte 
©uropdet aßejeit f)aben berounbern muffen, unb — 
muffen bleiben laffen. Unfte gebauten, bie alles vor.' 
fjer jufammen floppeln, unb außroenbig lernen muffen, 
um aisbann rcdjt metl)obifcf> gu fiammeln; unfre 
©chulmeifter, Äüfler, djalbgelehrte, 5tpotf)efer unb 
aße, bie ben ©eiehrten burc^ß Jjauß laufen, unb 
nidjtß erbeuten, alß bafj fie entlieh, wie ©fjafeßfpear’ß 
ftauncefotä, 5>olicepbiener, unb £obtengrdber, unei? 
gen, unbeflimmt, unb wie in ber lebten 'Jobeßoemir.' 
rung fptedjen — tiefe gelehrte Seute, maß wären bie 
gegen bie SflSilben”? — SEßet noch bep unß ©puren 
pon tiefer gejfigfeit ftnbett miß, ber fud>e fie ja nicht 
bep feieren; — unrerborbne Ätnber, grau eng immer, 
Banner von gutem 3?atur»erftanbe, mel)t but<h ^h®* 


— 24 


ligfett, als ©pefulatiott gebilbet, feie ftnb alsbann feie 
emsigen unb feeften Diebner unfter 3«t* 3 

3 n ber alten 3«t aber waren es £)idjter, ©fal* 
feen, ®elef>rtc, bie eben tiefe ©id>erf)eit uub $eftig* J 

feit bes Stusbrurfö am meinen mit SOGurbe, mit 5Eßol)l> * 
flang, mit ©d>6nl)eit ju paaren wujjten; unb ba fte 
alfo ©eele uub 9Kunb in ben fejfen S3unb gebradjt 
f)atteu, fiel) einanbec niefjt }u oerwirren, fonbern 
ju unterfiüfsen, bepjuf|elfen: fo entflanbett baljet jene 
für uns tjatbe SHSunbcrroerfe non «eid«?, ©ängern, 
Farben, Sliftflrels,, wie bie gr&fjten SMdjter bet dl; 
teften 3 eitrn waren, «^omcrö 94f>apfobien unb Dffu 
anS fiiebet waten glcidjfam Impromptus, weil man 
bamats noch oon Olidits als impromptus ber fKebe 
wufjte: bem le&tern fiub bie iOlinftrels, wiewohl fo 
fdjwadj unb entfernt, gefolgt; inbeffen boef) gefolgt; , 
bis enblid) bie Äuntf fam unb bie SJiatur aus[6fcf)te. , 

3 n fremben ©pradjen quälte man fid) »on 3ugenb auf , 

Quantitäten oon ©pfben fennen ju lernen, bie uns ; 
nid)t mel)r Dljrunö Sßatur ju füllen gibt: nach SKe# 
gellt ju arbeiten, beren wenigfie ein ©enie als STias 
turregeln anerfennet; über ©egenftänbe }u bidjten, 
über bie fid) nichts benfen, nod) weniger firmen, nodj 
weniger imaginiren läft; ßeibenfdjaften jn erfünfieln, , 
bie wir nicf)t fiabett, ©eelenfräfte nad)}ual)mcn, bie 
wir. nic^t befreit — unb enblidj würbe 5lllcs galfdj* , 
f)eit, ©djwädfje, unb Äünjlelet). ©elbfi jeber befte 
Äopf warb perwirret unb perlofjt gejligfeit bes 5tuge$ 



3 5 


tmb Der Jjanb, Sidjetljeit beß ©ebanfeuß unb beß 
Stußbnwfß: mithin bie mal) re Ce&E>afttgfeit imb 3Bat>r* 
beit unb ’Slnbringlidjfeit. — ‘Jllleß ging ««folgten. 
Die ÜDicIftfunft, bie bie pürmenbfte, ftcf>er(le 'Jodjtei' 
bet meufd)lid>eu Seele fetju füllte , warb bie unge; 
wiffefte, latjmfte, wanfenbfte: bie©ebtdjte, fein 
oft corrigirte Änaben ; «nb Sdjufejrercitien. Hub 
freijlid), wenn baß bet begriff unftec 3 eit >0/ fo Wü(> 
len wir audj in ben alten Stücfen immer mel)r Äunjl 
alß Sßatur bewunbetn, finben alfo in it)nen halb ju 
viel, balb ju wenig, nadjbem unß bet- Äopf fielet, ftm 
ben feiten maß in ifjnen fingt, — Dm ©cift Der 
tut*. — portier unb jDffian, wenn fle au (leben tmb 
fic^ lefen, ft cf) tüpmen fj&ren füllten, würben tnel)c 
alß ju oft übet baß erftauneu, waß iljnen gegeben unb 
genommen, angefünfielt, unb wiebenun in tljncn nidjt 
gefüllt wirb. 

$rct)lid) finb unfre Seelen t)eut ju Sage burcf) lange 
©enerationen unb (£rjiel)ung son Sugeitb auf anbetß 
gebilbet. S83ir fet)cn unb füllen faunt nreljr, fonbern 
beitfen unb grübeln nur; wir bidjten nidjt übet unb in 
lebenbiger ®elt, im Sturm unb im 3ufannnenftrom 
fofdjer ©egenjlänbe, foldjcr ßrmpftnbungen; fonbcni 
erfünfteln unß entweber $f)ema, ober bie 9lrt, baß 
Sfjema i« befjanbeln, ober gar bepbeß — unb fjaben 
unß baß fdjon fo fange, fü oft, fo uonfrüljauf erfün* 
fielt, bajj unß jefst faum eine fvepe Slußbilbung met)c 
glüefen würbe, beim wie fann ein Sammet gelfen? 


— a6 


affo aucfj, bap unfern meipen neuen ©ebidjtett 
bie gepigfeit, bie S&epimmtpeit, bet tunbe Sontout 
fo oft fehlet/ ben nut bet etpe Jjjinwutf »erleidet, unb 
fein fpdtete« Ötadijjitfefn ertfjeifen famt. Sinem *£)0* 
mer unb jOfftan würben wir bet) fordern poetifdjen 
gleiß gewip nicpt anbetö notfommen, alö einem £Ra* 
pfiaet obetSlpelleg, bet burd) einen Umtip pcpafg^lpef# 
leg jeigt, bet föwat^dnbig, ftipelnbe ge&tfnabe. — 


9* 

£ßaö id) neulid> uom erften SBurfe eine« ©ebidjt« 
gemeint, — wollte id) bamit bet Silfertigfeit unb 
©djtniemet) unftet jungen Ssicptetlinge, aud) nut im 
minbepen, ju patten femmen? £>enn wag ip bod> bet) 
ifjnen füt ein geriet pdjtbatet,. alts eben bie Unbe# 
pimmtpeit, Unpcpcrpeü bet©ebanfcn unb berSEGorte, 
b«p pe nie wijfen, wagpe fagen wollen, obetfotfen? — 
ffßeip aber jemanb bae ttidjt, wie fann erg butepalle 
Äotteftut fernen? £>urcf> 6cpnipelet), fann ba je ein 
5 Sratfpiep jut marmornen iSilbfdule Apollo werben? 

SÖIidt bünft, ttad> ber ?age uttfrer gegenwdrtigeu 
£>id>tfunp pnb tperinn |we» ^auptfdUe mbglicp. St# 
fennet ein $>id)tet, bap bie ©eelenfrdfte, bie tpeilts 
fein ©egenpanb unb feine ©tdpunggart fobert, unb 
bie bet) tpm fjetrfdjenb pnb, »orftellenDe erfenmn&c 
Ärdfte pnb; fo mup et feine» ©egenpanb unb ben 
Snpalt feineg ©ebid)t« in ©ebanfen fo überlegen, fo 
beutlidj unb flat faffen, wenben, unb orbnen, bap 



— 27 


ifjm gletdffam alle Settern fdjoti in tie ©eete gegraben 
fiitb, unb er giebt an feinem ©ebtdfte mir ben ganjen, 
reblicf)en 9tbbrurf, gorbert fein ©ebidjt aber 5lu^ 
ftromung öer Seiöenfcfcaff unö Der SrnpfmDung, «bet 
ifi in feinet ©eele biefe Ätaffe oon Ärdften bie wötf* 
famfte, bie gelduftgfle Sriebfeber, oljne bie et nicht 
arbeiten fann: fo iiberldfjt er ftd) bem gewer bet giiif* 
ficfjen ©tunbc, unb fc^rcibt mib bejaubcrt, 3fm etflett 
gatte tfaben Litton, patter, steift unb anbre ge* 
bittet: fie fannen lang, offne ju fdfretben: fpradfett 
fie ab et, fo warb« unb fiartb, 95et) Litton wenige 
QJerfe, bie et SMdfte burdj, gteidffam al« mofaifdje 
Arbeit in feiner ©eete gcbi(bet flaue, unb frühe bann 
feinet ©djreibetinn fagte; Baller, bejfen ©ebicfiten 
man’« genug anfietft, wie au«g«bad}t unb jufammen 
gebtdngt fie finb; Seiinq ifi/ glaub' icf), in feinen fpd* 
tern ©tücfen bet ®i(f)tfunfl aud) in biefet 3*h4—• 
alle, fo lebenbig, unb in bet ©eete ganj ootlenbete 
©tücfc nehmen fldf, wenn nicht butd) ein ©djnelle«, 
fo burd> ein Siefeö unb <£cfidnbige« be« Sinbrucf« 
au«, ©ie bauten, unb bie ©eete fmbet be t) jebern 
neuen wteberl)oftcn Sin b tu cf gleidjfnm nod> etwa« $ies 
fet« unb föollenbete«, wa« fie anfang« nicht bemetfte. 
58on bet jweiten 5trt muf? Älopftocf in ben au«fit6* 
menbfien ©teilen feinet ©ebid>te fepn: ©leltn, befielt 
©ebichte fo »iel ©ichtbarcö oom etfien $Burf h«öen: 
3aFbbl, beffeu 93etfe mit fanfte Unterhaltungen be« 
9 Jtomew« werben, unb anbre, bie bie ©adje freptidf 


2 $ — 


nacf>t>cu bi« ju jebet 9ladr>(4j)igfeit ubettrieben t)aben. 
Diamlec, glaube id), fucfjt beibe Steten ju vetbinbett^ 
et) fretjlit^ bie erfte, bte Slußgebadjte, bet) if)rn ungletcf) 
fid)tbater iff. ^Biefönö fud)t fie ju »etbinben, ob et 
gleid) immer bod) me[)c au« bem $adj bet ^Geldern»* 
nifj feine« J|?erjcuß ju fdjreiben fd>eiut; ©erftenbeeg 
ju terbinben — unb überhaupt tetb inbet fie in gewif» 
fern Sftaaffe jeber glücflidje Äopf; beim fo entfernt bepbe 
Sitten im Stnfcmgc fd)cinen; fo wenig ein ©enie fidj 
bet Sltt be« anbern au« bem Stegreife bem ädrigen 
fann: fo fommen fie bod) ettblid) bepbe überein; 
lauge unb ftarf unb lebettbig gebadjt, ober fdjnell 
unb »fitffam etnpfunben — im 9>unft bec $1)4.' 
tigfeit wirb bepbeß impromptu, ober befömtnt bie 
gefdgfeit, S83af)tt)eit, £ebl)aftigfeit unb ©ic^ertjeit 
beffelben, unb baß — nur Da« iftö, wa« id) fa? 
gett wollte. SESa« tieffen fidj aber aud) nur au« [bem 
für greffe, reidje S03af)rl)eitcu bet Stjief)ung, bet 
Gilbung/ ber Uuterweifung jieffen! £ßa« lieffen fidj 
überhaupt au« tiefer <Proportion ober X>i«proportiott 
bc« etfemmtben unb empfinbenbeu $fjcil« unfrer Seele 
für pft)d)ologifcf)e unb praftifdje Slmnerf ungen ma; 
d)cn! — Slber Sie ntüffen auf meine ( Pft)d)ologie übet 
Öffian warten! 

3 d) bleibe f)iet in meinem 5 e ^ c * bie ©e« 
biente bet alten unb wilben SSblfet fo fe^t au« unmit* 
telbatet ©egenwart, au« unmittelbarer SBcgetfierung 
ber Sinne unb ber Sinbilbung entfielen, unb bod) 


— 29 


'• fo »iel SßSütfe, fo nie! Sprünge haben: fo f)at mid> 

’■ feie« fdngfl, aus öiefen S03alimel)mungen, auf feie @e; 

4 banfett gebracht, btc idj l)iet mittbeile. 3uerfl, 

* feilten wohl für ben ftnnlidjen £3erflanb unb bic Sin; 

6Übung, alfo für bie Seele beb $8üffs, btc bod) nur 
Ü fftjt flnntic^er 93crftanb unb Sinbitbung tfl, berglei* 

4 tfien lebhafte Sprünge, QBürfe, SGßenbungen, eine 

fi fo frembe 66t)mlfcf>e Sacfjc fetfn, als uns bie ©elefir; 

4 ten unb Äunfkidjtet bepbringen wollen'? Sie wiffen 

3 bie Siirn ürfe, bie matt fjierau« Älopjtocfö Äirdf) enftc^ 

i; bern, für bie gute Sad?e bes dfrtfilidjen («sie es f)ie$) 

d SBolfS, gemacht l)at; faffen Sie uns fe()en, «sab bars 

i an fet) 7 

it 3 lter 0 mu § id) Sonett, wenn es auf Stfaffruitg 
unb Autorität aitfommt, fagen, bafj 2ftid)ts in bec 
j $Gclt meljt Sprünge unb füfyne SSsücfe hat, alb £iebec 

j beb Söolfs, unb eben bie ßieber beb ÜSolfS haben bereit 

it am meijien, bie felbft in Ü)rem ^Mittel gebaut, erfon; 

4 wen, entfprungen itnb geboxten jtnb, unb bie fte batjec 

n mit fo »iel Aufwallung unb geuet fingen, unb jtt 

fingen ttidjt ab taffen foniten. SERit ifi ein ^ägcrlteb 
n befannt, bab id) wohl untetfaffen werbe, 3^nen ganj 

i ntitjtit^eifen, weil ftd) bab ÜJleifte unb Aujiefyenbfie 

in ifjm auf lebenbigen $on unb Gelobte beb Jgwrnö 
i; bejiel)et; aber bei) allem Simpeln unb populären iffc 
fein 33etb of)ne Sprung unb £6urf beb Dialogs, bet 
: in einem neuen ©ebid)te gewifi Srfiaunen machte, unb 

) 


3 o — 


über ben unftc ÄunjWcfjter, al* umjerflanblicf), füfjjt, 
bitl)r>rambifcf> fcifrepcn würben. 

Sin 3dget t)at 5lbenb* fpdt ba* 9f}e| gefiel! f, mtb 
bldft; „alleweil beb bec (iHSotte be* Stdger* 

teftain) mit feinem J£>orn ba* SEßtfb au* bem Äom 
ins fange J)oIj ; alleweil bet bec Oiarf)t begegnet ilfirt 
von feen eine Jungfrau ftolj, mtb ba Ijcbt ficf; tiefet 
^Dialog an; 

®t> au«? W» ein? tu »Ute« ft&lttt 

SUlenieil btt Der Slartjtl 

S<b bin ein ödfl« / unt fand öifb fehlet/ u. f. w. 

„5Bi|J tu ein üftßtt/ HU fdugil ttnef) nidjt/ U. f, tu. 
ftUtrctil tei btt 3fai1.it ! 

toSDTein' bebe ©tutüitfl'/ tu roelft tu «lebt/ it. f tv> 
ffitin’ bat« @pu’tngt tit wetfi ich Wohl/ 

®ei|j tvvbl/ nie id) fit tit Hellen feil. u. f. w. 

Uttb fdfen ©ie> plbfslidj, ohne alle weitere Vorbe.* 
reitung ergebt ftd> bie gtage; 

5Bae bat fit du ihrem rechten Sfttti? 
unbplö|licf), ebne weitere Vorbereitung bie StntwOrtt 
Ölun bin ich öefanem / «. f. n>. 

SBatf bat fie an ihrem linftn Sufi? 

»blult wet@ Ob/ 6a| ich fietben mu6! rt 

tlnbfo geffen bie Sprünge fort, tmb bOtffin einem fd 
gemeinen, populären ^tfgerliebe! unb Wer ifhi, bet* 
niefft »erfiünbe, bet niefft eben batjer, auf eine bunf(< 
SEGeife, ba* lebenbig Sßoetifdje empfänbe? 

5llle alte Siebet finb meine 3eu<jM! 9lu« Sapp# 
unb Sftylant, lettifd) unb po&lnifö, föottifö unb 


3 i — 

unb feie idj nur fenne, je dltet, je «elf«; 
mäßiget, jelebenbiger; befto firner, befto werfenber. 
SBenn 3f)nm meine ffaltifdjcn, unb tapp# »mb föott; 
lanbtfdjen ßiebet nicpt genug pnb, fo f)6ren Sie ein; 
mal ein anbteö, au« ben ©ob^epf^en Reliques i 
ic^ rodete ein ganj gemeine«, bereu »wir unter unferm 
Söotf gcwip fjunbert df)ntid)e, unb wo nicf>t Sieber, 
M @agen f>aben, g« »ft Sweet Williams Ghost: 
unb bodj, wie wenig fann iä) itjm in ber Ueberfepung 
feinen Aerugo, fein feierliche« (populäre« laffeit. * 
2ßa« fannfüf»» gerootfner, abgebrodmetunbbodfj 
natürlicher, gemeiner, »otEemäpiger feprt? 3d> fage 
»olf«mdpiger: beim toa« bie SSrdntigamsfitte berifft, 
tefen Sie bie ©ebräucbe ber SEßilben> j. g. ber Otorb* 
amertfaner; «nb ba« Äofiümc bet gr|<heim»ng, in 
feiner ganjen Statut/ brauche icfj Sitten nicpt ju er* 
Elärem 


lö> 

<$te glauben, bap aud) wir $>eutfchen wol)t mef>e 
folc^e ©ebicfjte l)ätten> alß id> mit bet fdjortifthen 9to* 
man je attgeföijret; ich gfaiibe nicht allein > fonbcrn id> 
weip e«, 3n incfjr at« ginet fProt)iitj pnb mir SSolE«; 
lieber, (promnjiallteber, Süduertteber befannt, bie an 
Sebpaftigfeit unb Otypthtmi« ; Staiuetät unb Stdrfe 
ber Sprache pielen berfelbcn nichts nachgeben murbenj 


* Wilhelm» (Seift (lept in liefet €fHmnIung* 




32 — 


nut wer ifi, bet fte fammle, bet ficf> um ftc befümmre? 
|Tdj um Siebet beö SSoffs befummre, auf Straffen, 
©affen uni) gifd)märften ? im ungelehrten Dtunbgefan? 
ge beS Sanbuolfß? um Siebet^ bie oft ntdjt ffanbtrt, 
unb oft fdjfedjt gereimt finb — tuet wollte fie famm? 
len? — tuet fitr unfre Äritifer, bie jafo gut Spfbett 
jdljfen unb ffanbiren fonnen, btuefen laffeu? Siebet 
tefen wir, nur jum 3«üvettteib, unfre neuern fd>6n? 
gebtueften Siebter* — Saft §ran§ofen i^tc alten 
Chansons fammfen! Saft Qmglänbet if)re alten Spngs, 
SBaltabm unb Dtomanjen in prächtigen Rauben (>et? 
ausgeben! Saft in Deutfdjlanb etwa ben einigen Sefltng 
jtd) um bie Sogaufi, ©culietuö unb 53at0enge|ange 
befümmetn! Unfre neuen Xüdjter ftnb ja beffet ge? 
btueft unb fdjoner ju iefen; allenfalls taffen wir noch 
aus £>pi£, ^Ittnimtig, ©rppbtuS Stäcfe abörutfen, 
— £)er Dteji bet äftern, ber wahren Söolfsfittcfc, mag 
mit ber fogenannten täglich verbreitetem Äultut ganj 
untergeben/ wie fefjon fotebe Bdjä|e unteegegangen 
ftnb — wir haben ja SJietapbpfif unb SDogmatifen 
unb Giften — unb träumen ruhig bin* — 

Unb bodj, glauben Sie nur, baft, wenn wir in 
unfern fPtovinjialliebern, jeber in feiner «Ptovinj, nach? 
fugten, wir vielleicht noch Stüde jufatnmen brädjten, 
vielleicht bie Jfjälfte bet Xsobsiepifdjen Sammlung von 
Reliques, ober bie betfelben beinahe an SSBertb gleich 
fäme! 523ci wie vielen Stücfen btefet Sammlung, in? 
fonberbeit ben befien febottifeben S tu den, ftnb mir beut? 

fdje 


33 


fdje (Sitten, fceutfdje ©tücfe beigefaHen, feie ichfetbfr 
»um 'S^ett geltet. — £aben ©ie gteunbe im £(faf, 
in feer ©ehweij, in granfen, in tprof, in @cf)wa; 
ben , fo bitten ©ie — aber jiterfl, iafj fi^ feiefe 
greunfee ja feer ©tücfe nic^t fthdmen; berm feie ferm# 
|tcn ©nglänber traben fith nicht fernen wo Ken und 
fc&rfen. ©elbji feie SDMebie fees ihnen einmal attge* 
führten : Come away, corae away, death! erinnere 
idj mich einmal öunfel geifert ju haben, unfe noch nidjt 
»or langet 3eit erinnere ich mich eine« iBettierficbeö, 
feaö an fo genüfeht unfe voll ©prünge war, 

unfe in feiner fchr lt>cifd)en alten «SWofeie fo traurig 
tönte. — Unter ihrem Rammet fam feie ©ängerinn, 
eine ^enta felbft, im halben ©ebettton aufö gnfee ihre« 
Beben«, wenn fie feer bittre ^ofe ubemxinfee, unb ihr 
feie §u|je bänfec; enfelich fdmett vier ober fechö Beute, 
feie ftc von #aufe unb greunben weg, unter feem ©djatf 
feer ^ofetcuglocfe, in ihr ©tab trugen — 

Urt& trenn bie ©tocTe verliert ihren £vn, 

@# haben meint ffreunbe vtratfien mich fövn! — 
feie* nicht elegifdj unfe rührenb ? 

£>a ich weift, baji feiefet $$rief feinem von feen 
Jperren unfret 3«t in feie Jjdnbe fommen wirb, feie 
über einen veralteten Oteim ober ^luöfetucf gleich tüm* 
pfen! ich weijj, bafj ©ie überall mit mir mehr 
SRatur, alö £unfifnd>en: fo trage ich fein iBefeenfen, 
3hnen au« einer ©ammlung fchlechter Jpanbwcrfölit.' 
feer, ein fehnenfetraurige« Biebeöltefe herjufe^en, fea«, 

JT>rtCrr5 SCertf i, f*Sn. Eit. u. «anft. VIU. <i 


Wenn es ein ©feim, SKdmfer ober ©erftenberg nur 
etwas rinfenfte, n>ie piek bet Dienern übettrdfe! 

®tt füge Sfcfaf, brr fontf tJiHt atieä mögt «* * 

3 jt bas ©pfbemnaaj} mcf)t fdj&n, bk ©pradje nicht 
ftarf , ber 3tuSbru<f empfnnben ? ttnb glauben @k, 
fo tuitrben ftdj in jebet $lrt inertere ©tücfe fmben, 
wenn nur SjRenfcben wdren, bie ficfudjten! 

SBir haben »iefe unb uicfettet; neue gabeln, was 
fügen ©ie bemof)ngea<f;tet aber jn einet fofcfjen alten 
gäbe! im aften ülUSbtücf unb ^on l 
Äutuf tltiö ttadjtigdl. 
einmal in einem tiefen X&ahc. ** 

ßafien ©ie mich bk SÖtotaf nicht bajn fc|en, fte 
ift Rechter gefügt, neuer, unb wie »kferfet; 9Rora( 
fann fieb nicht jeber fefbfi bataus jkf;cn, — in Xf)ek - 
fett unb im ©anjeu! Deutungen machen, wenn man 
etwas bie £Beft fhtnet. — 2lbcr ju ünferm 3«>e<f: 
wie feff ntib tief ctjäfjft! Df;no erzwungene ßujtigMt * 

unb boef; wie (uffig unb ftarf unb treffenb in jebem ( 

SSSort, in jebet SSSenbüngt — kiffet guten Dinge 
ftnb btei! 3 U unfern Seiten wirb fo rief sott fitebem 5 
für ÄinDcr gefprod)en; wollen ©ie ein dfteres beut; 
fc^es hören? 6s eittfjdfe jwat feine tranfeenbente DGetS? 
fjeit unb fSJtotaf, mit bet bie Äinbet zeitig genug übet? 
häuft werben, es ijl nichts afsein finbifcf;es gabeffiebeben. 


'* £« jtf'bt in lkfer@ammfun 3 : Utcb btt öebnfudjt. 

** Ö5ie ftrtjt in bieftt ©amntfung. 





35 


gatiBiebd je». 

©I fn&’ ein Änaü’ (in üiöäteiit t?t&» «, • 

3ft baß rtic^t ifinberton ? Unb nocß muß id> 3ßnen 
ISine 5lcnberung beß lebenbigen ©efangcß mefben, £er 
SSocfc^rag tßut bei ben giebern beß iSolfß eine fo große 
«nb gute SEBörfung, baß idj auß beutfcßen unb cngfü 
fcßett aftett ©tucfen feße, wie oiet bte ’OimlfreEß bar« 
anf gehalten: unb ber ift nun ttocß im £)eutfcßcn wie 
im (Snglifdjen in ben S3c ff ß fiebern meijlenß ber bunffe 
Saut non che in beibem ©ejcßlecßt (&e Änabe), ’ß flatt 
baß (’ß Sftoöfein) unb flatt ein ein bunffeß a, unb maß 
man nodj immer in Siebern ber Sirt mit ’ außbrticfcn 
fbnnte, $)aß Hauptwort befbmmt auf fofcße SEBeife 
immer weit meßt poetifcße ©ubjiantialität unb ?>et* 
fonfußfeit. 

’ jtnate fpradb / 

’ 3v6e((in fpracb/ u. f. re. 

Saffen ©ie tnicß nod> mit einer weitem 3fnmetfung 
ßierauß fdjfieffen. 3« fdjnelfroffenben, gereimten fo* 
mifcßen ©adjen , unb auß betn entgegengefefjteflen 
©tunbe in bett fldrfften, ßeftigflen ©teilen ber tragt* 
fcfjen Seibeitfdjaft, bort iufonberßeit in leicßtftnntgeti 
Siebent, f)iec am meifien in ben gebrungenen $Manf* 
SSerfen ßaben ©ie cß ba nicßt oft bemerft, wie fdjdb* 
ließ eß ttnß £>eutfd)en fep , baß wir feine (Sliftonett 
ßaben, ober miß maeßen wollen ? Unfre Söorfaßren 
ßaben fte ßdußg unb ju ßäußg geßabt: bte (Sngfänbet 


K « 


* Gß fte$t in btefer £<mtmfmtg. 




36 


mit ihren Ülrtifeln, mit ben Gofalen bet uubebeutett; 
i>m Wörtern, <Pattifeln u. f. w. t)aben fte jur Üfeget 
gemacht: bie innere Gefcbaffenbeit beiber (Sprayen ift 
in biefem ©tutfe ganj einerlei: uns quälen biefe fdjifep* i 
penbe i 2(rtife(, 'Partifein u. f. w. oft fo fefjr, wnb bin-' 3 
bem ben ©ang be« ©inn« ober ber geibenfdjaft — 
aber wer unter un 6 wirb ju etibiren wagen?. Unfce : 
Äunftridjter jagten ja ©tjlben, unb fbnnen fo gut 
ffanbiren! ©ie atfo, ber fein Äunftrttfiter ift, erlau* . 
ben ©ie mir wenigen« in begleichen gälten, rnidj 
freif)erttiebetmajfen be« Beiden« O bebienett ju föu-' 
nen, nach bejiem belieben. 


«. 

„SOSober anfdjeinenb einfältige Gbtfer fidj an bergfei-' 
„djen fut)tie ©prünge unb SEßenbungen haben gewöhnen 
„fbnnen?“ ©ewbbnenwäre immer ba« Seichte fte jtt er-- ^ 
f täten: betttt wojl* fann man ficb nicht gern fernen, wen« 
man nicht« anber« f)at unb fennet 1 Da wirb un« in 
Äutjem bie J^ütte jum «Paüafi, unb ber get« jum ebnen ; 
Sfßege — aber barauf frommen ? ©« al6 eigne Statut 
fo lieben fönnen? Da« ift bie gtage, unb bie %tl* 
wort barauf fetjfr furj: weil ba« in ber *£b at b* e 
ber ©nbilbung ifi, unb fie auf feinem engem 28>ege 
ft fortgeben fann. 

%üt ©efängc foteber Wilben Golfer weben um 
ftflfeptnöe ©egeufiänbe, Jjan blutigen, Gegebenheiten, s 




— 37 — 


um cii« febeubige SBcft! 3Bie tetcfj unb tneffach flnb 
fcanun Umfldtibc, gegenwärtige 3üge, ?f)ei(norfättet 
llnl) alle hat tag 5luge gefeiert! XHe ©eefe (Met fte 
fleh «or! -Daß fe|t ©prünge tmb StBürfe! ©ß ijl fein 
enteret 3uf«mmenhang unter ben 3;f)eifen beß ©efatiV 
geö, alß unter ben Räumen unb ©ebüfehm im SEBafc 
be, unter ben geffenunb ©rotten in ber ©inöbe, afß 
unter ben ©eenen ber Gegebenheit fefbji, SÖBemt ber 
©rönfänber ton feinem ©eehunbfange erjäf)(t: fo rebet 
ec nicht, fonbern mähtet, mit Porten unb Ge weg im; 
gen, jeben Umftanb, jebe Gewegung: benn affe ftnb 
^heite »cm Gifte in feiner ©eefe. SfBenn ec alfo auch 
feinem Getfiorbcuen baß heicheufob unb bie “iobtenffa; 
ge hält, ec lobt, et ffagt nicht: et mahlt, unb baß 
heben beß Geworbenen fefbfi, mit affen febenbigen 
©titbntcfen bec ©inbifbung her&eigeriffen, muh teben 
unb bejammern, ^ch entbreche mich nicht ein grag? 
ment bec 5lct l)ief)er jtt feijen, ©in fafter ©tönfäm 
ber, fafi unteem <Pof hettot, ohne Jji£e unb ^)ros 
bhetengeifl unb £>bentl)eorie, auß bem w offen Gifbe. 
feinet ^P^antafvc möge hier reben. 

^oDtenlieÖ* 

„GSe.he mir, bah ic f) brinen ©tfj anfehmfoff, ber 
«nun feer ijl!" * 

®er ©rönfänber befofgt bie femjlen ©efe|e tont 
©chwebett ber ©fegie, bie auch 

— irrt, tecb nicht uemfrret: — 

* ©tefet in Mefet ®«nmlmta. 




38 


unb non wem hat ec fTe gefernet? ©ollte e« mit bert ! 
©efe^en bet Dbe, be« Siebe« niefit eben fo (epn ? unb 
wenn fie in bec Kamt bet Sinbilbung liegen, men ® 
ftnfc fie nbtfjig }U festen 1 wem unmöglich }U (affen, * 
bec nnt biefetbe ©nbilbung t>at? — SHtle ©efünge 
be« 9t. Siebet, (Sfegien, Drafelftücfe bet <pte* 
pfyeten finb »oll baton, trnb bie follten bed) faurn 
poetifdje Uebungctt fetjn. — 

©elbfl einen allgemeinen ©a1j, eine abgejogene 
2Bal)cl)cit fann ein lebenbige« Sßoff im Siebe, im 
©efange, niefit anbec« altf audj fo leben big unb 
füf)n bcljanbeln: c« weiß non bet Set)cact unb bem 
©ange eine« bogmatifdjen Socu« nidff, unb e« fdjldft t 
gemifj ein, wenn cfl benfetben geführt mecben foll. 
©elfen @ie in ben nie (je angeführten ©oDfßaffdxn 
Reliques-bic alten moratifdjen ©tütfe an: My hcart 
to me a kingdom is «. f. w. flc btcdjen immct in 
intern lt)tifcf)cn ©ange nuc bie Blumen if)cer 9Jiocaf, 
unb fommen, ba fjiet fein fld)tbacet ©egeuflanb, feine 
anein anbec hangenbe ©cfchidfte unb .fjanblung bet 
Sinbitbung unb bem ©ebüchtnifj »ocfdjwcbet, jenem 
itnmec bucdj 9lnmeubung, biefem buccfj ©tjmmettifo 
Dlefcain be« föecfe« unb jef)n anbce Mittel ju (lattcn. 
jpöcen ©ic eine <probe bec 9lct übet ben allgemeinen 
©a£: ©et Siebe lä|jt ftd) nidjt »i&crflehen J £6ie 

mürbe ein neuer analtjtifdjer, bogmatifdjer Äopf ben 
©a^ auögefühct haben — unb nun bec alte ©ängcc 1 
Ue&ec bie ©cra«!* 


* S teilt tn titi'ic öammlunj. 




39 


konnte bet ©ebanfe (Innliefeet, ntddjtiger, (tdrfer 
auogefüfett werben? Unb mit welefeent gluge! mit 
welcfeem SGBnrfe sott Silbern! Saffen ©ie ben bitmm; 
ften ‘äJiettfdjeu bae Sieb brepmal feöten: er wirb« fön# 
neu, unb mit gmibe unb Sutjucfung (Ingen; fagen 
©ie tfem aber eben biefelöe ©acfee auf einförmige, 
bogmatifcfee Slrt, in t>ubfcf> abgejdfelten ©tropfe en, unb 
feine ©eete fcfeldft. 

$llle unfte aftcn Äirdjetilieber (Inb roll biefetSEBütfe 
unb 3«»«fionen: feine aber fafi mcfet unb ntddjtiger, 
als bie uon unferm Cutfecr. SOßelcfje &'(op(bc£fd;c 2Ben# 
bung in feinen Siebern fornmt wofei bett ‘JtanOgteffi* 
onen bet;, bie in feinem „@n fcfte 'Surg ifl unfec 
©ott!" „©elobct fepft Du 3cfu €feri(i!" „£ferifl 
lag in ^oDctfbanDen!" unb bergteidjcn oorf Quinten: 
unb wie mdcfetig (inb biefe Uebergdnge unb 3't««fto f 
ncn! QBaferfeaftig fließt JJlotfefdlle einet tmpolirten 
$Jtufe, fiit bte mir (ie fo gern annefemen: (ie (inb 
allen alten Siebern foldjcr 5lrt, (ie (inb bet ttrfprfmg# 
ticken, unentnerrten, frepeit unb mdnnlidjen ©praefee 
befonberb eigen. ®ie (Sinbilbungöftaft führet itatnr# 
liefe barauf,. unb bae $3olf, bae mefer ©inne unb 
Sinbilbung feat, ate ber ftubirenbe ©eleferte, fnfelt 
(ie, gumal ron 3«9«nb auf gelernt, unb jid) gleidjfam 
naefe tfeiten gebilbet, fo innig unb t'ibeteinliinintenb, 
baß iefe miefe mie über jefen Tfeorfeeiten ttnfrcr Siebet# 
»etbefferung, fo auefebarübet wunbern muß, mieforg# 
fdftig matt (ie megbannet, unb bafür bte fcfeldfrtgflett 


40 


Seiten, bie «fönjleltjlen ^artifetn, bie matteften Sftei; 
me [jineinpfropfet., ©ben atß wenn bet grofje efjrwür; 
bige Xt>etf be« ^PnbUfumß, ber 23olf t)eijjt, unb füt 
bett bodj bie ©efdnge caftigirt werben, eine von ben 
fdjönen Siegeln fü()te, ngd> benen man fte cafiigiretl 
unb gelten in troefner, fd)läfriger, bogmattfdjergorm, 
in einet SKeif>e tobtet, fcfjtaftrunfen nitfenber Steime 
mel)t fügten, empftnben unb begatten werbe, als wo 
it)m butdj Q3Ub unb geuer, ,get)re unb Xl)at auf ©in; 
mal in Jpet§ unb Seele, gefungen wirb. 

Jpiemit feine Sdjufjfd)rift für bie Ä(opfiocffd)m 
gieber! 3^ glaube gerne, bajj auch fie nidjt immer 
£tebcr ÖC$ ^Difö finb, unb bajj jtc fettner, ganje©e; 
genjiäitbe, atß ffeine 3 « 3 e au S btefen ©egenftänben, 
fettner, ganje 3>fiidjten, Xfyatett unb ©eftalten beb 
Jpetjen«, «Iß feine Ütüancen, oft SJiittctmäancen von - 
©mpftnbungen befingert, bajj atfo ein fel)r ftjtnpatlje; 
tifefjet, unb ju gewiffen SBcrftcltungen fef)t jugebilbetet 
©fjaraftet jum ganjen Sänger feiner gieber geübte* 
Slber bem otjngeadjtet ifi baß, was viele fonjt gegen 
it)n fagten, unb noefj metje, maß man if)m entgegen 
fteüet, fo troefen, fo mager, fo unfunbtg ber menfefj; 
litten Seele, bajj idj immer wetten witt, baß füfjnfte 
Älopftocffcfje gieb, voll Sprünge unb 3'i»«f*onen, 
einem Äinbe bepgebradjt, unb von i()m einigemat (eben; : 
big gefungen, werbe mcf)c für if)n fepn, unb tiefer 
unb ewiger in il)m bleiben, alß ber bogmatifdjtegoeu« 
von gtebe, wo ja fein Swifäenpartifet unb 3wifdjem 



gebcmfc außgelaffm ifi. — ©lein @ott! wk trocfen 
unb bum fleßen ftcf> bpdj manche Heute bk mcnfdjn^e 
©eelc, bk ©eele eines ÄinbeS »ot! Unb was füc 
ein groffes, trefÜefieS 3bcal wäre mit biefelbe, wenn 
mtdj je an Siebern tiefer %tt »erfülle! <£inc gait£e 
jugcnblidje, finblid>e ©eele ju füllen; ©efängein. fie 
ju legen, bk, meiftens bk eiitjtgen, lebenslang in 
if)nen bleiben, unb ben £on be.tfelbcn anflimmen,, unb 
ifjncn ewige ©tintme ;u ^fjaten unb Kuf)c, ju $ugen; 
ben unb jum Xrofie fetjn feil, wie ÄtiegS; gelben, 
unb SBätetliebet in bet ©eele ber alten, wilben 0361; 
fer— weldj ein ^voedl wcldj ein SOSort! wnb wie 
viel waljtfjafte $>efkebungen §u folgern SOScrFe l)abcn 
wie benn ? Steinigebetlein unb l'efjrtjerfe genug I 

OBenn Suttjer übet jene beibe wegen bet Religion 
»erkannte anfiinintt: 

Sie Slfdic reiK tiicfjt taffen ab/ 

©ie fiflubt in allen Eanben; 

Jiiet hilft fein 5Dad> un& @rub' unb ©sah* 

<gie macht hen gtiitö ju filianten: 

5) ic et im geben hurd) ben EDlorh, 

Jju fcfjtetjen bat gehungert/ 

Sit mug et tobt an allem Frt 
SOlit heller unb jungen 

@at fröhlich taffen fingtn-- 

»bet wenn et fdjlkfjt; 

Sie lag man liegen immerhin 
<£>it habend feinen grommen} 

SBir wollen hänfen @ott battnn, 

©ein Short ifi retebet kramen/ 



42 


®er Summ« iß &ftrt fut See Stbüe 
®er ?ötnt« iß ««aaitflfii. 

®tt ©amnblutnen ö'& n [wfür; 

®tr imS &at atifltfangeti / 

®tr roirö tS auc(> »pöenbeit — 

fo wollte idj fragen, wie »tele* itufre neuern gieberbid»? 
ter betgleicfjen @tcopl)en, (idj fage ntcfjt bem Snfyaft, 
fonbetn bet ?trt nad)) gewagt f>a6en? unb wie »icTe 
ijaben Supern »etbeffett? 


iz% 

51ud) @ie beElagenß, bafj bie SKomanje, btefe 
urfprunglidj fo ebfe unb fegertidje X>id>tatt bet) ttn« ju 
£flid>tß, als jum 2Riebrigfotnifd>en unb Slbentljeuer? 
lidjen gebraudjt, obetoielmeljtgeniijjbraudjt werbe;— 
idj t>eftage cßgcwif mit: benn wie wahrer, tiefer unb 
baurenbet tfi baß 93etgnügen, baß eine fanfte ober tut)# 
tenbe Dtomanjc, beß alten Snglatibß ober ber ^)ro-' 
»enjalen, unb eine neuere beutfdje, »pH nicbrigen abgc? 
brauchten, p6be(f)aften (Spottes »nb2Gottwi|eß, nad)? 
Jäjjt, ‘Slber nbdj fonbetbatet ifiß, bajj in biefet le|ten 
(5)e(ialt bie Dtomanje «nß fajl nur befannt geworben 
ju fepn fdjeint* 

©leim fang feine Marianne fo fdjbtt — id) fage, 
er fang fie fdjöti: benn eigentlidj ifl baß @tucf eine 
alte ftanj&jlföc Dtomanje, bie Sie, wie midj bfinft, 
in beut neuen Choix des Romances ancienneset mo¬ 
dernes ftnben werben — Mtib fo fang tnan U)m nad). 



43 


©eine freien anbern ©tücfe neigten ftdj ins Äomifcfje; 
bie SRachftnger flurjten ftdj mit ganjem plumpen Seibe 
hinein, unb fo ^aben mir je|t eine Stenge bes 3eugs, 
utib alle nad) einem ©djlage, tmb alle in bet unei* 
genelidjften Olomanjenart, unb faß ade fo gemein, fo 
feljr auf ein (Einmaliges tefen — ■ bafj, nad? weniger 
3eit, wir fafl fJtidjtS wiebet, als bie ©leimßhen, 
übrig fjaben werben. 

®aju fommt nun nod) bas, baf bie wenigen fremben, 
bie uberfeljt ßnb, fo fdjledjt übetfefjt ßnb, (td? führe 
3(?nen nur bie fd)6ne Diofemunöe, unb 2f(fatijor unb 
gatöe an,) unb ba ber %on nun (Einmal gegeben iß: fo 
fingt man fort, unb werfest atfo ben ganjen 9Ru^en, 
ben für unfet jefßgcs 3eitatter biefe ®id?tart fjaben 
fbunte, nemlid) unfre (prtfcfjen ©efänge, Oben, Pie« 
ber, unb wie man fle fonß nennt, etwas ju oeretn-' 
faltigen, an einfachere ©egenßänbe unb ebfere $5e? 
fjanbtung betfelben ju gewbfjnen, für j, uns »on fo 
manchem brüefenben ©chnuicf ju befreien, ber uns 
fe|t faß ©efefs geworben. 

©eben @ie, in welcher gefünßclten, überfabnen, 
gothifchen Sanier bie neuern fogenannten phifofophü 
fcf)en unb pinbarifdjen Oben bet (Engidnber ßnb, bie 
ihnen afs l 3Jteißetßücfe gelten! 9Scn ©rot), oon 
5lfenfiÖe, oon Sofort u. f. w. ob ße wohl in ihrem 
©tßbcnmaaß ober Inhalt, ober ßinfleibung bie min? 
hefte öbenwürfung tf)Utt fbnneT ©el?en ©ie, in 
welche gefünßelte ^orajifdhc Sanier wir XJeutfdje h« 


— 44 


unb ba gefaßen ftnb — Dffiatt, bte Siebet bet Silben, 
ter ©falben, JKcmanjen, <ptovenjalgebid)te fönnteit 
uns auf beffetn SBeg bringen, wenn wir aber aud> 
Ijter nur mef>r als gorrn, als ©nfteibung, als ©prcu 
d,e lernen wollten. 3um Unglücf aber fangen mit 
f>iet»on an, unb bleiben fjiebei? jiefjen, unb ba wirb 
wirb er Mt*. — 3rre id> mic^, ober ifiß waf>r, 
fcaf; bic fd>6nfien tyriföen ©turfe, bie wir fd>on jefct 
^aben, unb längfi gehabt l)aben, fdjon mit biefem 
männlidjen, Warfen, fcflcn beutfd>en X on übereinfom* 
tnen, ober ftdj if>m näf)etn — was wäre nidjt alfa 
von ber Aufwerfung meuteret folget ju Ijoffen 1 — 



II. 


ae&nUdfrltit 

fcer mittler» cngltfr^m uni» teutfcJjm 

©id^tfunft 


Wuö tom bfutfdjen ®Jtif{um 1777. 




s 



SEBmi wir gteidj Anfang» bie affen Bitten al« 
ein eigne« SBolf an Sprache unb ©idjtungöart abfon» 
bm\, wie bie Dteße ber watifeßen 'poefie «nb if>te 
©efd)id>te e« barßelft: fo wißen wir, baß bie Slngef* 
faefifcn utfptüngfid> ©eutfdjc waten, mithin bet Stamm 
ber Station an Sprache unb ©enfart beutfd) warb. 
2luf[er ben ®ritten, mit benen ße ftd> mengten, famett 
bafb bänifeße Äotonien in Jjorbeit ßeriiber; bieß waren 
n&tbtidjcre beutftfje, nod> beßefben 2$Mferßammc«. 
Späterhin fain ber Utberguß bet SRotmdnner, bie 
ganj Sngfanb «mfeljrten, unb ißte norbifd?cn in ©üben 
umgebitbeten Sitten iljm abennaf« aiifbrangen; atfo 
fain uorbifdje, beutfeße ©enfart in brep Ziffern, 
3eit(duften unb ©taben ber Äultut herüber; iß niefjt 
aud^ Sngfgnb vcd)t ein Äernfyait norbifdjet <pocßc unb 
Sptadje in biefer btepfaeßen SOtifcßung worben? 

Sin SBGiuf fogteieß au« biefen frönen 3 citc ^ für 
©eutfdjfanb! ©er uugeßeurc Scßaj ber angetfddj; 
ßfdjen Spradje in Sugfaub iß atfo mit unfer, unb 
ba bie 2tngelfa<ßfen bereit« ein $)aat 3aßrßunbcrte 
not unfenu atigebtfcßen Samndet unb 3erß6rer ber 
iöarbcngefänge, »oc £arl bem ©roßen, ßinubet gtn? 
gen; wie? wäre Eitles wa« bort iß, nur ‘Pfaßen* 
jeug? in bern großen noeß uitgenuiten SBottatß feine 
weiteren Fragmente, üßegweifer, ÖBinfe? enbtieß aud) 


48 


djne tergleidjen, tote t»dtre «ne Skutfcfjen baß ©tu? 
biurn bicfecSprache, 9)oefte imbSittcratur nüjlid)!— 

Jrjieju aber, wo flnb duftere 5lnmuntceungen unb 
©elegcnftelten? EÖSte weit fielen wie, in Slntctffett r 
bet 2ltt, ben (Sngldnbetn nad)! Unfre harter, ©fei* L 
feen, 0pc(martn, < 2Bf)e(oE, $icfes, wofTubfie? wo 
ftnb fte je|o ? ©Jtuftenß :< plan fär wofflfetfetn * 21110 ? j 
gäbe ber 5lrtgelfad)fen Farn itidjt ju ©taube: gtnDen? « 
brogß angdfddjftfcftcß ©lo'ftdrium liegt ungebtueft tutb 
wie »iel Ijaben wie ®eutfdje ne cf» am ©tatnm tmfcec 
eignen ©prad)t ju ti)un, efje wie unfre 2TCebenfpr6jj? t; 
tinge pflegen Unb baranf baß llnferc fudjen. < 233te 
mandjeß liegt nod) in ber PaifetI, S5ibliotl)ef, baß man 
Faum bem 'Jitel nad) fertnet! unb wie manche 3 cit 
buefte nod) f)ingef)n, ct>e cß unß im 3Jlinbflen ju ©tat? •, 
ten Fommt, baft bcutfdjcß 533fut auf fo fiel enropdis 
fd)tn 'Hjronen l)eetfd)et! 

£)m'D f)at ben Urfprung unb bie ©ejlalt ber mitte 
lern üiittevpoefte auß bem bainaltgen 3uftanbe t£uro? 
peno in einigen ©t.ttcfcn gut, obwofd nrc^ttS ininbec 
afß »ollfldnbig, etPldrct. Gß war ^cuDaioerfupng, 
bie nad)t)er Olttterjeit gebar, unb bie bie SSorrebe 
unferß aufgepuäten Jg>clbcnti«cf>6 im SJldftrthcnten »ott 
Otiefen, Steegen, Untljietefi unb l 2Biirmenvfcl)rwal)c 
fdjilbert 5)1 tr ift nod? Feine ©cfd)td)te befannt, wo 
tiefe SSerfaffung recf>t fatafteriftifd) für 3>utfdjlanb« 
(Pofie, ©Uten unb (DenPact beftanbelt unb in alle 
Buge uacf» fremben Sdnbetn »erfolgt wdre, — 5(6et 
frep? 



“ 49 


ffeplidj fyaben wir tiodj nichts weniger, als eine ©e; 
fdjicfjte bet bentfdjcn 5>oefTe unb ©ptadje! $ludj fmb 
unter fo piefen Wfabemien unb ©ocietdten in SDeutfdf* 
fanb wie wenige, i>ic felbff in tüdjtigen fragen f»d> 
bie 9EJ}üf)e nehmen, ein jeine 0 eitet aufjuräumen unb 
ungebahnte SfBege ju jeigen. 

3d) weiß wof)(, wa$ wir, jurnal im jurtftifcf».' 
bipfomatifö; hiftorifdfen gadje, ijier für müljfame 
Verarbeiten, haben; biefe Vorarbeiten aber fiitb affe 
nod) etfi ju nujen unb ju Beleben, lltifre ganje mitt* 
lere@efd>idjtei(t <patfjo(ogie, unb mefffenb nat «Pat^o* 
logie beö Äopfö, b. i. beö Äaifer* unb einiger JKeidjS* 
jldnbe. g)f>n(Toiogie beö gaujen Slationafforpers — 
wao für ein anber 35ing! unb wie ft cf) f)teju ©etif* 
art, SSilDung, @ttte, Sßortrag, (Sprache Derzeit, 
weldj ein SÖleet ift ba nod) ju befdjiffcn unb wie fdjöne 
2fnfefit unb nnbefannte gfecfe t)ie unb ba ju ftnbenl 
SEBir.haben nocf) feinen €ürne De ©t. ^aiape über 
unfer JXittertf)um, nod) feinen Abarten über unfre 
mittiere £>idr>tfunft. ©olDrtft, ©elfter , ©d)aij, 
Dpi^/ Scfarö tjnben ttefltd)e gufjftapfen geiaffen: 
$ref)erö ‘üJla nufer ipte ftnb jetfireuet: einige reid)eVib* 
iiotf)efen jerflreuet unb geplünbert; wannfammfen fld) 
einfl bie ©djdße biefetSlrt jufammen, unb wo atbei? 
tet bet IStann, ber3üng(iug ttiedeidjt im ©tißen, bie 
©bttinn unfreo Vaterfanbs bamit ;u fdjm tiefen unb 
«Ifo barjufleifen bem Volfe. grepfiefj, wenn wir itt 

iilfvFf i, fcfjiiH: Sit. k. Sun fr, VIII. » 




5 ® 


fern mhtltrn Seiten nur ©hafefpwre unb @penf« 
gehabt hätten; an ^(©halben unb tlpflon, < 3Bt>0U * 
ton unb 3obnfon feilte cß nkf)t fehlen: f)ier ift aber i 
eben bie grage, warum mit feine ©baEefpcare unb r 
©ipenfer- gehabt ^aben? 

35 er ©trief) remantifäjet £)enfart läuft über ©tv i 
repa; wie nun aber über 3)eutfcf)lanb befonbero"? Äamt n 
man beweifen, ba§ e 6 wirf lieb feine £iebltngßl)elben, \ 
Originalfujet«, Sftattonal; unb Äntbermtjt^olegfctt ge* s 
t)abt unb mit eignem ©«präge bearbeitet t)«be ? '])ar# t 
ctoai, 'tJMufme, ‘Stagcltont, Slttub, bie Diittcc non : 
ber ^tafelnmbe, bie QKolanbtfraabrdjen finb frembes ( 
©nt; feilten bie Deutfcbcn beim oon jef)er bejtimmt * 
gewefen fetjtt, nur ju überfein, nur nad) 5 uaf)meit? 4 
tlnfer Jpelbenbudj fingt oon £)ictrtd),. non bem aber 
anrb alle fJiorbtänber fingen; wie weit hinauf jtef>t s 
, baf bkfec Jpelb beutfdj ober romanifd) ift befutv ■ 
gen- werben? @ef)6rt er miß su, wie JKoianb, 9(r* ; 

tbuc, ^ in gal, StdjiU, Sleneaß anbem Stationen-? j- 
9ie<b betv *£iaftingS fangen bie 91ngelfacf>fen tbc «fjomt« 
(Ebtlb/ beffen ©agc tvodj. in bet äj)arkpf(f)en ©aram* . 
fang ju liegt: wo ifl ec f)cr? wie wett ift ec 

unferl 2fd> freue mid> «nenblicfj auf bie Arbeiten eines ; 
gelef>rteu jungen SOlannes in biefem gelbe, bem id> bet) 
ftitifd>em ©dyatffinn jugfeitfr »eilige 3oleranj jebee ; 
©üte, 3«t M«b ©enfart gut SÖtufe unb bann bie 

SSt bluffen ju 9vom* Oxforb, 2Bi?n, <©t, ©aUetv < 


imfäftttfaf u.f.ju©efiibrtettwünfdjte, Diittergeifl bet 
mittler» 3«ten, in welkem 9>aUafte würbrft bu weben f 
Sind) bie gemeinen SBolfsfagen, 3Jidl>rcf)?n mit» 
Sttptljologie geboten l)iel)er. 0ie finb gewiffermaffnt 
9ie|ultat beb iBoffsgfaubens, feiner fm»lid>en 5(ti# 
fdjauung , Äräfte unb Triebe, wo man träumt, weil 
man nid)t weip, glaubt, weil man nicht fielet unb 
mit bet ganjett, mtjettf>eiften mit) ungebilbeten (Seele 
wirfet: alfo ein greffer ©egenflanb für ben @cfd)tdjt* 
fd) reibet bet S01enfd)f)eit, ben Poeten nnb <poctifct 
uitb <pi)ilofopl)eu. Sagen (Siner 2lrt l)aben fic^ mit 
ben norbifdien SCüffern über üiel ßünber nnb Seiten 
etgoffen, jeben Orte aber ttnb in jeber Seit fid> anbet* 
geflaltet; wie trift baö nun auf £>eutfd)lanb? $J$o 
ftnb bie a[(gerneinfien nnb fonbcrbatflcn Sßolfofagen 
entfprungen ? wie gewanbert? wie verbreitet ttnb g« 
ll)ei[et ? $Deutfd)[anb überhaupt unb einzelne ^rovitv 
Jen £)eutfd)[anbe l)aben hierin bie fenbcrbarflen 2lel)iv 
lieftfeiten unb tUbweidjungen: 'Promnjm, wo iiod) 
Per gaitje ©eifl ber non Unfjolbett, Sauberem, 
SKicfcrtweibern, ^alfpriup felbflbem ton [ber (£rji% 
lang nad) twll ifl; anbte t Pro»i»jett, wo fdjon mit/ 
bete ®Uf)td)cn, faft onibtfdje 2Serwanblungen, fanftc 
Slbentlfeuer unb geinljeit ber (Eintreibung l)ertfd>et. 
^ieafte roenftfefce, fdjwäbifdje, fad>fifcbc, ^olflcinü 
fd)t ©Indologie, fofetn fle nodjt tu S3oIföfagen unb 
Sßolfpiiebent lebt, mit teene aufgenemmen, mit 


5 3 


Jpelte angefcbaut, mit gtudjtbarfeit 6car6citct y wäre i* 
wabrlidj eine gmibgmbe fite ben 3)id)ter unb Die briet l 

feine# Volfä, für ben Sittcnbilbec unb ^>t)itofop()en, 
SSBenn nun aud? b«r ©nglanb unb ©eutfcblanb » 
grefie ©emeinfebaft Ijabeti, wie weiter wären wir, 
wenn wir biefe Volfßntepnungen unb Sagen audj fo :j 
gebraucht hätten, wie bie dritten, unb unfre ^oefte fo 
ganj barattf gebaut wäre, atts bort ©haucer, @pen# 
fer, @i)afefpear auf ©lauten be# Volf« baueten, : 
baf)er fdjufm unb bal)er nahmen. 233o ftnb unfre n 

©bauccr, Spcnfer unb @büfefpeöte? 203ie weit g 

fief)en unfre «SJieifierfänger unter jenen! unb wo and) 
biefe @o(b enthalten, wer t)at (te gefammlet? »et 
mag (leb um fte fümmern ? Unb bod) finb witfltdj 
betjbe Stationen in tiefen ©runbabern ber ©iebtung 
fiel) bi« auf SEBenbungen, Keime, Siieblingsftjlbem 5 
maffe unb WorfleHungerten fo ätjniidj, wie ein jeber « 
wiffen mujj, ber Dfttteterjäblungen, Vatlaben, SRäfjr» ■* 
eben bepber VÄffer Pennet, (Der ganje 5on biefec 
ipoefiettifi fo einförmig, baji man oft SCÖort fütSBort 
überfein, ?®enbung für VSenbung, 2fn»erfton gegen 
3t»erfioti übertrage» Pann, 3« allen gänberh ©uro# 
pen# bat ber Diittergeifi nur ©in SßSbrterburf), unb 
fo aud) bie ©rjäfilung im $on beffelbcn, VaUabe, 

Koni an je überall biefclbe Jjaupt* unb {Reben wotte, 
einerlei) Jatfenbungen unb grepbetten tin ©plbenmaffe, 
in Verwerfung ber £öne unb glicfftjfben, fetbft einer- * 


““ 53 


letj 2ie£>ntig3(iebec, romamifcfje «pfkttjeti mtb .frdu; 
ter, ^t)im unb S86ge(, 5S3er ©bafefpear in tiefer 
Slbficht ftubirt, unb etwa mit 9®f)actoti über @pen* 
fer getcfen bat, unb bann nur bie fd)(ed)tetieti 9fomatt? 
jen unb Sieber unfreö (Bolfo fenrter, wirb ’SBetjfptele 
unb 55e(ege genug barüber ju geben wifien, unb ich 
jjrlbft fbunte eö butdj «Ke Äapitel unb Stoffen geben. 
$Ba« tiefe (öetgieichung »tun für «inen (Strom ‘©einer* 
fungen über bie ©Übung bepber ©pradjen unb bec 
©djriftfMer in betjben ©praßen geben müjfe, wenn 
fid> eine ©ptaefjgefeilfebaft ober belles-Lettres-Aca- 
demie einer fotzen Äfeinigfcit «»nehme, erljeüet non 
feib|t. Jjiec ift baju webet Drt noch 3 ei ** 

3d> fage nur fo »icl: Jj^dtten wir wcntgflene bie 
©tücfc gefammlet, aus beiten ftd) ©emerfungen ober 
9tuj barfei teil becSlrt ergdben — ober wo finb fte ? ®ie 
Sngidnber — mit welcher ©egierbe l)abcn ftc it>re 
alte ©efange unb ‘■Öle tobten ge fa min (et, gebcucft unb 
wicber gebrueft, genujt, getefen! fKamfap, ^Jcrcp 
unb ihres ©(eichen fittb mit ©epfaü aufgenommen, 
ihre neuern Dieter ©henftone, IDtafoil, fallet 
haben ftch, wenigftens fd)bn uitb muffig, in bie ®ta* 
nicr hüteingearbeitet: ©rpöen, QJopc , SiDbifon, 
©VDtft fie nach i()ter v Jlrt gebrauchet: bie dltetn jDidjj* 
ter, €haucer, ©penfer, ©höEefpcat, Litton h«6en 
in ©efdngen bec 2lrt gelebet, anbre eble Jänner, 
Philipp ©tönet), ©eiben, unb wie viel ntüfte ich 


— 54 


Hinnen, Mafien gefammfet, gelobt, bewunbert; an$ 
©atnenfornern ber Slrt ift ber dritten bejle ftjtifdje, 
bramatifdK, mt)tf)ifd>e, epifdje $>idjtfuuft etroadjfen, 
unb wir— wir überfüllte, fatte, ftaffifdje ©entfdje 
— wir? 9Han (affe in £>eutfcfj(anb nur lieber brucfen, 
wie fie fRamfap, *perct> u. «. jum t£fjeit ffabett bru; 
den (affen, iwb f)orr, was unfre gefd>m«ft>ol(e, Haf« 
flfdje Ätmfiridjter fagen! 

“■Mit aK gerne inen UBünfdjen feljlt« frepRdj nidjtv 
Sffö nor weniger 3**t bie SSarbem 2Binbsbraut fcraufie t 
wie würbe nadj ben ©efängen gerufen, bie bcc gtoffe 
Äarl gefammlet fyaben foll! €Q3ic würben biefc »6llig 
unbefannter SEBeife getobt, nadjgeafjmt, gefungen—» 
it)t gunb fo feidjt gemadH, als ob fie nur aus bet 
Jpanb gelegt wären, an iljnen nichts weniger als ein 
beutftfjer Offkn g«l)offet u. f. $rcflid> Stiles in bet 
gerne! 5Benn ba auf einmal ein ^acptjcrfon in 
t£pre( ober in kapern aufflünbe, unb uns ba fo 
einen bentfdjen öfilan finge, ginge esfjin, fo weit 
lieffen wit uns etwa nod> mit jieljen. 9tun abet 
wdren biefe ©efänge in einer ©pradje, wfe fie nadj 
Sinologie ber fd)i(terfdjen ©ammlung notf)wenbig fepn 
müßten; müßten fie, weit not öttfrieb ade« unb iS; 
ciplinirte ©pracbe war, als (ebenbiger ©efang im 
93Iunbe ber Farben erft budjflabirt, a(s eine 3<*n* 
bergeflalt nötiget 3«te« *m ©piegel ber ©loffatoreu 


“ 55 “ 


ffubirt werten, offne baß fte fo wenig alß llfpfjifa’ö 
©»angelten in unfern ^ircfeen SBunbet tl)un föun> 
len; wie »iel Hobrebner unb Sänger würben fieacfß 
jurütfgeften unb jagen: „idj fenne end) nirfft! S<f) 
(jtttte mir fo einen Maffifc^cn Offtan »erinutffet!" 

©age td) untedjt, ober ijt nid>t baß Simpel »61# 
Kg ba gewefen ? fHB ber manefiifdje Äobejc anß 2id>t 
fam : weld) ein ©cf)a£ tx>u bcwrfdier ©ptadpe, £)id)* 
fung, £iebe unb freute erfdfien in biefen £)td)tem 
beb fd)wäbifd)en Seitatters! äBenti bie fJiaimn ®d) 0 * 
pfiin unb OJotuner au cf) fein SBerbienfl nicf)r gärten: 
f» müjjte fie biefet gunb unb ben festen bie 9Jlül)e, bie 
er jld) gab, ber ©tfer, beu er bewies, ber fJiation 
lieb uitb tfjeuer mad>en. Jfjat inbejfcn wel)l bicfe 
©ammlung alter iöaterfanbögebicbte bie SEBürfung ge; 
mad)t, bie jie machen fotlte? Sfßdre bödmet ein 3lbt 
SÖvtUof, ber ben ©ecleofleijj feines ©time Öe ©*. 
luve in eine histoire literaire des Troubadours u«d) ge; 
fdüigflem Siußjuge l)at »erwanbcln woüen; »icUctd)t 
wäre et weiter umt)ec gefommen, alß ijt, ba er ben 
©d>afj felbfi gab unb uue jutraute, ba^ wir uns nad> 
bem SBifcn fdjwäbtfdjer ©pradje teid)t ffinauf bmrü; 
f)eti würben, ©t fjat jid) geirrt : wir folieu von unfe; 
rer f(afftfd>m ©pradje weg, fallen »tod> ein auber 
^Deiltfd) lernen, um einige 2iebeebicf)ter ju tefen — 
baß ijt ju »iel! Unb fb ftub biefe ©ebtdjte nur etwa 
’btttd,) ben Einigen <£Mcim in Sla^bilbung, wenig an; 



56 


bre burdj Ueberfefmng recf>t unter bie Station geforn* 
men; bet Sdfaj felbft liegt ba, wenig gefannt, faft 
ungenujf, fafi ungeiefen. 

5tu6 äitetn Seiten fyaben wir aifo butdfaiiß feine 
lebenbe Dirf>terei, auf ber unfre neuere Didftfunfi, 
wie Sproffe auf b«m Stamm ber Station gewacf>fen 
wdre; ba hingegen anbre Stationen mit bett Sftljrljun* 
betten fortgegangen finb, unb ftcf> auf eigenem ©tun? 
be, attß Stationalprobuften, auf bem ©tauben unb 
©efdjmacf beö SBoIfß, auß Stellen after Seiten gebif* 
bet fjaben» Daburcf> ift tf»re Dicf>tfun|t unb Spra* 
dje national worben, Stimme beß Söoifß ift genutet 
unb gefödft, fle l)aben in biefen gingen weit mef)t 
ein ! Pu6[ifum befommen, aiß wir t)aben. SOßir armen 
Deutfc^en ftnb t>on jefjet befHmmt gewefen, nie unfec 
ju bleiben: immer bie ©efebgeber unb Diener frembet 
w Stationen, if>re Sdjitffafßentfdjeibet unb iljre oerfauf* 
ten, außgefognen Sftaoen, 

— Sorten > $0 unb £i$er 
»ie fäcömttn oft fie bentfäe# S5Iut 
unb beutftfjt (Seelen — 

unb fo muftte freifidj, wie Meß, audj ber beittfdje 
©efang werben, 

ein ^ongefibreo! ein ®ieber6all 
»am <3cf>ttfe öorbartff unb ber Xiber 
unb !t&emp unb (Seilt 1 — 

wie Sitfeß, audj ber beutle ©etfl werben 


— <«n , ber tou&trfäut / 

W«S airSwr gug («trat — 

$>er fdfone fette Defbaunt, bet* füffe SQSemjiocf mib 
Feigenbaum ging, afs ob ec 3>ornbufdj wdre, Ifin, 
bafj er über ben Räumen fdjwebe, unb wo tft affo 
feine gute 5lrt unb gruefjt? feineitraft, Fette unb 
©üfie? ©ie wirb unb warb in ftemben gdnbertt 
jertteten. 

£of)c, ebfe©ptad>e! großes, fiarfes Soff! £s 
gab gauj Europa ©ittett, ©efe£e, grfi'nbuugen, Ke; 
genten, unb nimmt non ganj Europa Kegctitfdjaft an. 
SEBer fjats werti) gehalten, feine SKatertafien ju nu&en, 
ftd> itt ifweit Jtt bifben, wie wir ftnb? Set? uns 
ntddjjt affes a priori, unfre Xidjtfunft unb ffafftfdje 
SSitbung ift »mit Jjjinimef geregnet, $f(s man int 
»origen 3af)tl?unberte ©pracf>e unb 3Md?tfunfi ju bif; 
ben anfing — im »origen 3a()tf?unberte? unb was 
fldtte man benn woljf mefjr tt>un fönnen, wenn« 3wecf 
gewefen wdre, bie fe|ten Buge von Kattonafgeifi 
wirffid? ausjutotten, afs man fetter unb ijt wirfftdj 
getfjan l?at ? Unb ijt, ba wir unö fdjen auf fo f?of?em 
©ipfet ber Setef?rung anbrer Söffer wäfjncn, ijt ba 
un« bie Frattjofen, bie wir fo fang nadjgeafmtt tja* 
ben, ©ottSobunb Danf! wiebec nac$af?men; ijt, 
ba wir bas ©(tief genieffen, baß beutfdje jfjöfe fidjon 
anfangen, beutfd? ju bucf?fiabireit unb ein <Paat beut; 
föe SRamett ju nennen — Jjimmef, was ftnb wir 


— 58 — 


mn ffit ficute! CfGct fTcfj mm nodj um« roI)e jJ3off hu ? 
fümmern wollte, um it)re Örunbfuppe oon $dfyrdjen> i 
93otnttf)Hfert, Siebern, rauher' Sprache: weld) ein 
Barbar wdtc ec! er fdme, uitfre flatfifdje, fptfienjdf)* !< 
lenbe Literatur ju befdjmtjen; wie eine Öladjteulc un; 
tet bie fdjonen, bunrgcfleibctcn, fTngenben ©efieber! — rj 

Unb bod) bleibt» immer unb ewig, baß bet %i)cil 
von Siteratur, ber fid> auf« 93o(f bejiefyet, uolfömdfjig * 
ffetjtt muß, ober er ijt Hafllfdjc $«ftbl«fe. X>ocf> bleibt« t 

immer unb ewig, baß, wenn wir fein ilSolf l)aben, s 

Wir fein <pubtifum, feine Station, Peine Sptadje unb ; 
©idjtfunfi tyaben, bie imfee fei), btc in un« lebe unb 
wnvfe. ©a fdjrctbrn wir beim mm ewig für ©tu* 
bengetefjrtc unb eff? ftltjenfentm, «u« beten SRunbe 
unb ©tagen wir« benn jun'irf empfangen, machen 9io* 
tnanjen, Oben, JjMbengebidjte, Äitdjcn s unb Äüdjen; , 
Heber, wie fte niemanb verfielt, niemanb will, nie? 
rnanb füfjfet. Unfre ffaffifdic giteratut ift *Parabie«< 
»ogcl, fo bunt, fo artig, ganj ging, ganj Jgiil)c unb 
— of>ne «uf bie bnitfdje (Erbe. 

SÖSie anber« !)icfin aubre Stationen ! SEßeldje Siebet 
t>at J. <S. ^>crcuin feine Rdiques genommen, bie idj 
unferin gebilbeten ©cutfdjlanb nidjt ootjitjeigert wagte* 

Un« wären fie nnau«jle!)lid), jenen jinb fte’« nid>t. 

©a« ftnb (Einmal alte StationaTflücfe, bie ba« SSolf 
fltigt, unb fang, woran« man affo bie ©enfartbe* 
RJolf«, ifjve ©ptadje ber (Empß'nbung fennen lernet# 



“*■ 59 


6teö Bebten hat etma gar ©hüFefpeafr gefannt, bars 
«uß einige Dteihen geborget u. f, «föit mii&cr ©cf)os 
mmg fefst man fid> affo in bie aften Beiten juntef, in 
bie $>enfart beß S33oIfö hinab, liegt, f>6rt, fdcheft 
etwa, erfreuet ft cf) mit ober ubetfcfjfägt unb lernet» 
Uebcralf inbefj fiefyt man, auß mefchen rohen, ffeinen, 
»erachteten ©aamctifötnem ber fjerrlic^e Sßalb ihrer 
Siationalbichtfunft morben? auß welchem SJiarfe bec 
Olation genfer unb ©bafefpear wuchfenj 
©rofjeß 3ieid), 3tcid> »cn jehn S36ffent> 
fanb I £)u fjafl feinen v£hafe|P«»r, h# *>« auch feine 
©efange Öeiner SBorfahren, bereu bu bich rühme« 
ffmntefi? ©chrcetjcr, (©thtoaben, §ranfcn, Katern, 
OBeflphaiec, ©achftn, OBcnDen, »preufim, if)c 
habt aäefamt nidjtß ? £>ie ©ttmme eurer Sßdter tfl 
»crflungen unb fchweigt im ©taube? 9Soff»on tapfrer 
©itte, »cn ebfer Sugenb unb ©prache, bu hafl feine 
5tbbrücfe beiner ©eefe bie Beiten hinunter? 

Äein Bweifef! ©ie ftttb gewefen, fte finb vielleicht 
noch &U; nur fie liegen unter ©chfamtn, ftnb »erfannt 
unb »erachtet. 9lod> ntufich ift eine ©chttflef »oft 
©chfanun öffenefid) aufgettagen, bamit bie Station 
ja nicht ju etwaß befierm ßuft befemme, a!ß ob fofdjer 
©chfamm baß ©ofb mite, baß man führt/ unb baß 
ja auch fefbfi ber ffaffifche -Birgti in ben (Eingemeibett 
fEnntuß nicht »erfchmdhte. 3lur mir muffen $anb 
anfegen, aufnehmen, fuchen, ehe mir 2ttle ffajftfch 


— 6o — 


gebilbet taflest, ftaniöfTfdje ßtebcr fingen, wie ftan; E 
j&fifche 5ftenuet« tanjen, ober gar aHefammt J^ejrame; 5 
ter unb ^orajtfc^e Oben fdjteiben. 35a« 2idjt betfo; 
genannten Äultur will febe« SÖßinfelchen erleuchten, 
unb Sachen bet 3lrt liegen nur im SSBinfel. Segt $ 
atfo Jpanb an, meine trüber, unb jeigt unfter Ota; 
tton, wa« fie ifl unb nicht ift? wie fie backte unb ; 
füllte, ober wie fte beuft unb fühlt. SEßelcIje hcrrlidje « 
©tücfe haben ba bie Sngfdnber bet il)rem ©neben ge; 
funbert! Jreiluh nicht für« Rapier gemacht unb auf ', 
ibm Eaum lesbar; aber bafür t)oU lebenbigen ©eifte«, . 
im wollen Greife be« 23olfs entfprungen, unter ibnett j 
tebenb unb witfenb. SEßet hat nicht oon ben SBun; 
bem ber Farben unb ©falben, oon ben SEBicfungett . 
ber ^roubabourff, ©ftnfirelss unb ‘JOieifterfanger ge; 
hört ober gefefen ? SEßie ba« 23o(f bafianb unb horchte! 
wa« e« alle« in bem Siebe hatte unb ju haben glaubte! 
wie heilig e« affo bie ©efdngc unb ©efdjichten erhielt, 
©pradje, Deufart, ©itten, $h atett / an ihnen mit 
erhielt unb fortpflanjte. Jpiet war jwar einfältiger, 
aber fiatfer, rührenber, wahrer ©attg unb Älang, 
voll ©ang unb Jfjanblung, ein Sftothbrang an« Jperj, 
fdjwere Accente ober fcharfe Pfeile für bie offne, wahr; 
heittrunfene ©eele. 3hr neuen Dtomanjer, Äirchem 
lieber; unb DbenoctSlcr, fbnnet ihr ba«? wirft iljt I 
baß? unb werbet ihr« auf eurem SEßege jemals wir; 

Pen? gut euch faden wrr alle im ßef^nfl«f>l ruhtg 


— 6i — 

fdjlummern, mit ber 9>uppe fpteleu, ober bas iöerfe* 
bilbletn als Äabiuetftücf auffangen, bafS es tm flaffi* 
fcfjen »ergolbetem Diat)m ba jietlicf? muffig fjange, 

QBenn Lutger, 6« t>ie ©pracfje unb bas Jperj 
biefet 93olfsrül)tung tieffenn et, uns ein ft einen beut* 
fdfen gelben* ober Sfjatengefang »oll aller Äraft unb 
alle« ©angcs biefet fleinen Siebet gäbe: % &eutfd?e, 
tuet würbe nidf>t julaufen, t)orcf>cn unb ftaunen*? Unb 
et fann if)n geben; feine Ütomanjen, Sieber, felbft feitt 
»erbeutfdjter Monier ift »oll biefet Accente, unb bet? 
allen 33ölfern ift Spopee unb felbft Dtatna nur aus 
93oIfSetjäf)lung, fRomanje unb Sieb worben. — 3« 
wären wir nicf)t audj weiter; wenn felbft unfre 0e* 
fd)icffte unb ^Serebfamfeit ben ftmpeln, ftarfen, ntdjt 
übereilten, aber jum %id ftrebenben ©ang beS bent* 
fdfjcn ©elftes in $f)at unb Dtebc genommen ober »iel* 
mef)t bemalten fjätter beim in ben alten Sfjronifen, 
SReben unb ©dfriften ift er fclfon ba. ®ie liebe SOto* 
rat unb bie feine ptagmatifdje <pf>tlofopl)ie würbe jtdj 
jeber ®ad>ia»ell bodj felbft heraus fi'nben fbnnen. 3a 
enblid) wäre felbft unfre (Jrjief)ung beutfdjer, an üßa; 
terialien biefer 3lrt reicher, ftärfer unb einfältiger in 
Dtüf)rung bet ©inne unb i 35efebdfrigung ber lebenbfteu 
Äräfte, mid) bünft, unfre SSorfabren in il)ren ©rä* 
bern würben ftd> bcf? erfreuen unb eine neue SQSeft iPiter 
wahreren ©öf)ne fegnen. 


i 



*« 6a 


(Jtvbftdj (benn (affet un« aud> fffet Äl0pp#Cf# *i 
©prttdj erfüllen: n 

Uli* isiu gegen ta* SfuSfanb * 

ein anbctctf K<ut& gcrtOn/ wie ®ut> 
jeigte ffdj t>iec aucff ttocf) ein Fußweg ju Siebern freut* 
bet 9$$tfcr, bie wir fo wenig fenuett uub nur au« Sie* 
iem foaiieu f ernten lernen* 

3>ie .Satte bet SDieiifdjffeit iff a« 553blfetfuube utv 
gemein erweitert; wie «iel weift 2S6lfer femten wir, 
a(« ©rtcdmt uub SJibmet! wie femten wir ffe aber’ 

553on attffen, burd) ^rajcnfiipferffidw, imb frembe 
SRacffudjten,, bie beit Äupfetffidfen gleiten'? ober oott 
in um ? bucff ilfre eigne ©eete? aus Smpffnbmtg, 
Diebe unb ‘Sffat'i — @o [elfte e« fcpn uub ifl« wenig;. 
$5ct pragmatifeffe ©efdfidjt; unb Dteifebeffjjuetber btt 
feffteibt, malfit,, fdnlbert; etfdfilbert immer, wie er 
ffclft, au« eignem Äcpfe, einfeitig gebilbet, erlügt 
«Ifo, 'wenn er and? am menigffen lügen will. 

®a« einzige SSJlittel bagegen ifl leicht unb offenbar* 
t!Ule unpolijim SJJolfer ffngen unb hanteln; wa« ffe 
Ifanbeln, ffngen ffe unb ffngen $lbl)anblung. 3ffre j: 
©e fange ffnb baß $lrd)it> bes 553off«, ber <8d>a| iffrep 
SEBtffenfdjaft unb Dieligten, iffret ^ffeogome unb Äoß; 
mogonien, ber Sffaten ihrer 5Bäter unb ber 5$egebetw ■ 
(feiten ilfre t ©efdfidfte, 2fbbrucf ilfre« ^erjenß, 58i(& 
*f)re« lfdußlidfen geben« in grettbe unb geib, beim . 
SStuutbett unb ©cabe. 3)ie Qlatut E>at iffuen einen j 



^rcftgegen Picte Hebet gegeben, bie fie bnitfcn, unb 
einen £tfd$ Pietee fo genannten ©ffitf fetfgEeiten, bie 
wir geniefeit: b, i> gwUjeilßliebe,. Sftüffiggang, Stau* 
inet unb ©efang. £>a matten ft cf; alle, ba erfd;eineit 
alle, wie fie füib.. £)te Eriegerifdje Platten fingt 
tett, bie jdrt(id)e Siebe, $>aß fdjarffttuiige fJJoIE macfjt 
Otätf/fei, baß SSoIE pph Sinbitbung StUegerien, ©leidf? 
Riffe, tebenbige©emäl)lbe. ®aß33i)lf »on warntet Set# 
bcnfdjaft f#nn nue Seibenfdjaft, wie baß SSelf uatec- 
fd)recfüd>en ©cgettfiän&cn f?d; aud> fcftrecfCic^c ©btter 
bientet, - 1 - Sine fteine ©ammlung folcfrer Siebet and 
bem SJtunbe eiijeß jebetj Qijatfö, über bie pernet)»nftctt 
©egenftdnbe unb djanbluugen itjreß Scbenß, iu eignet 
©psacf>c, jugteidjgeistig»etji.auben, crflärt,mithin; 
fif begleitetwie würbe eßbie SlttiEel beleben* aufbiebec 
«gietifcbenEeiinet bei allen Dieifebefd;teibungen Uocf> inv 
met aut begiengften ift, „»cn- ®eufart unb ©itten.bee 
Oiation! »on iljttc 2£>iffcnfd)aft unb ©preufje! Pott 
@pie( unb £anj, fOiuftf unb ©6ttetlel)re* 4V fSon 
alte biefem beEämen wie bod> beffere begriffe, alß 
butdj ^Mapperepen beß Dieifcbefdjmberß, ober atß butd^ 
ein in if)rer ©pradje aufgenouimenes — — — SSct? 
ler.-Unfer! ®3ieiTiaturgefcf)id;te .Stautet unb lüfteten 
befdmibt, fo fdjilberten fidj Ijter tue 33&IEec felbfL 
Sfftan be feint« pon 31 Ilem anfebauenben begriff, unb 
burd) bte 3tef>n(id)feit obee 3lbweid)tmg biefet Sieben 
att @ptad)e, 3uffaü unb gölten, iufonb«l)e.it in 3t!«« 


64 


bet Soemogenie unb bet ©efdjidjte if)tet 33dtet fieffe 
ftd> auf Me Sibftammimg, gortpflanjung unb 93ermü 
fdjung ber S36Ifet wie siet mib wie ftdjet fddieffen! 

Unb bed> finb fef&fi in ©uropa nodj eine Diethe 
Stationen, auf Mefe QBeife unbenuijt, tmbefd) rieben. 
(Jfibcn unb Selten, < 2BenDen unb @laoen, fJMeq unb 
Stujfen, ^riefen unb ^rcuffen — it>re ©cfdnge bet 
$trt jmb nid)t fo gefammlet, ats Me Siebet bet 3$(an* 
bet, SDancn, ©djwebcn, gefdjweige bet gnglanber, 
Werfen unb fötitten, ober gar bet fübtidjen föblfct* 
Unb trntet tf)nen finb bod) fo manche ^erfonen, benen 
eö Slmt unb wirbelt ift, MeSpradje, ©itte, $5enf» 
art, alte £3oturtf)eife unb ©cbrdudje il)ter Station' ju 
fiubiten! unb anbetfh Stationen gäben fle Ijietmit bie 
tebenbigfte ©rammatif, baö befte 2036rtetbtief> unb 
Statutgefdfidjte iffreö SBotfö in bie J&ättbe* Stur fte 
tnüffen eö geben, wie eö ift, in bet Urfptadje unb mit 
genugfamer ©rflätung, ungefd)impft unb unuerfpot« 
tet, fo wie unt>erfd>6nt unb unoerebeft: wo m&gfidj 
mit ©efangtöeife unb *2UIeö, waö jum Seben be« 
$3o(Eö gctjött, SBenn fie’ö nidft brauchen fonnett, 
fbnnenö anbte brauchen, 

ßefftng Ijat über jroei (ittfjauifdje Siebet feine ©time 
me gegeben: Steift [jat ein Sieb bee Sappen unb Sam 
tiibafeit nadfgebtfbet, unb ©erftenberg tüte fdfone ©tü* 
efe bet alten £>änen übetfejt gegeben. ffiMdfe fd>6ne 
^tetnbte ,wdre noch bal)inten! — SEBenn Seibnij ben 
menfe^f 


65 


menfdjltd)en S06i| mtb ©cfiarffinn nie witffamet et* 
ffdrt alß in ©pielcn; wafrlid) fo ifi ba6 menfdjfidfe 
$er$ unb bie »olle ©nbtlbungßfraft nie witffamer, 
alö in ben Diaturgefdngen folget Sßölfer. @ie bffneti 
baß Jgier}, wenn man. fie l)öret, unb wie »iefe Dinge 
in unfter funftlidjen SBelt fdjtieffen unb mauern es jul 
Sfudj ben Siegeln bet Didjtfunfl enbficf), bte wie 
unß meiftenß au* ©rieten unb Cibmetn geformt f)as 
ben, rfjun groben unb ©ammlungen bet 5(rt nidft 
ungut. 5tud) bie ©rieten waten einfi, wenn wir fo 
wollen, SHSifbe, unb felbft in ben S3ftitf)en iljret fcf>ötts 
ften 3eit ifi weit metjr Siatur, als baß blinjenbe $luge 
bet ©djoliaflen unb Äiafftfet fi'nbetv S33ei ^ornet 
fyatß noch neulich '•JBoob abetmaiß gejeiget: et fang 
auß alten ©agen, unb fein 4?ejrametet war nicfjtß alß 
©angweife bet grtedufdjen üRoinanje. ^prtciußÄriegß* 
gefdnge ftnb gtiedfifdje Sßallaben, unb Wenn* Sit ton/ 
Jörpbeuti, 5fmpl)ion lebten, fo waten fie eble gttccf>U 
fdje ©djamanen. Die alte Äombbie entfprang auß 
©pottliebetn unb Slummerepen »oll Jjjefen unb Dutj; 
bie 5tagöbie auß (Erbten unb Dithyramben, b. i. aU 
ten Iprifdjen SSoffßfagen unb ©bttergefdjidjteu. SEßenn 
nun Jtau @appl)0 unb ein Ittt^anifc^eß SDidbchen bie 
Siebe anf gleiche ?lrt fingen, roahrlid) fo müffen bie 
Siegeln if)reß ©efangeß wal)t feytt, fie ftnb Statut bet 
Siebe unb teidjen biß anß Snbe bet (Erbe. SBemt 
^ijrtauß unb bet ^ßldnbet gleidjeiK@djlacljtgefang am 
ftimmet: fo ifl bet Dm wal)t, et reicht biß dnß (Enbe 

£rrifti ®«r(( j, fdiütt. Cft. u. Ätmff. VIII. <£ 


66 


6er (St&e. 3f* «6er weffntficfje Ungfetdjljeit ba, twifl 
man uns STationafformen ober gar geteerte tfefceretti* 
fommnifie ü6er 9)rcbufte fine« (Jrbwinfets für @e# 
fe|e ©ctfeä unb ber 3ft«tur aufbürben: fottte es ba 
nidjt et(au6t ferm, bas Sßariettbtfb unb ben Sfet ju 
untetf(§eiben, bet bas ffiattenbifb trägt? 




iir. 


9J o t t f H 

b e r 

S3 o I f S 1 t e b e r. 



e * 





r 


©ammiet tiefet Siebet fjat nie, webet sfllujje 
noc^ $3erwf gehabt, ein betttfcf)et ^ßerct) ju roetben; 
iie ©u'icfe, bie ftdj (jier fi'nben, f)at if>m enttoeber ein 
günfiiger 3«fali in bie Jfjdnbe gefugt, ober et Ijat fte, 
ba et anbere ©acfjen fudjte, auf bem SBege gefunben. 
Stod) weniget fann ec fein 3wecf fetjn, tegelmd^igete 
©ebidjte, ober bie fiinjHidjete nadjaf»nbe <Poefte 
gebilbetet SSöIfer ju »erbtdngen: benn bieö wdre ‘Sljor* 
beit, obet gat Unfmn; «iefmeljr, wenn et etwa« jn 
»erbrdngen Su(l f)dtte, wäts bie neue Dtomanjenma/ 
<^cr- unb Sßoffebidjtecei) *, bie mit bet alten nieiflen« 
fo wie! @feicfjf)eit t)at, afö bet ?tfe mit bem gßenfdjen. 
$>a« Seben, bie ©eele if)re« tlrbifb« fef)(t if)t ja, nent* 
lief): 2EBaf>rf)eit, treue 3eief>nung bet Seibenfdjaft, bet 
3eit, bet ©itten; fie ift ein muffiger ©tujer in einen 
etywiSrbigeu SSatben, ober einen jertiffenen blinbeit 
SSettfer oetffeibet, unb ntid) bütift, bie SÖfasferabe 
ifl tri cf) t bet 9tebe roertf). ${ucf> w aren oiefe ©tucfe 


* I had rather he a kitten and cty - mew ! 
than one of this samu me Irr - ha l lad - mengt re 
I’d rather hear a brazen camUestik tiirn’d, 
or a dry * wheel grate on thc «xle-trce, 
and that would nothing set my teeth on edge 
i nothing so much as mincing Pottry 

’ti* titce the Forc’d gate of a sbitffling 113g. 

Hot. sfur tm I- F. »Ott Henry Pf. 



— ?o 


(ohne ©tolj gefügt) fo überfejt unb würben in fotdjm 
Iteberfe (jungen immer »eroielfAltigt, bafj ich mir eine» 
HJommcf machte, biefe (Stüde, bie 3fatjrc lang bei 
mir gelegen hatten, aber nicht im £>rucf erfdjienen 
mären, nid>t auch, of« mein SEBort, baju ju geben. 
®ie ftnb nichts als Warme 5lbbtücfe bcffen, waö bec 
Uebetfepet beim iicfvit ber Itrjlücfe backte unb empfanb; 
fie würben auf« Rapier geworfen, für iljn unb einige 
wenige, bie mit it)m gerinn Einerlei füllten. 

‘Jftontögne fagt: „bie tBoIföpocfie, ganj 3?atur, 
wie fie i(l, hat 3tfai»etAten unb SKetje, burd) bie fte 
fldj bet Jpauptfc^önfjeit ber fünftlich »otlfommenficn 
9)oefie gleitet.“ £>ies ©ine 3«U9nif) über 33o(fötiebec 
fet) genug, flau nietet. 3Bir wollen liebet felbft etwas 
notanfügen, was jur grlduterung unb Eöorftetlung 
biefet mancherlei ©ebidjte bienen föntitc, 

(£0 ifl wol)f nicht ju jweifeln, bap ^oeft« unb in« 
fonberheit £ieb int Anfang ganj üoIFSctttig, b. i. 
leicht, einfach, aus ©egenfMnben unb in bet ©pradje 
ber SHengc, fo wie ber reidten unb für alle fühlbaren 
Üiatur gewefen. ©efang liebt OTenge, bie 3nfam* 
menfiimmung Vieler: er forbertbasDhrbeS Jj> Stets unb 
€hotu6 bet ©timnjen unb ©emütl)er. 5((s SSudjfta« 
ben; unb ©tjlbenfun|i, als ein ©emdfylbe ber 3ufam;. 
menfe|ung unb garb^n für Befer auf bent löfflet, 
wdre er gewip nie entflanbctt, ober nie, was et unter 
allen SSblfern ifl, worben. 51 Ile SÖMt unb ©prache, 
infonberheit ber dltcfle, graue Dtient liefert «on bie fern 




— 7i 


Utfptunge ©puren feie Sjftenge, wenn es fofcfje Porjus 
fiteren unb aufjUjdf)Een rtott) wate, 

©ie Kamen unb ©fimmen bet dffeften gttedjifdjen 
©testet bezeugen baffelbe, StmtS unt> ürpfKUS, 'Pfjan* 
tafia unb fermes, 'OTujauö unb Simpson, Kamen 
unb Kadjtichten bet gäbet ober 3Baf)rE)eit, jeugen, 
was bamafs <PoefIe wac? woraus fie ent (prang? woi 
rinn fie te&fc ? 

©ie lebte int Derbes KotFs, aufben Sippen 
unb bet Jpatfe febenbiget ©dnget: fie fang ©es 
fdjidjtc, gegeben tjeit, ©eljeimmjj, 2Bunbet unb 
3eidjen: fie war bie QMume bet ©genf)eit eines 
SSotfS, feiner ©pradje unb feines SanbeS, feinet 
©efdjdfte unb 5J3orurtl)ei(e, feinet Seibenfdfaftcn 
unb Anmaßungen, feinet SOiUftf unb ©eele. 

5GBit mögen non ben aoiJoif, ben umt>ctjic!>enbeit 
©dngetn bet ©tiedjen fo »iel bet ^jabel geben, als 
wir wollen: fo bleibt am ^oben bes ©efäßeö bie 
505af}tf)eit übrig, bie jTdj and) in anbetn Golfern unb 
3eitaltetn gleichartig bärge tf)an l)at. ©aß ©elfte unb 
Sebenbigfie bet griecf>ifcf}en ©ichtfunfi ifi aus biefem 
Utfprung erwadffen, 

©et größte ©dnget bet ©riechen, Moments, ifi 
jugteich bet größte QJolFübichter. ©ein fjetrltc^eö 
©anje ifl nicht ©popee, fonbern srrof, 5Jtdl)tchett, 
©age, Itbenbige Collegefdjidjte, © fe|te fidf nicht 
auf ©ammet niebet, ein Jjelbengebicht in jweimaf 



»iet; unb jwanjig ©ffangen nadj %ti|ToiefeS Siegel, 
ober, fo bie 5ßufe wollte, über bie Siegel hinaus, ju 
fc^rei&en, fonbern fang was er gehöret, fMte bar, 
was et gefcfjen unb (ebenbig erfaftt f>atte: feine Sifjap; 
fobien blieben nidft in $öud)fdben unb auf ben Sum; 
pen unfres Rapiers, fenbern im Dl)r unb im J^crjea 
lebenbtget Sdnger unb Jjjöter, aus betten jie fpdt ge; 
fammfet würben unb jule^t, überbduft mit ©loffen 
unb SSorürtbeifen, ju uns Pamen. fernere Sßers, 
fo umfaffenb wie bet blaue Jpimmel unb fo »teffadj fidj 
mtttbeilenb, allem, was untet ifjni wohnet, W fein 
Schufen; unb Äunjlfjerameter, fonbetn bas Metrum 
bet ©riechen, bas in ihrem reinen unb feinen DbtV 
in ihrer ffingenben Sprache jum @i brauch bereit lag 
unb gfeichfam als bilbfamer Seim auf ©ötter; unb 
Jjjelbengeflalten wartete. tlncnblich unb ttnermübet 
fhejjts in fanften gdllen, in einartigen ‘iSeiwöttern unb 
Äabenjeu, wie fie bas £>f)t bes 33otfs liebte, hinunter, 
®tefe, bas Äreuj aller berühmten Uebetfe|et unb Jfjel» 
benbtdjter, jlnb bie Seele feinet Harmonie, bas fanfte 
SiuljefiTffen, bag in jeber enbenbeti 3*K* unfer 9luge 
fchliejjt, unb unfet J^aupt entfdjlummm, bamit es in 
jeber neuen 3 e *k JjejMrft jum 0djauen erwache unb 
bes Tangen SEBegeS nid>t ermübe. Sille erhabenen 
Siebe! «Ile tünftlichen 93erfcbränfungen unb SBort; 
iabptintbe finb bem einfachen ©dnger frembe, er t fl 
immer hörbar unb baber immer »er(Tdnblid) .* bie 95il; 
bep treten »ors Sluge, wie feine Silbertöne ins Dbr 



73 


filtern; bet twfdflungette tanj beiter tft ©ang fei* 
ner ÜRufe, bie «ud) barinit ©Ötttmt ifl, bafj fte bem 
©entladen unb gfeidffcun jebenr Ätitbe bteuet, Heber 
eine ©adfe geatmet unb fiebfter gteuben ftreitet matt 
nidjt gern auf bem 9)iarf't; aber bem, butt ft mid>, ift 
ferner uidjt erfreuen, ber ben [ieben gufjgättgcr nur 
auf rafrfjtolicnbcn SEßagen unb ben fünften ©trenn feü 
ner SXebe a(ö ISttiljlettgef tappet einer fogenamiten S?eU 
bcupoefie fidj porbilbct, ©ein 'Jritt tft fanft, unb bie 
5tnfunft feine? ©elftes, wie tUpffes Wufuuft in ber 
^eimatf): nur ber fann fein Vertrauter werben, ber 
fidj tiefe bemütljige ©eftart webet »etiügt nodj f)tm 
wegfeffdmet, ** 


aiarf icfc ftfer, wenn an* am unredjten Orte, ein jicmüd> 
uerfaitnkS ©efdjenf unfeer S Madie, einen 9i«*äefana Jje<. 
nierS, wenn nidjt »on feinem Jreimbe unb ©tiflÄnger, fo borfj 
genri& neu feinem «brltdjen Wiener, bet ffjm tauge bie Äarfe 
getragen, rüfemen: ett i]1 bie lleberfeguit t Römers ran 
Soörnec. greiiidj leibet fic, roie feine Uebcrfcbung auf ber 
SHSclt, ©ergleidumg mit bem Urgefange; wenn man inbeffot 
biefen vergißt, unb fte nidjt mit bem äuge Bfcit, fonbern mit 
bem £~bt betet, bie unb ba bie gebiet ntenfcfjüd) »erjeibet, 
bie (leb bisweilen and) bem Cbr nidjt verbergen unb ifiiu fa» 
gen: „fo fang nn>b( Jpomer nidjt!“ — bied abgerechnet, wie 
man bei jebem menftblidjen Sföcrf, unb bei JnomerS Ueber, 
fef-ung getviß, etwas n&reeftneji tnuji, tvirb man, bbnft mi*, 
auf iebet Seite ben ©fami gemäht, bet mit feinem äftuatet 
»tele Sabre unter fin.’ttt £a*e gewohnt unb ibm rebticb ge* 
bient bat. ®ie fl bluffet infonberbeit roat ibm, fo njie und «Hem 
«aber, unb ijl siele ©cfiinge burdjgar (jolb unb uertraulidj. — 
£le$ iß meine ©teiiwra unb etwa ei« ((einer ®atif für Jaj 





— 74 — 


fflltt *£>cfiot>uö unb Crptjeu^ tfi«, in ifjret % tt, 
ein ©leicfje«. Olic^t baß ich tote SÖBerfe, toie unter be« 
le|ten 3iamen gehen, für Urfcßrift beö alten Drpl)eu« 
hielte; fie finb ofjne allen 3weifel nitfjtö al« fpatete, 
»ieüeit^t fcch«.' fiebert j unb meinett)alb fjunbertmal auf 
gefrifchte Kopien alter ©efdnge unb Sagen; a6et baß 
fie biefe« ßnb, baß alter ©efang unb Sage in ifjrtert 
noch butdjfchüumert, i|t, wenn tnicfr nicht alle« trügt, 
feßtmerfbar. SUid)£> c f 10 t>, ber an Steifheit jenem 
weit »erfleht, hat gewiß frenibe 53erfe; unb bod) ifi 
überall, ber alte eßrwütbige 33elffifdnger, ber ein; 
fdltige j^trt, ber am 35erge bet Söiufen weibetc, unb 
umt ihnen bie ©abe füffer ©efdnge unb fiefjren jum 
©efdjenf überfam, hbtbar, D wdte mir« gelungen, 
»on totefett golbnen ©aben unb ©eridjten ber jQotjeit, 
al« ben ebenen College fangen, etwa« in unfreSpra* 
e^e ju übertragen, baß jte nod) einigermaßen, waö fte 
finb, blieben! £>omer, £q1ot>u«, Ocpljeu^, ich fh« 
eure Statten bort uor mir auf ben Unfein ber ©lücf? 
feligen unter ber ÜJlenge unb f)6re ben 9iacf)f)all eurer 
Siebet; aber mir fehlt ba« Sdjijf uon euch «n mein 
Sanb unb meine Sprache. ®ie SBelltn auf bem ‘Sflcere 
ber SSSieberfahrt uetbumpfen bie Jjjatfe unb ber SSBinb 
ttrtljt eure Sieber jutüi, wo fie in amaranten Sau# 


59trf vieler 3<Ujre, beiTen Arbeit (i* im ©emtffe wctl über 
allen San! belohnt bat; anbtter ‘XWmitij unb fänfttge Ue.er# 
tteffung unbefeeaber. 






— 75 


Ben "unter ewigen Xdnjen unb geften nie »erhallen 
werben. —-- 

©in ©teidjeS ifl mit bem ©fjot ber ©rieten, au« 
bem itjr fjefjeS einjtges Drama entflanb, unb non bem 
es ne4 immer, jumal in ?lcfd)i)luö unb ©opbofleS, 
wie bie I)eilige g lamme »on bem dpolj unb Opfer, bas 
ftd) unten »erjel)tt, f)inauflobett. Dt)ne Sweifel ifl 
ec bas 3beat grie4if4<m SSolfsgefange«; aber wer 
fommt ;um 5J3ilbe? wer fatut« aus ber J)öl)e feiner 
$6ne tjafdfen unb eiiwerfeiben unfrer ©prac^e? ©o 
auefj mit *JMnbör$ ©efdtigen, »on benen, meines SfBifs 
fenS, ned> nichts entferntdljnlie^eS tn unfrer ©pradje, 
»iellcitf(t autf) nicf>t in unferm €>l)t ba ifl. S83ie 'Jam 
talus fielet man in ifjrem ©trome: ber flingenbe ©trom 
fleußt unb bie golbnen grüßte entjiefjen fidj jebet 533c# 
rüljrung. — 

34 begnügte micfi aff» nur, ba mit bas f)6tf)fie 
biefer ©attung anjurüfjren nic^t »ergönnt war, »on 
ben ©riedjen nur ein paar fleine Siebcr4en, Sif4gr* 
fange unb teilte Reifen ju geben. 34 14^4« «tt 
Ufer nnb taffe anbetn bas f)of>e 50leer. 

• Der Dtömer alte lieber ber iödter, bie fie no4 in 
ben blüljenbften 3«*«* bei if)ren ©aftmaljlen fangen 
unb fi4 jut Digenb unb Siebe bes föatetlanbsmitiljnen 
fldrften, jmb »erlogen. 3« Sfatull unö Sufrej ifl 
nc4 »iel alter ©efang, aber f4wet ju entwenben. 

Die alten ©efänge ber 4t*flti4*n ^Bdter Ijaben fTcf> 
geroifimuafjen »etewigt. ©ie tönten in ben bunfefr 


fttit Setten, in bunMn tempeln tmb £l)öten lateinifch, 
bis fie in bet Sprache fafl jeben europätfdjen ganbeö 
ftcfy Berjängten, tmb, wtewof)( in Berdnbertet ©eflalt, 
Ijie uttb ba nod) leben. fflBit fjabcit Bon einigen fe^r 
eite Uebetfeljungcn in nnfetet ©pracbc, * •* bie merk 
wütbtg finb, «bet eigentlich £)iel)etr nicht gehörten. 

3 )« ich Bon bcn Berlohrneu 33 atben gat nicht unb 
ucn ben ©ebidjten bet ©falben jit Anfänge be« jwei* 
ten $8ttch« teben werbe, fo fahre idj h*« nur fort Bon 
bcmfdjen ©efdngen unb ^Jolfetiebetn. 2>aö altefie 
©tucf, waö hietjer gehört, ifl wohl Völlig l’uDttng, ## 
ben ich, fo Biet möglich, in bet Äürje tmb ©chnelligt 
feit feinet SEBotte hier gebe. @djon alö Sieb pom 3 ahc 
882. ifl et merfwürbig, unb feiner iiinetn • < 2lrt nach 
nicht minbec. ©titele aite Dttfricb, infonbed)eit ©tro* 
phen auö ber Söorrcbe; fuönüg bet' @d)ncllc, fh'mben 
ihm etwa Bon fetn jut ©eite. Stnno’ö ©efang, eine 
©proffe mit in unfre« Dpif3Ätone, < * w fchwebt batübec 
weg: ec gehört tmtet fiobgefdnge, nicht unter Söolf«* 
liebet. 


* © CEeHjarb Commentir. de »eh. Franc. Orient. Tom, FT® 
f. 94s- Schilttr, The». artig uh. T. I. ffiided in bet 5BMo< 
tljef ju is ten nach Ham bete ’Hujeige. 

•* Schitlrr T. II. 

•»* ®eutlu1)fdl »egen »nette ich an, baß Dpifj f&n ntdjt ge, 
macht, fi'nbern gefnnben unb juerft heranögegeben 6«he. St 
geht, außer Dpthcnd Sludgabe, in Schiftete erflcm Steil unb 
tu üob.-.ttt* leibet 1 niad uoileubetein Dpi!?. 





— 77 — 


35er ©trom 6er ^aflrflunberte floß bunfet unb 
trübe für $)eutfd>(anb, Jjie unb 6a flat flcfl eine 
©timme bes SSotfS, ein Sieb/ ein ©ptücflroort, ein 
DJeim gerejtet; meiflens aber fdjfammig, unb tctffen 
eS bie ÜBeliett fogteid) wiebet fliniuuer. 3<fl neflme 
fateinifcfle SSerfc unb Dieimcflromfen aud, bie ju mei# 
nem 3*»ecf «itflt geflötcn, fo ifl mir nocfl wenig ju 
©eflcflt gefemmen, bas ben bcflcn ©tücfen bet <£ng# 
Idnbcr, ©panier ober notbifcflen iöblfet an bie ©eite 
ju feflen wäre, ßicfarb flat ein fieines gragtneiu eine« 
aftbeutfdjen DtomanS gerettet; fcflabe aber, nur ein 
ffeines gragment, bas, wie es ba ifl, nurburcfl©pra* 
tfle merfwürbtg ifl. * ^n Meibom« ©ammfung ""i* 
flnbct flefl bas Sieb eines fddjflfcflen 'Prinjen, bcr nad) 
einer ungfürflieflen ©cfltacflt flcfl bem ^rieflet jum 
Opfer geben muflte; es ifl traurig, flat aber nur nocfl 
(Sine ©tropfle: 

©all fr() mm in ©otttefronben £änbt 

Sn meinen nllerbeilen STagen ^ 

©eten werten uni) gerben fa clcnbc, 

$aff mug irf) mailt Hauen. 

®cnn mit bcuü ©lücfe füget giittt 
T>ti ©treitfi ein gutrS ffinbe, 

5)etft' icf> nicht Ieigen bitfe fflktte 
Stehen mit SMut bie giert f ®iinbe. 


* Ekhard. Gomment. Franc, Orient, T, II, pT BO4- 
" Meibom, rer. Germ. T. III. 

^rieftet. 

""" ©teufe, ©tnuatljumta, 

+ beliiae. 



78 — 


3 ti mel)t al« ©in« fceutfdjen (Ef)tonif ftnben ffcf> 
alte beutfd>e 5Keif)cn unb 03 olf«liebet, wen beiten einige 
fel)r gute ©teilen unb ©tropl)en haben, 3ch will, wa« 
mit etwa beifällt, t>ief)er fe|en: beim wa« für mich 
nic^tbient, fann für einen embetn bienen, unb infott; 
bettjeit bem nicht gleichgültig ferm, bet fidj einmal 
(bet Jpimmet gebe halb) an eine ©efdjtchte t>cutfd)eti 
©efangcö unb S)id)tEunft waget. Oluffet bett beibe« 
im erfleit S^eif gelieferten Oteil)en über ben ^rinjen* 
raub * unb £erjog SfBilbelm in Düringen flehe« in 
eben bem ©pangenbergnodj jmei ©tücfc, ein ©djimpft 
lieb übet bie ©efehtagnm Äatfcr 2tf>olph« unb ein 
jlemtid) lange« Sieb übet bie Belagerung ‘’Slag&eburgä, 
ba« ©pangenberg in baö SDeutfche feiner 3«t gefefct 
unb ba« einige fetyt gute @tropl)en, unb, wie bie met» 
flcn Siebet bet Olrt, genaue Um fl an be bet ©adje fclbfl 
hat, Da« ctfle ifl auch in ©lafcp« fäc&f. ©efdjichte, 
ba« jweite in ( Pomatii Sl)tonif beftnblich (©. 482,) 
3 ^bet $ortfchung w>n ©pangcnbcrgti l)ennebergifchet 
©htonif ifi im brüten 5l)eil ** ein Sieb auf bie geljbe 
SReinhöt&tf uon £öune mit ^ühclm von ^ameberg. 
3u §alfcnflein« etfurtifdjer ©cfcf)icf)te ifl bet Ur; 
fptung be« Siebe«, ba« bie ^inber in ©rfurt noch |«jt 
am 2fot)anne«abenb perflümmclt fingen, angeführt: 
e« war bie 3«fT6tung be« ©djloffe« Dietiflbcrg 1289 » 

* gntlece fdd)f. ^prinjenrau«. 232.235. 

** Heinis bemtebetfl. g&ronil. £li. 3* @,*77—79. 

: w ©. 185. 




79 — 


mt& ba« Sieb fingt fufj an: gic&err o&n: ©arten. 3 « 
eben bet ©efrf>id)te ö ftnb Fragmente »on ben Siebern, 
bie »on ber fd>warmenben ©eifterfefte im 14. 3af)t.' 
fjunbertangeftimmt würben, fte ftefjen auaj in <Pomarit 
unb in ber timpurger £I)rümf, au« ber »or bem brit* 
ten SSudj ein Sluejug geliefert werben fott. ** gin 
©potttieb auf bfe Tawern unb if>ren. im 3af)r 
1525 ö6et6e[o^ttten fcuftu&t jte^t in galfajtctn un& 
^fcfferfocn: *** **** eine SSefdjteibimg bee ©efedrtö bet 
^empac^ 1450. unb be$ Krieges jwifdjen Nürnberg 
unb bemSföatfgtafen, in DieinljarDts ^eitrigen; «** 
ein Sieb auf bie ginnatnne'ber ©tabt Jf)etfWbt 1439* 
in ©djottgensi unb Jftrcifig« biplomatiföet Stapfe; f 
Ü6etbie «Madjenföcn Raubet 1429.^ üKenfens ©amm* 
Iung;ff auf bie $Be(agetung»on©ruben fragen 1448. 


* 22g. 

" 3« 6e» Sfamertungen j« fffd&uby’« ertiseijetcfircmf, fcfr. t. 

380 fmbet fid> ba Swang einer probte berfelben. tu. 
"* 587. Pfefftctotn ?)ietfrourb. »on Springen ®. 45g. 

ifcBgleidien ft eilt rin Sieb »en CSrobcntns bee StploffeiS Gebens 
trän fn Senfeutetge select. juris. et histor. T, IV. ein Sieb 
DBtn SJiitter @eerg in ©cbamei. SBefdjreil'uttj bcB Owgenflo» 
fierö »er 9 ?«nntb. ©. 26 . <£ct)[e(fcte ©ergreifen in ülbtni 
SUfeign. ©ergtbronif 47, n.«. 

**** 33011 Otoffttpfut; f. 2teinb<trt>» ©eitr. jur QJefrfj. gtanfen; 
tflnbcö, t£f). i. u. Sb. 2. (trab boB €d;i»eijettfcfce ©iufeum »on 
17*7- ©.711. m.) 

t Sdjöttgeno unb Heeifigs biplemnt, Sfinc&iefe Sb. 5. ©. 114 

— Ild. 

+t Tom, | p, mg, 





in SejMrg einbecffcfan Cbrcntf, * unb jm$ idj ötet; 
leidet tiot aßen f)ä«e jucrft unfüfyren (offen, ein Sieb 
übet bie ©djfacfjt bei (Eremmetbamm, in 
branbenbucgifcffer ©efcfjidjte. ** 3d> würbe c $, wenn 
e« ni<f)t fpfattbeutfd) wäre, eingm'tcft f)af>en. £>ie 
0tad)tigall, bie Seffing *** nculidji bffannt gemalt, 
unb tnaö foflft reidjtidj auf ‘iSibfioiljcfen ferm mag» 
ju gefdjwcigen. 

3n ben DtefigionSunruf)cn be« fed)jef)ciitm 3af)ri 
fjunbertd ift eben fewofjf mit Siebern als ©Triften ge.' 
(kitten worben, infonberfjeit fofern fie bie gürten unb 
bffentltdjcn Sfnfdffe betrafen. fyabe einen S5anb 
gebruefter Sieber'vor mir, meiftemJ über bie QSegeben* 
fjeiten jwifcfien ©adjfen unb <$taunfcf)weig 1542. 
1545. unb jmifcf>cn ©ad)fen unb bem Äaifer 1547 **** 
£>er ‘Söeftfjer fcfjcint nur gefammiet ju (jabeit, wai in 
feinet 


* P.*- b. 

** t£t). 2. 383* 

~ *’* fiefftnge tBeltrige aub bet Sfflctfenb. ©i&liotW $5* t* 

»*** g. < 1 . ®ret ftbtne neue Siebet »cm großen gebartbanfen ju 
SGoSfentetol : rem bet ‘Ktebtrlage Jperjog Jpeinritftö ju SJeaun» 
ftbweig: ein Jpmüeb für bie Sriegöleut 1540: ein neu Sieb 
»on 9 Jlorfi;tn', ^erjog jn ©nftfen: rcabte Jii(lov. von Joetjog 
SJiCTiä > <Srtn«&nung <m bie fftrftrn , feclj bet Stabt Bitten&erg 
(Wjnnefmmn Säen Uebcrjteljnmg beb Sai|"er* , uon Sklagerung 
bet Stabt üeipjfg. €ntfd)ulbiguftg Jperjeg 9 DTt>rij , warum ec 
ben Äatfer nidjt mit Stieg überjogen : ron bet SJremet <Sc^fadjt 
u, f, ®aii»ii(ben SafinatfeMs unb geifti. Siebet. 




— Sr — 

feiner ©egenb barü&ec ersten: bettn basmefjte ift.ju 
Eeipjig unt (Erfurt gebrucft, unb es ift fcfeott »tel; anbte 
©egenben werben über biefelben Slnfdffe anbre Sieber 
fia&nu 'Dian fd^lteffe ausber Dlenge neu Siebern, bie in 
jnxt 3af)mt über jwet Gegebenheiten erfchienen fmb, ob 
35eutfehlanb arm an if)nm gewefe«. «©lochten fTe nur 
auch an ©üte f«>n, »aß bie «reiften an Sraiherjtg* 
feit ju feptt »ergeben. — 5((ien biefen Sieben» ftnb 
if)re SfBeifett genannt, unb biefc abermals Sitel fefjtr 
bcfanntee ^olfbfieber: ja meiftenß h«t baß neue Sieb 
ganj ben $on beS »orhergehenben, b. i, feine 36eife. 
®eht oft ift bas auch ber galf jwtfcheu weltlichen unb 
gepichen Siebern, bähet man hcf> «pt wunbetu mufj, 
bafj über geiftfichen Siebern oft eine fef>tr weltliche Sß$et> 
fe, }. <L Stf wohnet Sieb bei Siebe u, bgf. flehet, 
Öft geht bies ju groben «Pacobien über, bie uns bet 
feibigen, bie es aber bamafs nicht thftten, weit e$ 
bie gewbhnfiche fl« war. @o ift j. & in genannt 
tet ©ammlung ein neu Sieb: ber 3<Sger, geifttich, wo 
baß befannte Sieb: es wollt’ ein 3dger jagen, auf 
Gabriel unb bie SÖlaria eben nicht gar fein, hoch ehr* 
lieh gebeutet ift. SJlauche SÖSeubungeu unb ©änge 
alter Äirchentieber nehmen aus fofdjeu «HJeifen ihren 
Urfprung: unb eine ©efchicf)te beß ÄirchengefangeS 
fann eigentlich nicht ohne Äetmtmjj betreiben geliefert 
werben. Dleiftenß fließt in foldjen GolfSgefangen; 
©eiftfi^eß uttb SEßeftliches 'jufarometr, woöon auch in 
ben aften ©efangbüdjmt »iefe groben öorhauben. 

jp>rrs«r! 13(ct<j, ft4cn.£it. u,Sunii. V1JI. 5 



$utf)et, fcer ttefffi^e gctfHicf>e Siebet machte, machte ■ 
aud) „ein neu Sieb »on jmepen ^Härterem €l)rifK 
ju SBrüffet, non ben @opl)iftcn ju £6 wett oeebtannt/'- 
bas oft einjefn gebtueft unb auch alten ©efangbü* 
djern bepge fügt worben. 3cf) f>ätte es eingerütft, fo 
mie anbetswo bereits Strophen angeführt »otbett, 
wenn« nidf)t für biefe Sammlung ju abjk^ent» gewes 
fen wäre* ©eine «Parobie auf baS Sieb: 3ltm treu 
ben wir ben tob heraus,* i(t befannt, unb auch 
noch in alten ©efangbüdjetn »orhatiben: ba abet feine 
Cantio de aulis nut in bet SUtenbutget SluSgabe feinet 
SEBetfe befinbtich unb nicht fang ift, fo habe ich h e h ict 
eingerüefet. ©eine ©ehülfen unb STlachfofget folgten 
ihm, nur ftetjlich nacf> ihren Kräften. ®ic Karotte 
bes @raämuä SUbertus aufs Te Deum, $Ufop« 
gabeln, manchetlei Sieber ftnb befannt. ©cfd)id)teu 2 
unb ©tücfebet iBibet mürben, nach betSSSeife meltlicfjet 
©agen,** »erfificitt, «Dlctftevfangcrfunft f)«t biefe $Jlaj 
niet treulich behalten unb flutest fef>t untreu »etbetbet. ; 
lieber biefe unb über-ihren eblent Utfptung, bie 
v fogenamtten üJlinnefdnget, mag ich b' ec nicht rebett. 

©ie wäre« SSolf«fanget unb waren« auch nicht, wie 

* $etmbetit> ©. 717. ^UföettUDominlca 

Laetare. Lipf. 1690. Jpttftfjer wegen bei jur gafirn * unb ''flerjeft 
eiöienffenen 9lbetg(aukuS. ®teib. 1708. Süiidb bürtft , in 
ben Slb&anbtungen b&bmtfd^et ©eierten ben Slitfang biei'etf Sie bei 
Öebmtfdi geiefen ju haben, iieb|t einet Sllbtjanblung barftber. 

** ®ce ©efcbidjte non SSajnnii unb bem SRct^cii: Me meifen 
£v«ngeticn: u. f. 





man fcie ©adje nimmt. 3 um $8 off Ständer gehört 
nicht, öajj et auß bem ^Pöbrl ferm mujj, ober für bett 
9>öbet fingt; fo wenig es bie ebefjte DichtfunfI bet 
fdjimpft, bajj fie im SKunbe beß 33olfß tönet. 93o(f 
f)cifjt nicht bet 9>6£>el auf ben ©affen, ber fingt unb 
bidjtet niemafß, fimbern fchrept unb verfhumnelr. 
Dafj in ben fd)wäbifd)cn 3<dten bie ^oefie non gcoffem 
Umfang gewefen, ift wof)t uitläugbar: fte erficecfte 
fleh vom Ä'aifet juin Sönrger, vom Jpatib werfet bi« 
jum gütfhin SDIau fang nadj gegebnen Sßeifen, unb 
gute Siebet fang man nad>, Spinne war nicht bet 
einige Inhalt ifot« ©cfäuge, wie anbetweit gezeigt 
werben wirb; bet Umfreib berfefbett war and) nicht 
eine gafuttdt obet enge ©tube. 5luch baß gragment 
bet Sfjtonif, baß bepgerücft werben fot(, jeigt, wie 
verbreitet unb (ebenb btefe ©rfünge bamalß gewefm 
ftnb, viefleidjt me()t afö bie Scfung uuftet Dichter, 
mit bet inan ihren .Steiß j« »ergfeieljen gewohnt ifi. * 
9UIerbtngß ifi überall unb aüejeit baß ©Ute feiten, 
s- 

* CS Tollte hier ein 9diSjU0 «»ä bet 4impurijtfd)rn ibronit 
(leben — tpeidje ©efiinge man wem 3aljr 1336 bis 1339. in 
icutidjianb gepfiffen mib ge um gen habe? lueltbe TOei|ier (Id) 
bamit bewovgetijan? welder grauen ober ©eiegcnbrlt ju gut 
man fie gebiebtett and) wie fid) bet ©efang immer mit ben 
Sleibertrad>teii oerdnbert unb wenn „Me Fltötf’ um bie ©ruft 
über gemüijert unb geflü&ert uub #orn anfgeicbiLtjt mürben bis 
an ben ©irrtet, ober fte lange SliftcTe trugen mit 24 ober 3° 
©eren unb lange .fwitfen, Me gefnauft waren oorn« niebet 
bis auf Me güfi, and) Sugeln, bie batten oorn ein Sappen 
unb hinten ein tappen, bie waren »erfebnitten unb gejatteit, 
aud) gefüttert mit Aüeinfpait obet mit ©unb u. f.“ $a@ fidi 




3(«f (Sine gute <2Betfe folgten ohne Bweifef jefm unb 
fiuifjtg etentse, t>ie freilich nicht nachgefungeu mürben, 
Üe im tKunbe beö Sänget« fetbfi «ftarien; enblich 
matb bie ganje eble £unft ein fo jämmerliche« £an&* 
merf unb Sröbetfram, ba& groffe Sufi unb Siehe baju 
geltet, nur noch etwa« oon if)tcn fernen erften Betten 
in il)t ju wittern ober ju ahnen. — 

«aSiethm fetj, fo gehörten jene unb biefe, '»Kinne* 
fanget unb ^ieificrfanger, nicht in meinen «plan, unb 
ba« au« bet einfachen Urfache, weil ihre Sprache unb 
<3Beife wenig ^rifcfjeß fär unö hat' 3<h h<* tte bet ) 
fchäparen unb jum $h« ( uiuje&rmftai Stätfett, bie 

tte Siebte unb Cnnnfo* in beutübtn Santen immer unb allweg 
na<b btn Xracbten mit »eranbert, „benn man bitter lange Steter 
gefangen n. f. ®a malten bie Reiftet neue Sieber u f Sind) 
batte ei |uf> atfa nernjanbelt mit bem 'Pfeifenfaiet, nnb batten 
aufgeftiegen in berMuGca, bajj bie nidjtaifo gut war Hebero, 
ati nun angangen ift. ®enn «er not fünf ober fett?« 3«!)= 
ten ein guter pfeifet war im Sanb, bet baudjte ifat jepunb 
nit ein Ritten.“ ©osen immer 'Preten unb Gimpel gelies 
fert »erben. So untmidjtenb unb lehrreich biefe Sefture fepa 
tu bebte, fo »irb fte für Hefen £>rt ju lang; man begnügt ftctj, 
ben Xitel obgebatfetet Gbronif bieder ju feijen, ba£ einanbrec 
fte uatb (Belieben gebrauche. Sie beipt: „Fafti Limpuresnfes, 
tat ijt, ein woblbefdjrieben Jragment einer G&ronif oon bet 
©tobt unb ben Jperren ju Eimpnig auf btt Sobne, barinn bero« 
feibett unb umliegenbet Jpetrfcbafreu unb Stabt (Srbanmig, 
©efdjicbten, fBeränberungen ber Sitten, Sieibung, SCRufir, 
Ärteg, #eirat&, Ütbfterben »ornebmer beb« ©efdjlecbt, gute 
unb b&fe 0abr, »elcbe ber äutetfelbji triebt, unb anbei bers 
gleichen mehr, fo in anbem publicirten Chronici* nidjt ja 
finben. 3t|o ju fonbererSleb unb »olgefalien aßen #iftorif<beit 
Autiquarij* an Sag gegeben e Mss. 3<b Sreub unt» 
Tlebeit. Wir '3rfrep;ung gebnieft bei ©ott&arb iSogelin. 1617-“ 




id? fiefcnt Pottnfe, erfl ben gjerioben ber 6ttcpt>m, 
fofgticb SDMobie mit SESefen dnbern muffen, um uns 
Ijör&nr unb vetflänblicb ju werben, unb bet bas 
meinem fpfan net ftü minien bitfje, fo mögen fie auf 
anbre ©cfegen^eit matten, 

£s gibt ein fogenannteß f)tftor!fd)eS ©cfangbud? 
DOtl 3obann -£)6fef, wo in fcrctj SBütbent Siebet übet 
biblifdje unb unbiblifebe «Perfonen, übet Zeitige unb 
SBegebenbeiten bet ©cfcbidjte gefammfet futf, SEßeil 
aber alfeß im ^on bet ÄtrcbenKeber, bciju non wrnU 
gen SScrfaffern unb alfo fel)t einförmig ift: fo fonnte 
itb nid)tß bauon brauchen. ©nß mag etwa, jum 
Slnbcitfen beß ruhmvollen fÖlanneß/* ** beffenSeben aus 
bet ©efdjtdjte befannt genug ift, unb bet für feine 
Xüenfle übet belohnt worben, b iet wenigftenß ge» 
nannt werben. 

5J3on tomantifcf)en unb Siebeßlicbetn gibtß eine 
SOicnge, theits umbergef)enb, tbeilß [)ic«nb ba, infom 
berl)eit }u Nürnberg gebturft.* 3 ®et Richtung bar# 

* ®*S £ieb beS Jperrn von Sceunbebecg, fo er Md> i>er ©d)lud>t 
P<Wi« felbfl ßcmrtcijt, unb baä 2lt>am Heuen er nadjber 
ju fernem Me parediert bat. CS Ijeifst: mein Steig unb 
inüt) idi nie gefpart, unb gebt «urtj'bintrr bet (Sefrtjidjte 
befreiten. CS fdjeint ju gutberS cantione de aulis (gelegen® 
beit aefle&en ju boten , tote etwa jroet) 3a&te jünget ig unb 
biefelte ffieife f>«f. 

** Stuf ber Sffitenet SBiMietbef tfnb k» Cum beet unter ber 9 Junts 
met 421 — 40 vtele beutfdje SRitter® mib fiiebeSaebicfete je; 
nannt, bie ju nianmtl iane Jöanbbibtiotbef gebe« baten 
unb iftm fetjr Heb genicfen; ocnilirem 3nfmlt aber wirb md)tß 
mitaetbeilt. ©eilte nicht eine nähere 9 !ad)ricbt bet 
«Verte fttn? .. 



86 


itm ifi wenig tmb wiebetf)olen fie fidj oft, obs gleid) 
an jarten ©teilen unb finnreidjen 3Benbungen and) 
nicht gan} fehlet. Üftan müjjte aber bas ©olb au« 
bem abgetragenen 3ftige ausbrennen unb weniges fbnnte 
man gan; geben. Das befannte Sieb: ©s wohnet Sieb 
bep Siebe: bas Sieb pom treuen Pächter; bas fdjen 
in bet SOjaneffifchen ©ammlung, obgleich in anberer 
SBersart, ju ftnben: pon @ul*an$ Rochier, Pom ©Jtreit 
her Siebe 0as Sieb von ben brep 9\ofen, ben Sieben 
CCBunfcben unb anbre, fönnte man vielleicht in ©teilen 
unb ©tropfen geben, auch mit einigen Siebetn befannt 
machen, wenigfiens fofern fie ^SJlufier anbret unb bas 
mafs berühmter CEßeifen gewefen. 

3<h hielt mich am (iebfien ju bepnah »ergebnen 
beutfdjen Richtern unb einjelncn guten ©ebidjten bet/ 
felben. Unter feinen btei gebilbcten Diad) bar innen, 
©ngfanb, ^ranfreidj unb Italien, jeidjnet fidj auch 
barinn Deutfdftanb aus, bafj es feine beften Äöpfe 
Älterer 3*iten pergifit unb alfo feine eignen ©aben per- 
fdjmähet. UlUe brep genannte Nationen machen fo viel 
©taat aus ihren Pergangnen 3“ten, unb haben ©amin# 
lungen, SSlumenlcfcn i!)rer Dichter nach bet Dtei^c; 
wir leben fe£o nur mit uns felbft, b. i. pon $Jle fie ju 
SSßeffe, unb bie lautefien ©titnnten Perrathen eine Un? 
wiffenheit beutfeher unb aller Siteratut, über bie man 
erfiaunt. %aü)am fing eine Auswahl an, bie bafb 
auffibrte, bie meiften guten ©achen liegen begraben, 
wo fie niemanb fuchtn mag, noch ju fmben träumet. 
3ch opferte baf)«t lieber Einiges auf, um pon dltern 



87 


SDidjtern bet 'Sseittftyett, »en jebetit meinen« mir <£in 
©tucf etnjujtceucn unb 9tufmerffamfeit auf fle ju mv 
gen. Qßeit bin i<f) bamit nod> nidjt gefotnmen, ün& 
in fonbett) eit fehlten mir ju jweien obet bteim ©tücfen 
^Ma^, bie manche faum bem {Kamen nad) fennetr 
merben — — bod) 3^tt hat ©) r * 

533ie müufchte id), bajjSSobmct in )ungern 3faf>? 
ren auf ©ammlung biefer 9ltt ©ebidjte unb Sieber 
gefallen wäre! ober Seffmgen eß belfere Arbeiten er* 
laubten, feine Äennlttiffe beutfdjer Sitetatut, bie toofjl 
bie einigen il)rcr Sirt fct)n nibdjten, and) f)iet ju »er# 
folgen. &ie $Seitrige, bie bie Herren ^ftfeenburg, 
Slnton, <Sei)bolD u. f. im 5>utfd)cn 9Kufcum getie# 
fert, finb fdjdfjbat: eß mdre gut, wenn bieß^out* 

nat »on meutern bajtt am’emanbt mürbe.- 

5Ktr fei) ec ertaubt, Ijier nur nod) eine reiche 
Quelle »on gemeinen , iufonbcrt)cit $tinf* unb 5$ut)t# 
liebem anjufü^ren, cs ftnb bie Ueberfe|ungen 
fd:art£f. 3n feinem »crbeutfdjten SHabeiaiß, jittnal 
in ber Sitanei bet ‘Jrunfcnen, unb fonft 6et)naf)e 
turdjf)in ijt eine fotdje üERcnge luftiger Siebet, roenig# 
(lenö bem Anfänge iiadj unb ftropf)enmeife angeführt, 
bafi mancher ffeine feine 9Ulmönad) »on luftigen ©e# 
fangen unb 23olMfebeim auß biefer einigen CUiette einen 
©trom ermatten fbnnte, mit bet aligemcmften unb 
unenbtidjften 58i6Iiott)ef SEßette ju taufen, $ür mich 
mar nickte barinn; inbeffen Idugne id) nicht, bafiniete 
Siebet eine grbl)tichfeit »erratf)en, juber manche neuere 
in biefer©attung afß troefneß, nadjgebrechfdteß SJGctf 


erfreuten mochten. SDeögleicftctt ifls mit ein paar 
trinf liebem in ©HtCttiaiÖfi ©cftchfen,* Denen bas 
(? voe beS £)ithntambenfchwunges gewifj nicht fegtet; 
jie jiemten inbeffen nicht ju biefet ©ammlung. 

«Oleine ßefet »erjeif)eii, bafl ich in biefem ganjen 
Ößmtft in ei) t f)a6e fagen muffen, was ttf) nicht, ats 
was td) gegeben Ija&e? SDSebet £ite( nodj «Dlittet 
verpflichtet mich, Öeutfche Otiginctlliebec, noch wem* 
ger, folcfKC «nb feinet anbetn ©eflatt, unb in fol* 
(her unb feiner anbetn OJlenge ju (iefenw ©ottte nicht 
jebcm mutot ober ©ammler fein ^Man bleiben, wie 
viel ober wie mancherlei 5lbfluten er in ihn bringe? 
SJlidjtwie erwcihtt? fonbetn, wie er, was erwählte, 
ausführt? bavonifl biegrage* 

Ueberhaupt ifls ja für (eben, ber inber ©efchidjte 
bas Jpent unb ©eflern fennet, fo gut als ausgemacht, 
bafj itjrifche ®ichtfunfl, ober, wie bie Herren fagen, 
beutfdje Ocigtnallteöer nicht eben ber Ülerre unfreS 
SSolfS unb bie erfie fStume feiner poetifchen Ärone 
gewefen. ‘JreuhcrjigPeit unb ehrliche t l ei)rgabe war 
von jeher unfer (Efjavafter, fo wie im üeben, fo auch 

* 2* e. 153. 157* ©O toar mir ba$ tfceute Sieb: 

(BUlt Bii nidjt* Bon «lebe Mim, 
ffiomnfl BaS 5r,i,n Utigemiicti — 

Md ), Du ftnnfi tio* nidlt Oie Drin 
Mit unB Bo* nod) Sunofrr (ton u {. W. 
unter be£ eblat ßorlbonS ^tarnen IdngfV Mannt: ci verfAbvtc 
rat* aber teinen SlngenWitf jnr 3lnjet*itting, bis id)S USt, 
neinl bem; ^plas will rin ttJeib , »mb ^ytaa wiU fei« 
tOeib habe» u. a. in ber lurtfcfKn ®lumenlefe ftnbe, <SS 
imtf nlfo wirfli* flflffif* fdjon fern. 




89 — 


int ©rfj reiben unb in btt $)irfjtfunff, £Me£ jeigf ffcf 
in alten 2fahrhuaberten, au« benen man beutfehe ®e/ 
fdjichte, CtjtmuP, ©prüchmorter, Dfteime, ©rjählun,' 
gen, Echrfprücfje u, bgl. feiten aber Sieber unb Siebet 
bet 5lrt fennet, bie man noch jeft auftragen f&nnte. 
Siege eöan Utfad)en non innen ober auffen (wie gewöhnt 
lieh, liegt« in beiben); fo mar oon jeher bie beutfehe 
^»atfe bumpf, unb bie 58olf«fHmmen niebrig unb 
wenig leben big. (Eine ©ammlung Sehr-' unb ©mit» 
gebiete liefe fdj fef>r reichlich unb aud> in ben ftiltd)* 
tetn SDichtern gute unb leibliche ©teilen baju aufftw 
ben; eigentlicher ©efang aber ifi entweber oerhallet, 
ober wenn man nicht Äraut unb Unfraut jufamtnett 
auftragen wiß, if « fchlimm unb arm, ein beutfeher 
^Jcrch ju werben. 3 11 «wem folcfjen iß mit nie ©inn 

ober S0lutf> geßanbm- 

SDet Slnbficf biefer ©ammlung giebt« offenbar, 
baf ich eigentlich »on gnglifdjcr, <33olf«liebem autfging 
unb auf ße jurüffomme. 211« oor jehn unb nicht 
^fahren bie ReJiques of ancient Poetry mir in bie 
•fränbe feien, freuten mich einjofrte ©tiiefe fo fef)t, baß 
ich fe i« überfein »ecfuchte, unb unfret ©luttetfpra* 
tfe, bie jener an Äabenjen unb Itjrifchem 2tu«brucf 
auffalfenb df)nfidj ifi, auch ähnlich gute ©tücfe 
n>ünfd)te. SÖleine $tbfdjt war nicht, jene Ueberfe£ttm 
gen bruefen ju laffen, (wentgßen« übetfe|te ich fo 
baju nicht) unb alfo Tonnte auch meine Slbßcbt nicht 
fepu, bwteh fe bie flaff fche Jpeiligfeit unfrer ©pradje 
unb Itjrifchm SDtajeßät ju betrüben, ober, wie fcf 


(in Äunjlcidjter wi$ig ausbrtttft, „ben Mangel alfet <j 

Äocreftljett als meine 3 Ramer“ jtt geigen, Sollten j 

bicfe ©tficfe bleiben, was fle intet Urfdjrift waten: 
fc fonnten fte nid)t meljt ^orrcftbdt (wenn bas unpaf* 
fenbe ®Sett ja flatt fmben foll!) traben; ober idj ptte 
neue mtb anbte Stücfe gefiefert. £60 im Original meljr j ( 
Äomftljeit war, fndjte icfj audj meljjt auSäubvücfen; 
trug aber fein Siebenten, fle aufjuopfetn, wenn fte 
ben djauptton bes StücfS dnberte unb alfo nid)t ba!)in 
gel)6tte, 3 et> cm fbeljcts frei, fte, wie et will, 51t 
übertragen, ju »etfdibuetn, ju feilen, ju jteljen, ju 
ibealiftren, bafs fein SSHenfcij meljr bas Original etfcn* 
net; cö ifl feine unb nid)t meine SOScife, unb bem 
Cefet fteljet fiep, jit wdl)len, ©in gleiches ifl mit 
ben Siebern ans ©bafefpeare. Sie lagen not jeljn 
unb mel)t 3 f ft t)* en ubetfefjt ba. Sie waren für midj 
gemadjt, nur bas clcnbe ©efeetfd) wen Söotfsliebern 
unb SJSotfS'iebern, wo jeber feinen eignen Schatten 
l)ejjte, bewegte im Unmut!) mid), ftmpel unb o!)ne 
Slnmafiitng ju j eigen, was td) beim, ber unfcfmlbig 
baju @f(cgen()eit gegeben (jaben follte, unter Söolfs* 
liebem uetfhmbe unb nid)t »erflünbe ? Ifdtte ober nidjt 
f)dtte? u. bgf. 

£>as ifl auefj bte Urfadje, warum idj fyt unb ba | 
Stücfe geliefert t)abe, bte fret)(tcf>, wie es mir Sftie* 
manb bemottflrtten barf, nid>t iöolfslieber ftnb, meü 
netbalb auefj nimmer föolfslteber werben mögen. 
fab leibet! bepm erflen $$ei[, weldje armfelige ©eftalt 
bie gute gelbbltims' madjc, wenn fte mm im ©arten.- 





9 : 


1 beet be« weiften Rapier« battcfjt unb »om Sonetten 
1 <pttMifum burdjau« al« ©djmutf-' unb Äaiferbtwne 
beäuget, jerflicft unb jergliebert werben fall, wie gern 
' unb infldnbig fie biefe« verbäte! 3Jian t)Cit einmal 

c feinen anbetn SBegrif t>on Sieb unb Sefercp, al«: wa« 

; ba ift, mujj jur’jiarabc ba fepn; an 3Rctf> unb eitu 
faltige« 535ebürfni0 ijl fein föebanfe. 3d) fjabe alfo 
■ im {weiten Sljeil bic artigen Sejer unb Äunflridjter, fo 

c »iel id> fonnte, gefdjont, »on englifdjen SS aHaben 

: fawm jttKtj ober bretj meljr geliefert, unb aud> ju 

L ' biefen lieber bie t>iftorifdjcn ©tücfe, über bereu SSertlj 

* feine grage mc^r ift, {. S. ^rcp, ‘tOlurrap u. bgl. 

! gewdfjlet, Üftit ben anbetn, bic id) ju geben barf)te, 

f mit tfmen, al« mit erbdrmtidjen Slbcntbeucr * unb 

^orögcfcfyicljten, fjabe id) ba« forrefte ‘Publifum 
6 uerfcfjonet, 

- 2ludj aus bem ©panifdjen ftabe idj nur wenig 

t ©tücfe gegeben, weil nidjtö fernerer iji, als bie lieber« 
t fejjung einer jtmpeln fpamfdjenJXomanäe. Ueberfefst je« 
i ntonb, wenn ftdj, ein lange« fjifterifdje« ©ebidjt Ijerab, 

> jebe {weite 3«le auf ar enbigt unb bamit im ©panifdjen 
t prächtig unb angenehm in bet £uft verfallet, überfejje 
jemanb fo etwa« inunfre ©praefte! Uebrtgen« roieber« 
Ijole id>, bajj in 5lbfidjt auf JKomanje unb fiieb »on 
baljet nodj riet $u lernen fep unb für un« bort »iel« 
leicht nodj ein ganje« Jjtefperien blülje. ülujfer bem 
3talienifd)cn fenne id> feine neuere ©pradje, bie nieb; 
liefere fnrifdje Ätdnje fledjte, al« Serien« ©pradje/ 
bie überbiejj nodj mef)t Hinget, al« jene, tynfte 93<u 



Wt beftimrnetten ft<h um fieunb SSater Dpi6 bai bew 
fthbncnSJeppelgefang be« Gil-Po!o: Mientras el Sol * 
fus rayos muy ardientes felbfl überfc^et. CroncgC t 
liebte bie Sprach« unb £>oftc au« % bie SBtume t>ec, : 
bie in feinen beflen ©ebidjtm fb meiandiolifdjfiiß buftet. 

®aß ffcine giebchen, ba« £uflt?er {t6ctfe^t f)at, ba« « 
©ll*$M«e au« beiu Sf)utm fingen t>6tte r 

Sldj / t*i§ ö«6k rofl 93ergnug<n l 

edjneütti SBinben fliticb »erfliegen j 
«Stilen Slngenbltcf vaB üeib 
üJtfldjt bet ©(fimtrj jut enjiflftit — 
welchen gütenbuft »erbrütet’« um ficf>! unb fo finb 
J^aine non Blumen unb füffen grüßten , bie »crfamit 
unb tn Debe bert blühen — — 

51 tr« bent 2ft«tiemfdjen habe icb mit ein paar gie; > 
bet gegeben. 3l) rf OloDctlen finb non ben groffcn l 

$5bccaj unb faulet, Strrofl unb ©carftiano :j 

bereit« alfo be^anbett worben, bafj fre im l)öd)fien Did>t 
gtänjen. ©ewiffmuaffeu ifl unb bleibt ©ante if)c 
gröffejler iBolfSbicfnar, nur ifl et nicht eigentlich ■ 
weift Iprifd), 

$ßa« ftcfj für anbre Stücfe in biefe (Sammlung 
»erborgen h a & ei G mag i£ud> unb Dtegifler felbfl 
weifen. Sie erscheinen unter bem befchdbenfkn Ola? ,, 
men, „QMftffteÖef;* inefjt alfo wie SMatetialieu ) 
§ut SDtchtPunfl, at« bafi fte £ucf>tfunji felbfl wären. , 
®ein titijiget ÜBimfcff ifl, bafj man bebenfe, was 
ich liefern wollte, unb allenfalls ^bre, warum ich 
biefj unb nicht« anber« geliefert habe? SJlidj bimft, . 
es ifl weber SEßeiSljeit noch Äunft, üSJiaterialien für 



— 93 


<• gefettete SGBetfe, geörodwefl «DJetall, wie e« atrö bem 
>'■ @4©oß ber gtrofp?» SOiatter fommt, für geprägte 

ftfdje SBtünje, ober bie arme $*ltu »nts. ÄBalb6f«me 
H: für 6k Ärone anfefjen ;u trollen, batrrit ftd> Äöntg 

b ©ftlomo ober ein fystfcfyet Ännflrtdjter,, ber etwa 

* mef)r als er ift, frönet* 

(£nblkf> fami id> nid)t umf)in, ttodj mit ein paar 
SEBorten werfen jw faffen-, wae icf> für ba« 2ßefctt 
beö Siebe# fjalt«. 9ftid>t 3«^rttmenfe|mtg beffelben 
afö emefr@emäl)lbee nieblieber garben, a«dj glaube 
li »cf) nirf>t, baf ber 0laitj unb bk Politur feine einjige 
«tib J?au)>t»ollfommenl)eit fco; fic tfiö ncf)mlid) nuc 
von (Einer, weber ber crflen nod) einzigen ©atmng 
von Biebern, bie idt> lieber Kabinett; unb ‘Xoilmjlücf, 
®onnett, SWabrigal in bergt, ate o!jntc (Einfd)tdnftingi 
unb 2(u#naf)mc Sieb nennen möchte. £>as SOSefen be« 
i Siebe# ifi ©efang, nicht 0emdljlbe: feine SSollfonw 
r menffeit liegt im melobifdjen 0ange ber Seibenfcfjaft 
ober (Srnpfinbimg,, ben man mit bem alten treffenben 
?(u3brurf: SiBcife nennen- fönntc. <$ef)(t bkfe einen® 
Siebe, h<k es feinen ^6tl, feine poctifcfje ^oöulation* 
feinen, gehaltenen 0ang unb Fortgang bsrfetbeir; 
habe-e# 52>ilö unb SBifber, unb 3ufjdmmenfe|ung unb. 
Dtkblidjfeit ber Farben, fo viel eß wolle, e# ifi fei» 
Sieb raefk. Ober wirb jene üOiobulation burd) irgend 
etwa# jerfiört, bringt ein frember SBetbefferec f>ier eine 
<paretuf)efe »on maf)lcnfd)er ^ompofttion, bort eine 
niebliche gatöe von ^eproott u. f. ffiaeinben 




94 


wir ben 9lugenbfitf aus bei» to» be® ©äuget®, au« 
ber SDWobk be® ©efange® l)inau® ftnb, unb ein 
fcfjbne®, aber Ifarte® unb nal)rungßlofe® gatbenfoat 
faueti: ßinroeg ©efang! hinweg Sieb unb gmibe! 
SftgegentEjeil® in einem Skbe'-UBetfc ba, wolflaugeflum 
genc unb wol)tgel)altenc Iprifdjc SSSeife; wäre ber 3»f)alt a 
felbft and) nidjt non Söelange, bas Sieb bleibt unb 
wirb gefungen. lieber furj ober lang wirb flatt be® 
fd)Ied)tern, ein befferer genommen unb barauf 

gebauet werben; nur bk (geele beö Siebe®, poetifdje v 
Tonart, SÜtetobie, ift geblieben, Jpätte ein Sieb non 
guter SHSeife cinjeltie tnerflidje geilet; bie Jettet ,0er.' 
lieren fidj, bie fd>fed)ten ©troplfcn werben nidjt mit 
gefangen; aber ber ©eift be® Siebe«, ber allein in 
bie @eele wirft unb ©emütljer jum £l)orregt, biefec \ 
©eift ift unfterblid) unb wirft weiter. Sieb muß 
gehört werben, nidjt gefetjerr; gehört mit bem Dlft 
ber (©tele, ba® nidjt einzelne ©tjlben allein jdfjlt ; 
unb mißt unb wäget, fonbern auf gottflang Ijordjt 
unb in if>m fottfdjwimmet. Der fleinfle gef®, ber 
fte batan ßinbert, unb wenn® aud) ein Deinantfef® 
wäre, ifl if>r wibrig; bie feinfte SSerbefferung, bk 
fid) gibt, flatt ben ©änger ju geben, bie ßunbett 
‘©änger unb itjrc taufenb ©efdnge über einen Seiften 
jießt unb möbelt, »on bem jene nidjt® wuften; fo 
widfommen bk S3erbefferung für alle ®lci|ter unb 
©rfellen be« Jpanbwerf® ferjn mag, unb fo Diel fte an 




95 


wie es fjeifjt, fernen mbgen, für ©äuget uni) 
hinter bes ©efangeS ifl fle 

— pur« put« @£finri&«f$«$ 

Hut trdat ber ©<(><«( ©pur 

— tiitftM mrfer wem g«(fen ppHin £erj 
®« tkenbtn Statut. 

%x\d) bepm Uebetfejfln ifl baS fcfjtwerfle, tiefen tort, 
ten ©cflmgtcn, einer ft ernten ©pradje ju überfragen, 
wie ^untert geheiterte gieber unb Iprifrfje ghtjeuge 
am Ufer unfrer unb fremben ©praßen jeigen. Oft 
ifl fein anber SOltttef, a(s, wenn« unm&glitf» ifl, baS 
gieb fefbfl ju geben, wie es in ber (Spraye finget, es 
treu jtt erfaffen, wie es in uns übm&net, unb feflge; 
fjaltcn, fo ju geben, 5U(eS ©djwanfen aber jwifchm 
jwei ©prad)en unb ©ingarten, bes SScrfaffcrs unb 
lleberfe&ers, ifl unausflcfflid); bas Offr nernimmts 
g(eid) unb haffl ben f)in«nben &otert, bet webet ju 
fagen nod) ju flhweigen wuflte. 2>ie Jyauptforge bic; 
fer ©ainmfung ifl alfo attd> gewefen, ben $on unb 
bie SOßeife jebcs ©efanges unb gicbes ju faffen unb 
treu ju (jaften, X>iefe Sinuierfung mag wetygflens 
ben 3nf>dit nwnd>er ©tücfe rechtfertigen; itidjt ber 
Snljaft, fonbern ifjv 'Jon, ihre Sßcife wat3wecf ber; 
feiben, 3fl tiefe gelungen, Hingt fle aus einer anbern 
in unfre ©pradje rein unb gut über; fo wirb fleh in 
einem anbern giebe feflon ber Inhalt geben, wenn auch 
fein Sßett bes »origen bliebe. 2tmmec ifls aisbamt 
aber beffer, neue befiere gieber ju geben, ats »erbefferte, 
b. i. »erflümmefte alte, Q3eim neuen giebe flnb wie 
»6Uig Jjetr über ben 3o^)aft, wenn uns nur bie 


9« 


SEBetfe beß alten Befielet; bei bet S3etbefierung flnb 
wir meiftenß otm alle SEBetfe, wirnälj«i ttnb flttfetr; 
bafyer id) alte Bieber wenig ober gar ntdjt geändert 
I)abe. — ß}ieß sfl meine Meinung über baß SSefen 
beß Siebes. 


© ^ a f e f p e a r. 


t5He füg tat 9JtonMi<fit auf twm £>ugef fdMift: 
JP>t« rt'oü'n mir llljen, unt» bei] fügen @4>aH 
3 um Obre taffen fd>füpfert. Sanfte ©tifle 
Hub 9tadjt tritt £a(Ie fügre Harmonie. 

<3fij, Süfäfae Mf »fe btt öimmriflffur 
Sfl eingelegt mit ©tiefen reichen ©olbeit 
®a iti fein Heiner ÄteiS / ben tu ba ffegfl/i 
Str nirtji in feinem ßanf ivit'it @ngei fingt, 
Stimmt ein ins ßbor bet jungen G&erubim. 

Sie Jjattnanie iji in ben en/gen Sötten; 

Stur tmt, fo lang bieg Jfotbfleib Sterbiiitfeit 
Uns grob eingilietv fkiten fie nidjt bfriin. — 


*«« *«' 






97 


0 « t j ä # » « 3 
ber SßolEöHeber. 


Die ifcr inDutifeigefnttit, ber sEUettfd&en ©itte burdjwanbelt, 
Sfjre S baten ermatt, i&re ©ebanfen trnmadjr, 

Unb ben ©erbvecber ergreift, wenn er am minbfien eäabnet, 
Unb ben ©erwegenen fhlrjt, bieft an ber-firone be@ 0ielS; 
Die iijv ben Uebevmntf) bampfr, ben Sellen tiber bie 
©efmur jagt, 

Sief in bie eigene ©ruft feines ninftammenben ©abnS; 
Die if>r aus ©rabern Ijerbor bieUnttjat bringet, bem ©cufjer. 
Der in ber SBii fte »erftiimmt, Sittern gewährt itnb ©efebrei. 
<?ud) weif idb bie (Stimme beö 3SoIfö ber jerjlreneten 
2DfcnfcE?l?eit, 

Stren »ertolene» ©d&merj, ihren ö erretteten ©ram; 
Unb bie jflagen, bie niemanb fj&vt, baö ermattenbe Sieben 
DeS ©erfiofenen, bef ©iemanb im ©dmiucf jicb erbarmt. 
Saft in bie Jgterjen fie bringen, wie wa£>r baS S?e rj fie 
beroerbrang, 

Saft fie (ieffen ben Dctcb in beS Entarteten 95rnft, 

Daf ermitSIngfl unb2Butf> fü$ felbfierEenne, ijerwänfdjenb, 
Unb mit Säjimtng nur taufd>c ber <p5tta® ©ewalt. 


* ©bttin bet ©träfe. 

£(r»trl IBftt« i. fttBn. Ult. u, Smift. V!IT. @ 





98 


4>ec$, eeradjtettb unb fretf> (o 2P«bnfmn!) alle* wa* 
SKenfch i|t, 

Unwert*, baf et c» W, <&> ber et^atene ©ott. — 
©tflrjt itjn! * * Stbet itf> weib’ gud> aut* bie Siebe, 
bie Hoffnung 

Unb ben gefettigen 2rofi, unb ben unfcfjulbigen ©dberj, 
Unb ben frM)lid)en ©pott unb bie belle Sfldje beS SßolfeS, 
lieber erhabnen ©unft, übet »erftüppelnben 2Babn; 
gjjeib’ bie gntjücfungen Such, weim ©tel’ an ©eele 
ficb anfdfliefit, 

Unb ftd> »ieber »ereint, reaS auch bie'Parje nicht fcfcieb; 
®<ib’ 6ucb bie SBünftbe ber SBraut, ber eifern järtltcbe 
Sorge, 

55a f in ber SSrufl wrbattt, rea« in bet Spraye wrflingt: 
©eitn nicht blidft ibt umfenft in Suren SBufen; bet ginget 
©rücft mit tiebenbem 2Bint guten »erft* [offenen 23iunb. 





IV. 


© « $ f v f f e 33 ti cf)* 


Sicbn* au$ tmn t)oi)cn 9?ort>. 


QJ 2, • 






r 


- IOJE - 


ÖSvinlcJntiifcijeg $£©&tenlfe&. 


ffioranmerfuttcj, 

(Sin® Srntjend grinldnbtfcbet Dieife.) 


»91«ch bem SBegrdbniß begcbei» ficf? bie (Begleiter int gttth 
bau^, feseit fiel) (Hlie nlebet, fhiljen bie SHrme auf bfe «nie unb 
legen ben Äopf jwifchen ble jpdnbe; bfe Sffieibev aber (egen fiep 
aufö Mngeficht unb alle f<hiucb}en unb meinen fn ber (Stille. ®amt 
hdlt bet «Batet ober Sohn, ober wer bet nddjjte ffierwanbte ift, 
mit einet lauten, henlenben Stimme einejllagtcbe, batinnen alle 
gute eigenfebaften beö «Beriterbenen berührt werben, unb ble wirb 
bey itbem Olbfaij mit einem lauten beulen unb ©einen begleitet. 
9!ach einem folgen Älagetieb continuiren bfe Sffiefbdleute mit ©ef* 
neu unb beulen, alle in einem Zon, aid ob man eine fiminte 
Jerunterwürtd burd) alle Semitonlt tremulirenb fpiette. Bann 
unb wann halten fie ein wenig inne, unb ble eigentliche Mbtrd« 
gerin fajt etliche ©orte bapifeben; ble Wann diente aber fdjlu^s 
jen nur. 

DcrStilud, ober ihre 2lrt ju reben, fff gar nicht hpperbolifcb, 
hochtrabenb ober fchwülfllg, wie ber orlcntalifche, ben man mich 
be? ben 3nbianern in ömerifa wnhrnehmen turnt, fonbern gat 
fimpei nnb naturell; hoch bebienen fie fich gern ber ©lefcbnife, 
machen auch nicht groffe Umfehweife in ihren «Reben, ob fie gleich 
eine Sache ju mehrerer ®eutiichfeit oft tepetiren, unb reben oft 
fo laconifch, baß jwar fie einanbet fehrfeicht, aiuSiänber aber nalh 
»ieljdhrigent Umgang ed laum uerffehen linnen. 

©ie haben auch »etfebiebene figürliche Siebendarten'unb ©prüch* 
wertet, unb bie üingeiotd bebienen fich metaphorifebet unb oftbero 




getröbniiAen Sinn s<mj (cntrircr ausbrttfe, barmt fie geie&rt jn 
tefcen fdjeinen unb audj für Die Srffärnng beß Otafelß t'fjdült frtes 
gen. So nennen fie einen ©teilt, Sie greift £ärte, baß tDatTer, 
baß ®ei(fce, bie ITIutttr, einen Sa cf. 

3n ifrer Reelle brgucfcen fie roeber Keimt ne* Seibenmaaf?, 
©ie nwriien mir fnrje ©afce, bie «bet botf> nach einem geimffen 
Saft unb 6*benj gefnngtn roerben, unb jnüföen iebem ©«SJ rcitb 
ein ettMiemfll tepetirteß amtu cislj «i«b iity\ »otn (Eben» 
«ngeftitnmt.“ 


©efie mir, baß itfc beinen ®i| anfebeit foll, ber mm 
leer ift! ©eine SWutter b*miilje: fTd; »rrgebenß, bir bie 
Kleiber ju froefneu! 

eicbe! meine greube ifl in« ginftre gegangen, mib in 
fcen SJerg »erfrtdjen. 

Gebern ging icf) beß 2lbenbß aiiß, unb freute mid): 
id) flrerfte meine 'ilugen auß, unb »artete auf bein kommen. 

©fefie bu fanifll bu (arafl mut!)ig angerubert mit 
jungen unb Silten. 

Du lamfl nie leer »on ber (See: bem -Raiarf mar fletß 
mit ©eetmnben ober ©bgeln belaben. 

Deine 3J?utter mad)te geuer unb fcdjte. ©on bem 
©etodjteu, baß bu erworben (jattefl, ließ beint SJlutter ben 
übrigen Stuten »pflegen, unb it$ nafmt mir «uc& ein Stücf. 

Du fabtfl ber (Sd&atuppe rotbtn ©irnpel »oit »eitern, 
unb ruftefl: ba fommt gare (ber Kaufmann.) 

Du lieffl an beu Straub unb bieltfl baß ©orbertl)eil 
ber Schaluppe. 




io3 


Sonn brotbtefl bu beide ©eeftunbe Meteor, »du wth 
d)en beide SOfutter beu ©pedf obnobm. Uub bofilr bet 
lommfl bu Jpembe unb Spfeileifen. 

216er baS f|i nun an3, SBenn idf> on bid> benfe, fo 
broufet mein Singemeibe. 

£ bof ic& meinen fbnnte, mie i&r onbern, fo'Knute 
i$ bodj meinen ©djtnevj Imbern. 

2Ba$ feil ieb mir mänfcfjen ? Ser Sob iji mir mm 
(elbft atmebinlid) morben, aber mer foH mein ©eib unb 
meine »Ihrigen f(einen JSinber oerforgen? 

Stb mill nod^ eine 3eit(ang leben; ober meine 
foH fern» in Sn tGattung beflen, maß ben ©eufctyen fonft 
lieb ift. — 


*04 — 


Die § a * t 3 u t ©eHefcUtn 

£appldnbii#. 


© h « n tu e t f u n g. 


©iefel Sieb fceipt Dorfes faarcg. Intet« fubinde vilitat amms 
amicam fuam, ad quam dum tendit, cantione amatoria fe oblectat. 
viaeqtie fallit tacdium. Solent enim uti plenimqnc cantionibus 
ejusmoili, nonritra quandam modulationem, fed quam;quisqut putat 
optimam, nec eodem modo, fed alio et alio, prout inter ipfum 
canendum cuique iucundiflimum videtur, !Hug ©cfieffet’g Lappoma. 
©.282. Sd tft aug Äletfl’g 95 <Ubbilbung befnnnt. 

®ag ftnnifdje SBdrenüeb, in £ 6 rnetg diff. de orig, et relig, 
Fennon. p, 40 . ift bep CBeorgi (Stbbilb. rufF. 9I«tiottcn) üterfebt. 

tüud montaigne (Essais I, 30.) ifl Hlciil’a Sieb ber Sannt» 
baten auf eine ©(Wange befannt; aug Sagst’» Jpuronenmfe 5Rad>» 
riditcn unb 9 )ie(ebien, be* leine ganjen inerfnütbigen Siebet 
bet norbamerifanifcben Helfer. 


Sonne, wirf bcn beließen Strabf auf ben £3rra t SeeI 
30 tnb0ft feigen auf jeben Si0teiigipfef, 

2BiifSt’ i0 nur, i0 [h\)t ben Orr«;See. 

30 flieg’ auf itjn, unb blicfte na0 meiner Sieben, 
5Bo unter Slumen fte ifio fe?. 

30 f0nitf i&m ab bie 3weige, bie jungen fri[0en 
Sille JHe(l0en f0mtr’ i0 0m ab, bie grtJnen 2Jejl0en. — 






— ios 


•fc&t’ i# gliSgef, su btr jit fliegen, Är^enftilgel, 
33em Saufe ber ©offen folgt’ i#, jiefjenb jum £>rras@ee. 

3T6er mir festen Die ©ntenflägel, 

gtiffe, rubernbe gtiffe ber @5nfe, bie Ijiti tut# mlgen ä u bir. 

Sange gnttg bafl bu gewartet, fe nid Sage, 

Seine fünften £age, 

®'t leill{n iiebü#en äfitgen, mit beinern freunbli#en jperjen. 

Unb wollteft bu mir an# weit entftiefjn, 

3# bdte bi# f#neH ein. 

SBaö i(t fiarfer unb fefter alt «JifenFetten, als gewinn 
bene gle#ten? 

©o ßi#t bie Sieb* ttn$ unfern ©tim uni, 

Unb dnbert ©ill* unb ©ebonfen. 

Änaknwitte tfl ©inbeSwille, 

Säugling^ ©ebaufe» lange ©ebanfen. 

SBcIIt’ t# alle fie b&ren, alle — 

3# irrte ab uont ©ege, bem re# reit ©ege. 

Ginen ©#tuß bat»’ t#, betn will t# folgen, 

©o weiß t#, i# ßnbe beit re#ten ©eg. 



— io6 — 


3* 

9t n b ö £ e tut t | i e t 

!applänitfd>.* 


Äulimffti, 9tenntbterrf)en, liefe 9temtWürden, laß utift 
flinf fetm. 

Saß mtö pichen, halb an Steif imb Ort fe$ml 
©ilmpfe fJnb nod) »eit bat)er, 

Unb t>aben faft (ein Sieb mehr. 

Sieb ba, bidj mag id) (eiben, Äafg«s©ee, 

Seb »Obi, bu guter Jtnilbas ©ee, 
ffiiet ftblrtgt tttir’ö fdjutt bafi Jijerje 
Sitif’m tieben Äatga s ©ee. 

Stuf, Stenn tl)ierc&en, (icbeö, auf, 

Stiege, fttege teilten Sauf! 

JTaß mir halb au ©teil’ imb Ort fet;n, 

SPalb unS unfrer Strbeit frenn. 

S3afb id> meine Siebe fefe — 

Stuf, 9tenntbiercf)en, blief unb fteft i 
jtulnafajlein, frefefl bu fte 
Slictit fd;cn haben ? 


Scheft'cr Lipen, p. t%t. 





— io? — 


4 * 

® f t l) n i f e $ p <§ j » | t I.f e t « ,r. 


S9or«ntner(iiB0. 

„$« «erfflir« ber tepograph. 9ia#richten na 2b'» »nt (gftft, 
tanb (jat mir tune unb »iete anbere efthmfcbe uni (mifdje Sieber, 
treue, wahre, cbarafterifcbe SSelfOgefängc mitgetheiit,“ 

„SSMe ich unte wegen* (fügt «teber im »erdnb. Knflanb, 
©• 7o.) in Der Crnbtcjeit bie Schnitter trn gelbe „„traf, bitte 
itb allenthalben ein tuüjlei ©efctnge, welche* biefe Seute bep ihrer 
arieit trieben, unb uernaljm oon einem frebfger, bap ei ne# 
alte bepbnifcie Sieber ebne Keimen rodren, bie man ihnen nicht 
abgerobhnen f entere.“ 

„Gtnen betrdcbtiichen Z heil ihre* iUergnugeneS (fogt j;ert 
6upel in obangeftihttem Kerfe, 2 #, ir I33 , I57 f.) f ( £ en fl( 
in ©efang unb OTufif. Set ©efauj ge&;rt eigentlich beu Keibd* 
perfonen j«: auf Soehjetten ftnb befenbre ffitibee pm fingen; 
bo# fttmmen au# bie SMannimfunen mit ein, fobaib ©etrdnfe 
bie greube al/gemein machen. S3et> ber geitarbeit, bep ihren ©pte* 
len u. bgL hhrt inan nur bie Simen bur# ihre fchrepenben @e* 
fdnge allgemeine gufriebenbeit eerbreiten. etliche bähen gute ©tim» 
men unb tuet natürliche «Mage jum ©efang, bech bie <B|tym mehr 
ald bie Setten. 3ene fingen alle nur eintümmig, aber gemeiniglich 
in gmen Shoren, fo iag febe geile, weiche ein Saufe perfingt, non 
bem iweiten ivieberfjott wirb. @ie haben eieleriei Sieber unb ®?e, 
lebten; bep etelen Sechjeitiiebern hingen fie an jebe geile bie bei» 
ben üßorte Haufcte, Ban cf e, bie uieile’icht je$t feinen ©in« 
haben, na# ber IStpmelegie aber, fcb&ne* Sachen, ober Wapchen 
Cron 9Kane, junge SStrfe) f&nnten' überfeM werben. Sie Setten 
behnen bie lebten ©eiben feht, unb fingen gemeiniglich jweiftUn* 


— ro8 — 

mig.Jc baß ettf*e eine 9trt »on ©aß imrju brummen. ©epb« 
©öltet gemeinfceö unb permnthti* febt altes mufitalifdjeö gnfftus 
ment tjl bie ©actpfeife, bie fie |t(üß macfjeti unb jwepflimmca 
mit «ieter ffertigfett fe&r taftmäßig bi« fett, 14 

w 36te ©prüd)mörtet finb auö ibreit ©Uten unb tötet Sebeuäart 
fiergenetnmen: * niete baten Silben iinb Setten gemeinf*aftli* s 
bie erfteu'habenbeten mehrere. pur ^srobe mit! td; einige anfübren: 
©ib bie ©aefpfetfe in eineö ©antett Jpänbe, et fprengt fie entjmei, 
@*d$e ben Jpnnb nicht na* ben Jpaaren, fonbern na* ben gähnen- 
Sin nafieä Saab bebarf feinet ©affer$; b. t. betrübe bie ©etrüb 
ten ni*t no* mehr. 

SJietttanb hält tut* bep meinem Üiocfjtpfet, b. i. E* bin feinem 
ettuaS f*ulbtg. 

©er bittet ben ©ritten jut ^o*jeit ? 

Ser ©tutnrne (ba$ Shier) muß mohi sieben was ter Ittmrm'mfj 
tige aufiegt. 

@ep feibfl ein Äerl, aber a*te einen anbetn Äett au* für 
einen Äett. 

©on beb 9tei*en ÄranEbeit unb best atmen ffiier bin man weit¬ 
ste ©ott) trefbt ben D*fen in ben ©runn, u. a. m, 

©iete b«6en einen großen j;ang jut 4)i*tfunil ans betn ©regs 
reif, ©fe bi*ten bloß jum ©efang: ein abermaliger ©einei«, 
baß gjoefte unb Wufif bep unauögeMibeten ©ütfern unjertrennti* 
finb. Set ©tegteifbi*ter fingt einen ©erü not; fogiei* tufebets 
holt ihn bie ganje ©etfantmlung: baß miete müßige ©orte barinn 
porfommen, tft tei*t ju eradjten. ©ehr finb fie geneigt, in tbren 
Siebent bittre ©pbttereien anjubringen, oor iuet*en au* feiuSeut» 
f*er, benen fie ohnehin altertet (Spottnamen beptegen, fi*cr [ft. 
ffite beiffenb sieht oft ein ©ebiet baä anbre bur*: am heftigfien 
greifen fie bie an, iwel*e beit einem Jjio*jeitf*maitfe ©parfamfeit 
äußern: tei*t preßen fie ©*am unb SEhritten inö ©efi*t. 3hre 
Sieber finb gemeinigti* reimlos: bie Sfihen haben etti*e getane 
fentofe Snbroötter, bie. fie in etlkben Siebern an jeben ©crS hängen, 
©eim ©*maufe befingen fie baü Sob ihre* freigebigen ©irrbeS u. bgt.“ 


Jp intet ©uteiefg Sfihnif*cr ©rammatif ifl eine Wenge jum 
tthrit fett finnmdjer sitjthfel unb ©prü*w öfter angeführt. 






©djmild? bidj, ©läbdjen, eite, SJJdbcfyen, 
©d&mücfe bicf> mit jenem ©tfmntdfe, 

See efnfl beine SKutter fdjnulcfte. 

£ege an bic jene ©dnber. 

Sie bte ©Futter einjF anlegte. 

Stuf ben Ärpf bab S8ünb beS jfummer«, 

©or bie ©tirn b ad SSnnb ber ©orge, 

©i|e auf ben ©ife ber ©Futter: 

£ritt auf beiner ©Futter Auftritt: 

©eiue, meine nidjt, io ©Fdbdjen, 

SBenw bn bei bem aSrniUfdjmudf meinefl, 
SEBetneft btt bei« ganjeö Seben. * 


Sonf bir, Jungfrau, foTjbite Sungfrou, 
S a$ bu beine Sreu bemabm. 

Saß bn beinen 2BudjS geroadbfen. 

Se^o frtfjren fte jur ^e^jeit 
groije ©cfjro eff ern, fdjbne ©c&i»e| Teen, 

Sfl bem ©ater Feine ©cfjanbe, 

3fl ber ©Futter Feine ©cfjanbe, 

Sringt bem ©ruber Feinen ©dtimpffjut 
DFidjt ber ©djmefter ©djimpfeeworte. 
25anF bir, Sungfrau, fdjbne fjmigfrau» 


Cber toie fonft bet arniSgang i(l: 

©er bfe 6ttrn bai Sanb bet Sorge! 
«Tuf ben ©djeitd ttueb ber Krauet! 
SSüftisI ti rcirb btauffen bette! 
fHtffttg! braufifen bSmmcrt Wcrgen; 
©ebtitten fangen an ;u faxten, 

Äufen fangen an ju tanjen. 






iro 


Srimgeö ©dbcbeit, foittrn, o©dbdjien! 
<5t, tna$ bcrdjft bti in Dev .Kärntner? 
©tel>|t Da blbbe Innrer SBdMben, 

Saufc^ejl burdf» Die Heilten ©untren. 

Snugeö ©dbc&ett, fptttni, t> ©dbc^en, 
Seme bi« sßen»anbtfcf>afr fennett, 

Seme Deine greunb’ empfangew, 

©eine ©dnuiegermutter gritflen, 

©einer ©djroÄgriit JJtdnbe reichen, 
©ctnniegernuitter, ©djreiegetinnen 
©teben all’ in <Sii&erm%n — 

3unges OTdbcben, fotnm, o ©dbdfKn! 


^teridjett, JBtrtmcbcn, golbnei ©dbd&en, 
©emt ich beinein Witter biene, 

Söetm idj beinet ©utter biene, 

©nnn bijl bu Die ©eine; 

J£*mcben, Wlilntc&eit, jilffeö ©dbchett, 
SÜpiIj nutjä iit> mir fefber bienen, 

83iti noch nicht ber ©eine. 




III 


5* 

3 b r r n. 

ein eftynffdjei Sieb.' 


Sirrit, S&rru, barf icfc fommen? 

o Siebten, beute. 

SBJareft bu bod) gcftern Fotnmen, 
9hm ftnb um mich Seute. 


!B6er morgen, frub am SJJorgen, 
©t&Ianfe«, liebe« aejtdjen, 
Äonnfi bu fornmen o^ne ©orgen, 
2>a bin icb alleine. 


fflenn ber SOfanenFafer fcbroirret 
grdb im füljfeit Jbaue! 

£iäpP tcf>, £iebe, bir entgegen, 
SBeißt, «uf jener 2(ue. 


Mu« Äeli©efAfc&te ron Siotenb. 'iirfu beijit ©crra, imb 
2SL» S?.“ man etrofl «ttdwnt, *ejiebtuifl «uf «bftanw 
mung « u g 3mf*lem, 




6 . 


2) e r $ a g e f t d t a e. 

(Sin eftljmfcfee® Sieb. 


Siebdjen, 23ri1bercf)en, bu fagtegt 
Sag man of>ne ffieib ja leben, 

Sag man ungefreiet gerben. 

Sag man f&nn’ alleine tanjett. 


SSrilberdjen, bu lebteft atfo, 

Unb bu fanbeg bicf> gar einfam, 
ttnb bu unternahm fi au® Jpol;e 
Sir ein ffitibdhen fetbg ju bilben, 
©ar ein reines, gar ein tveige®, 

©ar ein grabe®, gar ein fcfjlanfef, 
©ar ein bauerfjafte® SÖJeibtfjeti. 


Siehdben, 23t ab erd) eit, brei Singe 
©inb ju einem SSetbe nbtbig, 

Sn ibr eine garte ©eeie, 

©elbnc 3»ng’ in ihrem SKunbe, 
SJngenebmen 2Bi^ im Raupte. 


Unb bu unternahm^ bem SSitbe 
©ein @e ft catchen ju »ergulben, 

©eine 



©eine ©djuftern ju i>er filtern 
Stabmfl tä nun in beine Sfrme 
Sine, jroei unb bret ber 9?iS*te t 
gaubeft faft be$ @oibe$ Seiten 
ganbeft hart *rö untern Slrmen 
Ckaueiü* bie Spur beö ©iiberS, 


. JieMjen, &niber*en, bret Dinge 
©ittb ju einem ©erbe nbtbig, 
©arme Sippen, f*(anfe SUrmc 
Unb ein lieteöoßer fflufen. 


©äbl’ ein ®eib btr rniö ben SKäbd&cn, 
®4f>r ein ©eit au£ uttferm Sanbe, 

Cber ri*te beine giifle 

jum Stubern, bin jum Saufen. 

Sftiefct’ bein ©*if*en bin na* Dentf*fanb, 
Deine Segel bin na* «Rufßanb, 

#ef ein ©eib bir au 5 ber gerne. 


£erbe« ®!«!n.Mön. Eit. ii.Jttwft. vni. 



— 1*4 


Sieb Hm Stiegt, 


©rfjen erfd&etl bie ©efl befl .Krieges, 
erging ber SRuf ber fteinbfcbaft. 

„Wer ectt miß gebt timt iirnt Kriege? 

Slingfler ©ruber, grbßter ©ruber! 

X>ie b&cbjVn J£>dte, bie fünften ©ferbe. 

Eie ftoljeflett spferbe, bie beurfdjeften ©ittel!“ 

^itlg rdflet’ id& beit ©ruber, 

9idfkt’ i()ii unb «nterofeö ifjtt: 

„Siebte ©ruber, guter ©ruber, 

8teft’ ilirbt »emdrtö, bleib’ nicht rddfiedrtf, 
Ecmt ber getnb erfcbtdgt bie trflen, 

Unb ber fteinb erfcftldgt bic testen. 

Ereb’ bid) mitten in ben .Krieg bi»» 

£alt bic& »ab am Sabnentrdger, 

Eernt bie SKitte femmt nach Jf>aufe. tt 

©ruber (am gurdef nach „fjaiifr, 

©ing t>cr feines ©aterö Ebdr: 

„©ater, femm, erfemi ben 0obn!“ 

©ater fam unb tannt’ ifjn nicht. 

©ing »er feiner ©inner 2bdr: 

„©Jutter, fomm, erfeitn ben ©ob«!“ 

©iutter fam, erfamit’ ilju nicht. 



©ing »or feine« SBruberß Jlnlr: 
„SSruber, femm, erTeutr beit ©ruber! 11 
SSruber faui , erfannt’ ifjtt nidjf, 

©ing »or feiner ©tfm>e|ier Sfntr : 
„©djt»e|ler, fornrn, erfenn beit ©ruber! “ 
©djmejter fam, erfannt’ ben ©ruber — 

©oran fannt’ irfj meinen trüber? 

Sannt’ itm an ben furzen Sleibern, 

.Sannt’ ibn an bem niebern SMantel. 

„Sieber ©ruber, guter ©ruber, 

©ag’, erjäble mir »cm Sriege! 

©pricfj, mie lebt man in bem Sriege? 
frft im Sriege amf> baß ©eib lieb ? 

Sieb baß ©eib, bie ©affin fbeuer?“ 

Siebe ©djmefter, fleine ©djwelter! 

*?ief> mir auß bie tfaubgen Sfeiber, 

SBifcfc mir ab ben blutgen Degen, 

Dann erjäbl’ icf> bit »cm Sri ege, 

9tein im Srieg i(I nicfjt baß ©eib lieb, 
91ict>t baß ©eib, bie ©attin treuer! 

Sieb im Sri eg’ i|t btanfcr Degen, 

Sieb im Sricg’ ein reacfreß i'ferb. 

Daß ben ©ann »cm Sriege rettet. 

Sieb, jti rocdjfeln geinbeß Degen, 

Daß ©emeljr anß geinbeß JT^anb, 



Äfaje üBer feie £ wannen fee« 2etBei$nen.. * 

Cejie«ifdj.> 


Sedfeter, i* flieh’ nidn fei« Sftteit* 
flirte nidjt bie Leeren flr andrer, 
gliebe nicht tjon 3aauß ** Janbe; 

SBor Dem fefefen Scutfcbett flieh’ i(fc» 

53ot bem fefereeflief) befen getreu, 

SIrme Emiren, ntt bem 'Dfcfien 
Sterben blutig ite gedviefeen. 

SÄrme Mauren in ben Cftfeti, 

SOTiinner ruffelren in fetten, 

5Beifcer ffppfreu eot b«t Untren* 

Sßvaitten P»er in ben £ninben, 

Ratten ehrerftbrift *** im Jcmnbf(f>n&* 
Untmh üimie fchreit bie ipeutie. 

Unterm ßdmel febreit bie ©rgugtmß, 

31 uf bem ÜBagen bl'ocft baß ©djäfc&e». 
llnfre Jnilntr (egen £ner 
SUte für beß Bentfcben (^dnlflTei: 
(Schäftben fefjt fein fletfig Summeben, 
£gß gud) für beß £>eutftben ©cgtfpieff. 
Uttfrer Aub Hjr erfteß ßecfeßcfeeit, 


* ffikbter ©eufjet «itß bet nittt birfderifcb, fenbettt lutrfltdj g« 
fühlten ©ittmttoii etneß Äcbjenben ißolfß, flanj wie et i(t, 

** (3MUß) Sobannß > iljteß ©lanneß« 

*** Gtföenfe, 




$5aß auch für beg Ceurfd&m gelbet. 
^ferbtfcen fefcr ein muntre* griffen; 

^aS and> für be6 £>eurfd)en gef) inte«. 
Sffutter bar ein einzig ©bbnehtn, 

5>en aud> an beg £eurfdjen ^)fojf«u 

gegbfeur ifi Mnfer Scfceft, 
gegefeuer ober Jf>bUe. 

§eurig 93rot> ift man am jjofe, 

SBinfelnb trinft man feinen S3e{f>et, 
generbreb mir gruerbranbe, 
gunfen in bee SBrcbeg Online, 

Stürben unter SJrobee Stinbe. 

ffienn ich leg sen Jfiofe Fomme, 
Ämnm’ icb aue ber Jf>büe wieber, 

Äemm jurücf aug ©olfeg Stadien, 
Äomm jurücf aug hbroeng gdjtunbe, 
8fug bee J>ed)reg ^inrerjibnen, 

Sog fcpni Sötß brg bunten .f-imbeS, 

£og ccm S3tj5 beg fdjttarjen Jpunbfg, 

Qt>\ blt fbllt mid) nicht mehr beiffeft, 
SSunteg Jjtnibdjcn, uub bu fdroarjer! 
SSrob bab’ ich für eud), ibr JErnnbe, 

3« ber J>anb hier für ben fdjmarjen, 
Unrerm 2(rm hier für ben grauen, 

3« bem SSnfen für bag ünbdjen. 



11 $ 


9 * 

5 t u t) l i n g s I t e &, 

(«ettiWJ 

(Einleitung. 

(31 u« ben geleiteten ütitcagen, SRis* 1764. St, 12. 13.) 


„( 3 tnge, hfeeCm«, Cin @rfcmg, Sieb. 3 <b weif nicht, ob 
ha« leitete 9 Bott ben alten treten mag Mannt getreten fern; jejt 
braucht man t« gemeiniglich, um einen geglichen Airchengefang ju 
bejäcfenen. «btt @11190 ift bet ‘Kamt, ben bie Setten ihren tteltli; 
eben Siebern beilegen. Sie Dicht tun fl unb ©fnff bet Setten ift be» 
fom,.r«, unb jengt oen bet Statur, bie ihr geimteifter gereefen mtb 
ueb ift. 3 btt 'Dcefic bat üi firne, aber nut männliche. einerlei 
3 sSert jtoeiniai bintereinanber gefegt, helft bei ihnen fdjon ein (Reim. 
So helft cs in einem ihrer Siebe «lieber: 

6i, pa jellu raubabanii 
gabiu, teiti meflebanii. 

unb ba« ift ein 911 rer Dteim. «ufer ihren Staatiltebern, b. t. foi; 
eben, bie bet gettijfen feierlichen Gelegenheiten gefungen twerben, 
machen |ie ihre meiflen 3 >oetien au« bem Stegreif. ®iefe haben 
allen ben fatiinfdjen, manchmal auch boihaften 9 Bi$ bet englifchen 
©aiTeuliebce. hingegen haben fle in ihren Siebe«liebem alle ba« 
gärtärche, ba« eine terlichte jfflelamhclie an bie Jjaitb geben fann, 
fte ittjfen bie f(einen nacbbrfitfliehen Diebennmjtlnbe, bie erflen eilt; 
faltigen 'Seraegungen be« Serien« fo geütiert an;,uhtingtn, baf ihre 
Sieber ungemein rühren, üßeibiiehe Oteiine haben lie gar nicht, cfrn; 
erachtet ihre g-praepe bajn fehr fähig ijt, mit foldje« bie ton hielt; 
gen ©eiflichen überlebten Ättcblnliebet beitet fen, 3h« ijt 



grob rmb unanggemicfflt. ©ie mahlen (idt etnÄ ober jraci WJbchen, 
Die ben fc’i't fingen , bie übrigen halten mir einen einigen ff du 
au#, etma mie kr Saß kl bee ©aefpfeife ifa Sie eigentlichen ©Sn* 
gerinnen erheben ihre ©timtue nicht über eine ©erje «nb tiefe# @e« 
leper bauert fo lange fort, bi# ber ff kt ju Gnbe ifa al»benn nek 
tuen bie Saffifan bie DFtdbe »du bem ©runbtea, unb fo ift ba# 
£feb flu#.“ 

„MiHat), ein tödt&fel. ©te angenehme Sefcbdftijung, beit 
Strfanb burtfc biefe Semeife be# martert DJt$t# p übe«, [ft untet 
beit Setten feljr kiamit unb gekdtiihifcb, unb mag unter litten 23d s 
tem noch befannter geroefen fepn. ‘Bit mlffen , baß alle alte 23Me 
ter blefen geitoettreib feit» geliebt haben, unb baß viele alte 
©cbriftfleliet un# Droben-»on ihrer ötenaulgleit in Grfinbung bet 
ötdtbfel geliefert. S!efn> »eiche mißen, ma# fiit eine genaue 2tuf< 
merf famfeit auf bie Statur jmeier ©inje, bauen man ein# in ba# 
anbere »erfteefen feil.» tua# für BenaufgFeit, ba# terüum comga- 
rationis nicht ju übetfebreitens unb uw# für SBorfi'chtigfeit in ber 
Qöapl be# Dugbrutf# p einem Öldtbfel geltere, baiuit ber J&kena 
be feg l et dt bfe uelllemmene aeltnlidjfeit be# Silbe# mit bem £>rl 
ginal begreife, tuerbrtt lieft munbrrn, baß fie bei einem unwtffeiu 
ben, uncultiPirte» Solle Droben efne# foltftett richtigen SHJifte# an 
treffen, bie ben flügfan Stationen Öhre machen tvürben, ©ie ha« 
ben ffldtftfel unter fielt, bie alle ntaltren Gigenfdtaften berfelkn befaen i 
einige geugen uen einem hohen Dltert um, unb fiitb alfo lueljl von 
ihren üJdtern auf fie gclommen. Drohe; Oer iltdtntopf, 

3<h reimte! al# ich gefeimt hatte, mueft# ieft, 

Dl# ich gemachten mar, roarb ich ein SJfdbften, * 

Dt# ich ein Wdbcben gemorben mar, marb ich eine junge Stau, ** 
Dl# tch eine junge Stau gemorben mar, marb ich ei» alte# 



* Wo&nblutbe, mie Wdbchenfranj gefaltet. 

M ©a bie SBlüthe be# Wohn# blaß unb mclf mtrb unb bie SliU* 
ter ftdugen Idffet, mie bie D3eiber ihre äopftücfter. 

•'* ©a bie Slfitheganj abgefallen iß. 



arf S ich ein alteS fffieib geworben n>at, Berum td) er ft äugen * 
®urd) tiefe SUugen frodj ich felbft beranS. ** 

(SUiS eebrnsiaitfe naeb cjuffleigenber Hirtte, i 72 - 
73. 74-) 

„®ie Setten Ijuteil einen nmiberroinbHcben £ang jut <f)oe(Te, 
unb meine 9)*uttet beftritt nicht, baß bie iettifepe Sprache febon halb 
fpeefie wäre. Sie (iingt, fegte fie, wie ein Ccfcbgloctdien; Sie 
beutfebe aber wie eine Hied)cngiod ; e. Sie rennte nicht leugnen, 
tag bie gemeinten Setten, wenn fie froh fmb, weiffagen ober in 
©erfen teben.“- 

GS fiub »tele, welche behaupten, bie Setten litten noch ©pu« 
ten een £eibenltebern, allein biefen oitieu wiberipriept mein ©a» 
tet: „®aS @enie bet Sprache, baS Senfe ber Station i(t ein Schis 
fergenie. 2ßenn fre getränt werben feilen, fjtS ein Jpeu < ober 
b&chflenS ein ttomiranj, ber ihnen jufiebet. 3d> glaube, gelben 
gebären in 91 erben ju Jnaufe, wo man bitter ift unb fa(t tigitch 
Hübet baS Älima (impfen nmfi; bie Setten (bunten alfe pieju am* 
läge haben, wo Ift aber ein fjttg bauen ’f — ©neben fie wohl fepn 
unb bleiben was fie finb, wenn mir wenigftcnS »eben *nr Freiheit 
unb jimi fftuhm in ihnen rcire? 3n Gurlanb ift $ reihe it unb SHa* 
verei ju tfaufe. “ — 

fötein iß ater war eben (ein großer tettffcher ©pwcbffinftler; wer 
aber (Eine Sprache in ihrer ganjeu Singe unb ©reite »erflehet, 
lann über alle fltfctjt fpredten. Gr »erficherte nie Jußflapfen oen 
jjieibenliebern aufgefunben ju haben, wohl aber ©eweife, baß fchon 
ihre weiteren ©erfahren gefungen bitten: unb wo ift ein ©elf, 
fragt* er, baS wicht gelungen hot? Gr hatte (wie erS nannte) eine 
(Barbe jartlicper Sieblein gefammlet, wooon icb feine Uebeffefeung 
befihe, bie ict; oieOeicht mittheilen Fann, unb Wobutcb brm unb ent» 
(eben (Dpft* bei J)errn Word 3oftaiin tWchmatm fein ab» 
fcruch gefebehen feil, üücrtn id; nirtjt biefe (Barbe in J)Jnben bitte, 
würbe ich hoch oont Unheil meines ©aterS, bet (ein Gurldnbet war, 
bie SHppelatfon einjuiegen, anratben. 3n biefen Sieberchen herrfcht 


* Saante im ©fohnfopf. 

** aßenn ber ®a«me burch btc ©aamenläcber heraus film 



12 E 


Hurtfcb }«rtli(f)e 9!«tut atii) ßtmad bem SSolf eigene^. ©« U cUt> 
fetjung ift nach meines SSaterS SJtftmer,“ 


Aomm, o Fomme, 9lad>tigalldjett! 
lomm mit beinern warmen ©ommer; 
Sßjeinc lieben jungen 33riiber 
Stiften foiiß bie ©aatjeit uicf)t. 

Siebet SOfcltter$en, bie 83iene, 

25ie fo nieten fettig bat, 

Sillen giebet fie nicht Jponig, 

©cd) ber ©ommev allen SSrob» 

Safer, Säter bahnen SBege, 
Amber, Ainbev folgen nad); 

©ehe ©ott, baß unfve Ai«bet 
Unfern ©egen folgen nad). 

gälten mit bem weißen gujjt, 
©cheuß bu bich biiibttrd) jh traben ? 
©ob«, bu mußt burch alles wanbem, 
jpeimjuholen beine S3raut, 

©eßern nicht, e8 War fdjon fange, 
{Da bie ©onne Söraut noch war; 
©eßern nicht, eö war fdbon lauge, 
Slld ber erjle ©ommer waib. 





122 


10 . 

JtAflmente letttft^er Stetev* 


Stete ©rnne, wie fo fdmtiig? 
©arum gtljefl bii fo fpnt auf? 
„Setifeit jenem Jjpilgel fdiim’ icfj, 
©arme ba beramijte hinter.' 1 


^d&einff tu benn nur, Tiete ©oitne, 
®urch bie ©palte unfrer ©ofmttng? 
©inb nicht mehr ber tieten ©nfte, 

3U6 mir jttrtfe ju ber ^odjjdt '< 


59<J6 fe&It eines Jperrett Unechte? 
er nur nicht ftetj unb trotjig: 

Qx fifcr ouf be6 Herren ©artet, 

.£at beö Herren ©porn unb iJJferb. 


feines ©ofmeö Sechter wellt’ ich 
Einern jungen Jpterrtt »ertruuen ; 

Sin ba$ ©d&itf banb ich mein Schiffchen, 
®anb mein gütlen an ben Jjaber. 







£ 2 3 - 


Stuf flies irf) *>?» J&iV 1 / flaute 
SÖlicb umber nad> gotbnen SJtäbc^en, 
©tfmaretirofife tarnen SRäbctjen, 
Jpiipften alle tim beit jjttgel, 

©äugen alte fdjbne Sieber, 

Ratten SfpfelblfJtf»’ in Rauben u. f. 


JMIngettb war mein ^ferb gejdumit, 
Ältngenb mit ber JJiavfenföite, 
föit iijm ritt icfj in bie grembe, 

Sbnctc, 

J&ttyfete, 

füi ber grembe fab ic£ SSJfdbd&en, 

©djbit mie ©turnen, frifd) mie SRofen, 
Silngting, ber bu einfam lebe(t, 
jTjrtft nur Seib unb *J)lage; 

3ilngling nimm bir eine gitmtbin, 

©o tjajl Sel'cmjfreube, 




134 


XU 

£teb fcc$ jungen 3fteutet$* 

Etttljauifd), 


£• i 11 l c 1 1 w n fl. 

(9fo8 Huljiß* &e«Adlung bet lutijfluifetje» SPtatfce, 

©. 74- 75.) 


^ „Jpiet wirb re mattdjm 2eutro »erbKütflixb ju lefen (tun, ba$ 
man biefet «tritt «uegeübten, neraditcten ©pratfjc eine Sietlidjfelt 
pfcbreiben wollt, Snbeffen bat fit botfc non btt geietbifcben liielu 
lidifcit etwa« ata fid), Set öftere ©ebtandi bet dimiimtivorura 
itttb in bett feiten uieler vocalium , mit btn SBmbftaben l , t unb t, 
gemengt, macht fit lieblicher, als btt »leim triconsonantes in bet 
spolnifden. öS jeugen baten infonberbeit bet einfältigen SRngblei» 
Wfunbene Dainos ober Oben, auf alletljaub ©elegenbeit n. f.“ 

fUlTing in btn litetörifcben Briefen, 2 b- 3. 241. 242. 

„@te würben aud) batauS lernen, bap unter iebem ^tinmelSe 
ffticbe Siebter gebebten werben, unb baji lebhafte Stnpfmbungeft 
(ein fEorreebt gefetteter fBöKet frnb. öS ift niebt lange, als td) 
in Hafriße IfttbamfAem tTörierbuAe blätterte, unb am Cnbt 
fcet tcrlänpflen Sktracbtungeu über biefe ©ptade eine bietbet je« 
(jörije ©eltenbeit anttaf, bie tnicb tmrnblicb oeegnügte. einige 
iittbauifebe £utin«*, ober Jtiebevtben, nemlicb wie fie bie gentei« 
tien 9 )idbcben bafdbft fingen, SBdcb ein Hattet SfCig l Wddje teta 
{eiibe Öinfgln“ 



4*««« 

fn Sen Sreujjngeti eineg fpbilotogeu. 

„m nfeSt fn Sur (an b uub gf»£anb ©triebe, me man bas rm 
bentrcbe «EetE Set aller airbett fingen ftbrt; aber nur eine Sabeitj 
»on wenigen Jenen, bie siele sre&nlidjfeit: tntt einem gjfetre bat. 
6oBte unter ihnen ein Siebter <tufjte(|*B, fo mürben aGe feine 
fBerfe narb bfefetn 9»aagfiab ihrer stimmen feint, ge marb 
Römers nmnotonifctieg Wetrum, fein burtbadnsigeg ©plbcnmaap.“ 


5*?it frühem borgen 
©«b feilen mein «pferb gefüttert, 

©o bafb’3 nur taget, 

SOfit ©ernten au fgang 
SOI up ich »ptt binnen reite». 

Da ftebt mein fetter . 

Da mir für ©eite fleht er 
Der alte «Bater, 

Drüngt (ich an meine ©eite. 

©r fleht mit mir ju fprechett; 

€r fpricht, mich ju ermahnen, 

Unb mich ermaljttcnb meint er, 

©tiü, meine nicht, mein SSateti 
©tiB, meine niept, mein Sitter! 

©o friftp td& meggetrahet, 

©o frifch trab’ idj jurücPe, 

Um bi# nur nicht ju fraufen, 

(?h, mein $engfl<heu, 

G:», mein ©rauner, 
ffiohin flreichfi bu? 

Sßohin fchnaubfl bu ? 

SÜSo^in mirjf mich tragend 




— ia6 — 


( 5 n in tfrieg bin! 

#in in ftembe Panbe! 

©obin fireic^fl tu, 

©(Hin rcirffc tnid) trogen. 

®irb bir 51 t fonet 
$it weite Strafe? ■ 

SBtrb jn fäwer bi* 

$iefer @adf mit Robert 
Cber biefer junge Meuter 
3tt biefer Meuter« sPiürei, 
«Mit bem Manien Sabel? 

3« *« foit« 

S&trb bet lange ffleg mir, 
Unb biefe 9lod)t, flotffmjier, 
Unb biefe gttlne #etbe, 

Unb biefer fc&nwi« ®oraji. 



*27 — 


12. 

Sie fratife 93 r <1 u t« 

Eittfirtutfd). 


Durcfifl WrTeitTOÄrbdjen, 

Durd)S ftidjtemvAfbdjen, 

2rug midi mein .penqtf, mein &rrtimer, 
£u ©cfwfcgevnatera J>ofcf)ett. 

©djbit Sog t ©d)bn SUbenb I 
fsrmi ©cbroieqer, liebe, 

QBaö madjt mein liebe« OTübdjen? 
5HJ(t«madjr mein junge« 9Rübd;eu? 

tfrttnt ift bei» 9RÜbd>en, 
sDl frcuif »oh J)erjcn, 

Dort in bet neuen Senne, 

3'n ifjtmt grünen Settctjcn, 

Do übern £of id>, 
ltnb berjlidj meint’ id), 

Unb »ov bet Sbüre 
2Bifdjt’ \i) bie Sfjrünm. 

3<# brüeft’ ibr ^ünbd6en, 

©trefft’ ibr Den SRing auf: 

Sffiirb« Dir nidjt befer, SJlÜbd&eu? 

OJitfct befer, junge« SRüb^ien? 



— 128 — 


SDtir wirb nidf)t beffer, 
glicht beitu 99r««t mehr! 

$u wirft wid) nidjt betraurcn, 
9ta# anbern wirft bu gaffen. 

©urefc biefe SEbnre 
©irft bu mi* traacn; 

Durcti jene reiten ©dfte. 

©efaltt bir jette« $DMbd>eti ? 
Oefdltt bir’ö junge ®4b$ett? 



129 


* 3 * 

93 r <t u t l t e fc. 
gfK&flntfö. * 


3# babß gefaget fcfjcti meiner Butter, 

Sd^cn aufgcfaget non ©ommerß SDIitte. 

©ud>, liefte SJIutter, bir nur ein 5Diabd)en, 
Sin ©pinnermäbcfren, ein ÜBebertnabcben, 

3fc(> ba6 geheimen, gtmg roeiffcö fttöcb$d;en, 
gnttg gentivfet baß feine Simid;eit. 

•£>«& gmtg gefcf)eitert Me rceifen 2ifeigen, 
Jjab gnug gefeget bie gelitten £bfd;cn. . 

4>öb gnug gebordet ber lieben SOIutter, 

SDiuß mm aud? bereden ber lieben ©d;m feger, 

.*)«& gnug gebartet baß ©roß ber Stoen, 

•£<*& gnug getragen bett weifien Warfen. 

£> btt mein Äränj^en bon gritner SRaute, 

2ßirfl nitbt laug grünen anf meinem Jpaupte! 


* Stuß bem jroeiten Sttjeü ber Siteraturbrtefe, ©. 241 . f.; nach 
bem ©ulbemnaage beß Drtfltnatß beit Hubig. (Sitte f* 6 ne 
Umftfmieljitng na<b bem ©ttl&enmaafe cineß alten bentfeben 
Stebeß bat ber öjtpodion&rift. £(), 1 , 118 ..( 6 er sten Slußg.) 
£ert«t SJjerte j. ®8n. Eit. h. Simft. VIII. 3 




— 13° — 

3 f)v meine gledjtcbett 0011 S^ner 
©eilt nicfjt meljr (unfein im ©omtenfdjeme. 

£> bu mein JfpMetn, mein gelbe« 
sgjirft nid)t nteijr flattern im mebnt.*rt äSinbe. 

«Befugen werb’ id> bie liebe patter, 
sjlidjt mehr im Äranje, fonbern im J^ubt&en. 

ß bu mein J>dubd)en, mein feine« Xpäubd&en, 
Du mir fl noch fraßen im mefjnben SÖStnbe. 

Unb bu mein Utabjeug, mein bunte« Sßäbjeug, 
Du wirft nod) flimmern im SÄonbenfibeine. 

5 bt meine gletbtc&en »tm grüner ©eibe, 

3 bt werbet bangen, mir Sbvauen machen. 

3 br meine dfingcben , ibr golbne SRingdfien, 
3 br werben liegen, im Äaflen rcjten. 



131 


14* 

ttftföicMlfe» eineg 



Dort im ©arten blühten Wajorane,. 

J|>ier im ©arten Mühten Smtmite,' 
ttnb ivo unfer ©cbwefierdKn (ich lernte, 

Ba feie (tBerbeffen SMümlein Muhten. 

SBarum Iieg|t bu bmgetebnt, mein fSJiübd&en 2 
SÖarnm bingelebnt, mein junge® SQiabcben? 

3)1 nic^t 3ngenb noch bein liebe® Se&en ? 

Unb noch leidet uub frifdb Dein junge® .£erjd&en* 

3 ft gleich 3«genb nodj mein liebe® Seben, 
ilnb ttod) frifdCx unt) leicht mein junges ^evjd&en, 
Bennod) fdtjT id; junge® Wübc&eu ©cbmerjen, 
feilte gebt ju (Snbe meine 3«genb. 

Durch bie grüne gebt baö Wä&dbetr, 

3Inen Srautfranj in ben weiften Jpdubcheii. 

D mein Ärünjel! o mein fdjwarje® Jfvünjel, 

SGBeit von binnen wirft bn mit mir geben! 

Sebe tvobl nun, fSRntter, liebe Winter! 

Jebe wobt nun, S3ater, lieber $8a:ee I 
* Sebt wobt, liebe SSrüber! 

£ebt wobt, liebe ©cbweflent! 




*3 2 


15 . 

Sie crflc SBefanntf^ftft. 

ssittMW. 


2ief in 9lad>t, im SunM, 
2ief im bicFen ©albe, 
gerne nw mein liebeß SDJ<Sbd;en, 
Gib id; fie nodj farmte» 

£>fmc fie ju fennen, 

Sflitt id> ungefdbr bin , 

©ajre mid> in’n ©infeF, 
hinterm weifen £ifd>e. 

€aß mit »ollem jjcrjcn, 

©eint’ mid) «b unb fdjlirdjite; 
Da, ba fab baß liebe SOiäbdKtt 
eeitwdrtß auf mid> nieber. 

Unb nun Fommt ein ©läßcften, 
Slunbum weif im (Sdjaume, 

J£mi! baß u>ar für mid) ein geben! 
©em fet)’ö jugetrunfen ? 

3br fe*)’ö i«getritn(en! 

3rbr, bem frifdien ©äbd>en! 

*Bor, wie weit üon mir entfen, 
Srejunb meine Siebe! 




133 




i6. 

De* »erfunfene $3*autnng, 
Sttt&fluito. 


3 um gifd&er reit’ td>, 

Bett gifcb’er befud/ idj , 

»Sein (fibttm war’ id; gerne! 

31m J)afe|iranbe 
Spült’ itt> bie 9teje, 

Stein wufcfc i<$ mir bie Jpinbe. 

9Seb! ta entfiel mir 
58om SRtttelfiiiger 
SJtein SSriSutgamriiig 31 t (Sriuibq. 

Grftefe bir, Jiebjler, 

Bett üBinb, ben 9torbnjinb, 
Shif bierjebtt lange Sage! 

f 8 ifUei$t er mlrf’ iljtt, 

Ben King, »otti ©ntnbe 
filnf beiner Siebten Sffiiefe. 

Ba I&mmr baS SKdbt^eti 
Bort ilber gelb bet 
3lm Stautetigarren. 



— *34 — 

ggerrnbe bidj, mein Siebfter, 
?eg ob Sie Senfe 
JE’iet in oie Schwabe, 

Urtb beinen Sdjleifjtein 
3luf biefe Schwabe! 

«Betrübe btdj, mein SiebjlerJ 

©anf bir, mein gjldbc^ett, 
®onf für bein kommen, 

Unb ffir bein SDlitleib, 

gilt beine füjfe Siebe! —- 

Scbbn lag, fdjbn Ubenb, 

£> gute SDlutrer! 

jfann id) fßat^tloget haben? 

giathtloger min ich 

®ic nicht »erfagen, 

£)och gut »erb’ ich btt nimm ff. 



35 ~ 


% 


17* 

Sieb bet nm ifyten ©grtetn ^ 

Sittbauifcb. 


2I«f, finge, SWäbd&e», 
iRitfit! £>, warum nicf>t‘? 
S, roaeum aufgefidtjet? 

Sein 2(rm wirb bir erfierbetu 

ÜSie fann id) fingen, 

Unb frbfilitf» «erben? 

SKein ©artlein ift oemnffict, 
§ id), jämmerlich oenvujlet! 

Stauten jertreten, 

Stofen geraubet. 

Sie Süjen weiß, jerfnicfet, 
Ser Sfian gar afcgeraifd;ett 

£ web, ba fonflt’ ief» 

SDtid) fetbjt faum halten, 
©auf bin im 3tnutengärt£ein 
SJtit meinem braunen jfranje. 




j$6 


©er »nglueEtidje 5ßei benbauttn 

fiitt&amfö. 


6 t, mein ?>ferb, mein qpferbchert, 
®u, mein lieber ©rönnet, 

35 u, worum nicht freflen 
Sleinen, fernen Jfpakr? 

©irb bir wobt ja fauer 
Siefc weite SReife, 

©iefe weite SReife, 

3weimal()unbcrt Weiten ? 

SReun ©ewofler ftnb wir 
©tfm>immenb burd>gefd) wommcn, 
SRodj in biefen jebnten 
Saß hinein miß tauchen! 

9>ferbdjen fdjroamm anö Ufer, 
'Sruberd>en fonf unter, 
ffivuber hielt im fttifen 
Sinett ©eibbaum fejte. 

ei tu ©eibbaum, ©eibboum , 
etehfl btt nod) «nb grüne(t? 

©cttfl nicht länger grünen 
Sllö ben ©ommer über. 



— i 3? “ 


Sa. td) wißbi# faßen, 
Beine jjmeige tappen, 

SEBiß au« beinern Gramme 
Sretter fdtweicen lajfen, 
Steine weifte Sretrer. 

Basen miß idj bauen 
Steine weifte ffli efle 
pr mein junge« $>?äbcf>en; 
Unb au« beinen heften 
3ßiß i* biefften taften 
SWeiner spferbe grauer. 




— *38 —■ 


19 * 

$Uge um eine geflöt-bcnc «Bicaut 
Sin tatUtift&e* Sieb. 

(ane SteUers Söef^reiBuna m Jtamtffhatfa, grunffuit n. 
SeiPifg 1774-1 


Sfiif bem blnrtFen ©ee bift bu gefallen, 
fflift nunmehr jur 9(atigtttfdf»*ßhitc * werben; 
SD baß id) gefeljn bid) Initre fallen! 

9luf ben SBSeßen fjaft’ id) bid» ergriffen, 

©d>neC ergriffen, imb bid) nid)t »erfebtet. 
Beim wo fänb’ id» beineögieicben eine? 

JT;atr’ id» J£»abid)t6fluget, in bie ©olFen 
gotgf id) bir, unb Ijolre bidjJ bernieber. — 

3Hit ibr iff mein Sehen mir «erlobren; 

ScH oon UraurtgFeit, mit ©djrnerj befcbweret, 
3ieb id) in ben 5Baib. 3$ will ben Säumen 
3b« 9tinbe nehmen, mir jur ©peife; 

Dann, erwadbenb mir bem frdbfien SRorgen 
€it’ id) an ben ©*e. 3rd) »iß bie Grnte 
Ötangutfd? iagen; ringß umber bie Singen 
®itt id) fotfebenb brehn, ob meine Siebe 
©id» mir jeig\ ob id) ff« wieberftnbe? — 


* ©ie Blauten, baff tue SBerffortnen «ee s Snten »ütbent barauf 
beruhet bie 3bee Ui Siebte. 


4 






139 


20 . 

2 ) t e I u fl i g e A o dj 3 e i 

Gin rocnbifdje« Sportlich. 

(SiUÄ fljcfarbe Hist, itud. Etymol. ling, gciman 
®. 269.) 


®cr foß Braut fci?n'? 

Cule folt Braut fei;n. 

Sie ©ule fprad; 

311 ihnen binrcfeber, ben beibetu 
3 d> bin ein febr gräßlich Sing, 
JEöiut nid;t bie Braut fei;n ; 

3d> fanu nic^t bie Braut fepl • 

55er faß Bräutigam feün ? 
3aunfbnig foß Bräutigam feint. 
3 «unfl>nig fyrnd> 

3 » ihnen f>itjnotcbcr, ben beiben: 
3d? bin ein febr Fteiner .ffert, 
äfann nid;t Bräutigam feijn; 

3# fanu nicht ber Bräutigam fei; 11 ) 

8 Ber folt Brautführer feim ? 
Äräbe foK Brautführer fetw. 

Sie .Kräfte fpraeft 
3 » ihnen ftinwieber, ben beiben: 
3d> bin ein febr fd)»arjer Aerl, 
JRann nidbt Brautführer fetm; 

3(ft fann nieflt Brautführer fepn! 


it. 

. Hannov. 1711. 



149 


©er fett Äodj ferm? 

©elf fott bet Äo# fetju. 

©et ©elf, bet fprntt? 

ihnen bitupieber, ben beiben: 

34 bin ein fetjr tddff^et Äerl, 

^ann nkf)t £o4 ferm; 

34 fflim nid)t bet Jto 4 fe© ! 

©er fott ©nf^euFer ferm* 

J)afe foll ginfdbenf« fc»>« ^ 

©et JTpafe frtacb 

3 « iljnen Ijinwieber, ben beiben! 

34 bin ein fefjt f 4 neBer Jterl, 

Äon» nid&t einMwnfer ferm; 

34 Faun ni4t ein(4enfet ft©! 

©et fott ©pieltnanit feism* 

©tct4 feil ©pietmatm fe©. 

©er ©tor4, bet fpra4 
3 » ihnen binroieber, ben beiben: 

34 bab ein’n großen © 4 «ab’I, , 

Jtann nid)t reobl ©piefmann ferm; 

34 lärm nt4* e^elmann fepn! 

©er fott bet Sif 4 fep * 
g« 4 S fott bet Sif4 ferm. 

©er S«4f , bet fpra4 
311 ihnen Ejinwreber, ben beiben: 
© 41 agt een einanber meinen © 4 t»Ml 
©0 roirb er euer £if4 ferm; 

©0 roirb et euer 2 if 4 fep! 



— I4i — 


ar. 

!K » to s I « H. 

Sine morlaHfibe ©efcbiibte.* 


■Raum noch, baß am Fimmel Worgenrbtbe 
Unb ber SKorgenftern am Jfjfmmel glänjte, 
Sang im ©d}(af ju Äbnig JRabeSlauS 
Cine Sd;m>albe, alfo fang fte ju ibm: 

2fnf, o Jibnig, feintiid) mar bein S$icFfaf, 
©« bu f>ter bid) fegtefi unb eiiffd;liefft, 

Unb bn fdßmumerfi rubig bis jum SJicrgen? 
Slbgefaßen finb oen bir bie ?ifa 
Unb bie Jiorbau unb bie ebne Äotar, 

58on SettinenS Ufer bis ans 9)Ieer bin* 

Jtaum nernommen batte SRabeSlauS 
Eiefe Stimme, aiS er feinen Sebtt rieft 
Sfuf, geliebter Sob«, unb laß unS beibe 
Schneit »en aßen Seiten Jöcere fammltn. 
Slbgefaßen finb t?on imS bie Sifa 
Unb bie Verbau nnb bie öbue .fictar 
äJcn CcttinenS Ufer bis anS Sßieer bin* 


9lu< einem ungebnuften itaiidniffbtn 0Rf«. beS 9IbtS Sorti*, 
bei SSeffaffere bet Osscmz. sopra Cberso ed osera u. ter 9iet* 
fe nad) 3almatien. 




V 


— 142 ~ 

£aum »ernommen ftatte GiiaStauS 
(Seines ©aterS Stimme und et eitet, 

©ammtet große £eere, junges gußtolf, 

Und ©atmatienS btiftfcftnelle Steurer, 

©dien Statt) gab iftm jule^t fein 33atcr: 
„©iaSIattÖ, nimm ben item beS j£>eereS 
Und jieft tapfer wider die Kroaten, 

3ft bev dämmet unb das ®fildE die günftig, . 
©aß bcr ®annu« ©elimir erlieget; 

SBrenne feine ©täbte, feine ftlecfen 
Mud »erlaufe nidftt gefangne ©Kernen. — 
cjäbme du die .fiorbau und die Sifa, 

©aS ®e6urtstand deiner cdten ÜJiutter ; 

3* miß in die weite (Sbne Jtotar, 

SJou CettinenS Ufer, bis anS SDteer bin, 

SSJiit fie bändigen, bod) nieftt »erbben.* 

gttfo gebu bie fbniglicfteit dtrieger 
auseinander, und die beiden J)eere 
Rieben frbtjlid), fingen um bie Sffiette, 
©d^erjen, trinfen luftig auf den Pferden. 

Stiebt gar lange und baS Jbeer deS SBannu* 
©etimirS war, wie der SBind, jerftreuet; 
Silber ungebenf beS SSaterS 3tebe 
SBrannte GiaStauS ©täbte nieber, 

^ländert reiefte ©d)Ibffer und ließ graufam 
®roß unb ft t ein der ©piße feines ©egenS, 
Und »erfd)enfte bie gefangnen ©ftaoen 
Sn fein JtriegSfteer. 

Jtbnig 9t«bostauS 
Sjattz bald und mittig tieft bie Gbne 
ftotar unterworfen; boeft, o Ungtücf! 


i43 


Stirn empört ftd& gegen i'jtt fein £rieg$beer, 
Saß er ihnen nirfjt, n>ie @iaelnuö. 

Sind) erlaubt, ju phänbem reid&e ©chlbfler, 
Jfirdjen unb Altäre, baß er ihnen 
9lid)t erlaubt, ju fcfciSnbeii Äofatfi £b (fiter, 
Unb bie armen ©flauen 311 »erfanfen. 

SSütbenb nahmen fle ihm mm bie Grotte, 
Kufen @iaelau$ auö jum JUitig. 

Unb fanm ifl er JF&nig, als er eifig 
Sieg »om Slufgang bi 6 jum Stieb ergange 
Unb ocm Stiebergang jum Üiufgmig rufen : 

„ 2 Bcr mir meinen 93atcr bringt gefangen, 
Ober feinen grauen jfopf mir bringet, 

©oll bcr jweite feint in meinem Steife.“ 

fOTifntin, ein ©Hane., Faimr »ernommen 
Sftfe Kebe, nimmt jnablf Jirieger ju fid&, 
©nd>er ringd umher bie Ebne .ftetarS 
Ä&uig KaboöIautS, ihn gefangen 
£>ber feinen grauen .Kopf 31 t bringen. 

Silber eine gute $elfcirgbttitt 
©o er bub fte von bem hohen ©ipfel- 
S5ehi ihre ©tiinme: „Kaboelaul! 

Ucbleß ©djidffal hat bid) berge führ et. 

Stabe ftub jro&If Ärieger, 3 U fangen, 
SDiilutiu, ber ©Hane, ijt ihr S“hrer. 

Sllter SJater, ach! in tlbeln ©djicffalS 
©tunbe Ijaft bit beinen ©oljn geseuget, 

Ser nad> beinern grauen Jpaupte trachtet. 1 '’ 

UnglMfelig hbret 3tabo£lauS 
©einer greunbin Stimmt/ fliehet fehnetl bie 


— 14 + — 


Seite Gbne, nimmt b% Seg gum Bteer bin, 

©icfc ju retten unter blauen Sellen. 

Unb er fhirjt fi# in ben ©djoo« ber Sellen, 
$a[ct>et enblid) einen falten gel|'en, 

.Slimmet auf, unb Fimmel! Uwe Traufen 
Ser butt’ angeljbtt beö Sitten jvftldje, 

3fn bem SDteere, auf bem falten Seifen: 

„Giaßlauö, ©ob«, o bu ©eliebter,! 

Den fo lang’ idj mir erbat »cm j^iramel; 

Unb ba bid> ber Jpimmel mir gegeben, 

©ud,)(f bu graufam beitte« Baterß geben. 

S geb bon mit, gebe ferne »on mir 1 
Du mein ©ob«, uietn einig ein fl ©eliebtert 
©et), bafl birfj bntf tiefe Bteer berfdjliug'e, 

Sie eS mic& im 9t« bttr rcirb Btrfdjliuge«, 

«Bett bem falten Seifen, ginfter werbe 
Heber bir bie ©onnt unb ber Jpimmel 
Defne ficb im ^orn mit ©lil^ unb Donner, 

Unb bie Crbe freie aus im 3orne 
Dein ©ebeiu. Unb nie fotl ©olm unb ©ttfel 
Bad) bir bleiben, nie ba« ©töcf bir folgen, 
tjitbefi bu jtttn Kriege. Deine ©attin 
SDtilffe balb ftcb ein in grauer fleibett, 

Unb beitt ‘Barer * einfam nach bir bleiben. 

Dein Dalmatien bir feinen rotfreii 

Sein, fein wetfieß Äorn bir nimmer geben. 

Dem gottlofen ©obn, ber feine« alten 
Batet« Sftaboölauö Hob begehet.“ 

211« er noch fo Flogt, ber Sfammerbotte, 

Unb mit Ö:tj»Ätien mtfd) ben falten Seifen, 

Jtam 


©(broiesetvater. 




tfctm ff» fleinta erd&Iff mit offnen ©egefa, 

3» if>m fiele Sa feiner. gfebetii> 

SBiftet utib beft&w&m fte ber 2ilte, 

©ei bem Fimmel unb bet &tfonb imb ©otme* 
3fm ins ©cfciff j» tTeTimen unb jum Ufer 
Sflfimnö jit fiHiren. Sie Unfeiner 
^mffe» ebteö Spe rj in ihrem ©ufeit, 

(?b(eß Jperj unb filrd&teten be» £ immer, 
9inf)men auf bc» JtEmfg in it K ga^rjeug, 
©racfnm f(m ju Ihrem Sanbe. jf&uig 
Kflboöffluö ging gen SRom unb Warb b« 

Sinfgenominell, hatte, neubermdhfet, 

Ciiien ©elm, brr ^etrimir fiel) nannte« 

Unb, nerimihlt mit ebfem 3{&nierbfiite, 

^fluftinit erzeugt« bet ©toben Jfhmg. 


♦frt(rtOT«tij,ftWn. sit, u, Äunit, vm, 



(©. 


I4& — 


* 2 . 

£ l ft 9 8 « f « « S 

»on 

bet eblen graue« be« 3lfan*2lga* 
sgtotidcftfrt. 


wu Wife US. i. ©. i5°- ober bie «Sitten Der rDlorlatfien 
Bern 1775. @.V- — ®i« lleberfeifurtg biefe« «M*« ®*i fln 
jeS t(l nid»t vorn ©anunler.) 


Baö ifl »eifieS Dort am gritnen ©albe? 

3(1 cf' «gcftuee raol>l, ober fmb e§ ©cijroäne? 
ffiär’ es ©djttee, er wäre roeggefd&moljen, 
ffiaren’S ecfjroäne, wdren roeggeflogen. 

3(1 fein @*neenlcf>t, eS finb feine @d)wdne, 
’© ifl Der ©tan* Der gelten 3lfan*Üfga; 
DlicCerliegt er brinn an (einer Bunbe. 

3f>« 6e(u«f)t feie Untrer uub bie ©e&wefler, 
©djamtjaft fdumt (ein Beib ju if»m ju fcmmen. 

SflS nun (eine Bunbe linber mürbe, 

£iej? er feinem treuen Beibe (agen: 

„#arre mein mdjt meijr an meinem £ofe, 

9fid;t am Jgtcfe, uub nid)t bei ben SJietnett !* 

SM bie grau bie« barte Bort »ernemmcu, 
©taub bie treue (iarr mtb »oller ©cfymerjeti, 



*£kt bet fj^ferbe Stampfen cor ber Übttre, 

Uttb eS beudjt ihr, 3ffan fam', tf>r ©atte, 
Springt jmtt fchurme, ftdgr herab gu ftijtien. 
Sfengfltich folgen ihr jrcei liebe Shchter, 

Stufen nach ihr, »einettb bittre Shrdneit: 

»©mb nicht imferS 93aterß Sffanö Stoffe! 

3(t bein SSvubcr 9>intorowich fcmmen.* 

Unb eS Fcfjrt jurtlcT bie ©affin 3(fanS, 

Schlingt bie Strnie jammemb um ben 93ruber: 
„Sieb bie Schmach, o ©ruber, bciner Schwefler! 
9)1ich »erffoffen! SOtntfer bfefer gftnfe! u 

Schwelgt ber »ruber unb jtefjt aus ber Eafdje, 
ffingehiillct in fjod&rott>e Selbe, 
ülußgefertiget ben SBtfef ber @d;eibuiig, 

Stoff fie fei;re 511 ber 9ttutter SfBe&ming, 
grei ft'db einem anbern ju ergeben. 

2llß bie grau ben Armier * ©d&eibbrief fafie, 

•ft u fite fie ber bciben Jfnaben ©time, 

JTöjjt bie ÜBangen ihrer beiben SJtabd;en. 

2lber, ach! turnt ©dugling In ber Slßiege 
Jtanu fie fid; im bitteru ©d;mcrj nicht reiff.n; 
Steißt fte foS ber ungeflthne 93 mb er, 

.f?ebt fte auf baß muntre Stoff bel;enbe, 

Unb fo eilt er mit ber bangen grauen 
©rab nach feines 53ater6 hoher SEBobnung. 

.Kurie 3 eit mar’S, noch nicht fteben Sage, 
Anrje 3 eit gnug, t>on niel großen Herren 
Siebe grau in ihrer Üöittmen Iraner, 

Siebe grau jurn 2 i 3 eib begehret mürbe. 

Unb ber grbßte war Smoßftß Sabi. 

Unb bie grau bat tveiutitb ihren ©ruber: 


— 148 — 


w 5Tc&, bei beinern Seben! bitt’ id>, »ruber: 
gib mid) fernem anberit mehr jur grau«, 

£)aß bab ©ieberfeben mein« [Uten 
Sinnen JHnber mir bai S?e rj uiefit breche.»- 

3brr Sieben adnet nid» ber »ruber, 
geft SmoSEiS Gabi fie JU trau«. 

©od) bic grau, fte bittet tf>n unenMid?t 
„©cßidfe wenigften* ein «Blatt, 0 »ruber* 

«Kit ben- ©orten ju fjtno^ftS- Gabi: 

2)i* begrßfit bie junge ©ittib freunbli* 

Unb laßt burdi bic* «Blatt bid) t>bd>I»d) bitten.* 
SDaß, wenn bid? bic ©unten ber begleiten* 
©n mir. einen lang« ©djleier bvingejl* 

©aß id) mid> vor SUfnn« $aub verbilde, 

«Keine lieben ©aifen tttdjt ju feben.“ 

Jtaum er fab ber Gabi biefe? ©Treiben* 

Sllö er feine ©uaten affe fammelt, 

« 11 b jum ©ege und? ber »raut ftef) nlftet, 

«Kit ben ©dreier, ben fie beifdjte, tragend 

©tilcFfid) fameii fte jur g&rßin Jfwufb, 
©filcflicb fie mit ibr vom jjmufe wieberj 
Slber alö fie Slfattö ©obmmg nabten, 

©ab« bie .Hin ber- oben ab bte «Kutter, 

«Riefen: „jiomm ju beinen .Umbern wieber* 

3ß mit un« baä »rob in beiner £aHtI tl 
traurig b&rt e@ bie ©emablitt Slfanb, 

Äcbrete fid? 511 ber ©uateu gürften: 

„»ruber, laß bie ©uaten unb bie ^öfevbc 
galten wenig vor ber lieben £bure, 

©aß td) meine Steinen nedj befdjenfe. 1 «- 

Unb fte bietten vor ber lieben Sbiite, 

Unb bett armen Äinbtvn gab fie ©oben. 


©ab ben jtnoben golbgefiiefte Stiefel, 

©ab ben ® ab eben lange reiche Äleiber, 

Uns bem Säugling f)n!flc3 in ber SSiegett 
©ab ffe für bie 3«F«aft and) ein SiExfdmt, 

Sa? beifeit fab 93atev Sffan 9Jga, 

0tief gar traurig feinen lieben ätinbctn : 
vÄefrrt iu.tnir, tyr Heben armen kleinen, 

©urer ©Jutttr Brufl ifi ©ifeit worben, 
ge(t t*erfd> io (Ten, fami nidjr sffiiüeib fdblen!“ 
®ie ba? Ejbvte bie ©emablin SIfan?, 
igturjt’ ft'e bleiclj, ben 33oben (d)iittemb, nkber, 
Hub bie ©eei’ etitflolj bem bangen Seifen, 

2i!ö jte iijre Jimber ödv fid; fliefjn fab. 



* 3 - 

Sie f dj 6 n c SoUmctföerfn. * 

(glitt 9Kor[«fif(be @efd>i<fete. 


Heber ©ratto fiel ber 23afd)a SKujlaj, 

Uttb ringö um bie fiotje Sttauer fanfett 
Ißiet sott feinen (Jbeftt. 2116 bie Surfen 
SJbenb6 nun im Jgwufe beö Olifolo, 

Sc6 ©ebicterö Aber ©ra»o affen, 

SJaten fte «m frifdteö Sffiajftr. fjlkmanb 
SBat ber ©pradte funbig, a!6 bie fdjbne 
Sodtfter be6 '.flifolo, unb jur Butter 
Sftief fic: liebe !0?uftev , auf bie gflfit! 
griffe ©affer fobem biefe liirfen. 

igtanb bie ©utter auf unb bradtfe ©afftr. 
fülle tranfen, bod> ber 3tJngling ©uja 
Iran! nidjt; bittcnb fprad) er ju ber ©utter; 
„©bie grau, ber Fimmel fep eud> guufügl 
Slber gebt, o gebt mir eure Xodjtet 
^ur getreuen ©attin.“ „©djerje nidjt fo, 
©pricfjt bie Untrer, bu beS 23afd>a Äritger, 
Jang »crmäljlet ift fd?on meint lochtet 
2In 3ifolo, an beö fioljen 5anfo 
«Reffen. ©r gab if>r »en rotber ©eibe 
Drei gar au6 ber SOfaaffen fdjime Kleiber, 


« sHu6 einem «Oianufctipt be6 SübW $aitf*. 





Unb ton feinem ©olbe brei Sigraffen, 

Unb brei Siamanten, aifo prächtig, 

Saß an ihrem ©lanj man Sibenb« Reifen 
Unb in fffiimrna$t, al« mär’ e$ Kirtag, 
fjefjen gjferb’ bebufen fbnnte. üUfo 
3jt für bi{$, o Arieger, nidjr ta« Bäbebett.“ 

traurig faß auf biefe« Bott bet Süngting, 
(gprad; nid)t mehr unb fdjfoß bie 9kcbt fein 2luge, 
Unb uad; langer Olacfct bei Sage« 2Inbrud> 

©prang er auf, auf feine roadfem güffe, 

©ing jum Jett bee 93afdja unb mit tiefen 
Borten fpratb er atfo: „Jfiobcr Safeba 1 
Unter allen ©d;bnen, bie bein weite« 

Saitb bir jollet, ijt ton £inimel&|d/o«!Kit 
.£ier ein Bäbe&ei«, unfrer ©pvac&e ftmbig, 

Soebter beö 9lifoIo, J>errn ton ©rato. a 

Unb ber 23afd)a ließ bin ©rafen rufen, 

©prad) eertrautidj ju ihm: „5jl e« Babrfjeit, 

5BaS bie Siebe faget? beine Sodwer 

©ep fo fd)bn uub lieblich au« ber Ba affen? 

Botltefl bu fie mir jur ©attin geben?* 

Unteranbert fprad) ber ebfe 5?ater: 
v @d;bn ifl meine Sodjter, brlb mib lieblich; 

9tber längfl ifl fte jur ©raut pcrraäbltt. 

^efulo, bc« ftc>I;en Sanfo Sieffe, 

©ab ton rotber ©eibe i(>r brei Kleiber, 

Unb ton feinem ©olbc brei Agraffen, 

Uub brei Siamanten.* 

©pritht ber Safdja 

greunblicf): „Stufl wohlauf benn, ^reunb fJlifefo, 
Saß ba« fd;hne Bübchen unb be« ©räut’gam 


£u mit* fommen, baß eS ftd^ ctrtecfe, 

2Ben »oh beiben fte ftd) rcäljte ?“ 

SPEißmutlj 

Üeberftel ben ©rafert bei ber Sftebe. 

3faum ju JFtanfe, fenbet er ein roetffeä 
SSiatt an 3efufo, be>3 (EJoiroobS Neffen i 
„Sfingtmg 3eFufo, ber S3afd)a fud)t bir 
©eine fcbbne SSratit ju rauben. (File! 
lomin )u meinem Jöofe unb mit geben 
SSetbc )U bem 3ett beS SSafdja. borgen 
Soli baö 5)uibd;en fagen, tuen fte nmfjle?“ 

Jffaum bas SSlatt gelefen, legt ber Sdttgling 
Stuf fein ailerfd)itei£fle$ 3to(5 bcn Sattel, 
Stimmt mit ftd> . breifjutibert ber ißafaiien, 
Rommen nocft bcn 2Ibenb fpit jutn ©rafctr. 
■Saunt »erbet bie 9tad;t unb SRprgenanbrud}, 
©eben SSraut unb SSräutigm v jum 5?afd)a, 
treten »or ibn, unb mit fußen ©orten 
Spricht ber Sftrfe jtt bem ©}6bd>m: „©äbfe, 
Scfcbneö ©täbd&en, mit mein millt btt jiel)ttt? 
3iebn mit 3efu!o? mie? ober ©attin 
(Jinee SSafdja beiflfen ? IV 

Unb baS ©abc^en 
(5Hio ftarr’ bie SSJiutter fte getebret) 

Sdbnca emiebert. fte: «fünf grilnem ©raft 
SßiK, o jperr, td> lieber mit bir (leben, 

STfö mit 3efuIo auf votbet ©tibe.“ 

Jefuto im Jom erbeb bie Stimme: 

«3(1 baö beine &reut, betne @ee(e, 

©te bu mir bet beinern ©ett gefdjweren! 
Sdjnell, Untreue, gib bie ©otbgefdjenfe 


153 


Ufttr jirrucf mtb ctefj, jtt wem Int «jptfef?. 

StecFe miß bic Jjjanb.“ ©erregen reefte 
©iefte und, ju geben bie ©efd>ettfej 
91 ber eine bbfe ©cblange ftad) ffe, 

^eFiiIP mit feinem fdnirfcn ©äbel 
j^tieb iijr ab bie redjte J;>anb bei Untreu. 
e*mid> jum ©afetm Jtottjf eß^tjein ©Mtf ned;! 
Bicfe vcd)fe jjjaub war mir gegeben, 

Stimm ben SRejt nun, jeber bat baß ©eilte.“ 

.ftnfvfcberrb rief bet ©itfcf)at „h'tbtrn- Stfngling, 

Hub baß wagft bu hier in meinem Bioatt ? 

93i(l bu tapfer wie btt beef bifr, Säugling, 

5Inß f ijittaud Jttm jjnwfbmpf!“ Unb ber Silngijttg 
Stabm mit Jmibett an bett J^eifampf. Söeibe 
Steifen mit ©efßige auf bie $fne; 

Be>d) baß ©cbliffa? (urtr bem ©afd)a wibrfg, 

Unb ber Situgliirg mit bem ftftatfett ©übel, / 

©pnitet SRatm unb 1 ©Stttf» ©o gerietb bir 
Beine Untreu, fdjledjtl'moflueö SDiiibctjeit. 




15+ 


© e f a n 9 


HSJlfIo^ gofetlf^ uni 9Sufo 93ratito»td>. * 


gcblui jn flauen fsttb bie rntljm Sflofen 
Sn bem weiffcn 'Pallafl bei Sajare: 

33cld>e fetj bie fdjbufte unb bie liebjle, 

Unb bie fjol^eile, faiitt niemanb fagen. 

Stofen finbl nicfjt, ftnb »id>t rotlje Siefen, 
(ginb bie fdbbnen Sbdjter bei ?ojaro, 

Sei ©ebieterl über Sen? ja! ebnen, 

$3en ben alten 33anen ifjm »ererbet. 

2Bol)I »ermäblet bat er feine Siebter 
®obl an große Werten. 55ufcffa»a 
©ab er ©ilol (Jobilidb, unb ©ara 
gjufo 58ranfo»rtb; einßjar, ber tapfre 


tüuS «Ottie Osservazioni sopr* l’isola Chersoeii Osero, Venet. 
1771. 4* na* feiner tt«liimf*m Ur&etfefcuna bafelbjt ©. 162. 




155 


Sajajet befam Mtiija; aber 
Olidjt fo ferne ging ju ihrem Manne 
Melitta, bie ©raut bei eblen gelbherrn, 
©el Suria (Jjaniowitt» in ^enta. * * 


Ätiri* 3<it war bin. ©rei e^ireffcm famin 
3&ve liebe SKutter ju befinden, 

91 ur SJJilijn, bie @jarin, fam nicht, 

Senn gjar SSajajet imtt’l iljt »erhören. 


2(I[e gaben fremtblid) um tote 3Bette 
6icf> tote erften ©rüffle; aber fd&Ieunig 
©limmet 3«ietvacf;t unter ihnen, jetoe 
Sänget ihren gbberrn an jn loben 
5n bem rocifien ^allajl bei Sajaro. 


Selina begann ju rühmen: „^drftla, 
einen floljern Mann hat feine Butter 
3e gebühren, all meinen IJuria.' 1 
SranfomidJ ©emahtin: „©neu gr&fflern 
Mächtigem, berühmtem, als mein 93uFs>, 
4>atte feine Mutter.“ Unb bie ©attin 
gobüichl, bie ftofje 5ßufo(fa»a, 

Sachte laut unb fprad) ju ihren @c&roe|tern: 
„JJibret enblich auf, iijr armen SBeiber! 


Efl * a ™ Ä 1389 ; feine Stochter Weira fl e» 
b«bt fBufe SBranroipi* ©ecrgen, ben ftaaWIuflen SArjten, 
welcher unter beit tnannichfaltigften «lütlroechfelii lernten 
!Ä fn 3«h* feine! 9Uter! 

*everi[cfet hat. tT7. muh Cngel. 



— I5<5 — 

prahlet mir nicht mehr »eit eurem 33idp, 
©et an SRii^tnc nur ein armer Sptlb tjl, 
Xobet mir nid>t mehr 5 «ria, bet ja 
33ei>ev groß ift, nod; »un grpffen Olfmen» 
Slber rühmt mit mir Den eblen OJfiloö, 

33on Oleus$fl|ar, Ser eilt ftot.jer .firieget 
Selbfi i ft uni? Mn (Toljer Ärieget 53(ute 
SfuÖ ©rjegiwina.“ ©a entbrannte 
©ie ©emaljlin iBnFu’ö auf bie Sffebe 
Sbrer Sdjwefler, l>ub non gerne trunfen 
Sbren ftoljen ülrm unb fdjlucj bie gdjwefter. 


Seifte mar ber Schlag nur, aber ©rupfen 
SSliitö enrflrlfeu ‘»Btifrffaca'ö Olafe; 

Sluf bie griffe (prang bie junge ©attin, 

Äehrte weinerib beim 511 ihrem sj'allafl, 
JUagte fölin&jfnb , weinenb ihrem SJiilcd. 
Slfo Hagte fte mit leijer Stimmt; 


mein lieb (Ter j>err, wenn bu tö wdfjtefc, 
3 Baß bie frcdte OWanfcwicp gerebt hat, 

£agt, bu fetjed nicht nun ebtem SSlnte, 
tflcd? baß je ee beine SBtWer waren. 

€>epft ein fanlcö Qlaö, tmb faulen Slafeö 
Sen bein Urfprutig. 3(1 fg (ity)ft n ju plaubern, 
©afi mit * 8 ufo, ihrem jf'errti, bu bicb 
Sn baö Selb m wagen, jti bem gweifampf 
9itd>t erfiHjiwjt, beim eö fen ja bein« 

IRedjte fdiwad) unb frafrioo.“ S?a, baö flach ihm 
3 n ber Seele. Sllitf bie tapfer» grifft 
Sprang er joviiig, fattclt fdatell fein 9 ?pfj ihm 
SIuö jum gweifatnpf, rief mit lauter Stimme 


157 ™ 


ftd) 5Sufo SSranfotttlcfe: „^mtnö «ÖrFo 
Sßranfowtdp, wenn Sei»er duftet Sfire 
jDir nod> tiefe ift, auS jum tapfer» ^re dampf* 
®aß eS twn erfcfeeine, tuet- oon beibm 
©et) ber Stdrfre> «Hidnfe »ar 33 »fo übrig, 
3(13 fein £Üoß put 3«>«tfantpf ancfe ä u fattefm. 


9feibe-reiten, füefieu eine EFfene 
SMepm Streite gut ift, unb tum reimen 
@ie mit .fiviegeManien auf einander, 

Stoffe» mäd)ttg p ; bie tunken brecben 
SBotjl in taufetib Splitter. Utib (Tc sieben 
SbreSdbel, mofel in taufenD Sh'icfm 
fliegen bnrd) bie £nft bie fdjmfen Säfeef. 
@ct)u mit mddjfgeu leiben auf emanber, 
Unb mm ber unb jener fpringt ber jtnopf ab. 
Sttbfid) feleibt baö ©Utdf auf SJfilcfi Seite* 
(fr reißt SESttfo SBranfoteict) Wrn «pfevbe. 
Streifet ifeu ja Stoben unb fpvidpt alfot 


©obt mm, 53ufo ©ranfM»id>, nntt rfifjmt* 
s}>rftt)Ie nun p atibern, baß mit bir id* 

Jteinen 3raeitampf wage. SBenn id) mellte, 
Ibnnt’ id) jejt bid) tbbtcrt unb bein ©eib in 
Sd>roarjeu JUeibmt eine SBittme feljen, 

Slber geb unb lerne, fduftig nimmer 
®eljr p prahlen. 


«Hiebt gar lange nnfferetf» 
Unb bie Stfrfen jtiJrjten ein m SetUKU» 
Sultan 3lm»ratl> oertjeme jovnig 


158 


tlttft eerbrannte Sanb unb ©tabte. SInber* 
SMieb Sajaro ntc^tö* ®on attc» ©fiten 
fummlet er fein S)m unb rufet jn ftd> 
tßufo Sranfereicf) unb Krieger äßilott. 


©affen alle an ber reichen Xafef 
Sitte Jlriegeßfübrer. 3Be&( geträufen 
Ratten fie im greife unb Sajaro 
Jtbuig ©erüienö, begann minalfo: 


D berühmte SBanen, tapfre ©rufen! 

£bret mid>. 2Bir rücfcti morgen frufje 

Sluö Jur ©dbladjt ber Surfen. ©rfler gelbhtrt, 

©cm mir Me folgen, fet) uttfi SKilo*. 

©r ift tapfer na cf) bem 9fufe atter, 

53or i&m jittern ©eruier unb Surfen, 

©r fet> eriier gdbbcrr, na cf) itjnt folge 
SJufo SSranfotvid), nadj tljm ber Zweite, 

1 

' . - , - 1 

8)tbet 3orn flieg auf in SSufo’s Seele: 

©emi fein #erj, ei haßt ben tapfern SDfifoS. 

2Tuf bte ©eite gie&et er Sajaro, 

Siebet leife ju il>m: „Sieber Söater, 

Sffieifjefl nicht, baf? bu bein Äeer jutn Sobe 
4>aj! eerfanimlet: «Ölitoß roirb’ß »erratljen. 

©r ift für bie Stirfen; im ©ei)timen 
SBurft er treulos immer auf ifir SSefleS.“ 


Sief »erfhtmmt Sajaro, ffjet fcftweigenö 
3n ©ebanfett. Unb beim übenbmafle 

t 

i 




— *59 


Da ringsum fctc gil&ter alle fjjffett, 
gafit er mit ber jijanb ben goltmen Setter, 

Hub fprtdjt meinen & alfo: 2>infen trtü irf> 
9iicf>t beb @£arö*©efuf)bf?eit, nid;t beb diarferß; 
9)!eineß unbatiEbaren ©djmiegerfobntß 

SOJilob, ber mid) j» »erratlie« benfet.“- 

SDiiloß fömir ibm bei ben b&djften ©orte. 

Dag 93erratb t£>m nie inß Jgwrj gefommen, 
©prang üoli ©djmerj auf feine töpfern griffe, 
SBarg fid) ein in feine weiffen 3eEte, 

Unb eergog ba einen ©trcm oon 2!Mnen 
S3iß um fÜIittemacfct. Da bob er auf ftcft, 

SSief au ipülfe fidj ben ©ott oom Jöinimei. 


SKorgen graute unb ber ©fern beß OTorgenS 
^eigt fein beließ 3Inttif|. Da legt SRiloß 
SfEuffmig an fein ^ferb unb ju ben dürfen! 
Sprint ju ©ultanß SBacfce: „führet fcfmell mitf) 
Sn baß 3e(t ton eurem @jar; id> fomme, 

3bm baß Aeer »rnt ©eroien unb ben Äbnig 
Sebenb in bie JTpanb $u geben/ 1 


Unb eß 

©laubete bie ©ad)e SRiloß ÖBorten, 
gubvte ibu jum ©ultan. 9JüloS beuget 
©eine dtuiee auf bie fefnuarje <£rbe, 

ÄiSßt bem @jar bie SRecfire unb ben Hantel; 
Unb ein Keffer tja»’ er fertig, ffaef) eß 
Slmmati) in feine SBruff. Der ©tidfj ging 
3bm iuß $er|. @r jieljt ben ©dbei, mutzet 
@cf>reEIid> unter Safdja’ß unb SJiKren. 


Sftjer ettbtid) warb bas ©hl/ ihm tmljbfb* 
giel jerhalt in taufcnb ©tife nieber, 
liehet feinen ©äbel. jjabe toeffert 
3ied)ten 2ci)n bir, SBufo bu ftterläutnber! * 


Ctetie bie fsbrectliete ©eftbretoe bei ffngel in feiner Pfiffige» 
jptfiotie Setofend 344. ff- Uebrigenj Eönnen wir Hefe atu 
jiitjenbett fknifeb = baimntifeben SJoiftliebfr nidjt »eriaffcM, ohne 
ben itueiten ibeil non JU’pcniniu's Notizie di Ragusc, eine 
hierüber befonberä reist« Sunbgrube (ober »enigjltuö Anleitung) 
ju empfehlen. III, 


3»«i* 





V. 


© a $ 51 » c 1 1 e 55 ti d). 

2 i e i> e t ah in» 6« t>. 


$>«!>((* l. Weit. Ci», u, *uW>, VUI. 







163 


ß t c h btt: Stetheit,« 

®ried)if* ** . 


SfRijrthenswetge fetten mein (Schwert umhüllen, 
Sie’« SIrmo&iu« unb Slriftegiton 
©rügen, a(« fte bie ©oratmei erlegten, 

Unb bie greifen SIttjenen wteberfd;eitften. 

ffiift, Krtnobiu«, Siebter! nicht gefforhen. 

Slnf ber Seligen 3nfel« wotmft bu, fingen 
©ich bie Sichter, fingen, baß #elb 2Id;itteö 
Unb ©hbibeS* unb ©iemeb ba wohnen. 


* ®ie berühmte ©feite au« SUhnniue t- iS. c. 15. ©dien 
(irie bepbe felqenbe) ln la gjauje’« SHbbanblung «on ben £ie; 
bern ber alten ©rierfien. hinter #ageb«n« poet. Sin 1 eit. 
$t). HI. 234, 240. überfeftt. SlUbort tft au* ^vtria# bet 
Sretenfer« Srfeg«lieb, melde« i* für ein Spottlieb auf 
helbenmlfltyf. $fclliftn halte, unb fo Ä&erfefcew mürbe: 
«üftein- greffer ®*af>- ift ©oteft uttb ©diniert 
Unb ein febünet ©*ilb, ber ben teil) bebeift; 

®amit fann i* pflügen unb ernbten, 

Such le/en füffen ®etn. 

SDamit bin i* au* J>err im £aufc. 

Unb roer’S ni*t magt, ju haben ©ptefi unb ®*tt>ert> 

Unb ein’ fdjbnen (?*ilb, ber ben Selb bebeft, 

®er falle mir ftraf« jn pfiffen 
Unb nenne mi* #etr ®rofl s fOtegul! 

** ©*reU>efe&le* etwa für Huben«; benn ®tome& ijt felbet 
SE-Obibe« (bet Stoben« ©ofinj. DT. 




164 


SJtyrflNtiiwei'gt füllen mein ©e$n>«t amljiitfen, 
sjßte’S SlmtobiuS unb 2friftogiron 
gritgen, als fte, fl» 9Ir&ciren§ $efle, 

®en 5£j>t«roen Sppardjn« nie b er war fett. 

Gudfr, ifjr EfebfTett, ewiger 3fntjm »leb bleiben, 
©ir, 2Imtobiiiö unb SHriftogiton, 

©aß tfjr einft ben van nett meberwarfef, 

Unb bie gretyeit bero Sßatetlanbe f^ettlrct. 





SSt u « f cf;, 
©rtedjifö. 


JO trSt’ \<0) eine fdjbne ?ei’t 
©on reeiflTem Elfenbein, 

Unb tragen fd;biu’ Knaben mit# 
Sanj in £iber# JReitjn! 

Ob’r »öf id> fdjbneS greffeS ©elb 
9tod) nid)t im geur geglüht, 
Unb tröge rnicf) ein ftf)bntu 2Bei& 
©eit iödjtigem ©etmhfj! 




\ 


— ^66 — 


3 * 

Sofc fceö ©nfifreun&cö, 

©ritAifd}. 

C®it teriünnte ©Wie M Wrifiotelee, Um mbenäu». 
L. iS- c. 16.) 


£> Dngenb, fdnvev jti erringen 
Dem fterbtidjen ©efcfclectit, 

DeS SebenS fd/otifte Söeloljiumg, 
Sungfrau tmi 

Um beine ©cfcbne gingen 
Die ©riechen freubig in Dob, 
Kennten Ijnvte ©efalpren 
Mit eiferm SOiutl). 

Du gibft bem dp er je u 
Unfterblicbe $rucf>t. 

Die fäffer all ©otb nnb Gltern ift, 
Unb als ber jarte @d;faf. 

Um beinetmillen [>at JfjerfufeS 
Unb $eba’S SbEjne fo oiel ertragen, 
geigten in Dbateit 
Deine 2J?aet)t. 






2Iu$ Sieb’ um bid> ging Jßelb 
Uitb Sfcnö* * iuß Sobtenreicf), 

Um bciue fuffe Oeflalt bat ftd; Sftarne’ö ©ajlfrawb** 
©en ©Ifltij bet ©onne geraubet. 

llnderblid) finget ibtt, ifm ben SIbatenrtfd&ett, 

© iOfufen, SEbcfeter beö SRufjitiö, 

©o oft il)r greifet ben @ctt serMnbttet ©reu 
Unb »efttr gremibfdjaft Siofjn! 


ffliar. 

* Jpcrmfa«, befreit wctwute |Kimbfdt«ft mit iltiftoteie# tm 

Iflnnt t|t. m. 




lös 


4* 

©rteifctfcb. 


(®uä ötuilfa Analeeti* Vol. t. p. Hi.) 


Äbniflfn ber ©fetter, ßtefee! 

Unb tu Sud, ber*S0ienf*en @tär(e, 
Unb bcö Erben« ©ätfeter, X?pmtn! 
Cu* befingen biefe Ebne, 

Cu* befingert meine Eieber, 

Jörnen unb bie Sieb’ unb SSSolTuff. 


klingling (ietje, fiefe bein OTäb*en! 
Sorte fic, baß fic ni*t ffiefee, 

Hüte ein fortgefdjeudjteö SKefefntn. 

^reutib Cptberm«, o ©trntoffcö, 

& ©rratoliefi, gveunb SJfbrillrnS, 
0d)aite, f*aue an bei» ®eib*en: 
ößie fte f*bn ifl I wie fic giaitjet! 
Äbnlgin uon otlen Sölumen 
3d bie SRofe unb Somalia 
.fibtiigin toou allen SOldbcben. 
ffiie bie ©omte gldnjt bei« SBrautbett. 
Sautet SJlpvtfje blilbt bein ©arte. 







169 


©ättblger ber j^erjeti, Sfmot! 

©er ber töerge ©ipfel beuget, 

.fiomm »on beitirr 9lympf>en ©piele,. 
ÄDtnrn »oni (Spiel "ber 8!pbrobi«> 
©tfcau icb ftiiee btr ju griffen, 

Jjbte JUeobnluS QBt'uifc&e, . 
llnb fet> feiner iiebc gtinffig. 




— 170 — 


5* 

gragtnente ©ttedjlfdjer Sieber, 

©ap&e. 


( 9 lu$ »runfi Analect. Vol. I. p. ?6. 57.) 


3* Fann nid)t, fiifff Shifter, 
91id>t mein ©eieebe »eben. 

SJiidj <(ndlt ein fdienet .Hitabe, 
Sie bbfe Siebe quält mid;. 


Set ®?cnb ifl feften hinunter, 
.Oinab tote Sieben fterne, 

3(1 sffiitternacfn! —' Sie Stunbe 
Vorbei fcfciott unb ich 2Irme 
Sin ni’d) «Hein. 


2fd?, bie ©lieberlbfenbe febfe Siebe quält mich, 
Sieblidjbitter finget bei untrefbetre Segel, 
Siebter Slrti«, bu rcortl mir einft fe fprbbe, 
Olitr auf Slnbrcmeben bei» Jg>erj gerietet. 

£ 3DJäbcf>entf>um, 0 9Käbchentf)um, 

SBe gebft bu bin »on mir? 

3dp tenim nicht mehr, ich tomm nicht mehr, 
3ch fotnnte nie ju bir: 









“ »7i 


SieMidjer Ülbenbflern, 

SUleS bringfi bu, tmngeft SBeiti, 
®riitgft greub’ anö greunbe* 
®ring(t bet SRjitter ein ®i«t><$ett, 
Hab was [nnigft t» mir? 


Stemm , o (Jcpriß, femm mir beinern 
Stellen gotßnen 9le(fnrbedKr, 

9teid>’ il)ii btefen I>o(t>en Jttmbcn, 
SDieimn gveuntrn ntib and; bei nett. 


€r|torben wirft bu liegen, 
Itnb'nimumb wirb beiu betifen, 
Oticitianb jn allen feiten: 

Denn nie bajt b» bie 3iofen 
SMerienß benllnet. 

Unfcbcinbar wirft bu milffen 
5n £obeß Sßebnung geben, 

Xlnb niemanb wirb fcid) anfefjn 
3m #eer ber bunfeln ©djaften. 






— * 7 a — 


6 > 

% o $ 3 « » t g e f « n g* 

£Mein. 


Catuil: einem »tditer bet ju »erfcbinem weit leicfrtet ift, 
Al« ibn ju übetfeien.) 


erjot bet Sthtglinge. 

" Sfiif! ber Sl&eitb t|l ba! ifjr ^ihtgtiiKje auf! am ß!«itipni 
Jr>ebt bet lang erftlinete ©terii fein fnnfclnbeö dpaiipt fcfjou. 
SnßtbatJ triefenbe ! tä ifl Jteir! ei ift -3eitl beim 
Im 91 h wirb 

hemmen bie fflrnut utib feil bet Jfwneiidiii trtbitetu 
jpymc» o Jptjnietnhii! Jjjpten tonnn Jptmtenaui. 

®ldbd>etu 

3tmgfr«im, fdjauet ifw nidjt bie Sunfiliittje? 3’ijnen 
entgegen, 

Shif! ber «Bote bet 91ad>t, er fdjwingtbie tjimmlifdiegiafer. 
fffialjriid;! feljet iljr nidjt, wie fie frei; jum «autpf fdjon 
rillten: 

9lid)t üergtblid) rdften! ber (Sieg im flicfangt wirb if;v ftp» 
jgiijmen o dptmmnSui! Jj guten fomw JpgmenAwi. 

SdngTinge. 

«Srdber, ei ift ttnfi nidjt fo leidjt bie tyafme Betitelten 1 
<Eet)t, wie bie ‘Vungfrnuti bwt nadrfümcnb fiteren ©efdnge, 
9lid>t »ergebeiiö filmen fte naef) ; fie fucCjcn bai ©djbnfte, 
ffiJobt bai ©djinfte, ba fte mit gattjer ©eele ficb wdben ; 
Mnb wir fd) weifen «mljev, bai ßljt, bie (Seele geleitet. 






SBißtg fielen fiebenn: bemiSieg t»iff ?0?ilf>e! ©oblcmf noch 
IJfet t(>r Sörilbev, o ruft jum ©ffaug’ bie Seele jufaramen. 
<Sie beginnen im 0t«; im 9hi fett Slntnmt erretten. 
$ijmen o $9meiwuß! Jpymeit, fomm Jpgmetjüuß, 

SJl & b $ e tt. 

jgiefpeniß, blift am Jpimmef wotjf ©in gmufatuet 
©efiirit, atß 

Eit , bet S0IuW«?«rmm »ermag öie blü&cube Mochtet 
entreiffim, fie toSjureifTen bem Stritt, ber ffe feflbäft 
Unb bembremmibeti StSngliitg’ ein fcuft&eß ^Jäbdtctt ju geben, 
Seittb’ in eroberter Stabt, ivaß fbmien fte Wvter beginnen? 
4p y men o Jptntu’uäuö l J^tmten fornni J^menüuß, 

Sünglfitge. 

J^efperttß, ifi um Jptmmel tooljl etn bolbfeltger Stern, atß 
Ett, bef? flamme ben SBunb ber treuen Siebe nun feflfmtyft, 
knüpft baß SSanb, baß ÜÜt&mer, baß ©Item gefilmt# 
gen tmb eb nicht 

^ujiet)« formten, biß bein fegnenbeß üfuge bnrmtf blift. 
dünnten ©fetter unß mehr oerietim alß bie gtüflidje Stunbe? 
4?pt»en o £t>menauß !* Jörnen fomm ^meniSitß. 

SDtäbcf) en. 

J^efionnßv acb ihr ©djweflern, er bat unß ©ine ©efpielitt 
©tggeraubet, ber Stäuber, bem- jebe SBaelje oergebenß 
Säuret, ber bie Siebe oerbirgt uitb toerm er mit atibem* 
Qlttmeu* toiebererfebeint, bie er barg, nun felbet enthüllet. 

Srüngtinge. 

Jpefperuß„ bbre fie nicht t fte fingen gebiefitete Klagen 
23aß fie fdbeltcn, eß ifi, »aß ftiü ihr j£>er$ ft4) erfe&iiet. 
„fernen o Jppmemtuß! Junten fomm Jpimienäuß. 


* 3Uß SÖflotflenftern, 




fOHb djen. 

SBie bie 23fum* im irrttjaunten Garten berfdjisiegeit 
beranblirbt. 

Bliebt »bm weibenben 3«bn, »an feinem Pfluge öenrmnbet, 
Stiufer jogen »eil Siegen unb ©onne, i>o» fdmieicbelnben ?uftd?eti 
©anft gemebet; eö »iinfdwn fte .ftuaben, eö münf^en 
ffe tOJabcben. 

Slbcr faitm ift fie gefnicft oom jarteflen ginger, 

Süd), beim nuänfdten fte ,ftraben tticfjt mehr, nidjt wiltu 
Wen fie SOläbcben. 

So bie ^funetfraut ©lilbet fie nod), bie ?iebe ber 3brett 
Unberührt! ; fo halb fte ftnft bie järtliebe SShime, 

SÜd), beim lieben (te Knaben nid)t mehr, nid)t lieben 
fte Släbdjen. 

Sttnglinge. 

SBie fm nacften gelbe bie Siebe finfet ju Stoben, 

4?ebt fid) nimmer, ergebt itidjt ©ine fr&b(rd)e Straube, 
S5iö fid) SBipfef unb ÜBnr^et im bunfeln ©taube »erfddingen; 
Bltd)t ber Saiibmann adrtet ber 2Irmen, ber meibenbe ©tier iiicbt. 
Sibcr roinbet fie fid» empor bem gattenben Ulmbaum, 
21d)tet bod> fie ber Banbmann , bod) ber meibenbe©tier auef). 
©o bie jtmgfrau ; altet fie bb’ «in Jgfaufe ber Sfjreit — 
9Ibcr bat fie bab SJanb ber reifen Gbe »evntäbfet. 

Siebtet bod) fte ber ©amt, eb aebten bod) fie bie ©Item. 
Jungfrau, flräube bid) nid)t. SJiit fold)cm Wanne ju 
flreiten 

Sffi nicht billig, ibht gab bid) ber spater, ibm gab mit bem SBafee 
Did) bie fiebenbe SDlutter, unb bu mitfi beiben gebord)en. 
©einer 3ugenb SSIume, bu benffi, fie ift bein, fie ift nicht bein 
Ganj; ift beineö Sinters, ift beitier BJlutter; ber britte 
Stbeit gebbret bir nur, unb bu roillr jmeien entgegen 
©treiten ? fie geben bid) mit ber ®torgeirgabc bem Gibam. 
Jörnen t> Jg)t)mennu&! Junten fomm J^pmeniiuü, 





— i?5 — 


7* ' 

9In He güngfvau SÜlariiu 

Ein fiMlianifdtfS @<6fffetßeM 



911$ ft^bnfle 'JJrote Midntfä« SBelMtieb«, fte&e Mer ftatt »it« 
[ec, baä (teitianifdie ®d>iff«Iie& mit feiner einfachen fanfttn SHe* 
Icbie im ötiflitwi «nb in einet t;tcs,u fuHgtotren Uebetfe^ung. 





















































— *7Ö — 




- »-» ß —s~ 

ma - ta 

i 

<JFV '[>/ T* 

in - te me - ra - ta 

* 

— 4 



O tu Seifige, 
J^od&benebeicte, 

©rtfe SJiutter ber Siebe. 
3>b|terin im Seiten, 
£tuelle bet greuben, 

Jpiff Utiß, SOiftHfl! 






















































— 177 


8* 

® f « f * c U i a n i f $ e ö £ f e b t$ e tt* 


(#U$ ben Poesie Sicilkne dell’Abbate Giovanni Meli, T. I. j.ijj,) 


©uge, fag\ o Herne 33fene, 

SBofiin efrft bu fd)on Cd frühe ? 

9tod) auf feinem ©ipfel taget 
9f»r ein ©mW bet gÄorgenritR 

Sltfent&alben auf ben ©iefen 
gittert noch ber Ofac&ttfmu futtfefnb j 
Stimm in Sldjt bief», baß er beinen 
©olbtren glügeldwr niefjt feßabe. 

©ieb, bie SBiümdßen alte ftfummern 
Streb in ihren grünen Jfitofpen, 

©fließen uocf> bie ^bpfdfen trüumenb 
£>«&* an ihre geberhetteßen. 

®cd» bu fd&fagfi fe rafd) bie gfügefj 
©lieft emftg feeint* Siege* J 
©age, fage mir, d Sienc&en, 

SBobin gifte 3 SSW« fo frühe? 

©udiftbiiZeitig? SSenn nichts aitbtrS, 
©o (aß ruhen bei ne giÜqcf, 

3cfj roitl bir ein jDerftbett jeigen* 

2Bo b» immer ^onig ftnbejf, 

$«tert sajevte j, ftbj>n, $ii, «, VIW* 


/ 


3 » 



— 178 — 

Äennefl bu iridit meine 9tice? 
5lice mit ben fd)f>rmi Singen, 
3E>re Sippen boudjeu ftlffe 
©iifftgfdteii mierfcb&pfticij. 

9(uf ber fdfr&ngeftSr&ten Sippe 
ÜJIeinet einzig s ^ocbgctiebmi, 

©fl fft ^)miig! £(u$erfefner! 

©fl, » iöieiicfccn, [äuge, [äuge! 




1 79 


9* 

© t t © o v g c. 

SfallfSnifdj). 


(Kirne oneste de migliori poeti. Bergamo Ipso, Vol, *, p. 2 C 4 , 
93otl Fortegiierri,) 


f?reiinbe, barmti foHt’ itf) forgen. 

Unter weltfern ®atf itf lebe? 

Sßenii id) brunter nur »erborgen, 

^rofj unb frei imb glriflid) leibe; 

Unb um« unqemiffe Jorgen 

9Utft in gurd;t imb Jp offen ftfwebe — 

Giljor. Tiaö ffnb (stfälje! auf ben SPogeit 
Rommen ffe nitft angeiogen, 

SBetm itf auö bem ^fuffie trinFe 
©piegelbelleö, reines ffiaffer, 

Unb habet niitf glucflttf bilnFe, 

Unb tute jener rcitfe Raffer, 

9titf t in golbuen fetten IjinFe, 

Um ein Svbpftfen Stebenmaffer — 

€&or. gremtbe, traut nitft leerem ©tf immer,, 
©elbne betten brMen Immer, 


im * 




I 


-- Igo — 

(gefall ifW, fabt* £«1 i« fÄWeW* 
Aämpfen ffcntmi mit bem ©Wcfe, 

£fr fcen ©ieq ihm ab^ieten, 

Stimmer weichen ibm jurüefe, 

$urc& bie fernen fort jtd) n>iib!en, 

Stuf jutn freien goimenblicf e t — 

(g^ or , gmrnbe, nie bem ©linf fid) beugen, 
JpntTet, ju btn Pjötrtrn fteigen* 

Sitter, and) ba$ ©lücf beRegrt* 
jjat nod) nicmanb fi&emmnbfn, 

J)er ftd> unten 3mom fdjmieget, 

J>enn bat Stube i« gefunben, 

©er bem Über *u g&flfen lieget, 

35« nur lohnen fatm mit SSimbent 

e^or* SMinbet Ätnibe, feine “»tinben 

Xofjnet et mit SRett wnb SSinben* 




— * 8 * 


io. 

Sieb t> c t Hoffnung. 

3t«iütaif(b. 


(®u* 3«fltnwnn4 Anthol. ItaU Vol. a, p, 4 i|.) 


Hoffnung, Hoffnung , immer grün l 
SBenn bem ajraieti aKeö fehlet, 
SlfleS »eidjt, tyn allcö quälet, 
Du, o Hoffnung, lakfl ifjn. 

STtteö mag bnö ©(ücf uu5 rauben, 
greimbe, greuben, SBürbe, ©utj 

9lur umfonft f(| ©(ücfeö edjnnukn * 
25enn un$ Hoffnung gürli# ti>uf. 

Hoffnung, j^bffnutig, immer gtunS 
SBenn beni «rtnen atteö feljfer, 
ÜUteö naeidjr, if>n allcf' quälet. 
Du, e Hoffnung, trbjtejl itjn. 

SBeitn bie fOfeereewogen brßUen, 

Singet ber 0trenen 0 djaar; 

Hoffnung fanw bre glutben jtiflen, 
güfirt ben 0(*>tffer btircfc ©efa&t. 

Öffnung, Hoffnung n. f. rr. 

Du, o Hoffnung, leiteft i^n. 

Dfr, o fufie Hoffnung, fäet 

gtp^ ber Sanbmaim feine Saat: 




Skfluet bir unb frfcfilid) mabet 
3Baö er bir »evtrauet bat* 

Hoffnung, Öffnung«, f. 

Jener, ber baö 9tei# eevlebren, 

©iefer in beit geffeln bi«/ 

®er , juni gffaoen nur geb obren, 

SJJle, Sille fingen bir: 

Hoffnung, Hoffnung u. f. 

3(1 beö SebenS 33aum »erborret, 

9Bill bk Ie|te »Ifttfee fliebn! 
i£ritfl bu, 2>&fterin, jum Traufen, 
3eig(t itrni notb bie SBurjel grün, 
Hoffnung, Hoffnung h. 

3n «Bezweiflung, im @efed&le, 

SBenn fefjon alles weiebt unb fallt 
©tebft.bn an beS Üblen Sterte, 
SBinlef! ibm in anbre 31*eit, 
Hoffnung, Hoffnung u. f. 





183 


li* 

S t u H i n g S » i e K 


(98<m Chiabrm. ®. Saactitatine Anthol, Vo!, s, p. 47f.) 



©er ©cfmee jerfc&mitjt, ber grutjling Fcmmt 
SKit feiner ®turnen ©d)(t(ir, 

Unb SBufd; tilfb SSaum tff jung uttb grün, 
Unb fcriäfjcitb wie er war. 

S3on Sergen raufdK bcr ©front' nic^t me&r, 
®it roitber gtutljen galt; 

3n feinen Ufern murmelt er, 
gin fdjleidjeitber Ärijffall. 

©b GrwigFeit Ijiemeben fer> ? 

3eigt; 3«f>rj unb ©ageStuuf; 

©ie ©onne, bie jeßt niebergeb'f, 

©ebt morgen wieber auf. 

SBaSffeiget, fallt; in Furjer griff 
-Kommt mieber auf, was fallt; 

©er SJFenfd), ber einmal brunten iff, 

©iefjt nimmermehr bie fflelt. 

Unb Wafl fein ©nt bf eineben fei;, 

3ff, bev’ö ihm fidlem Fatm? 

©ffjnttt Sachefie nicht heute ab, 

2Ba$ Jtlotho flfffet» fr>ann‘? 



© etenb, o ©ebrrdrticfifeif, 

2tnf $<tnb unb 51ebet baust! 

©e$ £obeö ju gemiflfen @trei<$ 

3nt Ungewiffen traun! 

9lur 5£raum, rtitr Sramnglucffcligftit 
3(1 niebcn unfer £t>til! 
üOJiil)’ i(l baöCeben, ad>! unb fteud&t 
2Bie ein berfdjeßner 5>feif. 

©e$ JpmimetS SSebmmgen, o üjr, 

5Jtein ero’geS ©atertanb, 

©in matter grembling auf ber 53eit, 
©trecf’ ic& nad) cnd> bie Jpanb. 

SBer leibt mir <$tögel? ad)! rcer gibt 
3u fdiroingen mid) »on hier, 

©em franfcn ©eijle neuen ®utt), 

Unb neue Kräfte mir? 

SBoblan, fein (F'rbgebanfe mebt 
jfeim* auf in bir, o J^erj! 

«Jeit ifl’ö , aufö 53e(le nun ju fdjauit, 
3w benfen bimmelnmrtö. 






s- m - 


Sic 4? e x x ti d) f e f t ©unubi 1 #. 

«Spanffdi, 

©ln (Kefpr«# Äbnig Sfuant) utib Sittenaitiörf. 


(9f«S ber Hist. Je las giiems civücs p. is. — Die fratiffden 
fliomanjcn finit Me ffntpefflen , dlteticn unb Metbaupt her 
ötfpruna «Her DicrmuijenO 


Sttruamar, STbenantar! 

Webt auö tiefem ®?of?vcnfanb*> 

3enev Sog, ber bid) gebobren, 

JJmtte fd;one greife JMdjcn: 

Sfn Kim (taub baß SOfeer in iftttfte, 
Unb bei* ®onb, er »av im SBacbfen; 
üOtobr, »er unter folgen 
SBarb gebo&ren, muß nidjt läge«. 

©rauf emieberte bev 9)?ofir ifjmt 
Offictil öernimm eö, maß erfaßte!) 
Stein , 6emior, id> tifge bir nic^t^ 
•Ob es mir bas fieben lofte. 

©tim td) bin Sofm eines ®cljren, 
Unb einer gefangnen (Jlirifiiu; 

Unb imdj mar id) Ätnb unb Äuabe,, 
SIIS bie itJiumr oft mir tagte; 



Jügen, ©ofm, baß mußtbu «immer! 
S&gen, <Sol)«, ifl niebfrtrücfjttg. 

Um beßroilleu frage, Jisnig, 

Unb ify mtH bir ®af)vtjeit reben. 

^afce Sauf, ©tufjr Slkuatuar, 

Saß btt alfo Imflidb vebefr. 

5Baß ftnb baß für hohe ©d&lbfFerj 
Sie bort fiel)« utib mieberglanjen?“- 

Sieß, ©ennor, tji ber Slitjambra, * 
Unb bie aitbre bie sötcßquiraj 
Seneß ftnb bie Sllijarcß, 

SBunbernßmurbig aufgcfüljret, 

Utib bev SK ehr, ber auf fTe führte, 
$atte Sagß [junbert Sit Menen, 

Slber meint er nicht-am 93au mar, 

SJfupt' er Etageß bunbert fahlen. 

Seueß ifl ber ©en'raüfe,** 

Sfi ei« ©arte fonber ©leidjett. 

Siefe Sbttrmt ftnb 93ermeja6, 

©inb ein ©cf)leß tm« großer Sßefte. 

Sa ermiebert Jf&wig Suan: 

(5Bcl)I neniimm eß, maß er fugte!) 

SBemt bu eß, ©raiiaba, »ollteji. 


53aß ©rf)(cf ber mol)riWen Simge. <3. piüere Sieifebefdjr., 
<r&eütrgs ülußg. 32» u. f. tlieeguiU, bie trnifllicbe 

9Jtof(bee. 


** Ein SEuflfjauß unb ©arten. 





®olff id> mic^ mit bir »emäfjlen, 
©nbe bir jnr gjicrgcttgnbe 
53ietn Gocboea unb ©eöitla. 

„©in t>mnäl}Iet, JJfmig Sfuen, 
©in wrmablt unb bin nicbt Sitttre 
SDiein ©emnbt bcr 3)(Obrcnfomg, 
Siebt mitfc, alö fein grojfeö @ur.“ 



— iS2 — 


13. 

Sltenamarß unglufTid^e Siete» 

epanifdj. 


(®U* btt Hist. de las guerra* civil«,) 


5n ben ©arten aiinerm 
Sieget ba 9J?pftr Ülbenamar, 

©eiet ©eficfcr gefettet jimi ^otajl 
©einet SJiotjrin ©altatia. 

©tart beö .fiifiettfl fein 2llfcbrne$> 
©eine Dartfdje ffntt beS Deppicfcg, 
©eine fanje ftSngg bem Stoben; 

5Bkl i(ibaß fo liegt bie ?anje. 

Um bm ©atttlfnepf geworfen 
Jprtngt ber 3 : tum; ftmniigefdtlunge« 
®iit bet £renfe jwifdteit jweien 
Sinben gebt fein sjöferb unb grafet. 

©r berradttet eine Hult’nbe 
SJIanbef: traurig bangt bie ©Irttlje, 
S(T berfengt orm fetarfen 9!crbwinb, 
Der bie iBItk&en aOe tobtet. 






J§9 


14 . 

Ja (fr u n fr $ « i fr a, 

©panffifc, 


6et Hist, de hs guetras civile» de Granada. Jitefe mtb 

He folgmben iHoimmjctt fttib geroiffet SfllaaiTe Soittrljmig 

«iner (gefdjMjtt.) 


©utdfr frte ©trftfTc feiner ©am* 

ÜBait&dt ^aib auf nnb nirber, 

4>drre»fr, baß bie ©tmtbe Pom me, 
CEnblid) fomme, fre ju fprecfrem 

Unb fcfrott (jeöt ber SJJofrr »erjiveifelitb* 
©fl eß ßcfr fo langt j&gevt, 

©enfer: nur »du ihr Ci» flfnfrlM 
SSirb all’ meine flammen filijlen, —> 

Uttb bei fiefrt er fte! 2hn ftcnffer 
Stitt frereor fte, wie bie @onnH 
Sfnfgebt in bcm Ungernirrer, 

2Bie ber fDfonb tut ©unfet rtufgrfrt* 

Seife tritt ibr 3<tib mther: 

Sffffl mit brr, fdj&nc SRobrin! 

5ft eß roabr, maß meine ^ogeit« 

©eine ©ieiterimtet» fagen ? 




I 9 3 


©agen: 35 11 wilft mid) Derlei ffen, 
SBeflefi einem fcfm&beii Wollen, 

2>cr eott beineS 5}aterö ©ifrern 
Jtaurn nod) anfam, bic§ ttertnä&Ien? 

Sfl es wgfjr, t> fdt>&nftc £aiba? 
©age mit eS, dtift^e.midj n : cf)t, 
SBelle mir eS uid)t »erbeblen, 

2iSaS fo laut ja alle wiffen! 

SÜefgebeugt erwieberr 3aiba: 

Sa, mein ©itter, eS ift L 3e<t «««» 

Baj} ftdb bein’ «nb meine ^reuu&ft^öft 
trenne, weil es alle wiffen. 

Um utib an bin icfr Derlei)«»/ 

Wenn bie ©acbe weiter fertgebt, 

Sfila weiß, wie eS mid) fdnuerjet, 
SJJie’S mid) brriefet, bub i» laflen. 

"Du wei|lt wobt, wie id) bid) liebte« 
Broj beS ÜBibevfprud)# ber Weinen, 
SBeißt, was teb mit meiner Winter 
gilt SBevbtug unb Kummer batte, 

®etm idf) bicb ju Dladjt erbarvte, 
4>arrte, bid) nod) fpdt j« febeit; 

2>ieS auf ©initial mir ju enbeit, 
SBoßcii fic jejt — mid; »ermdl;Ien. 

fflalb wirb eine anbre Bame, 

Cdibn uitb artig, bein fepn, ,?aib, 

Bie bic& liebet, bie bu liebeff, 

Sßeil bu eS »erbienjl, o 3aib. 





— I9i — 

Siefgebengt ber SOJebr rrroiebrrf, 
Jfungebnicft eon taufeub .Summer: 

»er|lel)’ idj’ev fdjbne 3atba» 
UBte bu mit mir alfo fjanbeijt*? 

£ßid&t »triW wie bu affe 

SSJedfjfelft meine treue Siebe ? 

Einern iwßlidj fdjledjten Sttufiren, 
SDer fo grofifen @ut« m$t roertb ijl. 

SBarft bu’«, bie auf biefet ®teHe 
*}u mir fprad), nod) jenen Sfbenb 1 ? 
„Dein bin td>, bein bin id> einig* 
S)ein, u bu mein Sebeu, ^aib!“ 



—* * 9 2 — 


$ a i t « an *J a * N - 

©pwtiMt. 


JJi&r’, wo5 id) btv mefbe, Jofb f 
©eb nid&t tueTjr burd> mein< Straffe« 
ß^ricb iticfjt mcijr mit meine» gSJeiljfrn, 

91od> mit meinen ,@fl«»ett fprid; mein'! 

Erdige nicht webt, waö leb madK? 

91od> wer Fomtn\ wid) jn befueb en? 

SüBetdfj* gefte mich ergbje»? 

SBelcbe garten mir gcfaHe» ? 

©nng an ber, feie betnetwegen 
3ejo meine Sffiangen färbet I ' 

1*0(5 id) einen ©Jobren fatinte, 

X)rr fo wenig weiß jh Uten. —. 

ge IW e8, bn bfft tapfer, 

Spaitcfl, tminefl, reiffeft tticber, 

J^aft ber fftriflen uieijr erleget, 

Slfö SSIutStrojpfen in bir ftteffen! 

©ift ein waefrer fdjtiter SHenter, 

Sanjeft, fingt fl, fpieiefl lieblitt, 

Sflift fo fein, fo wobterjogen, 

SBie man ft cf) eö nur faun teufenj 

ffillß 




*93 


SBetß unt> retb, baß nichts baniber! 
©tammejt »on berühmten 3lbtten, 

93ift Die -Krone ftcrö hn ©treite,. 

23ijl bie -Jier ©djerj unb ©pielenl 

«Biel »edier’ id) mit bir, ■?<>&! 

Sffiie ic^ 1 ; »iel mit btr gewann, 

Unb — nodrft Du nur |tumm gebobren, 
SSäor’ ti bicf) ju lieben m&gtid;. 

5Jber um beö einen wüten, 

SDIuß icf», £aib, bidb »edieren, 

Sa, Skrfdjwenber beiuer @ee(e, 

Su bir fclbjt bei» ©liicf ja raubejb, 

Senn in Sieben bi# 31t jdfjmen, 

£ljdte eö ja wabrlid) Slorb , bir 
Stuf bie S3ru|t ein ©d>loß ju fejett, 
auf bie Sippen eiuen Jvabi. 

SBiel »ermbgen bei ben Samen 
Sapfre SDJamter SeintSgleidjeit; 

Senn fte lieben tapfre SDJdnner, 

Sie jerfireiten, bann unb fpaitcn. 

aber fürj unb gut, greurtb ^nib, 

9Beim »on fcld)etr ©unftcrmrifen 
Sn btr etwa Xafel giebeft; 

3iatb id; bir: genieß unb fdmeigel 

dtbfrlid) war’ö, waö bu geuoffejt, 
©Itlcfiitb wdretf bu, 0 3atb, 

SÜBi'ßteft bu, biv ju erhalten, 

SÖaö bu ju gemimten wußtejh 

£«eberi SB «ft j. f*ön, Sif. 11. S«n(l, VIII. <G 


— x94 


316er rcareß tu tuet» imilicf) 

JCautn fterauß auö Darfeß ©arten, 

511 e tu ja mm beinern Unglilcf 
Unb t>oti meinem fo berett tvarfl! 

Einern mitfaeftbafTnen SRobteu 
•Jrigteß bu, id) meiß eß, jene 
Siebte, tie »on meinen jT;anreit 
3cf) bir auf ben Umbau jletfte. 

9lid)t »erlang’ id) fte ?im1cFe, 
91od>, baß bu baß 91idnß bebalreff, 
SIber miffe, OTtbr! Du baß fie 
3«jt jum 3e*°f> en meiner Ungunßl 

91ud) bnb’ id> eß roobl erfahren, 
fS?ie bu ibn für jene Want, 

Jilgen, bie frtr SBabrbeit gelten, 

91 itu Ijernubgtfobtvt babeß. 

©abrtieft, ein fo mSrvifd) Unglddf 
STOadif micb (acben wiber Willen, 
SBabteß fel&ß niefjt betn ©ebeimtifß; 
Unb ein anbret feil eß rcabren ? 

3fdi u>i(f itidbtß entfdmtbigt b&ren 
Wodjmalß miß id) bir mir Hielten, 
Daß bu jejt *um lejtenmafe 
SKidt hier ßebß, unb ic& bic& fprec&e. 

2llfo bie eerfdjJmte SÖfoltrin 
Spradi jum ßol(tn Wenrerraien; 
eprntfitiod), ba ße reeg fu& manbte: 
„fHJer’ö fo madit, tuivb fo gelobnet!" 





195 


i6. 

$ a i b an g a t b a. 
©inmtfdj. 


Sd&Eme 3aiba meiner 21ugen! 
feiner Seele fdj&ne Jafba! 

©n, tote ft&bnjle ber SWolmnnett, 

Unb bcr allen Unbanfbare. 

©u, onö bereu fronen paaren 
SInior tanfenb 9teje ßricfef, 

©rinn ftd), Minb t>on beinern Slnfc&aim, 
Saufenb freie Seelen fangen! 

SBetdje &tfl empfanbjl bn, Stolje, 
©ic& mir atfo ju »erdnbern! 

8Beißt, wie feljr icf> bid) anbete, 

Unb begegne]!: mir nun alfo! 

Sieb wie libel, ftlfle geinbin, 

?ef)n(! bu meine treue Siebe! 

©a flatt ©egenliebe bu mir 
Unbe(!anb mib Unbgnt gtebejl. 

SBie fo fefmeß finb fte entflogen 
©eine 2Borte, beine ©cbw&re! 

©nug, baß eö bie beine waren, 

Btabmen gldget fte unb flogen. 

w i 



t$6 


Senfe, wie an jenem £aije 
Sn mir' tonfenb Siebe6jeid>en, 

2ld> fo jarte heießen gabeß, 

©aß fo jart ße weifen mußten. 

©enf, o benfe, wenn bir, 3ait>«, 

©te£ erinnern jejt nicßt rotbert, 

9Md> $tevgnügen öu empfcntbeß, 

SfBenn icß beinen 'paliaß umjog. 

ffienn am Sage auf ben ^«nft frf&iiett 
©u f>iti an baß genßer bdpfteß, 

Dber 9tad)t8 bid) auf bem ©alfon, 

©id> am ©itter fprec&en lieffeß. 

fflenn itf) außbiieb, ober fdumte; 
Sßeldje eiferfudit bicf) brannte; 

SMbev nun, wie biß bu auberß! 

$eifleß wirft)/ an Jgtof ju geben. 

£ ei fielt mid), bid> nie ju fetje», 

9tie bir Briefe mebr ju fdjreiben, 

©ir, ber einß fo lieb fie waren, 

Unb nun Unluß bir erregen. 

2Icf>, o rflatba, beine Siebe, 

©eine ©miß unb fräßen ©orte 
J^abett ßd> mir falfeß entbedfet, 
fabelt bid> wir falfd) ermicfen. 

Jt'urj, bu biß ein ©eib, o 3aiba, 
9lur geneigt junt Unbeßanbe, 

®eteß an, wag bid) Vergiftet, 

Unb »ergiffß, waS bicfc anbetet. 





*97 


916er baffe mtcfc, o -Jaiba, 

Isir in Dlic&tS ju gieren, tvtH i$, 
SB<Sre|t bu »oir hartem (?ife, 

Wlttyt nur meine glamme ndljren. 

SBiß bir beine Untreu loffnen 
SJiit »iel taufenb £iebe£<Sngften, 
©eim, o 3«iba, wahre Siebe 
SBfrb feljr fpät nur mibefiinbifl. 



198 


17 * 

gaifca’S traurige Jgoc^ieit. 

©pflnffd;. 


Stuf ging fd;on ber ©fern be« SH&enb«, 
Uitb bie ©onne ging barttieber, 

Unb bie 9tad>t, be« Sage« geinbin, 

Jt«m mit iEjrem fcfjroarjen bautet: 

Da ging au 3 mit ifjr ein tapfrer 
SOiotjr, ber glieft bem SRobomonte, 

2In« ©ibonja ging er jornig, 
tSilt bie SBeja* ^in nacf> 3£ere«, 

Soll Serjweifliing er ba eilet: 

Denn, troj feine« ebien ©ramme«, 

Jpat iljn feine Staut »erlaffen, 

©eil er if>r jn arm gebdnfet. 

Unb in biefer 9tad)t »crmdfclet 
©ie ftd> einem fc&Iecfuen Stoljre», 
ffieit er reidj unb in ©ebifla 
©ar aitcaibe toen Sftcajar. 


* ®ie Sei* i|i eine ber Haften ©rgenben gtnbnlufien«, bei* 
«Kratern eine« ber vier irbifäen ^«rabiefe, St, 




199 


<£efm>eve ©eufjcr au£ bem Jperjeii 
Sttiut er, über felcf) ein Unredjt: 

Daß ringöum bte 55cja teuer, 

Unb bie Scf?o mit i&m finget: 

^aiba fpric§, o bu, ergrimmter 
2IIä bae SDteer, tag (griffe fctilingetj 
J^ärter bu nnb im erb itt lieb, 

SSie beö geifenö Singeroeibe. 

®ie? ©raufame, fannft bu bulbeit, 
9lacb fo Viel erjeigtrr Siebe, 

Daß mit fpfaubern, bie ja mein ffub, 
©icb ein grember bamit jieret? 

3(1 e8 mbglicb, baß bu Sliebe 
(änmmmft eon ber rauben Siebe, 

Unb lelß(l bein geliebte^ SPdumcfjen 
©tefjen fonber gruebt unb 23Iütf)e, 

Du berläfTeft einen 2Irmen, 

Der mebl reit!) ijl, unb erwablejt 
Stnen 3ieid)en, ba, nie bdrftigf 
2Benn bu igeetenreicijtbum fenntefl. 

Du »erläfejl beinen eblen 
©ajul unb fedbS 3abre Siebe; 

©ibjt bie #anb bein Ülfbeniatb, 

Den bu ja notf> faum erfennejl! 

9lun fo geb’ e$ 2111a 1 ^einbin, 
Daß er bidj, wenn bu ibn liebefT, 

SEief nerabfebeu’ unb bu meinen, 
Siferfdcfjrig mdffejl feufjtn! 


20 » 


Saß tut S?ette tu ibm fftfef, 

3btn am Sifdj gjrrtruß mvecftfr. 

Saß jn EJladit tu fein?« Schlummer, 
Sagte feine Smutje fenneft. 

Saß bei Sanjen mit bei gejlnt 
9lie tu beine färben febefi! 

OTdjt ten Schleier, ten tu nabteff, 

Glicht ttn (Jrmtl, beit tu fikftejt. 

Saß er ben ten feiner 93uWe, 

Unb mit ibreß SJtamenS 3“gr, 

Sir tet Singen trag’, in Spielen 
Sir auch jujuftfjaun nicht gönne. 

«Jiicbt an $enfter, nicht an Pforte; 
Satnit bidj’ß nur tiefer ferner je. 

Unb fo baß ibn biß jum Scbe, 

Unb genieß ibn viele 3ab«. 

Sbet lieb|l tu Ibn, fo ituiffefi 
tpibjlicß tu ibn tobt erblitfcn, — 

Saß ift hoch mtbl “Heß UnglddV 
So bir SBtänner münfdjen fbrnten. 

Saß, geb’ «fßa, möf bid> treffen, 
Strauß wenn bu bie £anb ibm relcheft. 

SERtt ben glildjen, mit ben Schwären, 
Äam er iSJlitreniadjtß nach Sereß. 
ganb ben ^aHaft übertecfet 
SKit (Üefdjrei unb bellen £id?tern. 

Unb fcbon machten siele Sicnet 
$>laj jum 3 u 9 e ' ^ c f' en ö ^e 
£ie unb ba mit bellen gacfel», 

2llle reich in tieereiem. 




201 


£>idjt gernbe brr ^err ©raut’gam 
©ejte ©ojut fiä) in 3E%ef, 

S0?d#tig fHefi er feine Satije, 

©tiefi tie Sirup lljm tuircf) unb fcurdt. 

Unb ber $pla$ wirb uelter Slufrufjv, 
Unb ber fÜRobr jiebt feinen ®<5bef, 
fflafmet ©eg ftd) bin burd> alle, 
fieljrt natf> SSebin« jurifcf. 



loa 


iS* 

ÖafuI un6 Stttbataja.. 

©jjawfijf. 

( 91 uö bet Hist, de las guerr. civil, de Granada, p, 534. Cigent« 
lieb wirb in üiiibawja, nie unten in [telinbaja, b«$ i wie 
d) auSgefprocb«.) 


Dnrdb bie ©träfe ju ©anft Eiicnr 
•ftommt heran ber tapfre ©aful, 
9 >ntd)tig, fdjbtigefdiiHficft in tveiffer, 
ffliofet* mib grüner garbe. 

©urhig »iß er ab jejt reifet! 

3itm Üumierfefi, baS in ©eleeS 
Der 2|[raibe gibt jur geier, 

'JUS ein ftrirbriiSfrft beä SanbeS. 

fr liebt «fite ©enceraja, 
tleberbliebne jener J>elben, * 

Die bie ;3egrib unb ©omeleS 
€in|t »errietben in ©ranaba. 

©ie jum ülbfdiieb ttodj 31 t fprecfjen, 
©enbet er »old taufetibmale 
3lnf unb ab, bringt mir ben SJugen 
Durd; bie ßMdflUtdieben ©dtibe. 


®et Sönifle SHbenterregaS, 






203 


gnblicf), ttad) ber jahrelangen 
©tnnbe feiner raffen Hoffnung, 

Dritt fjerücr jie auf Den Saieon, 

©eine lange ©tunbe fßrjenb. 

©r m an fein Stoß, tmb faßt ef, 
Sa itjm aufgebt feine ©onne, 
Stieberfnien in feinem Flamen, 

Unb »er iljr bie ©rbe fiSffen, 

®it geßbrter Stimme forfcfct er; 
„©cfjbnfte, nun fann meiner Steife 
SvanrigeS and; nidjtö begegnen. 

Da id; Deinen fßffen ©lief fei}. 

Pflichten nur «nb Slimerneatibfe 
gieijn bortbin mief), ebne Seele. 
5Dtein SJInbenfen bleibt jurüdf bir, 

Sb bu anef) an mid) nocf> benfeft? 

©djSnfte, gib mir Denn ein DenfmaT, 
giidtjr, baß eö mid) bein erinnre, 

SJtur, ba| eS mit bir mief) fcbmßcfe, 
©cf>ßje, leit’ unb madje mutt>»s, iv 

Siber ?inbarflja brennet, 

©iferfßdjtig biä jnm £obe, 

®aß in ©ere$ * eine 3aiba, 

Stehen iijr fie ©aful liebe. 

Daß er in ben £pb fie fiebe, 

Jg>at erfahren Sinbaraja, 

Ünb anmtrtet ©afu! alfo: 


* Setej. 



2<H 


Sffitmi fid>’5 im Kurnut jejt ftigef, 
5Bi«, e6 meine 25rujt bir »imfdjet 
Unb Cie beine eg vertienet, 

So wirft bu, fo ftolj wie immer, 
Kad? gucar nicht wieberfe&ren, 

Kidjc »or Singen, tie bith lieben, 
9iod> »er Singen, bie bith abftheun. 

3a gefaU’g bem großen 3111«, 

©aß im Spiele beine geinbe 
Stluf bith jiebn geheime Sanjen, 

Unb bu falleft, wie bu lügeft; 

Unb baß, unterm Cberfleibe, 
^anjetbembe fte befehlen, 

©aß, wenn bu nach Käthe btirfteft, 
©u fte fudjfe unb hoch nicht ftnbeft, 

©eine greuttbe bith »erlaßen, 
©eine geinbe bith jerfreten, 

©u auf ihren Schultern auggehft, 
SBie bu für bie ©ame eintrat ft. 

Unb baß, ftatt bich ju Beweinen, 
©ie bu liebft unb bie bu raufcheft, 
ffleibe bir mit glücken beiftetm, 

Unb ftch freuen beineS Kobeg." 

©afuf meinet, baß fte (eherje, 
(2Bie bie Unfchulb pflegt ju meinen) 
Jpebt empor fleh in ben ©ügeln, 
3hre fdjbne Jjjanb ju langen. 

w ?4gner, o ©ennora, fprid&t er, 
3ft ber «Dicht, ber mich »erläumbet. 



— 265 - 


Stuf ifm äße (birfe glildje, 

3Ejn ju lohnen, ji» ratfctn! 

Steine ©eele fiaßet 3aiba, 

Steuig, baß tdj je fte liebte; 

§Iud> auf affe jene Sabre! 

£a td> iffr (mein UngJücf!) biente, 

@fe bat mitb um einen SMiren, 
JReitf» an armem ©ut, »erlaffen.“ — 
®a baö Sinbaraja bbret, 

Äann fte eS nitf>t langer auSfteljn, 

Unb in felbem 2fugenbfitfe 
Äemmt ber sj)age mit ben Stoffen, 
gil&rrt ff e , gefdmuieft mit gebern 
Unb mit anberm ©cfcmucf beb gefleß; 

516er ©afut faßt bie fanje, 

Raffet fte mit Harter Stecbte, 

©füttert ffe in taufenb ©tliefe 
©egen bie geliebten Sffidnbe. 

Unb befiehlt, baß feinen Stoffen 
©leid) ber ©dfwiucf gewedbfelt »erbe, 
©tutt ber grünen geberti falbe. 

Salb’ hinein jujie&u na# @e[»e$. 


— »o6 — 


19, ^ 

©fl§«t lUlfc $ A t f> <(♦ 
©pattffcfi. 


(KuS bet Hist, de las guerr. civil, de Granada, p. jjs.) 


9Ieid& gejieret itiit ©efd&enfen 
«Seiner fdjfenen Sinbaraja 
[Reifet ab Der tapfre ©ajttl, 

©eijt rad) @el»e3 jurn furniere, 

SDfit fi'cfi filbret et »ier ^ferbe, 
fReltfi bebetft mit gtlbnen ©ecfen, 
2Bo ft'd> tanfenbmai ber 9lame 
SJenceraja fd>iingt in ©olbe. 

SJioIet utib weif 1111 b Maufidi 
(Sinb be§ Motiven SRitterHeiber: 
©!eid>gef4rbt bie ^tberbüfdw 
Unb bie SSorberfeber rettjüc^. 

2ille§ Fbftficf? tfieureS Sridfwerl 
feinen ©oibeß, feinen ©ilberö: 
©olb gefejt auf« ißioletre, 

9Iuf baö SRotfje ©ilberfdjmcljen. 

Unb fein ©innbilb war ein Silber 
Sitten ba auf feiner ÜartfdK, 

©er jerreifet einen Seiten, 

Unb bdbei bie G^reninfdjriff, 






207 


Sie bie tblen Senterajett, 

©te bie SSIu cftc son ©rnnaba, 
aiüe flirten, jeber famtte, 

Seber eftrete unb liebte, 

Sie nun führt ber tapfre ©ajul 
2luch auS Siebe feiner Same, 

Sie auch eine SBenceraja 
Sejft er über alles liebet. 

©o gerüfiet trat ber tapfre 
©a$uf auf beit 9>laj »on ©elsefi, 
giiftret einen £ug nen breiig, 

2Ute gleich unb fch&n gefteibet. 

5Ber fte fcftanet, ber berounbetf, 
SlUe fahren gleiches ©iunbilb, 
©leid)e 3nfthrift, nur ber ©ine 
Ciajul führt bie feine fcnberS. 

Unterm ©d>all ber hellen 3inf«n 
günget an baS Sanjentwfen, 

SBirb fo roarm unb fo »errcirret. 
Saß eö citii ©ehlacfet erfcheinet, 

»Iber ©ajulS tapfre Sftotte 
Srügt in allem Sauf unb Sljre. 
teilte ?anje fchleubert ©ajul. 

Sie nicht eine iartfehe treffe. 

9Jon 55atconen unb »en genflern 
©chatten ju bie SDiehrenbainen. 
Unter ihnen auch bie fchbne 
SJlchrin 3aiba, bie aus 3£ereS; 


— =°8 


Stber jejo falb geffeibet, 

$a(b um ihrer Iraner nullen : 

Öenn tbr hat ber tapfre Giajul 
3h«n Bräutigam gctbiJtet. 

99et)l erFennt ftc ihren ©ajuf, 

.flennet ihn am SBurf ber Sanje, 

DeitFet an »erfteßne Setten, 

Oa einjt ©ajttl ihr ited> biente, 

Unb fte ihn fo übet anfab, 

©o unbaitFbnr feinem Dien fl«! 

Unb je jtürFer er fte liebte, 

Ummer nur noch ttnbaufbarer. 

Diefeö FränFt fte jejt im J^erjen 
€d)mer,i(idh, ftnFt in Ohnmacht nieber; 
drnblitb ba fte mieber ju ftch 
kommet, fpridjt iljr jÄiiöd;*n alfo: 

„<5bIeS grüulem, maö, ma3 ifi bir? 

SSJart bebcutet biefe ©hnmad>t 1 
Soiba mit gebrodener ©tim me 
Äronf nnb traurig ihr enutetert: 

.flennf! bn benn nicht jenen 9)Joh«n, 

Oer jejt eben feine Panjc 
Jjjebet? (Urteil ifl fein 9t ante, 

Unb fein 9tuhm ifl allenthalben. 

©edjö Uahr* hat er mir gebienet, 

Unb-ich to&nt ihn fo imbaitFbar. 

Sffieiitm SBräut’gam mir getbbtet, 

Unb audt haö hat’ idj> twfdjnlber. 

Unb , 




— 309 


Unb rieb’ tCjn mit bem Ellert, 
J^alt ifjn tief in meinet Seele. 

atö er mich npdj liebte, 
5lbe'r jejt bin id> i&m nichts mehr. 

gr liebt eine Seneerraja, 

Unb itb lebe ihm »eradjtet. — 

STtfo ftagte fte, inbefTen 

©ing baö Spiel unb gejl ju gäbe. 


Rettert Sffiwf» I. f*8it, Eit. 11. Jtunß. VUI. 



aii 


20. 

$ t'r ©rautlrftttj* 


(JUtg bet Hist, de Ihi gnerr, civil, de Granada, p. S41.) 


«Bett wen gtiiljm unb ©iegeSjeidjen, 
SKebr als StarS eS je .qercefett, 

SQJar Der ebte tapfre ©aijiil 
9Twn aus ©eleeS (jeimgefefjret. 

StBofjl empfinb ibn (11 Santt Sitcar 
Sinbaraja, feine Same, 

©ie ibn 0 wie järtlidj liebet, 

Unb nic^t minber liebt er fte. 

ffieibe mm allein jufamtnett 
3n beS SlnmengartenS Sliltfje* 
SfBedjfeln fte ber Siebe ^fünber, 

SebeS fühlet, wen eS liebt. 

Sittbaraja bat auS jartec 
Oleiguttg einen JDranj geflod&ren, 

©d)on oen OlelEen unb oon SJtofeit, 
Unb Den anSenvüblten üBiirjen. 

j^at ihn ringS umflecft mit SOetldfieit, 
©ie bie SBlümleitt (Tnb ber Siebe, 

Unb fo fejt fte ihrem ©aju! 

Stuf baS #aupt ben Äraitj unb rühmet: 






M 9Hmw« war buch ©an»meb# 

©dj&n wie bu »on Slngejtcbte, 
aßeJin bicb Supiter jejt fäf)C, 
glittet’ er bich mit füh 

©ajuf freubig jte umarmenb 
Spricht mit Sachen : „meine Siebe, 
Sch&n wie bu war wsa^rlid^ jene 
©rieten nid;t, bie 9>ariS raubte. 

Um bie STrofa ging »erfuhren. 

Um bie Sitte« flanb in flammen: 

©dbbn, wie bu, mar jene nimmer, 

Du bie Siegerin bei 2(morö. 

„ffienn ich beim fo fd/on bir fdjeiue, 
©ajul, laß uni und »ermäßen! 

J^>aft mir ja bein 2ßort gegeben, 

SOftin ©ema&l ju werben, ©ajul. 11 

5S}of)f, »wob!, fprieht ©ajuf, laß uni 
Denn babei bin ich ©et»inner. 

Unb fo feiten fte mit gteube 
^ochjeitfeft unb werben ßbrifieit. K 


ai. 


Sl I j » t» i, 

©ptmtfcfl. 

(©. Hiit.de las guerr. Civil, p. 463. uttb Cancion. de Roman«*). 


©uvd& btt Stabt ©rattaba jie^tt 
traurig t)in ber SDfobten ,f imig, 
Dorther von ©Intra’ö Pforte , 

Sie jimt 21) or ber Siitaraiubia, 

»2Be& um mein 2üjamat u 

S3rtefe waren ifjnt gefontmen 
©ein 2Ifjama fet> eerJoijren: 
ffiarf bie Srtefe an ben Seben, 
2E>btet’ ifjh, ber fte it)iti brachte. 

„2Beb um mein äljama !“■ 

Stieg hinab non feinem Stauttljier, 
Stieg hinauf fein 9toj3 uttb ritte 
3 um 2Ilf)ambra, ließ frommeren, 

4iej3 bie Stlberjinfen ebnen. 

„2Bef> um mein Sltjamal** 

£ajt e8 alte ftöobren h&rten 
Stuf ber Sega eott ©ranaba. 

Sitte S?obr'it, bie eä h^'ten , 
Sammien jttfc gu fjetten Raufen: 





25enn bie JfviegStrommete tbnet, 
Senn fte ruft jum btutgen Streit«. 
,,2Bef) um mein aijörti« !“■ 

Unb trerfammlet, fprad) ein 9Hter, 
filmtg, bu fjajl uti8 gerufen, 

SÜJtju tjnft bu unß gerufen ? 

35enn es war ber ©cfmH jum Kriege. 
„9iun fo wiffetS betm, tfjr greunbe, 
SJletti 21ljam« Ijt »erlotjren ! 

Stöetj um mein tdjamat“ 

25« begann ber ßberprietfer, 

©reifi mit langem weiffen 23arte: 
,,9tecf>t gefcfiiefietö btr, o .fibnig, 

Unb »erbieneft ärger @d>iffal. 

Äafl ermerbt bie Sencerajen , 

Sie bie S3(uti>e sron ©ranab«: 

Jpajt bie gremben abgewiefeit 
2(uö ber reichen Stabt (üorboöa 
25rum wie iei^o bein üitjama 
SBirfi bu talb bein Sfteid) »erliebren i' 
„9Be& um mein SHtanta!* 


^weiter & l) e tk 


„sDiofjr SWeaibe, SOWjr STIcaib«! 
SUtcr mit bem grauen ©arte, 
.fibnigg SBort ift,-bicfj ju biuben, 
'Denn bu übergabfi SHjama. 



214 — 


Unb beiu J>aupt bii- a&jufdftagen, 
£3 ju (tedfcn auf Sllbambra, 

©aß erjittre, roer e£ feöe: 

Denn bu übergabft 31£jaraa, Ä 

Unoeranbert fpradj ber Sitte: 
„Kitter ttnb itjr <?betn alte, 

Saget uteinetfealb bem ^fettig. 

Daß ic& nidjt an ^ßidtjt gefeljtet. 

3$ war fern in Shttiguer«, 

3Bar ba, mit be$ ÄbnigS SUitten. 
Sefj erbat wir »ierjef)» £age, 

Uitb ber .fibnig gab mir breijiig. 

Daß Sttjama Ift »erlorcn, 

Äranft mid) tief in meiner Seele. 
X>at ber Äbnig Saab oerloren, 

So »ertor id; Gdjr uttb Kamen, 

So verlor idj SSeib nnb .Rittber. 

So oerlor teft meine Dodjter. 

Sit bie Stätbe tton ©ranab« 

3(1 »on Gtbriften mir geraubet, 
'.^unberte bot icf> Dublonen 
©ie »erachten alte fjunbert. 

©oben mir bie bbfe Slntwort: 
SfSeine Docfiter fer> fd;on , 

Kleine Iieblidje ftatima 
©c$> SJIaria non Sltjama.“ 




315 — 




Ser Mittige ©tronu® 

©panifdj. 


©niner ©trom, b» rinnft fo traurig, 
©o Diel Reichen fcbwimmen in bir, 
©briftenleieben, SSRobrenleicben, 

©ie ba$ barte ©ebnem erlegte. • 

©eine flare ©itbermKen 
©inb mit rotbem 58lut gefdrbef, 
®obrenbIute, €bri|tenblute, 

©je in groffen ©cbla^t hier fielen. 

Kitter, #erjoge unb ©rafetr, 

©reffe hoben ©tmibeß fielen, 
gjldntier bober £ugenb femfett, 

Unb bie SStätbe ©pan’fcfcer Sblett» 

Sin bir fan! hier ©on ffllonfo, 

©er Don SSlguilar ftcfj nannte, 

Stucb ber tapfre Urbialeß 
©an! an bir, mit ©on ültenfo. 

$Bon ber ©eite f(immf ben Seifen 
9lb ber tapfre ©awaoebra, 
©tngebobrner bon ©ebiHa 
2lu6 ©ranab’8 dltftem ©tamme. 


Relicju. Vol, I, 33-5. genommen ftuä ber Hist, de las guer, 
civil, p, 567, Ido (roie tm Cancivueros de Romane es, Anvers. 
i*6*,) noch jwep StomanjeB Rio verde beginnen. 





— stj 6 — 

Jrjinter ihm ein Otenegate 
Slief itnn iiadb mit freier Stimme 
„<Sib , gib bid), ©atjavebra' 
glieij« »itfet fo auS bem Treffen! 

ffiofff ciFetm’ itf> bich, ich war ja 
Sang genug in beinern £aufe. 

2Inf bem «Oiavfte t>on Sevilla 
Sab ich oft bi cf) Sanjen werfen; 

-fiyme beine eitern, fenne 
©ein ©emabt, bie ©onna JUara, 
Sieben 3abre bein ©efangner, 

SOIit bem bu feilt hart verfuhrt)! I 

3ejt feilt bu ber «Oleine werben, 
2Bemt mir «Dtabomeb nutt beijtebt, 
Unb bann wiß ich mit bir umgehn, 
2öie bu einft mit mir auch umgingjl! 

®a$avebra, ber bas b&rte, 

Äebrt fein 2lngeftrf>t junt STOobren, 
Unb ber «Oiobr fdjneüt feinen ffiogen, 
©ocfi ber «Pfeil fam nicht junt ^iele, 

Unb ba fafjte Sababebra, 

£raf auf if>n mit üblem Stoffe; 
Otieber |iür;t ber «Renegate, 

Sb»’ ein ©ort noch i« »ermbgen. 

©aijavebra' warb umringet 
«Bon bem ganzen «Otofrrenpbbef, 

Unb am ®nbe fanf *er tobt bin, 

£obt von einer bbfen Sanje. 



Sied) ftritt Sou ätonfo tapfer; 
©cfien war ihm fein Stoß er feg nt, 
Unb fein tobteß Sieg muß jeje 
get^tenb iijm patt 9)?auer bienen. 

SIbet 5JI obren über SDioljren 
Srnngen auf ihn, foc&ten, piepen, 
Hub tsotn ©tat, baß et berichten, 
©inft ohnmächtig Sou Sllonfo. 

©nblich, enblicf; pnft er niebet 
Sin betn ^uß beß hoben getfen, 
SSieibet tobt; bod> Sen Sllcnfo 
Sehet noeh in tw’gera Sluhme. 


2IÜ — 


33 * 

3 e It n & a j a* 

©jnmifcb. 


(Hist, de las gutrr. civil, p. 196.) 


STdjt unb ad>t, tmb Sag’ auf Sage 
©fielen -Kampf bie ©arrajinen, 

Unb bie SHjarnven gegen 
llatifen unb Slfargen. 

Senn ber K&nig in. Sofebo 
geiert beit befcbmcrnen grieben 
SBon fBefcfeitenä Kbnig, 3^ib 
Unb Sftarfen »011 ©ranaba. 

ÜTttbere fageit, biefeS geft fep 
S&r ben, Kbnig öon 21d&agne3; 
*?elinbaja fiab’ei georbnet — 

3&r jnteät jii eignem Ungiucf. 

©in jtim Kampf bie ©arrajinen 
Stuf beÜbmuien ^'ferbeit jogen; 
spommerattjenfarb’ rntb grün ftnb 
Sfjre SOiantet, ihre Kleiber. 

Unb baä ©innbilb auf ben Sarlfef)«» 
3(1 ifjr ©übel; SlmorS Sogen 
3fl gelrflmmet auö bem ©übel, 

Unb tflSSiaort ift: $eur unb S3 lutr! 







— üi9 — 


©leidberweife folgten ihnen 
3« bem Äflnipf Die Ülljatanen, 
ffibthlid) ihre 9titterfleiber, 

Hub befät mit weifte» »lüttem. 

Unb ifir ©innfcitb ift ei« 
sjluf Den ©djulrern beä Sltfonten, 

Unb bie ©djrift bnbei ^iefl alfo: 

„SBerb ifjn galten, biö et finft!* 

Sbnen nod) bie 2llnrlfeit 
folgten, fbftlid) angefieibet, 

Qjelb unb rbttjlid) Jtleib unb Hantel, 
einen ©djleier patt bcö ©rntel*. 

Unb % ©itmbitb tunr ein .tfnote, 

Den ein wilber üJImm icrrciftef, 

Unb auf betn jfomnianboftabe 
etanb: Die Dapferleit gewinnt,tl 

3ejt bie «d)t 21 (argen folgten, 

©tolier fte, nie alle jene ; 

‘Bielett unb blag unb gelbe, 
etatt ber Sebent grüne »lütter. 

©vfine 2artfd)en, nnb auf ihnen 
»lauer ^inmiet, in bent Jpiinntel 
©djhingen ftd) iwo JTpünb’, baö3Bort war 
„211 lei' füllt bem ©rünen jul“ 

Unb bem A&nig war’ö juwiber. 

Daß fte fo »or feinen 2lugen 
©eine 3J?ülj ju ©potte madtten, 

gjtöd» tfH f einen 3ß u "f^ l ul| id)t. 


220 


Sprad), flfö et ben £rupp erfntje, 
(Sprach ja Selim, bem Slltaiben: 
„Untergeben foU öie (Sonne; 

Senn fte bienbet mein @eftd>t. u 

©er Slfarge warf Soborbetr, 

Sie ftdfr in ber Stift »ertöten. 

Sag baö Stag’ cä nid)t »erfolgte 
So fte blieben, t»o fte fteEeiu 

3» ber Stabt an allen genjfem 
Stauben fdjüracnb alle Samen; 

Stuf be$ ©cbloflefi ©atterien 
Sogen ficf> btreor bie Samen. 

£rat et »ot unb trat jurliefe, 

Smmet rief baß ganje Sott ibmt 
„StUa mit bir! Stlta mit bir! il 
Unb ber Äbnig: „©eg mit bir!« 

^etinbaja unüerfK&tig 
@o# auf tf>n, at« et eorbeiftog, 

Äofibar ©affer, lfm ju tilgen, 

Sa rief fefmett ber Äbnig: /patt! 

Stile meinen, »eit e8 fpät fet>. 

Sott baö ©ipiet ju (£nbe geben; 

Soeft bet eiferfücbtge Äbnig 

Stufet: „Otebmtibn, ben Serrdtber!“— 

Schnell bie beiben onbetn 3dge 
©erfen »eg bie 9tbbre, nehmen 
Sanjen, fliegen auf ibn, »eilen 
Sitte ben Stfargen fangen. — 

Senn »er ijt e$, bet bem ©Wett 
ßineö Jtbuigö in brr Siebe »iberftrebe ? 



221 


Unb bie antern beiben -Jfge 
©tebn entgegen; bet Sffarge 
©pncfjt: „Die Siebe feiuiet freilich 
Äetrt (liefe;, So cf; fott fte’ß femitn! 

Segt bie San;en, meine Fireunbe, 

Saffet fie bie Sanken beben ! u 
Unb mit SOIttieib unb mit ©iege 
©cbttiegen biefe, jene »einten. 

Denn »er ift eS, ber bem Sitten 
€ineS Jtbnigfi in bev Siebe »iberfhrebe? 

(fnblicb nabmen fie ben Sohren, 

Unb baö S3o(F, ihn §« befreien, 
ftd> in txrfdbiebne Raufen, 

©ottbert, fammtet, tbeilt ftd> »ieber. 

Doch ba ibm ein giVbrer fehlet. 

Der fie führe, fie ermuntre, 

@ebn bie Raufen auSeinanber, 

Unb baS 9)iurmeln bat etn Cfrtbe; 

Denn »er ift eö, ber bem Sitten 
SitteS .K&nigS in ber Siebe »iberftrebe? 

Ciiujtg nur bie ^elinbaja 
Sttnftt „Sefrett, befreit ben SEftobren!« 
Sill »on ihrem SSalfoit niebev 
©tilrjen ftd), ihn ju befreien. 

3bte Suttcr, fie umfaffenb 
©pridbt; „Saö f>aft, »aö baft bn SEb&rin 
©terb’ er, ohne bafj bit jeigcfi. 

Daß bu nur fein UngliicF »iffefi! 

Denn »er ifl e$, ber bem Sitten 
(fineS Jf&nigS in ber Siebe »iberjtvebe? 


322 


©tf)t«H et« Sote fam ttcttt Äbnig, 
©er befahl, baß bei ben Sbren 
(fine SQMtiung ihr jum Werfer 
älitgeroiefeit »erben feilte, 

©efmett fpracb 3 eliiibaja: „Saget 
Cfnrem J>emt: tnidj nie 51t änbem 
SBtS&I’ td& mir baö Slngebenfen 
®eö Stfatgen jum ©efSngnijJ; 

Unb id) reeiß mofjl, »er betn 'Billett 
<£fne$ jfbnig* in ber Siebe »iberjtrebe.“ 





S23 


24 * 

tte& eines ©efangenen. 
©Fflnffö. 


SSJofjT rjl nun bcr fdjbne 3J?atfflonb, 
®« bie Edftcf>en reebn im Xfjal, 

®a Me Et’rdje lieblich finget, 

SUblidj fingt bie SJtacfcrigalf. 

®a ft# 2reugeliebte wieber 
5leu beni Sienfl ber Siebe »eiljn; 

Uni) icb armer ftfj’ im Werfer, 

6i|e traurig unb allein. 

SBeifi ni#t, wenn eö branffen taget, 
ffieifi nid)t, wenn bie 9ta#r bridbt an; 
€inft nodj fam ein iSbgleiu broben, 

Unb fang mir ben SNorgen an. 

SIber a#I ein bbfer ©djiifäe 
©d)oß e6 — lo&n’ tbm ©oft bafür! 
2Id>, bie $aa»e meine? J^aupteft 
5Rei(f>en fajt jur gerfe mir. 

Unb bie $aare meine? Sinnes 
■Rbnnren wof>f mein lifcfctu# feijrt, 

Unb bie Sftdget meiner ginger 
ffllir ein fdjarfeS Keffer fepn. 



224 


3(1 e8 fo be3 JKnigS 3BiUc —. 

91un er ijt mein bofjer J?err! 

3Iber ttjutä bcr j?erfermci(ter, 

3ft er ein Slbfc&enlicber. 

C! baß Settmitb mir mein S8&flfefn 
«ffiiebergdbe! 58är’$ ein ©taar, 

©er hier mit mir fd)»aljen Knute, 

©6er eine 9tac&tigoU. 

ffijrtfi ein !Bbglein, bae bie ©amen 
3« beb fetten willig roiir’, 

3« Senoren, .meiner Sieben, 

Itrüg’ e$ Sßotfct>aft bin itnb fjer, 

SSrJcbte mir üon ibr gefüllte 
©peifen, ttidjt mit Salm gefüllt, 
eine ^etl’ uttb eine Pfrieme 
2Bitre briunen »ol;I berijiHlt. 

eine Seile f‘lt bie Seflet, 
eine Pfrieme für bafi @d)tof. —» 

Sllfo fang er in bem Werfer, 

Uttb ber Äbnig Ijbrt' am Äerfer, 

Uttb gab ben befangnen loö. 




— 225 — 


» 5 * 

©er futje 

©pctnlf*. 


$rl*lfn| tt^rt nf*t Immer, Sfödbc^ett, 
gnlljliiiji ntd>t immer. 

£nßt eit* ni*r feie 3 eir &***&<}«' 

Jagt tu* ttidtjt Die Sugenb finden, 

*!eir unb 3ugenb fle*rm ßränje 
9liiö flctf jarttn SBlumen. 

grdljling währt ni*t immer, SWdbc^tii, 
grilbling wahrt nt*t immer. 

Sei*t entfliegen unfre 3fc*rt, 

Unb mit räubetif*em gltlgel 
Äotnmtn, unfer SJfaljl ju fltren, 

©ie, jparpyett, wieber. 

grilbiing wahrt ni*t immer, 9)icibc$tu.. 
^rüljling wcibrt ni*t immer. 

Sötmt iljr glaubt, baß SebenSglocfe 


* mi Gongon Romane. Liricos. p. 403. SluSgate bet Obrat 
beä Gongora. SBtüffW t659. 4. (Bongotct beutfd) ju geben, 
ß«ti| wie et iß. nirtjite man fetbfl Wfnjra fepn. Sinige 

©tücte finb and 3acotu’6 profaffebet liebet ietsmtg betannt* iOilr 
lag am ©pi&eiimafljj tmb am Ion bet SSomanje. 

fcirKrt ffitrfe i. Wort. CU. 11. Siinfl, VIII. T* 




—* 20,6 —* 

<Stt$ beit SOSergen nodb »erfünber, 

3fl eS fc^oti tue 2Ibciibgtccfe, 

JDie bie greub’ eu$ eubet, 

grittjling »d&rt iiic^t immer, Sftäbcfcen, 
grtft»litig wÄltrt wißt immer, 
greut eitcf?, weil iljr freu» eit cf) ffmnet, 
Siebet, weif mau eudp nodj liebet, 

@1) baS Sflter eure getbmu 
.(paare fcfjuell eerjilbert. 




i 




26. 

epanif*. 


(Obrai de Gbngora.) 


Sitte £bdbter ber Sluror«, 

Stile Sölumen in brm ©arten, 
©tanben fjoffenb, ftanben roartenb 
Stuf bie timiglidje Stoff, 

Utrb ba ging fte majepätifefc 
Stuf, auf ihrem grünen Sbrone. 
SFtinflö um ihren ^bnigßpurpur 
©tanb ber ©ornen fcfcarfe SEBadje. 

Unb fte blicfte liebreidj nieber, 
©ie gebilbet oon ber Siebe, 

Unb bie S3Iumeti alte neigenb 
©rügen fie mit putnmer ©brfurdjt, 

©ie bewunbert ihre ©c$ Einheit, 
Sfene liebet ihre ®iite, 

©iefe buhlt um ihre ©nabe, 
£unbert neiben ihre Steije. 




Unb ber 91mor ihrer alter, 

Ser fie «Ile liebgewinnet, 

Sillen ihre ©Affe raubet, 

Unb nur mit bem ©ta*el lehnet, 

Summen b tarn bie fiecfee SSiw* 
SAftenb auch na* ihrem S5ufen; 

So* ©in SSIicf nerjagt bett SRäuber, 
Hub »erf*Icf ben !euf*en Sufen, 

Unb bie helfen flehen neibig, 
('Pritijeffmnen »on ©ehlilte.) 

Sie 3aßmme, beren nseiffe 
griffe felbfl bie SJermS htuthelt; 

Sie 9tardffe bet ber Guefle, 

Sie nur fte, ni*t ft* mehr fiehet; 
Unb bie fiilie ber Unf*uib, 
©dmia*tcnb in ber Siebe 2()räirit. 

J^hacinthen, STnemonen, 

Unb bie Samen ihre# ^>ofeC 
©prbbe lulpen, bie ni*r buften, 
Siher prangen «ub jloljieren — 

SIKe flehen, alte martert, 

5ffiel*e ^reimbin fte erwähle ? 

Unb fte rcäblt baß fülle 3JetI*ew, 
Silier Sliimett (frflgebobrire. 

Saß im ©rafe ff* »erhJtllef, 
Unb f*ou, eh eß ba ift, buftet, 
Suftet frähe Sen ^eioqn rcfung, 

Unb bie Hoffnung «Her ©*me(lent. 





21ffb6alb im Sorbeerroalbe 
Sfneö JtferrfgSparabiefeö 
gangen jaudjjenb cor ©ntjddfuwg 
Otac^tiganen an jii fdjlagcn; 

Unb fo oft im gnlnett SrdEjtittg 
SDiefer ' sjOallafl ncttberfefyret, 

©Ingen ©d)<iferiH unb (Seifer 
91ur fc«8 33eilc$en unb bit SStofe. 



330 


47 * 

»et Hagettbe 
©panif*. 


(®U i Gong«» Romane, Liricos, p, 3ji.) 


3Iuf einem hoben Reifen, 

T;er tro^ teil wilben Sellen, 
Tafieljet Tag nnb SMcbte 
Unb feine ©eiten barbeut; 

Tn fnff ein armer $ifd)er, 
©ein lag nuf bem ©anbe; 
Sbn batte Piltlcf ttnb ßretibe 
Kitt feiner ©rant »erlaßen — 

£> wie er traurig ffagte! 

Taft unter ifjm bie Sellen, 
Unb hinter ihm bie Reifen, 

Unb ringS um iljn bie aSiwbe 
Sn feine Sieber Ächten: 

„Sie lange, frifle ßeinbin, 
Sie lauge wiilt bu fliehen? 

Silit härter» als ber gelS fesjn, 
Unb leister als bie Sinbe! 

£> wie er traurig fragte! 






33 t 


„(Sin 3ahr ift$, Unbanfhare, 
(geit bu bieö Ufer ftohef», 

Daö, feit ht potjefl, »ifb ijl, 
llnb ffüvmt wie meine ©tele; 

tfltein Oteij entftnft bcn JTpdnbett, 
Sie mir baö gebt« binfinft, 

Sein jHerj jcrbrid)t am gelfett. 
Sie biefe Seile galtet.“ 

3D wie er traurig {tagte 1 

„Der »Iber fanb unb Söget» 
Den fcbtiedflen Staub ereilet, 

Hub jeben gliidjtiing haftet, 
e Siebe, leichter SBogel! 

Sa8 beifett bir bie glilgel? 
Safl helfen bir bie Pfeile? 

Senn bie bir immer fliehet. 

Die mir mein ülileö raubet!“' 

£> wie er traurig (tagte! 

Daß unter ihm bie Selten, 

Unb hinter ihm bie getfen, 

Unb rittgfl um iijn bie Stube 
3« feine Sieber Actjjieu. 



* 3 « 


2g. 

© t u cC « n b U n g I & 
Spanifd). 


Gongo'r» Romane. LIrieos. p. JJJ.) 


jD wie traurig fingt ülldtts, 

Stmpbion ber ©uabiana, 

©tngt baö furje ©lildf befl Sehen#, 

©ingt be# Setten# lange# Unglikf. 

BRdttlttg fd)fäget er Me ©aiten 
Der befeelten golbnett (Jitter, 

Daß bie Serge mit it)in ttagen 
Unb bie ©fiten mit flnn »einen: 

„Äuije# feben ! tauge Hoffnung! 

OJicfrtig ©liicf unb baureiib Ungl&cf!* 

„©Iddf (fl, fang er, Jene Stume 
Die bie ©orgenrbtije reetfre; 

Stet), fte finit im ©trabt ber ©onne 
Unb oertvcllt am fröE>e» 2Ibtub. tt 

Unb bie (Berge ffagen mieber 
Unb bie ©eiten mit ibm meinen: * 

„Stet), fte ftnft im ©rrabt ber ©onne 
Unb »ermetft am fnltten 2lbenb. w 







„UngtEif tfl bie mddn’ge ffidfre, 

©ie mit ihrem Serge rodbret, 

0cit auf 3ti ttn Mmmt ba« ©djidffal 
3far bis flflrrcn grünen J^aare.“ 

Unb bie Serge fingen »icber, 

Unb bie aBetten mit ihm »einen: 

„Jeit auf feiten fdmmt baö ©djicffal 
3bt bie (Innen grünen J^aart.“ 

„ 9 Bie ber Jgntftf», ben *Pfeit tm JJerjen, 
60 entflieget nnfer Beben; 
eine ©djneefe friert bie Hoffnung 
Sangfam hinter feinem ginge. 

„Jturies Beben! lange Hoffnung! 
„fRidjtig ©lüef nnb baurettb Unglvuf!“ 

Unb bie Serge fingen »ieber 
Unb bie 5 Betlen mit ihm »einen: 

„Aurjeß Beben! Tange J^effnung-I 
9 lk&tig ©lücf unb baurenb Unglüdf! w 



S34 “ 


59* 

Das f^tffenbc SSrautpAAt, 
©panfftb. 


( 5 Su« Gongora, Obcas Ae Gongora p. 34 t) 


jpcd) in weifiem ©c&aume flogen 
«Bicv 99arbarifd)e ©aleeren, 

«Wachten fdbneUe 3agb auf eine 
kleine ©panifdje ©allipne, 

Sh bet ein begtücfreS S3rautpaar 
greubig burc& bie 'Beilen fc£;ifftc: 

(■fr ein Cfbler ton SJIattorca, 

©ie Sie ©cfcbttfte sBaleneianA. 

jf?olb- begünffigt fron bet Siebe, 
©ebnen (te ftti) not# SRatforca, 

Da if)t greubenfejt ju feireti, 

Bo ju fei)« ber Siebe ijeimatb. 

Itnb je mehr beb (filtern 9t übet 
©anfter ftdj bie ®ellen neigen, 
Smmer fc#nmd>etnber bie SBinbe 
Sftaufdjteu in Cer Siebe Segel; 

©eben fönet! (te ficb umgeben 
Sn ber tiefpen «WeereSenge; 

©cbnelt fron alten Seiten fomntet; 
Stuf (te liolje geinCe$ma|te«, 





©!e bie 3taubeSfud;t beflügelt, 
sffiie fte ftilgeft faltet @tf)r£cfen, 

3arte ©ilberperlen weiiicnb, 
gle^tt fo bie arme Same: 

„JrjoEbeä, liebet, fvifctjeS Suftrijett, 
2BarefE bu ber glora Siebling J 
©ent’ an beine erjten griffe 
Uitb errette »infre Siebe» 

' ©ii, bet mit ber ©etter Ql&niad&t, 
Sßemt bit auf ein ©e&iff evgrimmeft,- 
©cfrfeuberti es auf ©anb be5 SJieetei 
311S ob’s fiunbert Seifen wären ; 

Unb ber mit ber ©btter Sinbe, 
2B»mt bir g^te •£Dtenf$en flehen, 

©ine Ulrme SOJeereöträmmer 
jtamiji aus ÄbnigSflotten retten \ 

SRerte unfer liebenb ©eget 
3(nß ben Rauben jener SRnubtr; 
jjBie btt auö ber ©eher flauen 
Wetteft eine weifte £aube, a 

Unb je mefjr bei ftittem Stüber 
Sanfter ftdj bie ©eilen neigen, 

Sefto rafcfier webn bie ffiiube 
©ie in ihrer Siebe ^eimati), 



— 23<* — 


3°' 

£> i c Entfernte* 

©paniftb. 


©ie filbemen ®etten bei beit’gen 36e*> 

©te faben Süurorcn, unb (trabtten ibr S 3 ffb. 

©ie (dnicbternfii 'Jtnmpben im b unfein ©efntfdte, 

@ie fabett Pureren, unb i)inab. 

üim.Ufer erguidften ft cf) fprieffenbe .©turnen 
Snt ©dummer ber ©brtiu, ttnb fit bieten neu, 

©ie «Bbgel befangen mit jungen btt dparfe 

©ie ©cbbntjeit ber ©bttiu, unb— ftbmiegen »erffummt, 

©enn ftebe, ba manbett ein Stfabctyen am Ufer; 

©er 9Jjonb unb bie ©terne, jTe febieben büimtg; 

©ie fttbernen ©eiten beö beil’gen 3bete 
fBergajjen ÜIuvcra*unb jicatjUen ifjr ©itb; 

©ie rdub’rifcfcen Stugen, bie Iiebtidjen SBogetv 
©ie gilienfrifdje, ben mimperttben ©trabt; 

©ie lieblichen Sftdnber, umfcbleiert mit ©orge, 

3 m 9tebet ber Ubi'dne« ben mimperiiben ©trabt. 

©ie feilte ftrf) nteber ans berebenbe Ufer; 

äurora ücrroetlte, tmb bbrte ©efang: 

«Sbt fÜbevtten SBeflen bei tject’gen 3bero> 

3 br febet mich meinen, i# meine ju euefj. 




3 Ijr rauftet ju 3hm bin, ihr fitbernen SffieKen, 
Um ben id) hier meine, ber fern mir öerroeilt. 

£)! mbcht’ eröermeilen, nur nimmer tjergeffe« 

©er Seele, bie immer in träumen tljn ftefjt. 

Seid ju ihm, ihr ©eilen, unb raufebet ihm frühe, 
Unb rauftet ihm Jlagenb, maö hier ich eud; fang, 
©rinnt’ ihn, Sfurora, in mariienben ©räumen, 

3 n lieblichen Traumen, nnb jeig’ ihm mein©ilb. 

5 br fabächternett gtpmpben, bie Oranje fid) minbeft, 
9 iebmt bin bieft ©lumm, unb gebt ifmt ben Ärajtj, 
©! mbd)f er »emeilen, nur nimmer oergeffen 
©er Seele, bie immer in ©räumen ihn (ieljt. u 

©ie ©bgel befingmb ben lieblichen bergen. 

Sie fdjmiegen nnb horchten unb lernten baö ?ieb. 
©ie febüebternen tftpmpbfii im buttfein ©rbüfdje. 
Sie nahmen bie ©lunten unb fchlöpften hinweg. 

Sliirora mirleibig nahm purpurne 9?eM, 

Unb bilbere ©äume, unb hübet’ ihr Silb — 
SI»f fntjr flLt ® ben ©räumen ber meilcnbe Schäfer 
Unb eilete ju ihr, uub fanf ihr onö J£>erj. 



238 


3 1 * 

2) t e © dj 0 . 

©fxjnifd;. 


(JJtti bei: Diana bed Gii Polo, L. V. p. ji*, London 1739* 
<£$ (lebt «Heb im Pamasso Espannol.) 


Öfn bed ©ad)ed flifteit ©eibeit 
©ang Streu mit naffern ©lief» 
dtlagte ipbbHid feine Seiten, 

©einer Siebe trübe greiiben, 

3lber 9)bbUiö fang jurilcf; 

„©dmfer, id; »erjW bitf; nid&t! 
«©dfiäfer, ad; id; glaub’ ed nicht. 11 

Siebe fang er, itttr bie Siebe, 
feinen Sebn begebr’ id) tuebr, 

ÖBenti mir aud) bein ©lief nicht bliebe — 
Sffienn beiti Jperj micb Bon ftd) triebe — 
3mmer lieb’ id) bid) fo febr I 

„@d;dfer, id) «er fiel)’ bic& «id>t, 
»©d)afer, ad; id; glaub’ ed nid;t. w 

Sbne bid) ift mir fein Sebeit, 

Ohne bid; bad Seben Sob; 

Unb bod n>ärb’ i(^> bi« «$ fleben. 





239 


Siebenmal bdfjitt eS geben, 

©t^dfetitt, auf bet« < 3 ebot — 
„@d)dfer, idj wjW bid> nid&t, 
„©didfer, ad> id> glaub* eö tiidjt. u 

©et)’ id) bidj nie fyt, ttefdje Seiben, 

©ef) idj bid), tote neue «Dein! 

Smmer fud>’ td> betne Sffieiben; 

Utib boct» fud) id) fie ja meiben, 

Jt’ami nidlt nab, nld)t von bie feint. 
w @d>dfet, id& »erflefie bi<4>, 
,,©d)df<r/ ad) id> liebe btef).“ ' 


— 240 


32* 

Die ©rdftn fitn&a, # 

(Sine Stomunje* 

JtflOiiffrt. 


5hr jarmi S}tc%tn, [>6rt rin ^rmierficb, 
fficiui mir babei nidjt Ctimm’ unb 9(tbem (liebt — 
Sin Sieb, «on all bem .fiummer, Gfrarn unb@c{mttrj. 
Der traf ber eblett ©rtSft« £tnba Jjperj. 

ffiratt Ccfcbnbrir, Stelj unb £ttgenb ©fdf btrlieh, 
2Ueld> ©Itlcf be« ?ebenÖ foHt’ genießen fiel 
Cie, ©c^wefler jene« ebfen JDroSmann, 

Hub at^! Giema 1)1 t>om drgften G bemann. 

9tirf)t , baß bet ©raf an 2Bilrben in bem 9tdcb 
Ca niebrig mar; ba mar ihm nicmanb gleich* 

Do <b nichtiger tfti lugerib tmb SBtrftanb 
Söar niemanb, ad;! unb baö an Sinba*ö Jjpanb. 

Drum fditcß er (ie halb in fein Dburmfdblcß ein. 

Da lebenslang gefangen ihm ju fetjn, 

Sbr ftblte Stifter, Dame, Gaualier, 

@ar Gbelfnabe, alles fehlte ihr. 

Sbt 


®iefe fdjöne Remanjeiß »tut «montrif, eine ©tbnicfler ju feinet 
aufb im ®eutfrt)en fo beliebten ®tartonne, 6, Kecueil de 
Romane as p. tf. 






— 2 4 I 


5f>r Äammermäbthett, benfet baß einmal 
S&f -ffammermäb<f>eti felbfi trar jperr ©cmafjf, 

5Bar £cd) unb SeeTer, Sag unb 9laef>t wn fit, 
ÜSöc^t felbft baß 3ett unb futterte gtbertneb- 

31* Giferfucftt ber wahren Siebe q&ein, 

Sei) ibr! — 3>cb muß man SJMeib noch i^r weibtti 

yfui aber, pfjne Siebe Giferfucbt 

Sluö feiger .fidlte! breimal ftp t>erffucf)t! 

Gr glaubt, ber Sb«r, baß folcbe ©cfibne nie 
©etreu fepn Ibnne, barnm ejiiilt er fte, 

Sewadbt fte Sog uitb 9?adjt mit Srufelßblicf, 

Unb ©cfjlaf unb Schlummer fdjettcfK er fid? j uv lief. 

35enn ein# im Sraume fab er untreu fte, 

Bubr auf »om Sraum’ unb ©oft! wie fc&lug « fTe! 
gie batt’ aud) nichts im Seben, nicht etwann 
Gin ^»ünbsein Saubeben, baß fte li/bgewatm. 

STudb ^iünb s unb Säubdben warb im Ungejlfim 
3bm 9tebenbuf)ter, Olebenbubler ibm, 
gort riß er’ßifjr: „Saß fuffen Sie, SKabam, 

• 3m Sbiere ba? wie beißt ber &err Galan?“ 

3br brach baß J^etj: einft gieng fte ftitt im Jfiain, 
Da fam ein S3är, ein 2BoIf, ein witbeß Schwein: 
3>te folgen jaljm unb mittig ibr jum (Statt, 

Unb fteb, baß war nun ibr ©efettfchaTtß = Saal. 

Die futtert fte mit eigner jarter £anb, 

Sitleibig jebeß iijre Stimm’ erfannt’ 

Unb liebte fte, alß fyrad)’ eß: „dperr @emafjl, 

©ebt buch auf unß, unß SScflien einmal! “ 

£«»«* SBftft i. mix. Cit. m. Jtunft. VIII. ft 


— 

9 ltdjt 8 ! ja wenn tdglicf) immer mehr mtb mehr 
Der Sdv ein ^Oienftf) warb, warb ber @raf ein Bar; 
Bis (E>n jule^t ber Beftien £of au# plagt , 
tlnb er ju fei;eit fte, it)r «titerfagt, , 

Uttb jtefi, ba fam »om Ä&nig’ att ein Brief, 

Dev tl)tt, o web, non 5ta« «nb Aild;>e rief! 
„£err@raf, an £*f, Jjjcrr ©raf flugs in beuÄrjeg! 
Befdjfijt ben Äbitig, fd;aft t&m 9 tntjm uub ©ieg. iv 

Sieb UnglücfiSpofü l D lag eoll bittrer ^eitt! 
Bern ÜSeibe jiebn, nicht ntebr ibr ©#ilb wa# feptt. 
,, 5 ßpi)Ian, in biefen £burm, mein boibeS Äinb, 

Söp ©je uev geinb unb junger fid; er ftiib. 

Duvd) tiefes So# wirb Sbncn ©peife brad^t, 
Unb nmt .ficrjlieb — 111 er febtöft bei) ibr bie ßlacbt; 
tlnb ©djiffal, Sammet! fte, bie fteben Sabr 
■Kein Ätnb «mamtte, fie wirb fcfowangtr gar. 

Sieb armes SBeib, wie wirb, wie wirb bfr’S gehn 
Äommt er jurfirf unb wirb bein S£Mbd>en fefjn —! 
Daö ftlffe SHäbcben, baS in Girant unb Xeib 
Dir jejt gemacht fo Hebe, liebe ^eir, 

Gr fenimt jitnldf, fornmt fcfmcKer als er foH, 

Stuf fpringt bas Über; er tritt herein wie toll. 

Die SWuttcr auf bem ©djooS, wie 9 Kfitter ftnb, 

©ie berit unb weint unb Eil fit bn« fdffe Jtinb. 

Gr (lebt nnb ftarrt «nb gittert Map «nb bleidfi, 
21 # Ätnb nnb ©iutter, ©ott genabe Gud)l 
Gr jiebt beu Del# unb fonber BJort unb @#mer} 
©tbpt ifjn bem eignen Ambe bur# baö J^erj, 



H3 


ebne 3udjt unb Gbr unb ©djam tmb Kt«*, 
Grgib bidr Sott! bein Seben ifl vorbei; ! K 
Unb fleht unb fmrftftt unb bebt »oll Sitgerroutb 
S)en Solch empor, ber trieft »on Jfiiibtß sstuf. 

©teb&ret nicht, fte fleht nicht, briSdft im ©chmer$ 
£en armen ©äugling an ihr ?Oiutterberj, 

©iebt dcfaen fb«, fein ©eeicflett roifl entflieh», 

Unb S9hmb an 3Kunb mill fte eS in ftd) jiebn, 

2 Md) Xtgerberj bdtf Taft baß angefebn ? 

Gr fab eß, fcftt auf ihren «Büfett (d>bu 

®en Solch ; als plb^tich Sarin, ©eftbvev im Sburm 

Gö ruft unb lärmt, t»on allen ©eiten ©türm. 

©efltlmtt, geflörmt ba® Schloff mirb um tmb (in, 
GS ifl, eS ifi bev roatfre OroSmann! 

Gr bat gebbrt, er bat vernommen fpär, 

SBte’S feiner ebien, tieben ©d>roefler gebt, 

Sfuf einmal floh* unb fleht ber Jjperr ©emabf, 

©terfr ein ben Solch. „Sfuf! in ben großen ©aal! 

Uttb flüt Sftabam, tmb laßt nichts werfen'euch, 

Unb jiebt euch an in ©olb unb ©eibe reich* 

grägt Gner SBmber: „nun, rote gebt eß bir ?« 

©o fpred;t; „o SSruber, wie ich’S roimfd;e mir/ 1 
gragt er: „wo ft'nb bie Stifter, bettle £eut?« 

©o fpred;t: „fmb eben auf ber SBolfßjagb beut.“ 

„Unb roo ffrtb beine Samen? Sein Kaplan?“ 
,,©ie haben eben ©alffabrt beut getban/ 1 
„SBo beine Kammerfrauen ? u nun fo fprieb: 

„@ie flnb am gtuf} rntb bleichen ©am für mich/ 1 


— 24+ — 


griUt «: „wo ift bcfn ®tann? wo trejf icf) ihn ? tc 
ainttvcrt’: „er trübte firacfö naeb Jöofe jfebtt.“ 

„Unb wo bein Jfiinb? ©ein einig JRinb?“ fo fpricf): 
„©ott, bcreö gab, fcer nahm ti bulb ju ftd)* u 

©o* DroSmann fwcbt au fcbon, poebet brat», 

Äein anber SRatb, ate* unter’« SBett, J^err ©rafl 
„SBc ift fte“? meine ©ebwefter filljrt mir bet!“’ 

„ 21 # SBruber, SBruber femijl bu mi<b itidjt tne&r!— K 

„9ßif ©ebwetfer, ©ebmelter! imb fo feff id> Cucb? 
Unb {teilt ba jitrernb unb fei;b blaß unb bieitb! lv 
Saut fv*vi(()t fte: „SBruber, id) war tbblieb franf.“ 
Unb teife: „acfc, id; leib’ tjter .<?btleii)wang.‘ v 

„®ie ©ebwefter, ©ebwefter, wo i{t bein Jtaplatt? 
fflo bellte ©amen '/ fcbaff fte mir bergt».“ 

Saut fpricbt fte: „@ie ftnb auf ber SPaßfaijtt beut“ 
Unb leife: „©ruber, fiel)’ mein JTperjeleib.“ 

„2Bie, ©dmcfter, ©ebwefter, wo i(t Äaoalier, 

Unb Cbelfnabe: treff id) feinen l)ier‘? ‘ f 

Sant fpridjt fie: „ftnb beut’ alle auf ber 3fl0Ö.“ 

Unb leife: „trüber, wie bin td) geklagt!“ 

„Sie ©djroeftcr, ©ebwefter, wo ift bein ©ernabt? 
Cr fommt. nidjt unb empfängt mich md)t einmal!“ 
laut: „Cben rief ber .fi&nig ihn ju fteb.“ 

Unb fetfe — ad) erfeufjt fie ängftiglidj. 

Sffiie ©ebwefter, ©ebwefter, unb icb fei)’« an bir, 
©te Jpdlfte beiner Selben beblfl bu mir. 

Cr ift nidbt wertb, ber 2Bfttbrtd;, ber SBarbar, 

©er fetneu ©ebafc an bir nf<bt wirb gewähr —“ 



345 


Sä fteljt er *n, reiße *n »cm SBeftfiereor, 

Uni) jiebt fein ©*toert unb &4lt eS bo* empor_ 

©in fallt bfe ©*me(ter fbm in 3frm unb ©tabl: 

SSruber, ni*t! er ifl bo* mein ©emabl, 

3 d& baß’ i^n tiid&t, ob i* gM* litte fe&r; 
®er|eib’ fbm — er refrb tut* ni*t t&bten mebr! tt 
„Olein, ©*toe(tev, nein! @r bat üerbient ben Stob, 
Stimm«! fo ftirb benn unb btrjeifj’ bir ©ctt!“ 

Sr fanf, ber feige ©tUbri* unb fein Wut 
SBarb nod& geehrt mit Sfnba’ä Sbränettfltitb; 

So* jebermann nennt *n mit @*anb unb ©ranö: 
^anetprannei gebt feiten gldcfli* auf. 





546 


33\ 

© t tt © o n n c t* 

kn« Dem i3tin Sabtbttnbetfc 


m fta*P \i), Rtmte öesgeffm ©ie! 

3t>r fd)&neö, lieber licbüdjeö 2ßefert> 
©etiSBIicf, Wf frtuRbUe^e tipp» Diel 
©ieÜeicfyt id) mischte geitefen I 
So# öd)! mein Jier}, mein Jöerj tann » nie! 
ttnb bo# i(F« SBaftnfian, jii Reffen ©UI 
Urtb um @ie f#n>ebett 
@ibt SStutb unb Men, 

3u »eichen nie! — 

itnb benti, wie fann i# wrgeffta ©ie, 
Sbcfcbbnt«, liebe«, liebiidjeö äüefen^ 

Sen SJlidf, bie fteunbli#e Sippe bie! 

®rri lieber nimmer genefen! 



©Ott Thibault , ©rafen non Champagne , Senij 5Ott SiflPtttt*. 
3n Monier Anthol. Fian^oise. Voi, J. p, I. 


« 






“ 34? — 


34* 

Sieb bet $9lcn:genic&t§e t * 


Äomm Ölurure! 
tlnb entftore 

9Sir bein ipurpurangefidjt; 

SDetne ©tragen, 

81 # fi'e maljlen 

«Wir mein spurpurmäbc&en ni#t, 

3t?re Mt 
Jjtmtnetefäfie, 

SOiit ttmbrofia gef?#; 

2Ber fie (äffet, 

Der gettieffet 

SWtartijau mib ©bttergeifi. 

wie Sieben 
Stufroärtö f<fm>eben, 

<g#n>ebt #r ©#wmnenwu#$ bi«««: 

SSie bie ferne 

SKorgenjirrne, 

©linset mid) #r 2Iuge mt. 


* (Sin febtbeEnnnteS Sieb, fo J?einrt«b bemtBierten juaefefcrie* 
ben wirb. €6 pebt unter unberti int R«ueil de Rammte® 
1767 . P. 109 . 




348 


3-fjrett füttert 
garten Sbnen 

J)or$t tttito fcbmeigt bie Oia^tigaU 
jjain «tib ©nun« 

©retjn Wie 2rnume 

3lm u«r(tumnitcn ©afferfalf. 

©turnen fpt offen, 

Aingegoflen, 

©o if)t jarter stritt gefdnvebt: 

Sttmovcttfn 

©inben Werten 

2Bo fit (priemt unb liebt tmb lebt, 

9111t üeibeit 
©erben greuben, 

Üäglid) ihren ©lief ju ftfjn: 

Um fie fdjerjen, 

5fn ihr berjeti 
tCugenben mit ©rfljieu. 




“ 2 49 “ 


35* 

(gfnige £ie&er<$ett.* 

gamjiji». 


SRJbtben, einft wirfl tu e« (eben, 

Sie tu fclfrjt tir reebgetbanl 
UebertrufS unb «Reue geben 
Stuf ber SSublereien «Sabn. 
Siebenßroüvtig reißt tu (feinen, 

Sille hu’ö bemi nid&e lieber fepn* 
SKtibc&en, tu gewinne^ feinen, 

Senn bir J; untere Seii)rau<$ flreun. 


2 . 

$ier war’« , hier bift bu liebe« ®ra«. 
So geflern i$ unb Silo faß. 

©ieb, wie e$ nod> banieber liegt, 

Unb «aßet unb fi* an fte fdnniegt: 
<3teb’ auf, (leb* auf, bu liebe« @ral, 
SJerrntfje nüfce, wer auf bir fafi! 


Sine« »en Senelo»; buf feljenbt na<b tüumsult; ba« 
Irin« tmbefannt. 






— SS® — 


J. 

beerben uhb fein S?tr% ju bäten, 
©Reifer, haß ift alljuf^weri 
SBMfen mit) ftdj feibft gebieten, 
Selben wehren ift gefäbr. 
Siebter, nimm mein J^erj in Sjut, 
gär bie geerbt bin id; gut. 



251 


grenjiififcb. 

( 9 irtcf) fiel« Sieb: Que le jour me dtire. <S, Les Consolatioö* 
de» Misere* de maVie, par Roms cm, Paris 1781. p. 97.) 


£>bne bic& wie fange 
SSBirb mir <Stunb’ unb l 
Xcer unb bb’ unb bange 
3BaS id; flauen mag. 
ltnfer jj>ain ber Siebe, 

Der fo frei) mid? fab, 

3(1 mir (lumm «nb trübe > 
Den« bu biß nietet ba. 


Sd& geb bin «nb fudje 
Deiner dritte ©pur. 

Sin ber $blben 23ncbe, 
Unfrer treuen gfur, 

Stufe bid) bie «Keine, 
©Iaube bid) mir nab, 
©fnle bin unb meine; 
D<nn bw biß niein ba. 



35S 


jjk’ itf) benn tro« weitem 
©einet ©timnie Älang, 
ß rote wirb im Sufen 
SKiv ba$ #erj ©efang. 
Sebenb, wenn roicfj beiite 
£am j£tanb berflbrt, 

Sßitb auf beiner ?tppe 
gjfir bet (Seift entfett. 





353 t - 


37* 

Sieb bet ©egbetnotifl. 

Q£uet bent jMnjififcbei», 


(les Consolatiom des Misirct de mi Vie, par Ronstean, Pari* 

ifgi. P- 115.) 


Sin einem 93aum, nm ©efbenbaum fag fit, 
©Ebrücft Die Jpanb j«m j£>erjen fdtmur #on Seibe, 
©ef(nft bas 4j>aupt, auf einig fern ber grewbe, 
Co meinte fte, fo fang fie f^ät unb früh: 

©ingt alle Seibe! 

©ingt meine füße, liebe, grüne Selbe. 

Siebe, grüne Seibe. 

©et- belle Strom, er fühlet mit ihr Sieb! 

Gr raufetjet fanft ju ihren .ftlagerbnen, 

©er f^elö in ihm, erreicht txm ihren Xbrünea, 
^>attt traurig ben gehroebneu ©eufjer n«ctj* 

©ingt alle Seibe! 

©ingt .u. f. 

©tt hangenb Saab, geliebte Selbe bu, 

Saö ueigfl bu btcfj herab jn meinem Seibet 
S)Iir Äranj ju ferm in meinem Seichenfleibe! 

Jjier fdhnmr er mir; tjier fiinb ich mtitie 3iuh* 
©ingt alle Selbe! 

©ingt u. f. 




a 54 ~ 


(5r fd)irur mir Iren’. Ireafofer, lebe itn>y! 
SdE> flefjfe bir: foll o^ne bicf) ic$ leben? 

„En farnift bein #erj ia einem anbern geben,“ 
©0 fpradjft bu ttitr. Seb’ leb’ emig too^I 
gingt alle, ©eib«! 

gingt meine füge, liebe, gtilnt ©eibe, 
£iebe, grflne ©eibe. 




255 — 


3S« 

& «11 o ’ $ 

gMBJÖffW. 


SBerfammlet euch, o wie faß ich euch trenne«. 

Sie ihr ein 53Ienf<henherj aticE> unterm 9>anjet ^ 
Sie, roeitn ihr 2Irm aud) unter Xobten wühlt, 

53] it ©(hauet wuhU, noch meinen fbnneti. 

3(jr ebfen Seelen, hoppelt groß, 

Surt& SEJeicbmuth unb burcf) Xapferfeit, 

SRüeft euren Jjefm juriJcf; ich fing’ ein traurig Sooi 
Ser tapfern 23ienfef)ltcf)!eit; 

S> tt>et^t ihm eine jdljre. 

3n einer Schlacht, ba £h#enh*ere, 

3u ihrer 2Jrüber SStat, 

SJIit Xigerwnth, 

©ich waffneten, ba tfiat in Einern J^eere, 

Gin junger J^ielb ftd), wie ein (Sott, h error* 

Sind» unterm j£>etme fpriiijte ©eift empor; 

Xrophd’n »on Seichen faf> man feine Schritte nteffew, 
SBie einen Sdmon ftofyn bie geigen ihn, 
tlnb jeher Xapferfie gieng fd^n, 

Um mit ihm feinen 5ftuth ä« mejfen, 

Sluch gelbhcrr 58alto ging unb ach, ha fiel 


Burigny theol, payenne, z Vol, u, Paris 1753, 





*S« ^ 

35er junge #etb ö»tb ©leg unb 2ll!eö fiel. 

©er ©leger, mitten in bem Spiel 

©eS ©lege«, fatm ben Srfingling nie&t »etgeffeit, 

©er gelber, ber lf>n geinb gefällt, 

SBill fennen ifm, ben er gefüllt, 

Unb e&renbott begraben, einen Jpdb! 

9)tan bringt lljn fdjon — 

©ntpaiMert i&n unb a$ — 

3m geinb, im gelben, im ©t fotognen, öd;! 
©ieljt ©alt» feinen Sofcn. 

©raufamer galt, 

Ringsum weint OTitfeib dberaft; 

9lur SJalto »einet nidjt utib (lebt unb blaffet, 
Da faffet 

Der ©ob ibn fcf>tteBf: er fnift 

Unb ftarrt! unb fiel auf feinen Soljn. 

3»ief(icb gtaufamer Jfall! — 

Du fflater tbbtetefi mit J^clbeimibm ben ©cf)*/ 
Unb feinen SJater »tlrgt ber ©oijn. 


VI 




VI. 

ID a $ t> t i t t c 55 tt d>. 


9t o r b tt> e tf 1 i cf) e g i c b c r. 


£>*'»«« 3®ctr< ), r*Än. Elf. II. fliitift. vin. 






*59 


$ÜTati$ ©rfdjeinung tmb Jingäld ©djilbflang. * 

atBä Cffian. 


©cm ©ee in Silfdjen beä Sego 
©teigen 9lebel, bie ©eite blau, nun ©etten ftinaitf: 
©emt gefrfjIoflTen bie £bore ber 9lad)t jinb, 

Ueberm Ülölerauge bet ©onne bea Jpimmtie. 

©eit »on Sara bem Strom 
Rieben ©offen, bnnfettief; 

©ie blaffet <Sd>tfb jiebt »oran ben ©offen, 

Unb fd;roimtm betfeit btt SJlonb bet Dtadjt. 

9Jlit ihnen bafdjen bie Sebte ber ®orjeit, 

©cbnellc ©effatten in ©itte beö ©tutmö: 

Sie fd)tupfen »on Xiaudje ju Jijaucbe 
Stuf bem bunfeEn Sinti ij ber 9ia$t «öd Sauf. 

2Iuf Süftc&cn febteidjenb jtim ©rabe ber Gbetn, 
Jiebn (ie jufammen Uiebei beS J^immelö, 

3ur grauen ©obnung bem (Beiße beö lobten, 

SBiö (leigt »on ©aiten baS ©ebnen be* lobtengefang«. 


* «Eerfudje einer IMerfetjnng nad> ben groben beo Cngtnoie bet 
Stamora, tx?n 5BflC|?betfon branOgegeben, 2>te Ueberfe&nng 
tjt nicht von mir. 

» s 




— a6o — 


flam ©dfralt fcon ber ©itffeti am 53aum -•» 
Stonar, ber Jtbnig heran — 

>3icbt ftfenefl fc^ort 9tebcl grau. 

Um gittan am Subat Man. 
traurig fag er im ©vam, 

(SjeFrüttimt im 9lebe(fl:rabf. 

53alb roßt ihn ein üiifWen jufammen; 

33alb Fommt fte mittler, bie fdjbne ©eflatf, 

(Tr ifFS! mit (angfam ftnFenbem SStfdf, 

SRit rcebenbtv Socfe »cm tJtebet im ©türm. 

SunFel i(tö! 

S«8 Jjieer noch fddafenb in SSanbeit ber 9tadht; 
©rlofche» bie flammen auf -S&ntgü Jjjiigel, 

®er einfam liegt auf feinem ©djilb’: 
.^alhgcfchfoffen bic Stugen in Saaten, 
dt'am gißanb ©timme jum Otjr ihm: 

„Unb fchlaft ber (Batte ren Älat&o ? 
ltnb raohnt ber Sßater bcö Sobten tn 9tuh? 

Unb id) nergeffen in gatte» ber ©oIFett 
58in tinfam in äJanbeit bet 9tacht. tt 

v ®arum Fommft in Sftitte ber Traume bu mir 
©prad? giitgal, unb hoh ftch fdnictt, 

Jlann ich btd) öergeffen, mein ©oim? 

Seinen (Bang eon gciier auf SRetManb gelbe! 

Sticht atfo Fommen auf Äbnigö ©eete 

Sie Sbareu ber 3Rächt’gen im ©tahte beö ©trahfö 

©ie feinen ihm nicht, wie ein SStigffra&r, 

Ser fd; trimmet in Stacht ben gu fitritt hinweg. 

3df> benf' im ©d&taf be$ lieblichen gittan, 

Senn hebt in ber ©eete ftch 3orn. 11 — 



©rff ber Jl&ntg jum ©feer, 

©dbtug 3utn ©d>ilbe tbnenben ©djoH, 

3«tn ©d;itbe hangenb im 35unfet bod), 

Sierfthibung ber ©c^Indjt ber Sßimben- 

Stuf jegtidjer ©eite beb ©ergb 
Stuf 3Bittben flohen bie lobten hinmeg, 

35urcftb £bfll ber »relen Ärilmmen 
Sßeineii bie ©tirnnmi bet Siefe. 

©dtifiig an bab ©d>flb, nod) einmal, 

Stufftanb Jirieg in ben Traumen beb jgieetb: 
aBeiteb'Streitgetfimmel, cb ghttjt 
Sm ©chtaf auf ihren ©eeten, ben Crbetn, 

S3iauftf)ilbige Krieger fleigeu jur @d)[ad;t, 

3Mö #eer if* fticbenb, imb hatte üfmten 

©tehn »er ihnen halhoerborgen im ©<$iminttbeb ©trttjlö. 

Sttb aiif(!ieg noch einmal ber ©d;al£; 

35a fhlrjte »cn Reifen bab Shier, 

fSJlan i)brt bab Ävädijen ber SBhgel ber 2Dt3fce, 

Stuf feinem Säftdten ein Sebeb, 

Jjalb erheben 2Ilbicnb ©tamm beb J^ügelö 
@rif jeber hinauf, jeher jum glimmenben ©feer; 

St ber ©cfcrceigeu f ehrte juritcE juih Jpeere, 

©ie famtten ®ton>enb ©cfcitb, 

35er ©dfrlqf fam auf bie 2tugen ber SJJaunfr, 

35ab £umfri ift ferner im &ba(. 


.Sein ©chtaf in beinern DttnM ift auf bir, 
aSIauaugigte Üedjrer Jtonmorb, beb Jpilgctb. 
<£b hVrt ©uImaha ben ©djtag, 


262 


Öfufftanb fie in SBiitte ber (Jtadjt 

3tjr ©d)titt äitm Äbriige 2ItE>a’s be$ ©djtöertf, 

JV Rann ibiti erfdjrecfen bie (taste ©eele “ 

©ie ftanb in 3»eifel, baß Stuge gebeugt. 

©er Jpimmel im Sranbe ber ©ferne. — — 

©ie bbrt ben tbnenben ©djitb, 

©te gebt, fie ffebt, fte jtu^et, ein Samm, 
®rf>ebt bie Stimme; bie ftitFr hinunter — — 
©ie fab ifm im gldnjenben ©tobt, 

©er fd)inimert $um SPranbe ber ©rerne — — 
©ie fab ifjn in buntler Sorfe, 

©ie flieg im JpaudK beö J^imineB- 

©ie roanbre ben ©djritr in gurcfct: 

„ensacbte ber ^t&nig (?rinö ber (Betten! 

©u brft if)m nidjt im ©raume be$ ©d)faf$, 

©u SKäbcfc« SnieDtna bee ©tfcwerrö. 

9tod> fjärter tonte ber ©djaH; 

©ie (tarn; ibr finfet ber JTpelm. 

Q6 fd) alter ber Reifen beö ©trom6, 

Stacbbaflet’l im ©raume ber 9ta$t; 

^atbmcr ftbret’ä unter bem Saum, 
t?r fiebr baS 3Jtdbcf>en ber Siebe, 

Stuf Stibbarä gelfen beS 93erg$, 

Stctljeö ©ternliebt Wimmert binbur$ 

©ajtvjfdjen ber ©djreitenben flieg entern „Oaar, 

(Ber fommt ju Äatbmor fcurcfe bie Otac^t? 

Sn bunfter 3dt bet ©raume ju itjm ? 

©in Sore »om .Krieg im fdjimmeruben, ©taf)l ? 
Sffier bift bu Sofm ber Otacftt? 

©tebfl ba bor mir» ein erfcfrtinenfeer Kbnig? — 
Stufen ber ©obren, ber Jpdben ber (Borjeit? — 
©tiitime ber ÜBolfe be$ ©dmuere? *— 

©ie marnenb tbnt Der ©rin3 galt. 


4 



„Äeiti flann, fein SBanbrer bei- 9fa<$tjeii litt ttf>, 
SfictJt Stimme »on SBoIfen ber Siefe, 

Siber äBarrning bin icf) Bor ©ritiö galt, 

J^br(l bu bab Stfratten beb St^ilbeb? 

Äefn £obter ijlb, o Ü&nig Bon git^a ber SBetten, 
©er »ecft ben ©d;aü ber 9ta#t ! tt 

„?DT fl 9 «fftdfen ber Ärieger ben ScfmlÜ 
J^arfenget&n iffc .fiartmior bie Stimme! 

®ein Sehen ifl’ö, o ©ofm beb bunfeln #fmmeli, 

S(l 33raub auf meine Seele, niet>t Trauer mir, 

©ufif ben SJIännern im ©ta&le beb Stimmer# 

3u 9lad)tb auf .fjiigeln fern. 

Sie brennen an benn ifjre Seelen beb ©tra&Ib, 

©ab ©efd>lect>t ber Jpdrte beb SBiltenb. 

©te feigen »ofmen in gnrd&t, 

3m Sljal beb Süftcfcenb ber Suff, 

3Bo 9ief>ctfdume beb 93ergeb ftd> beben 
S3om blautjiurollenben Strom. 



aÖ4 — 


©titttutfing heg ©efattgeS bet «Botiett* 
3Iu# Off!#«. 


Stöbt’ (Saite, Du ©ob« allein« be$ ©tfang#, 
tffiofjnt Srojt in beiner J£>arfe bet Süfte % 
©enfUber £>(T«att, ben traurigen, fle, 

Sem 9tebel einljülleu bie Seele. 

3d) bör’ bic& SSarb’ in meinet 9ta<$t, 

Jlpalt' an bie Saite; bie jitternbe, 

Ser 5ßel)itmtf> greube gebühret Sffian, 

3n feinen braunen Saijren. 

©runborn, auf bem «£>dgel ber ©elfter, 
SBebenb baö Jpaupt in Stimmen bet 9lat&t, 

3d> fpike ja beinen Saut nicht, 

©eijtergemanb nicht raufdjenb im Saube bir. 

ßft finb bie Stifte ber Sobten, 
fluf Süftdjen im freifenben Sturm. 

5öenn frfjmimmt non Cften ber SOtenb, 

€in blaffer Schitö, jiebenb beit £immel tjinburch, 

Utlin unb Cbarril unb SRaonc*, 

Vergangene Stimmen ber Sage tjor Sllterä, 

.^brt’ id) eudj im ® utltcI *>°n Selina; 
e# erhübe bie ©eele be# Sieb#. 




f)6r’ ie$ eu*, goFine bes ©tfang«; 

Sn wettet SBobmmg bet OBofFenijt eure Sind? 
SiiSbrt ifjt btej£>arfe, bie bullte, 

<8el)iUlt in 50?Dtgetigrau, 

®o fluffieigt timenb bie Sonne, 

?3cn SBeßcn, bie Rauptet Wau % 



£66 — 




3* 

£) <t r t tyuU ’ö @ v a b e $ $ e f <t » 3. 

Sfuö Cjfian, 


gSäbd&ett »ob Äol«, bu fc&Wfjl! 

Um bidj fertigen bie blauen ©trbme ©efma'a! 

6ie trauren um bid), ben lejten ^roeig 
Sßcnt Xbrutilci Stamm! 

«Samt erftebfi bu roieber iu beiner Schone? 

©c&biijte ber sföabdjen in <5rin ! 

Du fcblafjt im ©tobe langen Schlaf, 

Dein SDlorgenrotb ift ferne I 

Zimmer, 0 nimmer fommr bir bie Sottne, 
ffBedfenb an beine iHube jlätre: „ma# auf! 

2Bad> auf, Dartbula! 
f^rubling ift brauffen. 

Die Eüfte fdufeln, 

9uf grünen Jpügeln, (jolbfeligeS tÜRäbdjcn, 

SBeben bie SBlumen! im Jpain maßt fpriejfcnbeö Saufr !“ 

21uf immer, auf immer, fo meicfje benn, Sonne, 
Dem SOtübcfeen »011 Iota, fie fe&läft. 

9tie er|tebt fie mieber in ibrer 6d>bne! 

9lie (iebfi bu jte lieblich »anbeln mcbr, * 


Cffian an bie eDTorgedfonne, bie unterge&enbe, ben 5JIt>nb unö 
*![tictibftern, liebe tu bem ®ucb tr>m ©elfte ber ebraifben Sjtoefie, 
lEb- U * 15- ©ein unb ^Moirt«'« ©terbegefnua tptrb tn bet 
©djrittmmt Eanbe bet ©eelen roieber er fd; einen. tlJ. 


i 






a6f 


4 * 

$ e r © dj r f f e r. 
©cbrttitdj. 


(31 ui Ittlique* T. I. p, pp,) 


©er Äbnig ffjt in Dumferüngfcbrop, 

£r rrinFt biutrpt&en ©ein, 

„£> n>o trcff td> efn’n ©egter an, 
©iei ©cbiffju fegeln mein?“ 

STuf mtb fprad) ein aller SRirter, 

(©aß retbtfi an Jtbnfgö Jim» 

„©ir <patri! ©pence ift 6er be)le ©egfer, 
3m ganzen Sanb allfjie.“ 

©er Jfbnig förieb ein’« breiten ©rief 
©erjtegett lfm mit feiner 4>an6, 

Un6 fanbt ftn ju ©ir patrif ©pence, 
©et reobttt an OTeerei ©tränt. 

©ie er|te 3eif ©ir fßatrif la«. 

Saut Soeben fc&Iug er auf; 

©ie jweite 3eil ©ir *))atri( lai, 

©ine Stfjrätt’ ifnn folgte brauf. 

0 wer, mer bat mir bai getban I 
#at »ebger&an mir febr! 

SEflitb auijufenben in tiefer ^eit! 
ju fegetn auf b»m ©feer. 




— 2Ö8 — 

SR«4t fort, titadjt fort, mein’ «acfre £euf. 
Unter gut ©d)iff fegelt morgen, 

„£> fpreeht nid)t fo, mein lieber Jpttt, 

Sa ftnb mir fe()r in ©orgen. 

©eftern 2Ibntb fab ich ben netten 5D?onb, 

©in $of «av um ihn feer, 
fiird&t’, id> furcht’, mein lieber J$m r 
©in ©türm unß «artet fd&mer. 11 

£> eble ©Rotten, fte mußten fang, 

3u wabr’n ihre Äorlhelafc&u; 

So# lang überall baß ©piel gezielt, 
©dbwammen i^re J^ute baju. 

4D fang, lang tnbgrn ihre grauen ftjett, 

Sen gddjer in ihrer Jf}aiib; 

©& je fte febtt ©ir ^atrif ©penre 
Sfnfegetn an baß Sanb. 

O lang, lang m&gen ihre grauen ftefjn 
Sen ©ofbfatnm in bera .fjaar, 

Unb «arten ihrer liehen Jfjerr’n, 

©ie fehl» fte nimmer gar. 

Sort über, hinüber nach Sfberbourl 
Sief fünfzig gab’n im SKeer, 

Sa liegt ber gute ©ir $)atrif ©ppnre, 

©ein’ ©bien um il;n l;er. 


1 




£ 

eifetf&t&tt'ge 
(Sine fftomanje. 
©^ottifcfj. 


CRel<1» of ane, (Poetry V*I. II, p. jij,) 


3Ttn (JbrifEmeffcft, im SBinfer f«Tt f 
2Ifö £afe(rtmb begann: 

Sa fam ju Jt&nigö Jg>of unb jTpßtJ 
S0?an4» wadfrer Stiftet an. 

Sie .fiEinig in fab gelb binauö, 

@af> über ©cbloffes 2Bai[; 

Sa f«b fte, Sunfer SEBaterS 
Äam teifeiib ab im SUpaf. 

€ein Smtfer, ber lief not ibm ber, 
©ein Steuter ritt ibm nadj: 

ein SKantel reich an rotbem ©clb, 
5Bar Sffiinbs unb SQJefterö ßadbt 

ltnb Born am Stoffe glättjte ©otb, 
Sabinten ©über bell: 

Daß Stoß, bas 5unfer 3Bater§ ritt,, 
©ing n>g* ber Sßinb fo fdjtteü. 



— 27° — 

„©et ifl benn, fprrtdf> (in StitterJmann, 
(3uv jtbnigin fpradj er) 

©er ifl bet ftb&ne Sunfer bort, 

©et reifet ju an« fjer?“' 

„©eljl mannen Stiftet unb ^rtialeltt audji 
J£>ab’ id) mein’ Za$ flefefm; 

5Do<f> fcb&ner al# 3unfer ©ater« borf, 
Spab’ idj nie nicbtß gefehlt.“ 

©a brad» be« Jtbnigä Sifer au«, 

(Denn eifernb war et febt!) 

„Unb reflr er bteimal m>($ fo fdj&tt 
©eilt’ id>’$ bir botb feipn mehr.“ 

„Äeitt Stiftet ja, fein gtäufein ni($r, 

3ftr fetjb ja Jftbnfg im Steicf»; 

3m ganjen ©dtettlanb ifl niemanb 
3a feinem Äbnig gleich 11 

©o* wa# fit fagt’ — bodf» was fte tlrft, 
Wt&tS ftittfe Jtbnig« ©utb; 

gür bie jroei ©orte, bie fte fpratfc, 
glef 3«nfet ffiaterS Stuf. 

©ie riffen ifrn, fte swangen ibm 
3n Jtette« Jug unb Jpanb; 

©ie riffen i!)tt, fie jwangen ibn, 

3Bo itjn fern Snglic&t fanb. 

„iDft ritt id> ein in @ter(ingfd&foß 
®ei ©etter unb bei ©inb; 

©ocb nie fjate’ itfc an S?ufS nnb J^anb 
©aö biefe Äfften ftnb. 



— 371 — 


Sffc ritt tdj ein in ©terlmgfdtEof} 
S5ei SBettet tmb bei ©turnt; 

So# nimmer, nimmer fanb i$ mid> 
3m ftufiern, tiefen £f>urm.“ 

©ie riffen if>n, fte jmangen if>n 
3um £Dbe6[)ilgel bin, 

Unb Stoß unb Knaben riffen ftc 
£um Sobeäljugel bin. 

ltnb »aS fte fagt nnb »a5 ftc tfjät, 
Oiidjtö füllte ÄbrtigS SBntb: 

Jür bie jmei 2Borre, bie fte 
%lo$ Sunfet ffiaterö SSIiit. 



*7* — 


6 . 

e<6etttf<*. 


(ReUq. Vol. II. P. 211.) 


© J?pcf)!atib unb o ©äbfanb! 
ffiaö ifl auf Sud* gefötbn! 

@rfdE>lagen ber eble gTJuna?, 

3Berb’ nie ifjn «überfein. 

S> wetj bit! web bir ^rantJei! 

So untreu, falfd) unb fäbtt, 

goll(i t£>n jurßrf un3 bringen, 

Gnnorbet tjnfi bu i()iu 

€in föhnet Kitter war er, 

3« 28ett* unb Kingelauf; 

SIBjeit war unfrei SOIurrap 
3Die Jirone eben brauf. 

ßm ferner Kitter war er, 

SSei SBaffenfpiel unb ißall. 

Gi war ber eble SKurrap 
Die SSIume überall. 

©n 




“ 273 


<£in fdfibncr Stifter vrar er, 

3fn £atij trab ©oitenfpietj 
21$ baß ber *b(e SKwrrap 
®cr Äbiiigin w gefiel. 

£ Äbtiigirt, »frfi lange 
©eljn über e$loffeS M 
6f) bu be« fd)bnen ?Ü?urrai) 
©ie&jl reiben in brat JJIjaf. 


* SWartfl etuarf. m. 


S 


SBntt j, f*ln. «t. «. Jtunlt. VITI. 




a?4 — 


7* 

SfBitljefm utib SÖlargretfj* 

(Sin SD?äÖt<ben. 

®djottifcb» 


(Reliq. Vol, Il(. p. 119, — ffflenn bei Htfem unb (Üjnlfcben 
Sfeberti bl« 'Jltijabl bet 6nlbeti bab Serbmaab übetlduft unb gleich« 
fam Merfdutemmet; fo liegt In bet Ueben'euuitg wobt nicht bet 
Rebler barin , baft man nicht ulet Suffe unb «dot ©«Iben ja bien 
Tonnte, ober ffe lammt nleblitben Meinten [jdtte finben tbnnen: 
ionbern weil baö Original im ion unb Sange bamit 9 föeb »etloten 
haben würbe.) 


fifg traf ftd) an ein’m ©ommertag, 
^tvei glebenbe (affen brauffn) 

©ie faffen jnfammen beit langen Jag, 
Unb (praßen ftd; noch uidjt auf. 
> 

3d) feit’ fein ?eib an bfr, fOtargretfj, 
£>u wirfl’ß att mit nidit fein; 

SScv eilf Uhr SfJiorgenö wirb eur bir 
ein* reiche ^cthjeit gehn. 

©dbbn ©retdjen faß am fünfter baheim 
Unb tiimmt ihr golbneß J>aar, 

SU« fi'e lieb = ffifB’m unb feine ©raut 
Slnrettenö warb gewahr* 





a 75 


Samt legt fte nteber tbreit Seinen <Tamm, 

Unb flocht t'br Jpaar in 3me»n, 

©ie ging moßl lebenb ans ifjrem ^täuS, 
älam nimmer Ic&enb hinein, 

SIIS Sag mar 11m unb bie SJhdfjt mar bg, 
ltnb alles fcßlafen t£>ät, 

Sa Jam ber ©ei|l ber fd^on’rt ?0?argretIj, 

Unb (taub an SBilbelmS SSert. 

„©ad&ft bu nod), fäfier l&ilbelm, fprad& ft'e, 
Sieb SSilbelm, ober fdjläfß? 

©ott geb bir ©Iticf jum S 3 rautbett bei», 
ltnb mir jtir SeidKn|tätr! “ 

5l(S Oiadfit mar um unb ber Sag bracf> fl«, 

Unb mtfmadjt #crr nnb .finrdjt, 

Ser Sraut’gam ju fein’r Sieben fprad): 
n'M), ©dmj, idj meinen 

3eb träumt ein’« Sraum, mein ItebeS 2Bei&, 

@o träum’n ifl nimmer gut; 

3rd& träumt’ mein £>auS »oH rofbem üßieb, 

SOfein aSrautbett »oll »on SBIut.“ 

,,©o ein Sraum, fo ein Sraum, mein Ejajer S)txt, 
@o träum’n ijl nimmer gut; 

*Ju träum’n baS .l)auS »oll rotbem Sieb, 

SaS SBrantbett »oll »on JBfut.“ 

5luf rief er all’ feine macfre Senf, 

Sei (*ittS unb 3mei ««b Srett’n, 

©fradn „id; muß bin ju SfargretbS .£>au$, 

Su läßt mid>, Siebe mein!“ 

© 3 


t!ni> aT<3 et Fam «er SERat^retf>$ Jjjaa#, 

Sc 503 wobt au bie Älinf’; 

Unb wer fo fdmeU, a!s ihre fiebert Stüber, 
3 « tafle» äBilbetm in? 

£ann beb er anf baS Seidjentud}: 

„Sitt\ lagt mid) febn bie Seid»’, 

«Midi biiiift, itjr liebet 9lotb ffl weg, 

SRid» büuFt, fte fietjt fo bleid», 

3 rf> will, lieb ©retten, utn bid; tbun, 
SSaö Feiner tbut um bid), 

SBiK filffen beint Sippen Haß, 

91idW lädwUtb meljr auf midi.“ 

Sinfpradjen ba bie fteben Sröber, 

@ar traurig fpradjen fte brein: 

„3br mögt geim Fußen eure junge Sraut, 
Safprt unfre ©cbwefier allein!“ 

»Unb (üfp ftf> benn meine junge Sr auf, 
2 bu id) nur meine ßtfiidbf. 

3Der armen Serdte gelobt' i'd» nie, 

3 u Hag uttb Sibenb nidfjt! 

9iun tbeift, nun tbeilt, meine wadfre Senf’, 
Sitjeitt aitö eud» .ßud) , n unb ©ein! 

©aß beut ibr tbeiit auf ©retebenö £ag, 
©oll morg’n auf meinen fepn! 

©d)Im ©retten flarb beut: flarb fte beut, 
©0 ftirbt ibr ©ilbelm morgen ! a 

©db'on ©retdiett flarb aud treuer Sieb’, 
Sieb ©ilbelm flarb für ©orgen. 


I 




®vetd)en ttegvuf* man unten am €f;or 
S!ieb äöilljdm oben hinten. 

Süitl ihrer ©ruft eine SRof entfprang; 

2Iue feiner entfprang eine Sinöe. 

©ie rcuebfen hinan, jnm .fiiidjbad) hinan, 
Sa fminten fie nicht b&b’r; 

Sa feb langen fie ftdj jum Siebebfnoten, 

Unb jeben nmnbertß febr. 

Sa tarn ber jttffter ber dttrdi’ allba, 

(3* fag eud), »aP gefdjab!) 

UnglMüch hieb er fie heib’ hinab, 

©hilft ftuuben fie jejt noch ha. 



278 


8 . 

38 i 1 $ c ( m 0 ©eil*, 

©tbottifä. 


Keliqu. Vol, 3 . p. jz 6 . 


®a Fant ein ®ei|t ja (Uretd&enS 2 fair, 

S0?it manchem 9Beb «nb 2fd>! 

Unb bn'icFt’ am ©djlofS unb tetjrt’ am Schlup, 
Utib ac^ite traurig nad;. 

„S(t ble« mein «ater gHjtttpp? 

Ober ijl*« mein «ruber Sodann ! 

£ber ijt’« mein 2reulieb Sffliibelm, 
arttö ©djottlaitb fotnmeu an? 11 

w 3fi nicht bein «ater tybilipp, 

31t mtfcrbein «ruber 3°bamt! 

Q& ift betn greulich 2Bil&elm, 

21 u(5 Sd;ottIattb Fommen an. 

£> ©tetdben filg, o ©retdten Heb, 

3d> bitt’ bub, fpridj ju mir, 

©ib ©retdben mir mein 9Bort unb Ztw, 

J)ab id) gegeben bir,“ 





379 ” 




„Sein ©ort unt Sreit gefe’ icfe bir nid^t 
©efe ß nimmer wieber bir; 

S3iy b« in meine Kammer fomrnft, 

9Jtit Siebeßfuß ;u mir.“ 

„©enn ich foll fomnten in beine Kammer — 
Sfcb bin fein (Jrbetmumn: 

Uub filffen beinen Stpfenmunb 
@o friß’ ict> Stob bir an. 

£> ©retefeen füg, o ©retten tiefe, 

3<fe bitt’biefe, fpricfe ju mir: 

©ib, ©retefeen , mir mein ©ort nnb 51««, 
Saß itfe gegeben bir.“ 

„Sein ©ort unb Streit gefe’ iefe bir niefet, 
©eb’ß nimmer roieber bir, 

ffiiß bn miefe fribrft jtim Jfirefebof fein, 

SÜit ©rriut’gamßring bafrir,“ 

„Unb auf bem Kivefefiof lieg icfe fefeon 
^ernweg, feinriber bem ©eer! 

gä ifi mein ©ei(i nur, ©retefeeu, 

Ser feier fommt ju bir feer,“ 

Slttgftreeft |te ifere Sifienfeemb, 

©trefft eilig fie ibm ju: 

„Sa nimm bein Sreurocrt, ©ilfeetm, 

Unb gefe , unb geb jur Stufe.“ 

ÜJlun feat fie geworfen bie .Kleiber an, 

©in ©triff hinunter baß .Knie, 

Unb alt bie lange ©tnternaefer 
©iug naefe bem ©elfte fie. 


— 28° 


w 3f( SRaum ncd), SBilbelm^btr ju $aupt, 
£>ber giauin ju ftiißen bir? 

©ber 3taum norfj, SBilfjelm, bir $ur ©eit’, 
©aß ein id) fdjliipf’ ju bir.“ 

,Iein Slaum ijl, ©rettben, mir ju J^anpt, 
3u gi'tßen unb liberal!; 

$ein Kaum jttr ©eit’ mir, ©retten, 

SJlein ©arg i(! eng unb fdj)tnal. tt 

©a Fribt ber J^aljn, ba fd&lug bie U^v! 

©a brad> ber borgen filr! 

*3jl 3 eit ' *1* 3*1* «um, ©retten, 

Ju fcfceiben weg #on bir ! w 

9 lid)t nuljr ber ©ei fl ;u ©retten fjpra#, 
Uttb dcbjenb tief barein, 

©djrviaitb er ttt Ulrtcfit «nb Siebet bin 
Unb ließ fxe (leim allein. 

„© bleib, mein €in 5£reuljeber, bleib 
©ein ©retten ruft bir uad) a — 

©ie SBauge blaß, erfanf i(;r ?eib> 

Unb fanft U>r SHuge brad;. 





9 - 


5Bfegen Heb eine« lingl&d! tfdjen SOtuUetr. * 

©c&ottifö. 


©dllaf fanft, mein Äittb, fdjtaf fanft unb fc^bn! 
5D?id> bauert’ts fefjr, btd> meine» ftbn, 

Unb fdf>I«Sf(l bu fanft, bi» id> fo frei), 

Unb wimmevft b» — baö fdjnterjt mief? fo! 
©djtaf fanft, bu ffemeö SDtutterfierj, 

'Dein SBater mad;t mir bittein ©dimer}. 

@cf>£af fanft, mein jfinb, fditaf fanft «nb fd&bn! 
SSSidi bauert’ö fcfnv bid) weinen feljn. 

Dein «Öater, afö er ju mir trat, 

Unb füß, fo fdjt um Siebe bat. 

Da fannt’ id> twdj fein 2vuggejtd;t, 

9iod) feine ftlffe ^alfcftbeit niefjt. 

Dtun, leiber! fet)* fei}’ id)ö ein, 

5Bie niditö wir iE>m nun beibe fetw. 

©djtaf fanft, mein JTittb, fdjlaf fanft unb fdlbtti 
9)?id> bauert’6 fetjr, bi# weinen feljn. 


äui beti Reliqu. Vol. ir. p. 194. unter bern Sitel: Lady 
Atme Bo th well’s lament. gtudbruef roabrer Smpfüibungs man 
fieJjt bte gWutter über bet ffiiege tjdngen, tm Stingefutite bei 
Äinbee bie odterlfdjen ^üge betrauten, wetnenb ficb triften. 






- 2 g 2 -■ 

Stuf) fanft, mein ©Äffer, fdjlafe ttodj! 

Unb roenn bn rtufrrrtdjft, lädjle boft), 

©ocf> nidft, »ie ein ft bein «Barer t&at, 

©er lädjelnb mtd) fo trogen bat. 

S5ef)tlt’ birfj ©ott! — ©od> madbt’fl mir ©<$mers, 
©aß bu aud) trag ft fein ©’ftc&t »nb JT^erj. 

©dftaf fanft, mein Aiitb, fdftaf fanft unb fd)bn! 
sg?jd) banert’ß fe(jr, bicf> meinen febn. 

ÜSafi fann id) tfnrn? <Sin$ fann tc^ no#* 

Sbn lieben miß id) immer botfl! 

2Bo er gef) unb fiel) nab unb fern, 

SOIrin £er* feil folgen iljm fo gern. 

3fn 2Bofft unb ©el), mie’fi um ifm fei), 

SKein .fier} nod) imni’r ibm mobne bef. 

©dftaf fünft, mein Äfnb, fd)(af fanft unb fdjbn! 
SOIidS) bauert’o fefjr, bief) meinen fef>n. 

9Mn, fcb&ner kleiner, tbu’ eö nie; 

©ein JJierj jur ftalfcbbcit neige nie; 

€e« treuer Siebe immer treu, 

«Berfa ß fte nid)t, ju .»Äfften neu; 

©ir gut unb bofb, verlaß fit nie — 

SMngftfeufier, fdjrecflid) briicfen fte! 

©efftaf fanft, mein Jtinb, fd)(af fanft unb fcfibn! 
SÖiid) bauert’ö feljr, bid) meinen fehlt. 

linb, feit bein «Bater t>on mir mief), 

Sieb’ id> ftatt betneö fBaterO bid>! 

griHein jtinb nnb id), mir moKen (eben; 

3fn ©rftbfal reirb cö Sroft mir geben — 

«ffteitt jtinb unb id), toll ©cligfeit, 

SSergeffcu 3R£nncrgraufamfcit — 

©dftaf fanft, mein $inb, febtaf fanft unb fdjbnl 
«Biidf) baucrt’ö feijr, tief) meinen fehlt. 


i 




283 


Seb tvoM benn, falfeber Jüngling, wofjl! 
Ser je fein COfabdjen taitfd>en foK! 

Sld) jebe, mfinfd»’ id>, feb’ auf mich, 
S^ran’ feinem SOfann unb fcilte fid;! 

2Benn erft ft'e haben nnfer £erj, 
gmthjn machte ihnen feinen ©djmerj — 
@d)!af fanft, mein Äinb, fd)Iaf fanftunb 
ajiith bauend fetyr, bid) »einen fefjti. 





10 , 

0 9B e $ ! o 2B e $ ! * 

©djefflto. 


£> web! o we^>, binab in« übal, 

Unb web, utib meb ben 93erg Ejiimti! 

Unb web, web, jenem £figel bort, 

So er unb itb jttfammen fam! 

3d> lebnt’ midi nn ein’n (fidlen (lamm, 

Unb glaubt’, ein treuer 93aum ee fet», 

®er ©tamm gab und), ber 2lfl, ber bracb; 
©o mein £milieb’ ijt ebne Jreu. 

£> web, web, «sann bie Sieb’ ifl wonnig 
®in’ Seile nur, weil fie ifl neu 1 
üBtrb fte erjl alt, fo wirb fte falt, 

Unb ifl wie «(Borgen tljau »orbei. 

£ wofür fämnt’ teb nun mein Jöaar? 

£>b’r roofiir fdunuef’ icb nun mein £anpt? 
«Olein Sieb bat micb toerlaffeu, 

#at mir fein Jjerj geraubt! 


Reliqu. Vol. III. p. i4j. -t- ein attec (Mang unb wie voll 
SHuabruttt ruabrbaftec (irarfmbiing — Slrtfnir« ®tj i(l ein 
J?üget bei Qbinburg: ©t, Slnttmöbrrnm ifl an ibm: eint ro* 
iHautifffre ©egetiö, wie in Scbottlnnb fo viele. 





— 2R5 — 

9lun SlrfburS * @ij fott fenn mein Sett, 

.fitfn ätiffen me&r mir 3tube feijn I 
Sanft 3tntonS: Srunn foll fe$m mein £ranf, 
©eit mein &reulieb ift nidfjt mef)r mein! 
SRartinmeftmmb, mann mtHt bu mebn, 

Unb meben’S fattb »on’tt Säumen t>er ? 
Unb, liebet üob. manu mißt bu fotnm'n ? 
SDemt ad)! mein Erben iji mir fermer. 

’© ift nicht ber groft, ber graufam fticbf, 
Eftocb roetmben ©d?neeS Unfreunbfkbfrit, 

’© ift »td)t bie Äält 1 , bie matfjt mid? fc^re^n 
’© ift feine falte .fiärtigfeit. 

2ld>, als mir fam’n in ©iaögoftabt, 

2Bie mürben mir ba nttgefebant! 

SKein Sräutignm gefleib’t in Statt, 

Unb id) itt SRcfenrctt), bie Staut, 

Jpätt’ td) gemußt, bevor id) filftt’, 

Daß Siebe bringet ben ©eroinn, 
jT;att’ eitigefcbloffn in ©olbenfcbrein 

S0?ein Jperj, mtb’S feft vevftegelt brrrfm 
£)! o, war nur mein ätnäblein ba, 

Unb fäfj auf feiner Sllmme äfnic, 

Unb idj mär tobt, unb mär Ijinmeg, 

J'ernt maS icb mar, merb’ id? bot# nie! 


II. 

D it £ nugfctaune 501 ä M tu. * 


£alfcß ober wobt, man fagt eß (lat: 

„3Ber traut auf ffieibertreu, 

£er tci5<jt ftcft fet>r, ber büßt cS ferner 
SKit mancher fpäten SReu.“’ 

©o fpridjt bie Seit, bod>, memtä gefällt, 
jport ein ©eid)id)td;en an; ’ 

?8om ©Jabdfen braun, bie fejl unb traun! 
Siebt, wie man lieben fann, 

fam ju ifjr, leif an bie £fjÄr, 

3bt Sieb ju ®itternad)t, 

5tbu, SRabdken, auf im fdjnellett Sauf, 
@b jemanb hier emmdjt. 

Cie rbat ibm auf in fcfmellem Sauf; 

„3cb muß, icf> muß #on hier, 
jjum Job »erbaramt, »om 9Üd)teramt, 
9te&m 3Ibfd)ieb id) von bir. — 


(Sin befanntei imb beliebtet Sieb, baß bet feine tmb jartltsbe 
Prior in feinen Jpeinrtib unb Emma umqebiibet bat. Eß 
ßei|t in feinen ©ebicbten Vol, a. unb in Oen Reliq. Vol. s.p.aS. 





3$ mug gar Salb in »ilben 5Qalb ; 

©onfi ifte um mich gefdiebn,“ 
w © nein, o nein! es fann nidjt fe^n! — 
2Titcf) id> will mit bir gebn.“ 

,,©aS ift ber 3«ir ©lätffeligfeit? 

©ie »anbeit Sieb’ in 9t»tb. w 
ȣ Sieber nein! eS fann nicht 
Uns fdjciDct nur ber 2cb. u 

„S)u fannfl nicht mit! Jpbr’ an, ic$ bitt’, 
£i>r’ an unb lag eS ferm. 

OBaS'ifl ber SBalb, für »ufmtbalt 
gdr bi#, bu Siebe mein! 

3n groft unb ©ebner, in Surft unb 2Beb, 
3n junger, gurdjt unb ©cbmerj; 
Stein, Siebe, nein! eS fann nicht fepn, 
iSIeib’ hier unb füll bein $erj. u 

Stein, Sieber, nein! geb nicht allein! 

3* muß, id) mug mit bir! 
gntfliebeft bu, reo ftnb’ ich SRub? 

SßaS bleibt für Seben mir? 

3n groft unb ©dmee, in Surft unb Sffielj, 
3» junger, gurebt unb ©dmieijj 
Sticftrs gebt mich an, gebfi bu uorltn 
Unb gillg mein armes J>erj. 11 

,,?ld), Siebe, nein! 34» mug allein, 

SPleib’ Her unb trbfte bicb; 

©S giUr bie 3eit ia aHeö Seib, 

©ie ftiöt birS ftd&erlirfj. 

SQJaö wirb bie ©tabt, bie 3uuaen bat, 

@o febarf roie ©pieg unb ©ebreert; 
gilt bitrre ©cbmad) bir reben nach, 

2Benn ge bie gluckt erfahrt ?‘ l 


I 


28S — 


„9lein, Sieber, nrin! eö fattn ni#t frtjn, 
9?ü# triftet feine $eit; 

Sin jeixr £ag, ber fommen mag, 

?0Sa#r neu mir JTjerjtleib, 
ffBas gebt bie Stabt, bie 3mtgtn bat, 

3Ba6 ihre c#ma# mi# an? 
dlomm, Siebfier, baTb ;um grünen 2BaIb, 
©etm ber uni jt#ern fann.“ 

„Der grüne ©atb ifl »ilb unb faft, 

Uttb broljet mit ©efabr; 

SBenn meine Jpanb beti Soge« fpannt, 

So jitterfl bn füraabr! 

S#af#r man mi#, fo binb’t man bi#, 

®p leibefl bu mit mir; 

So folgt auf 9lort> ber bittre 2ob, 

»leib f)ier, i# tätige bir. tl 

„9lein, Sieber, nein! bie Sieb’aßein 
9Sa#t fi#er in ©efa&r, 

Sie giebt bem SSeib’ and) 9Kanne$leib 
Hub SDianneSberj fnnuabr. 

©tun beine jpanb ben Sogen fpannt. 

Sauf#’ t# für bi# unb mi#; 
ltnb trofte 9lotb unb tro£e £ob, 

Unb ft#re mi# unb bi#. u 

„Der mifbe 2BaIb ifl Aufenthalt 
gür Stäuber unb für’® Sbier; 
jtein Da# unb ga# al$ j^immefeba#, 

2([ä Saub jur Decfe bir. 

Dein’ Jpütf unb SJtaum ift #bbl’ unb Satmt, 
Dein Sette fairer @#ttee; 

Dein fübier ©ein muß ßBafier fepn. 

Dein Sabfal jüngere web.“ 


1 



— 289 — 

„©er grutte SBnlb i(l Slufetitfjalt 
©er greibeit tttji* unb bir. 
golg’ id) biv na#, was brau#’ i# ©a#? 

2Baö bir jiemt, jinntt mir. 

©ein’ Garte Jjanb t(?nt 5Biber(ianb 
©cm Räuber nnb bem äßilb’, 

©#aft ©peif’ unb ©ranf, unb Sebenälang 
©ie Quelle fö| mir quillt,“ 

„© nein! o nein, eS faiitt nicf>t ferjn! 

©ie feibne Sodfe Gie 
Sie muß Gerab! eS muß Gtnab 
©ein JEleib bir bis jtim Änie. 

Äommft nimmer nicht »or’S 2lngeft#t 
©er ©dwefter, SJJutter bein; 
fin ÜBetb iß halb fo »arm als falt; 

Seb’ t»ol)l, eS fami ntcf)t fep. il 

„Seb\ Butter, wobt 1 idj muß nnb feil 
©d)n mit bem Sieben mein! 

Sebt ©erweitern «Et’ im gteubenfaal, 

3# geh nidjt mehr Ginein. 

©ielj, wie ba$ Si#t beb SOiorgenb &ri#tl 
Stuf, Sieber, au6 ©efabr! 

SBa$ flimmert -flleib nnb ÜSeiberfreub’, 
äöaö f limitiert mid> mein Jjpaar ?'■’* 

„SBoGlau, fo fer> benn feß unb treu,^ 

Unb G&r* ein anber SÖJert. 

©er gnlne 5Balb iß 'Kufen tijalt 
gilt meine SBuGle bort. 

©ie lieb’ i# feGr nnb lieb’ ße mefjr 
Klä bi#, bie alt mir iß, 

Unb wäGte bort ben KRuGeort 
©Gn’ allen SBeibevjmiß.“ 

jFi<r&evi SffittN t. Mijit. tit. tt. Sund, VIH f 


„Äaß immer fegn bte SBuljIe bei» 

3m grünen 3BaIbe bovt; 

54> will, wie bir, and) felgen ifjr, 
2öilt borgen ihrem ÜBort, 

Unb lieben btd; unb üben mich 
(Sind) roüren’6 hunbert noch) 

3n füffer ^flidjt unb fehlen nidjt 
©er Siebe treuem 30#.“- 

„Ö SicbfTe mein! (ein ^[itteifc&efn , 
JCein Sffianoel i(l in bir! 

SBou alten je, bie id) erfeh’, 

SJtft bu bie ©reue mir. 

©et) frei unb froh, e« tfl nid)t fo, 
3d> bin nidjt fortgebanut, 

<£ett ohntjßqrm, id) bin triebt arm, 
3d> bin ein ©raf im Sanb. w 

,,©e» wa« bu bifr, bie mit bir ifl, 
3(1 immer ähnigin! 

2Baö wanft fo oft unb unoerboft, 
2ilö faifdber *KR4nncr ©inn ? 

©u watifefl nie! unb fpdt unb früh 
SEöiU id> bie ©eine fetm; 

Sllt ober neu, bin id> bir treu, 

Sieb’ ewig bidf) allein.“ 





291 — 


13» 

©djottifdjeö Santlleb* * 


©«fcdfettu. 

9J?eme ©djäfdjen, OTorgeng frdf>, 
grill) big au ben Slbenb, 

Unter ©turnen weif icb fte, 

©org’ mib Seib begrabenb} 

Dorr mib btt 
©l&rfen fte: 

UeberaH, froher ®d;att, 
Unjdjulb liberal!! 
ß wie felig, frei unb frof> 
Sebt man auf bem £anbe fo. 

©(bflfer. 

Stuf bem gelbe, OTorgenö fnJtj, 
grill) bi« an ben Stbenb, 

SEBeib’ td) meine« ©aterö ©ielj, 

© erg’ unb Seib begrabenb t 
Ecrt unb t)ie 
©tbcFen fte, 

UrberaU, froher ©djatt, 
SRuJje überall! 

0 wie rubig, frei unb fro& 
tebt man auf bem Sanbe fo. 


* Slug Urfeys Collect, of Songs Voi, 3, p. *37, ®te Wtelebie 
tfl fe&r taubmÄSifl. 




I— 29 2 — 

58 e 16 e. 

SKorgenS cf) ber Sag anbei df)t, 
Sffienn ber £f)nu nod; flimmert, 
gebt’ ic& ia mein Siebten nicht, 
3>ag wie 5K orgen flimmert. 
Sflflefl mich, 

■Äflffe bid), 

Ueberall fltlM SW, 
Siebe tiberall. 

D wie feltg, frei unb frei) 
Sebt man auf bem Sanbe fo. 




— a 9 3 


r 3* 

93 f l I i 9 c 6 U n g ( u <f. 

©c&ottifö. 


(31lli Ramsay’s Evergreen.) 


SBem ©oft b«S feltne ©MdT »erlief 
@td) felbß fein eigner £err ju fer>n: 

Unb freut ftd> biefeS ©liicfeS nie, 

Uttb nsitt nur in bem falfdjen @d;ein 
©rbabner ©roffen fid) erfreu«: 

Der ifl eö teer©, ©r -Knec&t ju fetjn. 

SBer (litt unb glilflid» leben fanu, 

SBemt er ein armes 9)tdbd)en frerjt; 

Unb gebt beS reichen Teufels 25afm 

2lm SBeibe, bie mit »}anf unb ©treit 
Sbm tdgiid) ©omt’ unb- SRonb öerleib’t: 
SfVS teer©, baf! ©n e$ ewig reut. 

SDen bie 9latur jur gretib’ unb Sujl 
Unb jarten Siebe bilbete; 

Unb bangt ft© an ber SBodujl SBtuff, 

Unb fauget ©©t»a©beit, ©rum unb ®efj, 

Unb alt nun nodj beiratbete 

©i« junges SBeib — o web! o te©! 



2Sem bie Statur gefmtben Selb 
Unb feften Sfrm baju «erlieft; 

Uitb wählt fi<3> mm Jtim 3ett»erttei& 

©er t)odjc(etaf>rten ©oetorö 5Ritb, 

Unb cmtfutrirt fte fpät unb früh — 
@rab bin confulttr’ er jTe. 

©o wem (SJett e^uten ©inn «erlief), 

Unb ihn «erlief)’ tfjm gar umfonft; 

(fr bängt ftcb an ber ©borbeit SOtäb, 
Unb fr&ppeft um ber Starren Äun(t, 
©in grof er sfltann ju fepn einmal — 
®e()’$ — im gelehrten Jpofpitaf. 





— *95 


M* 

£><t SÖratitf^tnudC, 

(gdjorttf*. 


{Ranuay's Evergreen, Vol. i. p. 313 .) 


aBcfft' mein* Siebe lieben midj, 

Unb treu ttnb belb mir fetm; 

©in fci)bner Brautfdjmucf feilte fte 
Durc&’ß gtmje Seben freun. 

Sie ©bre foHt’ ibr Jpütdben fetm, 

DaS ringö ibr jintipt bebeeft. 
Umfaß« mit ber ® erficht ®anb, 

S0?it greibfit fc^bn befletft. 

Die Seintvanb, bie ben jarten ®au 
Der ©lieber rhtgg umfcfjließt, 

@et> Uufdjufb, wie fie um bie ®rufl 
Der feufc&eti Daube fließt, 

3br ffflämScbm fdjtanfe SSttaßigfeit 
Unb 3 u tbt unb fefie Dreti, 

3« bem bet frifdjen ©lieb« ÜB«cf) 5 
©in fanfter S)5almbaum fei). 

3br 9ti>cfd&en fei) t>on SIrtigfeit 
Unb SBiirbe fcb&ti geiuebt: 

ÜÖo SMnffanb unb ®efcbeibenbeit 
3n jebet 23eHe ftfimebr. 




— 1 296 — 

aSeftänbig^it ihr @&rtel fett, 
£ngtäg(tt& ne» unb fdfjbti: 

3(;r 9)1 ä nt eichen ©ennHbigfeit, 

©et Saft ju roiber|Ubn. 

3Ejr .(palßbanb fei) ei» sperlenfcbmttcf, 
©em fersen felbjl bereuet; 

©et Siebe fcb&nfte Stofe blüh’ 

2Iuf ihrer OTutterbrufi:. 

Umgeben mit ber Hoffnung @rän, 
Unb flitter «Belieben Fracht, 

2Bt> mir ein Hein SBergtß mein nicht 
2ltt§ 9Jf«i)enblüm^en locht. 

Unb unter ihnen siebe fei n ft 
©er @d)leife SSanb ficb ju; 

Unb berg’ in ihren SBttfen jart 
©elofienbrit unb Stob. 

©e6 gleiffeö unb ber ©üte SJteg 
Umwehe ihre jjimb; 

©er falfdhcn SJIabel fei) ein £elm 
93 oh Giotbe SBiberffonb. 

@0 binbe ft'e mit Jjnlb unb ©d)oom 
©er jiniee SSrontbanb fid), 

Unb wonble, wie ein Saget fc^&rr, 
SBeglüdfenb jicfj unb mich. 




— 297 


*5* 

£) i e 3 n fc e n t o dj 1 e r,* 
@<bottif<b. 


35«r Siegen, er rinnt bitrcfc ©HrrifonbffflM, 
SRtnnr ab unb nieben bm spo! 

©o tljun bie .ftnaben in ©Hrritanbflabt, 

3utn SSflttfpiel rennen fte fo, 

5Da ’nauß unb fant bie 3ubenfed)ter, 

@prad>: wiUt bu nicht tonmen hinein? 
w3dj rwtll nicht tonnten, ich fann nicht femnte« 
Sßon allen ©efpielen mein,“' 

@ie fd^lt einen Wpfel, war rot& unb weiß, 

3n (offen beu Jtiiaben hinan. 

©le fdjillt einen iltyfel, war weiß unb rotl), 
©aß ftifle Jtinb ber gewann. 

Unb nttß unb jog fte ein fpijig SOJeffr, 

©ie batt’fi eerffeeft beiher; 

©ie fiacb’d bem jungen Änaben inß .Oerj, 

-Rein 2Bort fprad; nimmer er mehr. 


Reliq. T. I. jj. 3;. — ein fdntttber&ttft SWiI)tc6en, beifeit 
©age einftfo ofelen 3nbeu oft üanb unb Sieben gefoftet. *et 
fDiorbs unb SRacbtttang beb Original« ift faft unäberfetitwr. 




298 


Unb au# unb fam baß bicf bidf ffilnt, 

Unb attö unb fam eß fo b&nn, 

Unb au# unb fam ’ß Äinbß J)erjenßblut; 

©ft mar fein Sehen mehr in. 

©ie legt’ i&n auf ein ©djlatbtbretf bin, 
©cb!ad>t’t ibn ein @bri(tenfcbmein, 
©prad) Iftdjeitb : „geb unb fpiele nun bft 
SOTit allen ©efpielen bein!** 

©ie rollt ibn in ein’n -Saften SSfei; 

„9lun fd>laf ba! a ladjenb fte rief; 

©ie roarf ibn in ein’n tiefen S3runn, 

ÜBor fmtfjig gaben tief, 

ans fflctglocf fiftttg unb bic 9tacf>t eiubrang, 
3ebe OTuttev nun fam babcim; 

3ebe ©utter batt 1 ibren berjtieben ©ob«/ 
9lur «Dintter Sinne batt’ ftitt’n. 

©ie roßt’ ihren S07airrct um ftcb her, 
ging an jn meinen febr, 

©ie rann fo fdmetl in# Snben (Jafteß, 

SBo feiner ad;I machte mehr; 

w 5Kein liebfter JTjbmie, mein guter Jjpbnne, 
3Bo bift bn? antroort’ mir!* 1 
*£> SKatter, o rennt jurn 3' ( ^ mntI ti*f* 
Curen ©ob« bet fiubet ibr! lk 

SOiutter Sinne rann jttm tiefen Srunn, 

©ie fiel banieber auf# Jtnie! 

„$Ietn liebfter Jfjbnne , mein guter J&bnne, 
D antmort’, bift bu hier?“ 




»Ser SSruntl i(l ttmnber tief, o SCGntfer, 

Ser SBteifaft wunber ferner; 

Sin Warf, fpifc Keffer gebt bur# mein #er$; 
$ein Sffiort fprecJ)’ nimmer idj meijr. 

(Heb beim, geb Mm, mein* ÜJiutter t&eu’r, 
50iad>’ mir mein ?eid)fnHeib, 

Satjeim ba trimer SSSirnlanbftabt 
Äomm* \ti) «ti eure Seit',“ 



300 — 




i6. 

b w a r b. 

gdjottifd}. 

(Wuö fercp Rellq. Vol. I, p. 57*) 


Dein ©ehwert, wie ift’i »on Slnt fo rotb ? 
gbroarb, (fbroarb! 

©«in ©cbwert, wie ift’ö »on ®(ut fo rotb, 

Unb gebft fo traurig b« ? — ß! 

© id> bab* gefdjlagen meinen ©eijer tobt, 
©utter, ©utter! 

ß ich bab’ gefchtagcn meinen ©etjer tobt, 

Unb feinen b«b’ ich wie Cr — ß! 

©etn’S ©eijer§ SBlut ifl nicht fo rotb, 
Ubwarb, Grbwarb! 

©ein’* ©etjerü 23 (nt i(t nicht fo rotb, 

©ein ©obn, befenn’ mir frctj — ß 
ß ich bab’ gefcblagen mein SRotbrof tobt, 
©utter, ©utter! 

ß idj bab’ gefcfjlagen mein SRotbroj? tobt. 

Unb '& war fo jlolj unb treu — ß t 


©ein Stoß war alt unb baß’d nicht nottj, 
Sbwarb, © bwarb! 

©ein 3t#f} war alt unb baft’ö nicht notb, 

©ich brflcft ein anbrer ©cbmers — © 






— 3oi 


'■£> icf> Gab’ gelingen meinen ®nter tobt, 

Sfttutter, SOfntter! 

D icf> fjafe’ gefcfjlagen meinen hinter tobt, 

Unb meij, web iß- mein Jjerj — Dl 

Unb maß für ®uffe mißt bu mm tfiun? 

Gbmarb, (Jbmarb! 

Unb maß für Suffe mißt bu nun tljun? 

SOlein Coljii befenn’ mir tneljr — D! 

2luf Srben feil mein guß iricßt rufm, 

SRutter, SOlutter! 

9luf ®rben foß mein guß nidjt ritf)n ;> 

SBiß gcljn fern übtt'ß SOleer — D! 

Unb maß fuß merben beiu Jjpof ttub #aß! 
CFbmnrb, Sbrnarb! 

Unb maß foß merben bein $of unb 

@o berrlicß fonß unb fd)bu — Dl 

3cf) laß eß ßefm, biß eß ßnf’ unb faß’, 

SOfutrcr, OTutter! 

3cf> laß eß ßefjn, biß eß ßnf unb faß’, 

SJlag nie eß mieber fe&n — Dl 

Unb maß foß merben bein SBelb unb JUnb? 

(Sbmarb, Grbmarb! 

Unb maß foß merben bein SBeib unb Jtinb, 

ffiiann bu gefjß über SJleer? — Dl 

Die ifflelt iß groß, laß ße betteln brinn, 

SEJlutter, Butter! 

3Die 2Bdt iß groß, laß ße betteln britm, 

3d; feb’ ße nimmermebr — D l 

Unb maß mißt bn laßen beiner Butter tbeu’r? 
@bmarb, (Ebmarb! 


— 302 


Utib reaS reißt bu (alten beiner fSJhitter tlien’r? 

SKein €ofm, ba£ feige mir — 01 
gliid) reiß it() eud) toffen unb t>fcUifd> geu’r, 
Untrer, SRutttr! 

gfa# reiß i# eud) (affen «nb Ijbtlifcf) geur, 

£eun üjijr, 3§r «etljet’i mir ! — O! 




3©3 


i7« 

lieber feie engHfdj* unb f$ottif($eR Sieber, 


Philipp © i b tiet>. 

„ 9 !ie hörte ich ben ulten ©efang percv unb Dugla», ebne 
bttf tdi mein Jpetj non mehr alt Strompetenflang gerührt fcmb. 
Unb botb roar’O nur trgenb von einem Hinten ©ertler gelungen, 
mit ni*t rauherer Stimme, all ä>erd«r.“- 


Slug 'Petcp'g ©orrebe feinet Reliqnes of Anc, Engl. Poetry. 
„®et gelehrte ©eiben war reit «Hiebt, biefe alten ©efange 
ju fammten, (Sr fing bie ^eppgsSammlung an, bie, big 170* 

fortgefefct, über jooo gtncfe enthält-unb pflegte überhaupt 

p fagen, bah ®inge her 9 Trt bad treuefie ©ilb ber Jetten nnb 
ben wahren Seift beg ©olfg enthielten, fo wie man „an einem 
in bie 2uft geworfenen leitfcten Strohhalm eher (eben tonne, mos 
her bet SSJinb fomme, al« an einem ferneren großen ©teine." 

Sernet In ^ertp’g ©orrebe hm nnb mir bet, wo et au* bie 
Flamen Sfcenflone, tpfcarton, tpatrit, 3<>htifor , bie bejien 
neuern fibpfe SngUnbe, all ©efcrberer unb Kiel habet biefer 
Sammlung oft an führet. 


©urttep’g Steife $h* 3- 6- 85- »• 

„Korb ©tarftball batte fi* eine ©ammlnng een ©ationalme, 
lobten gema*t, oou faft allen ©ilfetn unter ber ©onne, Sr 
hatte fa(i bei iebem ©tütf eine Mnetbote, Sr erjagte mit au* 





3=>4 


neu einem ®ergf<fetten, weidet allemal meinte, wenn et eine ge? 
wiffe iangfanie fdotttfdje fßfefobie fpteieii fibrte,“ 


93urnep St®, 2, 193. 175- 

„CFHurf bemerfte, tue 3 bie 3 u ^ rtt *«• meifien ju empftrt= 
teil fd)teilen, unb ba et fanb, baß bk planen unb (tmpefn @tek 
len bie ntetfte ffltriung auf ffe traten: fo fiat et fiep feit bet 
Jett beflÄnbig befltlfen, für bie ©mgfiimttte mef)t in ben natürtk 
eben Stbnen bet mtnfrtiiidien Smpfinbung unb Seibenfdjaft jn tonu 
poniten, alb ben Sliebfiabern tiefet SIBifienfcbaft ober großer ©djruies 
rigfeiten ju fdjmeidjein; unb ti ijl «nmetfendroettlj, baß bie meu 
flen giriert in feinet Cper ©tpfcet« fo plan unb fi'mpel finb, alb 
bie engiiftben SSaUaben.“ 

Cr ifl bafnt, bie «Ofufir ju fmtpitfmren; unb flatt mit gren» 
jeniofet Stfinbungbfraft unb ßdiiigfeit bie etgenfmnigfltn odjtnfe. 
rigfetten benjotjiibtttigen, unb feine Lebbien mit bublerifdien 
3icrratf>en ju oerbrdmen, tljut et alle« mbglicfie, feine Sftufe 
«üdtern unb feufd jn erhalten," 






— 3°5 — 


iS. 

Si« 

Sngiifcb, 


(©. Retrqu. Vol. I, p. j. ®iej (S'tücf ijl Me bmi&mte iftt. 
fie englifcbe SMabe, Mt «itdj in bee Ueberfeljung nicht gar ju 
glatt erfdjeinen tonnte, foBte fie bas, mag fte ift, einigermaßen 
bleiben. ®ie 6b*wtagb, Me her 3 «fd>auet jerglfebert, i'jt f*on 
eine fpdtete Wacbbiibung , Me, wie fercp jeigt, in ben tnriften 
©tütfen Mefer dtteni wett nacbflebet» — ÖS tbut mir (eib, baß 
ich nicht auch ben jungem perq», attg ben feiten ber (üiffabetb, 
ober ben Jlufiianb in Horben, Mer geben tonnte, «eil Me Ko* 
manje p lang mar. 0g betriebt eine fo (onberbare StEeubcriigfait 
in bet ietsten, alt raubet £etbenmutb in ber erften. 


©er Stereo auS jJiortf>unif>erfanb 
Lilien ®cbwur ju @ctt t&dt er, 

3 « jagen auf @in;»iatf)fl Sergen, 

©vei Sag’ fang ringS nuitjcr, 

3 um, Srnij bem SRitter ©ugiaö, 

Utib wer je mit i(fi« wcir’. 

©ie fettjleu ^>irfd&’ in ganj G&foiat 

©pracfc, ttJDilt^ er fc^iefen mib filbreit ifjm weg t _ 
SRein* Streu! fpradf SRitter £)ugla<, 

Sei) will tbm weifen ben 2öeg. 


* ©ebbrt in bie jjeit Heinrich IV. non Sngtanb, beb weiten 
Stöbert ©tuart non ©cotianb, beb 3 atjrb 1400. m. 

^tttOtci SBmN i. feSSn. Eft. u. Sun«. VIII. It 





go6 


Eer *percy bann auß Saubrem Fam, 

«ffiit ilun eine madit’ge 6d)aar; 

3Bol)l funfjebnbunbert ®d)rillen FiK)ti 
SUiiö bvei 23ejirfen bar. 

Cß begann am Montag fWcrgtn,'' 

2(uf Cbmiotß J£>ügeltt t>od>: 

Eaß Ämb mei)Flagt’ß, uodj ungebo^’n! 

£ß marb ftf)( jnnmuig nod;. 

Eie Treiber trieben burd> ben 53alb, 

3u regen auf baß Ubier: 

Eie <£dn1ljen bcgen »lieber ficf» 

SOfit breiten SPogen Jtiirr. 

Eamt baß üffilb flrf d> burcfc ben ©alb 
Eortber unb ba mib liier: 

©raubunbe fpilrtcii in SFnfd.) unb SÖaum, 

$w ^ringen an baß Ibier. 

@ß begann auf G'ljbiatß bergen, 

2Jm 5)Iontag tOJovgcnß frill): 

Ea’ß ©ine ©tunb’ 9Iad;mirrag mar, 

Ratten bunbert .fpirfcjje fte. 

(Ste bliefen Stob aufm Selb urnfjer, 

6te trugen jufanitnen fixier: 

3ur 9fiebcrlag’ ber bereit fam, 

@at> baß erlegte Sljier. 

Cr fpradb: „C# mar beß Euglaß' fficrt/ 
«£Jticf> beut \u fpredfren hier j 

Eocb mußt’ fdb meid (unb fdmmr ju ©utt) 
Cr würb’ tticfit fentmen mir/ 1 



— 307 “ 


@m’n ©guire bnttn ötnJ 9tMlbiim6erfan& 
^ulefjt er marb gemabr, 

©er Witter ©ug(a6 ,:pg heran, 

SJiit Kmr ei» 5 große ©c()aar. 

^9üft $e(fcpnrt unb ©peer mtb ©cfjroetbt, 
fdjauen weit mib breit; 

3Bof)( ftHni’re Seiet’ seit £erj unb $attb 
£at nie tyt bie Gtyrijienfytit. 

©obt *»önjigb»nbert ©ptereStent*, 

©bn’ eiti’gen SW unb gef>l; 

©te waren gebobren tängP ber Greife’, 

3m 3irt non ©imi&ätjt. 

«&»f?t ab ttom ©hier, ber «perep fpradjj, 
9lel>mt eurer SSocjeit »abr: 

9iie battet ifjr, wie jept, ffc notb} 

©eit euch bie SRutter gebet tjr.“ 

©er feffc ©itgia« auf bem Kofi, 

Kitt feinem Jpeer somit: 

©eine Kiifhwg glänjt, wie glübettb ©rj, 
Kie gab’S einen braöern SRann. 

«Sagt, fprncb er, maß ftlr Seut’ ifjr fepb? 

©ber »effen Sent’ fenb ibr ? 

©er gab euch Kedjt, jii tagen, 

3« meinem Keuier alUjier?* 

©er erfie SEHamt, ber STutroort gab, 

©ar 3&erct> bajTig feiert 
H ©ir «ootlen nidbtfagen, »er »fr ftnb ? 

©ber »effen Seute »ir? 

SIber jagen »ollen mir hier fm gorft, 

$u 2x0$ beit ©einen nnb bir* 


— 3 °8 “ 

Bit fettftert #irfd)’ in ganj 
jT;öben wir gefcboffen unb führen (tt tt>rg, a 

„Sffiein’ Streu, fprad) 9titter Buglaß, 

3d) will eucf) »eifen Den 2Beg, u 

Bann f^sract) ber eble Buglaß 
0um ?orb sjjerd) fprnd) er: 

„3« rtbt*« tiefe unftftulb’ge Senf, 

Bae »ir* ja ßtlnbe fetter. 

Sfbcr «Perc», b« bttf ein Sorb txni Sanb, 

Unb tef) üom Staube bettt: 

Saß unfre Seut’ beifeit bi er ftefjn, 

Unb wir jwei fechten allein. 11 

„9tun flraf inief) Wett! ber Spetct) fpraef), 

©er baju 9lein! je fag’ I 

SJReiit Seel’, b« maefrer Buglaß, 

©ollt’itie erleben ben Stag. 

3n Unglanb, ©dborrlanb, ^ranfreicl) 

$at feinen ein ©eib gebobr’n *, 

Bern, belf mir Wort unb gutes Wlilf! 

34) iti4)t glei4) trete öorn.“ 

Gin ©guire bann auß SKortbumberlaitb, 
©itbrington war fein Warn’, 

©prncb : nfoll mau’ß in ©ilbenglaub fag’tt 
-fibuig Jrjeittrid) an mit ©d)am? 

3l)r *wei fenb reiche Sorbß unb ich 
Gfn armer ©guire im Sanb; 

Unb füll meinen Jjjerrn ba feebten feljn, 

Unb flebn Doll ©djam unb Sdianb ? 

91ein, traun, fo lang’ id) ©affen trag’, 

©oH fehlen nicht J>erj unb Xpanb. 11, 




3 09 — 


£>cn Sag, beu Sag, ben gtaufen Sag, 
@3 warb tied) blutig fehr; 

2iuS iji mein erfter ©ang hier. 

Unb halb fing’ ich emb meljr. 


3 t» e f t e v Z il 


Set ©nglänber Sogen war gekannt, 
3br J^erj war tapfer genug; 

Ser ©cfmfj, ben erfl fte fcbefen ab, 
SBofil »ierjefjn ©d&otten er fcfjlug. 

ffiei’n Schotten war @raf Suglas, 

(5in gelbljerr tapfer gnug; 

Sei @ott! «nb seigt’ö wohl überall, 
SBo er äßeh unb 2Bttnben fcfclug. 

Ser Sngtaö, wie ein gelbberr fiel), 
Sbeilt breifad) ab fein Jpeer; 

@ie brachen hinein ati jeber ©eit’ 

«Diit mÄd)t’gem {anjeufpeer. 

Surch unfer englifd) ©cfciS^enöolE 
©ab’3 manche äBunbe tief; 

SKanch wadfrer SiJlann jurn Sobe fatif, 
Ser wohl nicht greube rief. 

©ngtAnber liefen bie Sogen fepn, 

Unb jogen ihr ©cbwerbt, bas gli^tt 

(Sin granS @efid)t war’3 anjufchaun, 
SHJie’ä auf bie #elme bli^t. 



SurcE) reifen #eIm unb $anjet fjart 
gö fdjneibig Web unb brang: 

©„(,( mancher , ber war EecE unb fittjn , 
3u ihren Shfen 

giuf 3 tefct ber ©ugfaft unb ^eretj 
^ufammen trafen hart, 

@ie Weben frif* mit ®tei[anbjf^I, 
£>aß betbe» heiß es warb. 

®ie *wei fte waren bie ©änner redjt, 
SSSie ectjIoflTen auf ©Stoffen ti gab; 
SSiß Shit auß ihren Reimen (prang, 
gil$ regnet’ß ffllnt herab. 

„#alt ein, bu sperep, ©nglaß fprad> t 
Sch bring bid>, nimm mein ffiott l 
3utn Äbnig 3amcß in @cf)ottlanb, 

©it ©rafenwilrbe bort. 

©Wtt beine Sbfnng habe» frei, 

3d> rath’ bir, nimm eS ani 
Denn unter allen, bie id) bcjwang, 
Sift bu ber bra»|te ©ann.“ 

w 9lein, nimmer, fagte Sorb 9>ercp, 
©ein crfteß ©ort biv’ß war, 

SBajj nie id> weiche einem ©ann, 

25en je ein ffieib gebaut.“ 

©it bem, ba fam ein *JJfei( fo fd&ttfö 
Son ftarfem ©djrtßen ginem; 
gt bot getroffen ben @raf JJuglaß 
2fiW iümfibetn tief hinein. 



— 3 11 — 

©mW gebet tmb burd) fungett Befb’ 

©fr Warfe ^feif t£jm brang, 

©aß nimmer er mehr afß bieß 5Bort fprad) 
©ein ganzes geben fang; 

„Sed;r’t jit, fedjt’t j«, meine watfre geilt’, 
SSRein gebe», eß ifi »ergangen. 11 

©fr ^ercp fe&nt fidf> auf fein ©d> werbt \ 

Utib fab, wie ©ugfaö blid): 
er naftm ben ©obren bei ber j^anb, 

©prad;: „SJIjr ift web mit bidj! 

©ein geben ju retten, idi auf brei 3a&t 
SffioUt’ tbeifen gern mein ganb: 

©emt belfern tOfarnt »on j£>anb uub £erj 
4>«t nic&t ganj Siorbenlanb.“ 

fc ®cn allen fa&’fi ein fdwtrfdjer SJlitter, 

$ew SJJiontgomrr bieß er; 

€r fab ben ©ugfaß jtnferr, 

Utib griff jum ffarfen ©peer. 

©r jagt binan auf einem ©orfar, 

©urtb bttnberr ©tbil^en bin: 

©r ffanb nicht ffifl unb ffuimte nicht, 

2?iö er Eam ju gerb ^ercr>. 

€r fefot bitiati auf gerb ffVrc» 

©inen ©toß, ber war fo fcbw.er, 

®it ficberm ©pcer »cn ffarfetn 23num 
?evc» bitrchjb ehrte er. 

2fm anbern ©nb’ baß ein $0Eenfc& fcnnt’ fefjn 
©in’ ©Ke fang ben ©peer: 

3»ei beß’re 9)fdnner, alö fanfen hier, 

^att’ nirgenb ein Sawb nicht mehr- 


©in Schöne au# 9Jcrtbum6crIilnb 
©ab fallen ben Jorb fPerco; 

©r batt’ «ine« Sogen in ber j)anb, 

Ser Sogen trögt’ ihm nie, 

einen spfeil, ber war einer ©He lang, 

2lm barte« ©taEjl fe&liff er; 

©nen ©cfcwjS fefct’ er auf SDfenrgomri, 

Ser war woljl fcfjarf unb ferner. 

Ser ©dmß, gefegt auf ®ontgomri, 
ifraf mit fo flarfem Stoß. 

Sie ©cbwanenfeber an bem Sfeil 
5Bom ©lut feine# Jperjcnö floß. 

Sa war fein !DIann ttun, ber mellt’ fliebtt, 
?um 2 reffen jeber fährt: 

©ie hieben einanber mäcbtiglich 
S07it beuleiwolletn ©cbwerbf. 

Sie Schlacht begann in ©bittiat 
gine @tnnb’ nur Scfperjeit; 

Unb al# bie äfbenbbetglocf flang, 

SD3ar noch baö ©nbe »eit. 

Cie nahmen einanber bei ber J^anb 
©rft bei bem fOlonbenlicbt; 

©ie boben einanber auf unb flebn 
Äoimt’ mancher, mancher nicht. 

Sott fnnftebnhunbert ©cbilfjen famett 
Stach ©nglanb jroei unb fünfzig; 

50on jivanjigbunbert ©peerleut’ famett 
9lath ©djottlanb fünf unb funfjig. 



3i3 — 


Sie attbern lagen ad’ erfragen, 

©ber Fonnten aufffebtt nid&t: 

©aö Äfnb «et)ffag’ö nod) unge&o&r’ti 
©ie Saminerflaggefd^^t’. 

©a lag erfdjlagen mit £orb tytrcp 4 
Sobann »en Sfggerftoit, 

©« fdmedc 9toger J>ortfet>, 

SBilbtlm ber F&tjn’ Jperon. 

©corg, ber njadfre Soölf, 

©in Stifter groß »on 9iam’; 

®«d) 9tiiff, ber reidK 9t»gbi, 

Sie lagen all’ beffamm’. 

Um ©ftrington mein $erj ifl «*&, 

©v roar fo Fetf mrb Mf»t, 

Sltlö feine gilße jerbauen «areu, 

6r foc^t not& auf ben -finien. 

©a rage» erfragen mit ©raf Dugfa« 
@ir $en> »on SDloiitgomri, 

©er wacfre ©a»ib Sewbnl, 

©ein ©c&wefterfofm lag (jie, 

SDfft ftjm nud) larl »cm STOurrei, 

©er Feinen Fußtritt 

J^eto SJtamed, and) ein Sorb »oit Sanb, 
®it ©uglafi er erblid). 

grtK) SMorgenö trugen fte fte auf Sauren 
3Jon ©irfen unb Jjiafeln weg: 

SBobl manche 2Birt«e «einenb tarn, 
£rug i^ren ©Ijntann «eg. 


— 3 r 4 


Sirubale mag weinen fauteg 2BeI), 
fJtortbumberlanb fing’ jtltr; 

3i»fi gelböertett, afö lji<r fielen, 

©icfjt t>iefe ©räitj’ nidjt meljr, 

Botfc&aft (am nadb Sbenburg 
©djottianbß Äbnig an; 

„©ein gjlarfgraf Duglaü feil evfddagen, 
©rfc^logen auf (Jljijeicttä 9?Ian,* 

!Die £dnb’ er rang, er rang |te fc^r, 
SRief: „web! adj web ift mir! 

6o(d)’ anbern geMcnm ffnb’ id) liiert 
3m ganjen ©djotrtanb Ijier. 11 

ffiotfdjafr (am nad) gotibon 
3u .ftbnig Jfiflrri an: 

„©ein SSJtarfgrnf fei) erfcfjlagen, 
erfd&lagett auf @l>t>eiarö ^[an. tv 

„©en @ett mit feiner ©eele ! a fyracf) 
Jfbnig Jpeinvicb fdjnctl barein ; 

3d| bab’ roobl tuinbert gelbberrn 
©ie @r int SReic(?e mein; 

Dod) ^ertn, «Iß id>'ß geben tjab’, 

©ottt bu getiidtiet fejm.« 

©ie unfer ebler .ftbttig ba 

h|u ©ott rbiit .fibnigS ©cfmmr, 

©o gab er bie ©djtacbt jtt Jpumbiebown 
9>erct) ju rad;ett nur. 



©0 fet&Ö unb breiig fdjpttfctye Kitter, 
Sin einem Sag erfragen, 

$u ©lenbal unter ©affenglmtj 
3m $efb baiiieberfageti. 

Sieö war bie 3 agb t>on e^öiat, 
eo warb baß Kecfen 30 m, 

®ie Ülften jeigen nod> ben Srt 
©er ©djraefif bei Stferbcrn, 


3iö 


& & n i g © f 11) nt e t** 
<SU alt«« 9Jt4&t<bcn. 
guatifd?. 


^ordbt mir j«, if)t lieben Jeut’, , 

9teigt euer £>t>r mir bar; J 

3d> fing’ eud) twn ein’m ©ruber» 9Jaar, 
lies je nur Grineö mar. 

Ser ©ne non ihnen blef! Ibter jung, 

Ser Inbre Jttnig Gftfjmer. 

(Sie waren fo wacfrc dünner in 2baten, 

113 immer nab uttb ferne. 

Unb alß (te trunfen einft ©ier unb ©ein 
3n Jfbttig Grjlbmerö fallen: 

»ffiann wollt ihr nehmen ein 9LBeib rucfc, ©ruber, 
<?tn äSeib juv greub’ unö allen?“ 

Samt befyrad)’« JE&nig gtfbmer, 

Intwort’t ibm bailiglidb: 

„3d> weiß fein SOfalb in atlem £anb. 

Sie W(ir’ ein SBeib für nii#.“ 



Reliqu. Vol. I p. 59. — ©iefed »unter Iftbe, aber Iteflidje, 
luftige alte Siebectuabrdten habe ic& webet fdjinutrcn nod? uer» 
((tfimeni »allen. 





— 3^7 


„fbnig 9lbtanb bat fine Stodjter, 33rnber, 

3ebef nennt fte fein unb fdtbn: 

SEBar’ id) bter -ftbrng an (Jurer ©ratt, 

|)ie ©dm’ n>dr Jtbnigin.“ 

©firaeß: „ratb’ mit, rafft’ mir, lieber Sritber, 
Burcß’ß fufi’ge Cfngettanb 

8Bo feilen mir einen SSoten ft nbeit, 

©er jmifdteii" miß fei; jur Jpanb.“ 

©pra<ft : ,,^rf;r mit fit reiten felbft, mein S9viiberj 
3d) will eud) Fompaneu’tt, 

SfBoltl mnndter ift bttrch Scfen betreten; 

3d[? attcß iljr mbdjt’fi fe^u.“ 

Unb alfo pujtett fte ftcß ju reiten, 

©epu;t war beibev SJtcß; 

Unb alö fte Famen jn 91blaubß fallen, 

93on ©olbe gldnjt f&r ävofS. 

Unb alö fte Famen ;u Slblattbß .(patten, 

®obl rer baß bebe Über, 

SfHbrt fie fanbett tfbtug ülblntib fefbjt, 

SDiacßt ibnen auf baß £bor. 

„9tim ©oft mit ©tief), Äbnig Slblanb gut, 

©Ott mir Griidß immer unb ßf«! tt 

©pratb: „SBiUFomm, «sillfomm, .fibrtig (Sflfjmer, 
SRedjt berjlicf) wiKFomm tnirl“ 

„3br habt eine Eodßter, fpraeß Slbler jung, 
Seber nennt fie fein »nb fcß&n. 

SOtein trüber roitt fte nebmeit jurn Sffieib, 
CEnglanbß ^btiigin, lv 


„Unb geflern war um meine Setter biet 
Jbnig ffiremor auf (Spaniens Seid), 

Hub ba nidft fie ibr Olein itjm ju; 

3d> furdjt’, fie tbut’S and) eud?*“ 

„©er Äbnig »dm Spanien ifl ein garjt’ger #eib, 
Unb glaubt an Sftabomet. 

’S war Kammer um fotd> ein fd)bneS S0?aib, 
©aß fo ein #unb fie bffo*! “ 

„Silber fagt mir, (tfimig Sflfjmer fprac&’S) 

3* iitt’ eu#, fagt mir’« ju, 

©aß morgen id) Sure ©ocbter fei)’, 

Sb’ icf? wegreiten r&u.“ 

„Unb wär’S gteidb ft eben unb noef) mehr 3f#&r, 
©eit fte war in ber S?aü, 

©o foll fie fomme» um SuretmiKert, 

£ur greub’ ben ©äßen aß.“ 

SHb beim fatn bie fdjtne SDtaib 
SOtit Sungfrau’n reidjer 3at)(, 

SSobt halb e mb un b er t Sitter ftolj 
Stnleiteii fie jnr ^ialt, 

Unb norf) fo mancher Sbelfnab*, 

3bu’n aufjuwarten aß. 

©ie ©btbftikr aß an ihrem #aupt, 

Sie hingen bis §tt ben .Stnieii, 

Unb feber Sing an ihrem ging’r 
Sin beto ©emant fdjien. 

Spra* t „®niß eud) (Bett, meine ©ame fc&bn t“ 
Sprach: „©niß eud) ©ott aßbier!“ 

Sprad): „SBißfomm, wiUfcmm, Ainig SjUjmer, 
Stecht belieb wißfomin mir! 



3 I 9 — 


Unb liebt ihr midj beim, alß i$r fügt, 

©p berjlieh «nb fp treu, 

SEariim ihr immer nur fommen fe^b, 

@eb @ott, eu < 3 ) glücflicb fet)J tt 

©in beim, fpradb ber 5Jater tbeurt 
„Weine SJocftter, Stein id) fagl 
©eben! ber Ä&nig »on ©panien, 

©«$ ber fprach geftertag. 

ffioßt’ (iiii'jen ein mir ©djlbffr uub J^att’n % 
©cBt’ rauben baß Sehen mir ? 
gtlmmbr, id) fürcht’ befi Reiben ©rimro, 
5ffi<nn i<t) hieß jugeb’ bir.“ 

„(?ure Sdbrbffer unb eure Stürme, Safer, 
©inb Hart unb »e|t gebaut, 

Unb barimt roei# ich nicht, maß guch 
giii’m garjt’gen Reiben graut. 

Äbnig gftfmier, gebt mir ©rnr 2Sorf, 

®*bm Fimmel unb rechter JT;anb, 
ibr mich nehmen wollt jum üßeib, 

3ur .U&u’gin in gij’r £anb. a 

^btrig gfibmer freubig gab fein 2öorf, 

®et)m 4>itnmel unb rechter £anb, 

33aß er fte nehmen mellt 7 jum 9Beib, 

3«r Äbn’gin in fein Sanb. 

Stahm Urlaub ton ber fth&nen Staut, 

3“ gehn fönelT in fein Strich, 

$n fuchen Jperjog’, Stifter unb ©tafen, 

©ie heimjuführen gleißf). 


320 


©ie hatten geritten eine Weife Faum, 
gine Weile »eit birntn, 

Sfffi ein tbüt Fornmen ber fpatt’fc&e .ftbnig 
Wit manchem ÄämpfetSmann. 

3118 ein tbüt Fomtnen bet fpan’fdje tf&ntg, 

Wit tnmidjem grimmen 33aren, 

9fod) beut ju fretjn A'onig Mblanbe Softer, 

Unb morgen ju jiefjn baw>n. 

©tracES fanbt’ fte .ftbnig ©ftbmer’n natb, 

60 fdjnetf af$ bitter i&r graut, 

©offt’ eilig fommeti unb fampfett um fte, 

Ob* immer aufgeben bie ©raut. 

©in’ ©elf ber €b elfnabe fam, 

©in’ anber ©eir er lief, 

S 8 i 8 er Jtbnig ©(Fbmern eingeboft, 

Uitb fdjnelt unb tiapig rief: 

„Rettung, Rettung, .tibnig ©jlbmer !* 1 
„Unb »ab für Leitung bann?“ 

© Reifung muß icb eudjfagen, 

©ie eud; »cljl fd)»er ftp» Faun. 

Sbr battet geritten eine Weife Faum, 

©ine Weife weit ffinan, 

2 Ifb ein fcf>on Fam ber fpan’fcfce J$&nf{j 
Wit manchem Dampfer (5mantt. 

2flb ein fd)on Fant ber fpan’fd&e .fifrntg 
Wit maitcbent grimmen ©aroit, 

9iori) beut ju frepn .fibntg üftiaiibö Setter, 

Unb morgen jn jicim baoon. 

©ie 



321 


Sie Same fd&bn <?ucf> freunbKi# grdßt, 

So fel)t unb bitter ibr graut, 

©priemt; 3rbr müßt femmett unb fedjten titti fle, 
Sb’r immer aufgeben bie ©raut.“ 

©pratf): „rafb mir, ratb mir, lieber ©ruber, 
Sein 2Bert unb icb geh’S ein, 

2Be§ ffiegeS fotten mir gehn unb festen? 
©erettet muß fte feptt.“ 

„9i»n bereit mir ju, frracb Qlbfer jung, 

STein SÖort unb gebt «3 ein, 

©o will ich gteicb euch jeigen ben 2öeg, 

S« fte fatin gerettet ferm. 

SWetne Butter war auS SBeßenfanb, 

©elebrt in Schreiberei, 

Unb als ich noch jttr Schute ging, 

Statut fie mir auch was bei, 

Sa wacf>ß ein .Kraut im gelbe hier, 

Unb wer e$ fennet, traun, 

Ser, iß er weiß wie 9J1itch unb ©tut, 

Sßirb baburch fcbroar3 unb braun. 

Unb iß er bunfet, febwarj unb braun, 

SDtncfyt’S fdmeH ibn weiß unb retb, 

Unb iß feiu Schwert in Stigeüanb, 

SaS (bunt ihm bringen SJfetl). 

Unb Sbr fottt fenn ein Jjarfher, ©ruber, 

2Bie Siti’r aus 91 erben pßegt, 

Unb id> will fenn eu’r Singer, ©ruber, 

Ser euch bie £arfe trägt. 

£«tf r* SÜrtfi I, Men. i'ir. u, Äimll. VIII. I 


— 344 — 

Unb tyr foßf fenn ber hefte £arfner, 

Set je bie Jfmrf« fc^Iug, 

Unb id) reill fetjn ber hefte Singer, 

Ser je bie Xmrfe trug. 

Unb foß un# aufftebn auf ber Stirn, 

Unb 2JIT# burth Schreiberei, 

Saß mir im ganjen @htifteathunt 
SJobl finb bie Jtäl>n(len jroei." 

Unb fo fie pojten ftd) $u reitet, 

©epujt mar beiter Stoff, 

Unb «1# pe Famen ju SIblanb# tyatt’a, 

Sou ®clbe gldnjt jbr £roft. 

Unb ali fie Famen ju Iblanbö JT^att’n 
2Bobl »or ba# »efte 2frer, 

Sa fanben fie einen «jyfbrtner ftotj 
Ser auftbun follt’ fca# Stbor. 

Sprach: „©rdß bi cf) ©ott, bn Pförtner fiol} t u 
Sprach *. „©näfj bicf) ©ott aUbier!“ 

9tun «Hlifomm, fprach ber ^pf&rtner ftolj, 

Sen mannen fepb benn ibr?“ 

„2Bir finb jmei Xwfner, fprach SIbter jung, 

SluS 9h»rb(anb Fommctt mir; 

©htb angefonmmt, mit anjufchaun 
Sie reiche X>ochjeit hier.“ 

Sprach: „Unb Su’r ftarb’ ift weift unb rotfj, 
Unb (Jur’ ift fthwarj unb braun; 
fibnig Sbfnner unb fein St über ift fytt, 

StSill ich anfagen, traun! 11 



— 3 2 3 — 


2fb ft; jogen etn’tt Sing bon ©olb, 

S&n legenb an spffcrtnerS 2irm; 

»2Bir rooß’n nid)t bir, bu ^fbtttier jtef|, 

Bu uns nidjt jagen JjtarmI“ 

©rnfi er anfaf) .fibnig ©ßbmer, 

Sann ertifi auf feinen Sting, 

Samt bfnet er tbnen baö ©ittertljir, 

©onft ti)ät > er’S um fein Sing. 

Jttnig ©jtfnner fctmmng ft cf) ab »cm Stoff 
2ln ÄbnigS Jpalle hart. 

55er, ©djaum, ber fianb t>or $J5ferbö Gebiß, 

SBJar wie Jlbnig SBremorS SBarr, 

©pracf): „©faß bein Stoß, bu Harfner jlolj, 
©eb, ftaß eS in ben ©faß! 

©in’m folgen J^arfner ee itid)t jiemt, 

3u flafl’n in AbnigS ^aß.“ 

,,3d) bflb ein’n Jungen, ber Jparfitrr fpra#, 
55er iß fo fetf utii Mbn, 

3d> rcoßt’, idj fänb’ einniöt ben SDfann, 

Ber einft if;n jiicfjtigt’ — ibn! u 

„Bu fpridjß toobl ßotj, fpracf» ber Reiben Jtbn’g, 
Bu J^arfnet bier ju mir: 

Brt iß ein gjtann in biefer S?aU, 

Ber €in$ gibt t&ra uiib bir. tt 

„S laß if)ii fommen, ber ^arfner fpracf), 

3* m&cbr’ iljn gern bedj febn, 

Unb wenn er’3 biefem gegeben fjat, 

©oß’S über mief) ergehn, 11 


2(6 bttin frtni 6« J^ntpferSntami, 

Unb fcbaut’ ibm tn’ä ©eft#t, 

Um afleS (Solu auf «Her (Seit 
Dcrft er ft# naljn #m nidftf. 

,.U»b wie ttuw, .Kämpfer? bet jTottig fpra#, 
Unb woö Fmumt bir jejt bei?” 

©t fpra#: „Da ßebt’S auf feinet ©tirn, 

Unb aßeö bur# ©Treiberei I 
Um aße3 ©oib auf aßet 2ße(t 
3# ifjm ni#t italje bei.“ 

.fi'onig (Jfffntier baitu bie J>arfe jog, 

Unb fpietr barauf fo frtß. 

Sfufftorrt bie Staut an Ä&ntgö ©eit’; 

Dtfm Jpeibctt ma#t’§ Scrbrief}. 

„Jfialt ein behf Jrtatf, btt Jjarfiier (lofj, 
JTialt ein, i# fag’ eä bir. 

Denn fpielft bu fort, a(3 btt beginnf?, 
©feine Staut entfpielft bu mir.“ 

Qi riß, er riß auf6 neu bie J)arf’, 

Grr fpie(t fo fcfcrbn unb frei; 

Die Staut, bie warb fo neoßlgemiitlj, 

£a#t ©in’ tmb jroei unb brei. 

„<Bib mir bein’ Jftarf, ber Äbitig fpra#. 
Dein’ J)avf unb Saiten all, 

Unb fo nie! ©olbßücF foflt bu (jab’n, 

■ 21(3 Hjrer ©aimt 3a(>(.“ 

„Uttb waö rooßt iftr tbnn mit ber JpövfV 
sfßemt i# fte eu# (rtffeu U>nt’ ?*• 

©feine Staut fo fpirten moMgcnuitb, 

SBenn wir nun getjn ju Setr,“ 



„ 6 o (aff mir tenu beine fc^&nc ©raut 
@o prädffig ilbev Sflf, 
tlrtb ft> »iel CJoIbfl lief follt tu bab’it, 

21 B Sting J&ier in ber Jg»all*“ 

„Uttb was wofltff bir mit ber fdjbnett ©raut, 
SBenn icb btt fie (offen t&ät? 

3 iemt fid> bod) nieljt für mid> a(ß bi$, 

Die ©djime fdEjren ju ©ett,“ 

(*t fpielt’ oufe ne», flricf» (mit unb f(ar, 

Uttb satter faug.bareinv 
„D ©rout, bei» treuer Siebter cß iff, 
Äein J^arfnet, ber Jtbttig bei»! 

£> ©raut, befu treuer Jteb&aber eß iffj 
©lief auf, blief auf unb fiefc, 

0 u retten bicb norn garff’gen Jjjeib, 

©itib wir jnpei fommen allfjte.“ 

Sie ©raut Micft’ auf, bie ©raut warb rettj, 
©lieft’ auf unb warb fo rotff, 

Snbeff 30 g 2 (b(er fein fd&arfeß @d;wert, 

Ser ©uitan, er tag tobt. 

Sluf ffanben beim bie Kämpfer al(, 

©djrien alt’ in groffer 9totb: 

„©errüttjer, baff ben ffbnig erfdffageu — 

Unb fcfjnell feilt auch fei?» tobt.“ 

Ätnig <*ff(jmer warf binweg bie .$arf\ 

(Frgrif fein ©djroert fo fcfmell, 

Unb ©ffbmer Sr unb Slbler iutig, 

©ie fochten, alß gegen bie J£>MT. 


32(5 


Unb iftrf ©$»«(«■ trafen f# 

© U rt& j?ütf bet ©Treiberei, 

©dp halb erfdjlagen fcie -Kämpfet fo9% 

Stet waren mtb* m*br babet. 

fbnig gfibmer nahm bie fdj&ne Srattt, 
gfibrt |ie jurn 5Beibe ftd> 

©flbeim in« tnft’fl* Cngetlanb, 

Unb lebt ba frfeb%li<$. 




3*7 


so. 

■§ e i n r f $ unb $ «t 11 n e.* 

<SnsHfc^. 


3ßor «Jeften war in ffngettanb 
Sorb jTpeitind) weltgepritfen; 

Jlcin Stifter, ber nicf)r £elbenrl)um 
Unb Jreubigfeit bewiefen. 

9lad> SRuttm binan ging ftctö fein ©inn, 
93 uh Siebe nitbf »erfibret; 

®aß grdulein batte nie 

©ein mdnnlid; £erj gerilljref, 

©obin in aller ©cbbnm jfrei« 

.Kathrine trat, trat ©onne, 
fflluljt’ auf, als wie bie Stofe filj}, 

Sing auf, a(£ wie bie ©onne. 

Db immer war ihr ©tanb gering, 
©ewiitm bod) fte nur Jfjerjen ; 

.Kein fjfilngling fabe fte unb faul 
Stidjt fdjon in Siebeßfc&merieu. 

£od> halb »erlor f(>r giugc ©dieitt 
Unb Klarheit. 3bre ©angen 
Erblaßten. 3bre«t Slngeftdlt 
©ar ader Steij entgangen. 

©te fiepte lang unb nie »ertragt 
®ie 3ematib ihren Kummer; 

3fn Ubränen floß iljr Sag baljin, 

Sie Stacht in lurjem ©d) lumm er. 


* ÜUlfi Rim[ay’s Tca - table miscell Vol. II. p, 2j. <J| [ft aud) 
fcbon beutfcb t» ben DMaben be$ Urfhui#, 




— 328 “ 

einmal im ©raume rief fle laut i 
„Siel? j)einricf), fiel) mich teibeti 1 
Q hart Pjcfrfjicf! id) armeg Ättib 
SJIug liebefchmachtenb fdjeibett. 

©och ad> — ein armes Stöäbdjert mup 
SJlu0 2Bafjrt)eit fe&on »erfledfen, 

*ßiel lieber tobt jebntaufenbmat, 

2ttS meine Sieb’ entbeefen!** 

©aö b&rt bie treue SBddbferin ; 

Sie eilt jutn jungen gelben, 

„9Id), J>err! mm fann id) bir bie 9lotb 
©er fraitfen greunbin melben. 

Gin ©raum, ein bräunt bat’« offenbart, 

SBnfl fte fo tief betrübet, 
üldj! ,fiat bar ine ließt itnb flirbt, 

(Stirbt nttn — weit fie — tief) liebet. 1 * 

©aS traf bcö eblen Heinrichs £erj; 

©rfmctl fdjlug es auf in Stammen! 

„Md) armeö imgtdcffeligfl Jtinb! — 

©cd) wer famt mich «erbammtn ? 
fffiupt’ id), jtt i« SSefcbeibene, 

2ESn« bir ben ©ob bereirc? 

SB ob tan id) fomm’! * Unb wie ber SEBinb 
gtog er an .ihre «Seite* 

,,©rwad)’, erwach’ Jfjotbfetlge! 

©rwad)e, meine ©d)bne! 

Md) batte mir’ö gealjtiet je — 

9lid)t ©ine, ©ine ©bräne 
Jgrätrft bt! »erweinet — Jpeinricb ruft! 

ÜÜiiStrawe nicht, erwärme! 

Blüh’ auf, wach’ auf, »om ©obe. Äomm 
>3urdcE in meine Mrnie:** 



329 


Sa fam bie J>o[betrtfcf»Iafne tto# 

Ctinmaf jurucf jnö {'eben. 

$tt!> matt ihr £anpt unb fabelt fanft 
Unb wirft mit greubebebett 
Mm ihren Sanggeliebteu fi cf) 

^ntjiScfung&BoH! umfaßte 
Sen Söngling. „Ciebft bu ? fie&ft mi^) ? mie^i 
©auf nifber unb erbfaßte. 



33° 


Die fdj&ne SRofemun&e.* 
(SusIiW, 


ffinfl &errfd&t’ ein it&nig, in ber 3a$f 
Jpeinridti ber groeit’ er hieß,** 

Der liebte, nebft ber Äbnigin , 

Cfin gviiuleiii tjolb unb füjj. 

3ftjreS gteidben war auf ©rben titelt 
31 n üiebreij unb ©eftalt; 

Jtein filffer Äinb war auf ber ©eit 
3n eines ffltomtes ©ewaft. 

3br Podfentjaar, für feines ©olb 
Jg>flrt’S jebermann erfatmts 
3&r Singe firabite ^tmmeidglanj, 

©ie $Vrt’ auS ©orgenlanb. 

Das SBIut in ihren ©äugen jart 
ütrieb fold) ein Slotb uitb ©eiß, 

Sl(S ob bn SRof unb Piüe 
©tritt um beit ©ettepreiS, 


* 3tnS beit Reliqn. of anc. English Poetry. Vol. II. p. 141. 
STtub in ber neuen SBibl. ber fcb. ffiifFenfdh. £fj- 2. ©t. 1. 
eine f*ime von Öorfeggio gemablte SBufrfertige, ben StobeSi 
beebet in ber Jjanb» eine anbdtbttflc ©ejtslt mittierec gelten, 

** einer ber 3reffen etulifdjen Äimige (+ 1189)» befTen Siebe 
tu ffiofemunbe von GJfffort t)iftotffef> berühmt fft, m. 





“ 33 1 


Sä SRofe, fcfjtne SRofemutib’ 

rec^t baö @ngeEefinb, 

Ser aber Äonigin Setror’* 

38ar tebelfeinb gefunrt. 

Saruiti ber -Rbnig, itjr jnm @#ug, 

- (Ser geinbin |u entgehn) 

$u ©oobftod? baut 1 ein’ folt^e SBurg, 
2iB nimmer mar gefeint. 

©äi* fiSnfttich war bie SSurg erbaut 
Sen bejfem Jgtolj «nb (Stein; 

Sach ijunbertfunfjig Sburen erfl 
Äam man jur S8uvg hinein* 


«nb aiie ©änge fcfi fangen ftd) 

©o burcfc «nb burth inß $auS, 
Süfi fonber eitub Seitgavnäbimb 
Siemanb (am ein unb «uö.** 


«nb ob bei ÄErntgl Sieb’ unb @unjt 
3« feiner Jjolben SSrant 
SfBörb nur bem treuften ÄftterSmann 
Sie 3B«df)t ber SBurg bemaut. 

Sech ach! bafi ©IilcF, ba* oft ergrimmt, 
SBo el jubor geiacht, 

Seneibet balb bei JtonigS $uft 
«nb 5t&lcf)en§ SiebeOpradjt. 


(Sleonota, Örbtodjter t>on ©menne, bem ffranj&fifdje» Äontge 
fiubeioia VII. tbrem erften ©emaM ungetreu für einen Sürfen; 
bem Sc&ttig ^tetnticfi eitler Sinber SWutter, «nb, ftlbü unb 
burcf; bie Äinbet bie «plage feinel Sebeul. ni. 


** Jpiftortfeh ma&t: fiepe, na<f> SStompton, Weltmann’* 
®efd}.e. ©refbritm. £|, i, 333. ui. 





— 33» “ 

£>eS S6mg$ unbemfbarer ©cfm, 

Den er feibft fjed) erbbftf, * 

Importe ftcb in granfrei cf) ftot j 
Ofacf) SSaterS «OiajefUt. 

Docf) tb nc cf) unfer Sbnig Ijolb 
©ein Cfngeflattb nerließ. 

Da nabm er nocf) bieä Eeb<voof)t 
sfjpn feiner 23uf>le fnf: 

„£) Sftcfemunbe, SRcfe mein,. 

35« meiner Singen Stift, 

Die fcfj&nfte S3Eum’ in etiler SBeft 
2In beinel. Sbnig§ öruft. 

Die SSEume, bie mein JQtcrj erguieft 
!0fit fdficm Soimcftmijl, 

£) meine Sbnifjövofe, leb’, 

Seb’ wolft j« tanfcnbttiftU. 

Denn, meine fcf>&nfte 9tefe, nun 
SBerb’ icf) bief) fang nicf)t (eben, 
SDfuft tiber’ö SJEeer, muß 2fufrut)rßftofj, 
3n gcanFmcE) bänbigpn, 

Dod) meine ERofe — ia gewiß! 

©ollt’ halb mief) wieberfefm! 

Unb mir im J^erjen — o, ba feilt 
Du immer mit mir getjn! 0. 

Hl« fRofemimb’, baö f»otbe Siub 
.Saum Jf&nigS 5Bott gefjbrt, 

De» braef) mit SUfadjt ber Summer e»u8. 
Der tief itjr Jjerj Derart, 


$riuj Jpeinticfr. fit ftarb, m bem «Batet, UM. tn. 





333 


3m glimmet tfjrcr gingen fd)tt>amtn 
£f>rän’ über 2brän’ hinan, 

83 i§, mie ein Silber, ^erfentfjai» 
fßon ihren SBnngeit rann. 

©rt Sippen jart .ficralleitrctfj 
Ermattet* utib erblich; 
gur Kummer flarrt ihr fd)bne3 Stuf, 

Unb all i&r ©eifi entwich. 

Sie fanf, in Cfmmacht fanf pe hin 
3» ihre« JfbnigS Jlnie, 

©er oft beim feine» JÜmigsarm 
§3eH Siebe (erlang um pe. 

sffiofjt ämatijig, jmanjigmofe fügt 
®r pe mit ttaffem 53 tief, 

53iö enbitch noch ihr fünfter ©eift 
3nl Seben fam junlcf: 

„23 a$ ifl bir 9lefe, Stofe mein, 

«Sa $ bir fo jfnmitter macht?“ — 
2Id), [enfjt pe, ad), mein jfbnig jencht 
3a fern in ©obeöphlacht * 

Unb ba mein J)err in frembeS Sanb, 

«5or wiiber geinbe £eer, 

J£)t»jeud)f, ttnb Selb imb Seben wagt, 
55flö foü beim ich hier mehr ? 

©ein «Saffenfnahe lag mich fetm, 

@ib iJartfcpe mir unb <Ed;roei-r, 

©.ip meine 23rnp bem (Streiche fleh, 

©er bich ju tobten fährt. 


~ 334 — 


sffiie ob« tag im Äbniggjelt 
sjCRicö betratt bir jur Ola*t, 

Uttb tilgten bi* mit Sübern frif*, 

SSenn bu fomraft oufi ber <S*ta*t. 

bin t* bo* bei bir, «nb »tff 
5li*t Slrbeit f*eun, no* 9io*l 
SIb’r oI>itc bi* — a*, leb’ i* ni*f. 
Da ift mein Seben £obl“ 

^Sefdnft’ge bi*, mein Sieb*en, fieb, 
Su bleibtfi beim in SRub, 

5m iiebli* f*bnen CrttgeUaub; 

Äein gelbjiebn lommt bir j«I 

91i*t blut’get JTrieg, bet ^viebe fmnft 
3|t für bein fanft ©ef*le*t; 

3Iuf f*bner ®urg ein gteubenfe#, 

9li*t Saget mib @efe*t! 

®ein 3tb<?*eu feil l>ict fi*er fetjtt 
3« Sufi unb ©aitetifpiel, 

Snbeg i* nutet f*arfem €peer 
Den geinb fluffu*eit »iS. 

lOiein 91&ö*en gtünjt itt «Perl’ unb ©oft, 
3nbeg mi* ©tabl umhüllt! 

SD! ein £ieb*ett tanjt hier greubentanj, 
SÜJenn bott mi* ©*la*t umbtüSfe* 

„Unb, gbter, ben i* auferfannt 
>}u meinet Siebe HBn*t, 

$(*’, mentt i* weit entfernet bi», 

/;ab auf mein 3?&8*e» Sf*t! tl 


l 



— 335 


Unb nun erfeufjte tief ber Jfjelb, 

3JI! t'racf?’ ihm ganj fein Jjevj, 

Unb Stofemunb’, ach! fprath nicht mehr, 
Jiciii 2Bort nicht uictjv filv Schmer j. 

Unb freiftcf? Fonnt’ i(jr €Reiben fetjn 
§iU' beiher #erj fo fchroer. 

Denn feit bcr j3eit fab JRofenmnb 
9tie ihren Jffbnig nie(gt> 

dCairni baf ber Jjetb fern über SJIeer 
3n gratiFreich jtrieg begann, 

Jtam Ji'bttigfn Senate fdbon 
(SrbofSt ju SHJoobftocf an. 

©chaft fdjneü bett Stifter jn ftdb her, 

2Id; unglricffefgt ©tunt’! 

©r fam #ott feiner SSttrg herab, 

Unb hatt’ baS gabeubunb. 

Unb als er hart nerwimbet war, 

©ewattn fte baö ©ebniib, 

Unb Fant, wo wie ein ©ngel fd;t>n 
©af grdutein Stofemmi b’. 

Unb ba fte nun mit |tnmm SBfidf 
©ah fetbft ber ©cbbtten ©lanj; 
ßb aller Steije SreflichFett 
©taub fte ü er ft eine« ganj. 

„FSBirf ab, fhrie fte, wirf ab ba! JSletb 
©o f&ftlich unb »oU Fracht, 

Uub «in! hier tiefen SEobcötvanF, 

3Den ich füt bid> gebracht.“ 


33 & 


2Iuf i^rc .finiee fiel alsbalb 
Sie ftßbne Sftefemunb’, 
glef)t tiefgebeugt ibr alles ab, 

SBae fie ifjr Seibö begunt. 

„Erbarm’ bidj, rief baS bofbe Äiiib, 

Sodj meiner 5ugenb jart! 

SJftt folgern ßrengen SobeSgift 

©traf’, ad> 1 mich nlc^t fs fjarf. 

3rcf> will auS biefer ©dubenroelt 
3Bo in ein bloßer ßiebn, 

SBtß, wenn bu’S foberfl, fern »eTböttiit 
Sie »eite 5BeIt burdtjül)«*. 

Unb für bie ©cfmtb, bie idj Berbracß, 

Sb nur aus Jreang Berbracfc, 

©traf’, ad)! mid) rote bti roillt, nur (aß 
Sie .SobeSßrafe natfj. u 

Unb mit ben SBorlen rang fie oft 
Unb eiel bie £iliei:(>aub, 

Unb (angS baS fdjtme Slngeftcftt 
Äam Sljranenftrcni gcranut. 

Socß nifßts, ad> itidjtS! (efänftigte 
Sie 2But() ber SOI&rbeiin; 

©ie fließ, noch fnienb fließ ße tljr 
Sen SSedter ©ift babin. 

$u friirFen nuS baS StobeSgift 
9taf>m ße eS in bie Jäanb, 
if)t tiefgebeugtes jjnie 
3lodj jitternb auf, unb ßanb; 

Unb 


i 



— 337 — 

Uttb faltig bte Singen &immefaj£r«; 
Unb flebt’ um ©nabe — act>! 

Sa franf fte au« tag ftrenge ©ift, 
©aö halb bag dperi iftr bracf^ 

tlnb alö ber £ob nun Doffer QBntf) 
Surt$ ihre ©lieber neaffr, 
prteS nocf; i&re sJBkb’rin felbfi 
Sie fcfy&ne Sob’ggeftalt. 

llnb atö itjr Iejrer #attdb entfloff, 
aSegrnb man il)r ©cbeitt 

3“ ©ebftom nab «ad? Sr fort ju, 
SQJie’ö nocf; ju fefjn fofl fetjn.* 


* SSjÄ "'** u «8«r« Seren, baß ber S&nigfn CHdtf ofm, 
iffiAÄ aeenbiaet^ im ©efdnaniß, in manmj, 
faltigem Ung(tief, ihrer Älnber tmb besi «anbeg, verlebte fte 
bte übrigen Sabre unb finrb, »erbaßt, tu traurigen Seiten* 

iSPotT SMU ' tlC iVre 2t ‘* en W fl f*» nte -iu Übmen 




|v -tut »et* ssterte j. ft&bti. fiit. u, Jtunft. VIII. 





338 


22 . 

©Üfa&etfjS grauet im ©ef<S ttgtt t ff. 

©tgtiflb. 


S8en f^hewffone, einem bet f<mfte( 1 e« nnb mitütiidrflrn liebtet 
ter Öngldnbet in ihren leiten fo linftlidjen feiten. äug ©obgj 
Iejr'a Collect. T. IV. p. 333. 


SOBütlt ifjr Wrett, wie 
+ Ätagenb im ©efängnif? fang. 

* r# üllö Cer ©djroefter j!c4e ©rbffe 

©ie )u bittem Ibrdnen imartg. 
©pielrnb fefcterjten muntre ffüäbdjen 
Siingß 11 m tbreS ÄerferS 2Badjt; 

2Icf) wie fonnt’ fte jeljr betreiben, 

3Saö bet ©reffe fonft »ertad&t. 

„3fn ter 9tube Übaf gebobreit, 

ÜBer »erlitffe je tag Ural? 

Strängte ftd) natfr Ären’ unb Purpur. 

3« beg J£>ofeg goibnen ©naH 
gern »on SSoebeit, wie ten ©dj^eit, 
©littet Eiet’ ilfTt greunbfdmft bplb —. 
Sieb, wa£ fann wie Sieb’ ergeben, 

@te, bte mefjr ergbgt aie ©elb. 


* ®te narbmalige .Königin fflifobetl? tm ©efunpifi ju 2ßceb> 
(1®C* 1554. 






339 


Sfrme ©djäfer, ibr beneibet 
£5ft, fo oft ber (Stoffen 
©eil fie ©ob, flatt ©olle, f lei bet, 
©olb, be§ ^erjenS bbfer ©trief; 
Siebe, n>ie bie gotbne ©enne, 

©drmt «tib (trabtet cud> fo gern, 
SRaljIt eiid) an ber Stuft ein Slimn^en 
lieber £>rben$banb uitb ©fern. 

©ieb, wie bort ba8 gjfeibdben finget* 
3ff>re beerbe treibt jur 9tu&: 
©tblüffflbltlnidjen nenetitfpringenb 
©rdffen fte mtb boreben ju. 

ÜBeldje .ftbnigin ber ©rbc 

Slicfte je unb fang fo froij? 

2Id)! belaben mit Sudeten 

©efdiigt unb fingt (ein ^)erje fo. 

©iU’ id) flitd) mit end> geb obren, 

3fud) ein 5SMbd;en in bem £&«(, 

€l)ne gefleht, ohne Werfer 

j?ttyft’ id> in ber gr ei beit ©aal. 
Älimmte ilber geb unb tilget, 

©dnge Siebe, Saft unb ©djer;: 

©eine jfrott’ ein ©iefenblulmdjen, 

Unb mein 9leidj beb ©djäferö Jjfterj, 41 



— 34 ° — 


* 1 


*3* 

$01 o t a'e n g e f a n g* 


5HU* ®1)#fefpratS Cymbet» 


j£cr*, bord) bie Ser*’ am JpitnmeWtbor fingt; 

£>ie liebe @omi’ roa*t auf! 
gjcti eitlen Sölumenfeldjen trinft 
©ie f*on iljr £>pfer rtuf. 

£>aet ^»od)ieitfnbfpd;en freunblidj winft, 

Unb tbut fein’ äleuglem auf; 

«ffiai tjolb unb lieb ifl, liebli* bltnft. 

Stuf, fdjbnee jfinb , wad»’ auf, 

2Ba*’ auf, rca*’ auf! 


1 






34i — 


W* 

StBenb’, o wettbe tiefen 
ama ©batefoear. 


SBenb’, o »enbe tiefen 33[icf, 
iDent Slttrora bjmmert nur! 

Unb bfe Sippe jeud) junlcf, 

SBoU fo fi! fern falfdiem 6d)rour; 
SDIeine Üteu nur, (>ier, ad>! hier 
sßcjigtfilßt, gib wieber mir! 

o &iltP ben ffiufen jnrt, 

SfBo auf Jgulgeln <2dw« unb falt 
Äntfp<t>en blilfoen ad)! ber Ülit, 

SLÖie 2(pril fic nieberwattr. 

3n beö falten Cfffeö @d?ooö 
Siegt mein J^erj; ad), gib e$ (o4! 


* @ba(tfpe«r bat bieä trefildte Sieb in feinem Meas for mea- 
i’ure Ast. IV. Sc. i, geticuucbt, wer fann’* aber überleben? 





34 2 


2 5' 

® a IS 9 c f an ä* 

(3tnÖ ©bntefpearg: As you litte it, Act, *. Se. 


Unter bieö ©rimtaub = Sa# 

SBem’ö ’tiebt ju folgen naefj, 

SffiiH filmmen fein Siebtem ein 
3n’ß @bor ber iBbgeleiii, 

Jtomm Wiener, fomra bieljer, fomm fcieljtt! 
fo(I twoljl itjm feijn, 

£>&n 3fcf) unb <p«in, 

Otur nidtjr ofjn’ Bint’r unb Bett er* 

«Ucfctet er Stnfjm nur ©troff, 

Bit! (ieg’tt im ©onnertfdfiein fo, 

©id> fu^en ©peif’ nnb £ranf, 

Unb wieer’S ftnb't, fja’n Snnf, 

Jfomm bieder, fomm tjieber, fomm fiel)« 
’© fott »ofrl tl>m fei)n, 

Cfme Bet» unb $ein, 

5lur »id)t otjn’ Bint’r unb Better. 


£* fingt wie ein SGoget unter grünem gtueij, 






343 


26. 

933 « I b l i e b. 


(3tuiJ ®&<treft>ear« As you like it. Act. a. Sc, ro, — gruffer 
brn gufammeatianae befi tom«ntfft'n SalbfNcK miiffen bieft 
Siet« fcdtid) verlieren.) 


©türm’, flfirm*, bu ©inttrremb! 

53i(t bod), reie’s SJItnfcfceit fmb, 

.Rein Uttbatifbarer mir! 

Stin 3a()n beißt grimmig brein; 

Socfc re a rum follt’g uidjt jVpit ? 

•£ab’ icfc bc>d> nic&tö mit bir. 

©ef) burcf?, bu ?ufrbatid), geij! 

©tid)(i nimmer bocb fo reeb, 

2llö J^oljn für ©iittbat füd&f. 

Su baudjft jrear ©«(fr in ©i$, 

Scd) ift mir’S «parabeiö 

gdv: „greunb, idj> fenh’ itjn ttid)t! a 





34+ — 


3 7* 

6raHiei> eittcö £an&m«tin$. '* 
@&ofefee«r’# Sprobdtnr. 


Siege mm, bid> fidjt’t nid&t nn 
ffiinterfre(l utiö ©<miinerglut J 
2HT Dein 2agn>ert ifl getban, 

33ifi böfieim, unb ^aft ti gut. 
9lMe. 

©olbne ^rau’n unb Jpcrr’n in§ ®ra6 
SOidffen fie all’ jufamm’n fjinab? 

2. 

Siege nun, bir tbut nic&tö mefjr 
(Seifet, grobn unb fort ©eridjt. 
Jtkib’r < unb 91af>runctöforge fdjroer, 
3UT bie ein«, unb brflcTt bid? ni$t. 
alle. 

(Brepter, 2Irjt unb ©eip infl <3ra& 
SDIiäjTn bir natty fie «IT ijina&. 

i, 

Sieg*, unb filrdjte nun nid&t mtlje 
5311$ unb Bonn erteile tjart. 


©ie ber lej« bumpfe ffiwf bee ©ruftetbe auf ben etnaefenfr 
t*n ©iirg' 






345 


greuitb’ unb geinb’ mb Säflef«, 
Jäeib’ unb greub’ bifl tu »erfdjant. 

au«. 

©*«1« jung unb ft&bti, fas ©rab 
3)‘ufT’" i« bir fte all’ &iimbl 

1. 

Jf(in ®efcf»B&rer barme bi$ I 

2 . 

-fltiti Söejaubm (arm’ um bi<# t 

i. 

m ©eiffer fließen bicty. 

2 

Sdfäblic&eö nidfjt nabe ftd^ \ 

I« 

^abe fünfte 3?nb im ©rat’! 

2 . 

Unb bei« ©rab uiel gft«r )m bab’! 



346 


28- 

©üge* S£ o £>. * 


3fi’l wafer, baf Kiebt fidj an StJnen labet, 

(Spielt auf; Bit ihrer mit genug: ju gang! 

$afi überfdttlgt meint Kitte fdjminbe 

Unb (Irrte. 9to(fe einmal ben ®ang! — gr fdHt 

go (terttnb! C, er überfrtjlidj mein üfet, 

@o wie bad fiife Ktiftcfecn überd SBeet 
9ßom ffieilcfeen feaudjt unb ftiefelt unb gilbt ©erliefet — 
©enug — nlrtjt intfer! 2>ied Hingt nüfet mefet fo füf, — 
— 9lur, lieber Sreunb, bad ©tütfefeen! — jenen alten 
3llt»aterfang! mir feorten’d geflern 9lacfet — 

Unb tnidj bütilt, all mein Jperj feob fitfe empor/ 

£>, mefet aldfeei toen.Tiift'sen Slrien, 

ITem üöortgelefe unfrer feüpfenben, 

Saumelnben feiten — fontm — Sin ißerdefeen nur! 

Äomm, lieber 3unge , mad mir g eitern Ülatfet — 
sßierl’ ed, gefario, ‘d ift alt unb plan, 

®te ©pinn; unb Snittemdbcfeen an ber Kuft, 

®ie Stubenmdbifeen, wenn ifer @arn (ie weben, 

©o fingen fie’d; ’d ift feonigfüp, cd bafelt 
©o mit ber Unfifeu(bliebe, wie mau wrmald 
ÜRtnfe liebte — SBitt’ bitfe, fing’! 


aiud Twelfth-night A. III, Sc. 5,; wie ein ©eufjer, imüter» 
fesbar. 


I 





347 


(®er Äna6t fingt) 

Ci'iffet Job, filjfer Sei), fpmttt, 

-ftomm, feilt mich nieber iuö eifere ©ra&! 

Sric^, o Jgierj, brtcb, p^erj fromm, 

©tirb fromm bet fügen Snraimin ab! 

gjfein ©ruftgewanb fe$n«tteiß mib rein, 
?egt e§ fertig! 

^eitt »räut’gam Ijiitlre je fid) breit) 

©o frb&lid;. 

SPIumeit triebt, feine S5[imt’ filfj 

@eüt ibr auf febwarjen ©arg mir greint! 

Sfftänen Hiebt, fein Übränlein flieg’, 

3®o fanft wirb rnfjn mein Jobfenbein ! 

Süd) taitfenb, taufenb ©eufjet febwet — 

9tem -r- ibr deinen, 

£egt bin mich, wo fein gfebenber 
Äernrnt weinen. 


348 


ag. 

Siebten Jet Seabewoit tu 

(tütt i ©bafefpear’tS etbtllo, alt 4 . 5-) 


(Othello ifi fortgegaugen. Memilte unb Sbesbemona bleiben.) 

Mt nulte. 

Unb nun, gndb’ge Stau? (5t fab bod> jejt mtlbtr aug, als erft. 
Sedbemona. 

(Sr fast’» et will gleich roiebet tjler fe»n, nnb 
S0t:al)l mit fttatfg ju fßctt ju gehn nnb t)itf mit, 

®idj fottjiifdjitfen. 

Memilfe. 
gortjufebtofen mich? 

©edbemona, 

<5o fagr er. Mlfe, gute Memiiie, 

@ib mit mein 9!acbtieug nnb leb roohi! 

SB« muffen t&n jejt nicht erjürnen, 

Memilft. 

£f> 

3* wollt', ihr hattet ihn niemals gefehlt. 

Seäiemona. 

60 wollt’ ich nicht. Unb mit gefällt et fo, 

®afi fei!ff fein harter Pinn, fein Stuft, fein Schmälen, 

(3* bitr bicb, ftect midi lob! mir füg unb lieb ijt. 

Memilie. 

2>le ftücber, bie ihr mit befählet, liegen 
Schon auf bem Sette. 


I 




3+9 — 


©eibemona, 

9lUci (ginst r 

guter Witter, ntie mim tftöricftt fft! 

©tetfc' i* per fair, 5lemi(ie, idj bi» 1 hilft, 

@ib eini een tiefen ilücftetn mit in ©arg — 

9i e m i I £ e. 

m rcmmt, Iftt fcftivdfttt - 

®ei hem o na. 

OTeitf Wutter ftntt’ ein Wdbcfteu, ®arbar« 

(k . bie mar verliebt. Unb fftr Eiebftnber 
©atb ndtrifcft unb verlief fie. ®fe ftott’ ba 
(Sin Eiebcften: ffiJetbe, Sßeibe! — 'n alte« ®ing, 

'übet g«nj ganuiftt für fftttn 3u|tanb. ©fe 
Sang ei uub flaeb bamft. ®oi Eieft rcill mir 
®en ganjen Slbenb nitftt «ui meinem ®imt, 

3 ift ftab’ ju tftun, bap icft uicftt autft beit ttopf 
6 o bangen i#f’ auf (Sine Seit’ unb fing’ ei, 
öfiie bie arme fflartara. ffiitt' bi*, tna* fort. 

«emflfe, 

©pH icft bai Sßacfttjeug fielen V 

©eibrmona. 

9!ein, nur fiter 

<Stccf' mitft noift [ei. ©er Eubouifo 
3(1 beeft ein art’get Warnt. 

SKemfüe. 

ein ftübftfter Wann. 

®eibemona. 

ttnb fpticftt feftr gut. — 

üemttie. 

3* weift eine ©ame in SBenebfg, bie naeft bem gelebten Ean> 
fte barfup genmnftert märe, um einen ©tuet ven feiner Unterlippe. 


— 35° 


3)eiSbemone fragt 

Stm* $I<5bd>eti faß ftngenb, am ©albbcmm faß ft«, 
©ingt alte, mein .ftranjef ifi ©eibe. * 

2)ie ßanb !«<? am ©men ihr, ’S £auf>t am Änie, 

©ingt ©eibe, grüne ©eibe! 

5Drr Strom falt baneben i&r, murmelt ttjr 3fdj, 

©ingt ©eibe, grüne ©eibe! 
ttnb ihriiienputb floß it>r, bie Seifen moffl bracfi, 

’SBitt' bi®/ rau#’ fort, ee tft ben 3tagenbli® ba. 

©ingt alle, »on ©eiben mein Ärifnfleinmuß femi, 
Äomrn uiemanb unb tabl’ if>n. Sr gefällt mir mm fo. 
»liein tob folgt’ noch nicht. Jpordj, mi Hopft ? 

XtmtlU. 

iß ber ©tnb. 

$e gbcmon«. 

3<f> naiint’ ihn mir treulos. ©flS antwort’t er mir: 
©efaüen mir 3Räbcf>en, bie 95&bd>eti reofjt bir * * 

©e, nun fannfc bu geben. Oute 'Dbadjt. OTir iutfen meine Äuge», 
batf bebeutet meinen. 

SI emilie. 

t> nicht boct? I — 

fflute 9iaeht, gute 9l<rdit: 3JIit fiel» ber Fimmel bei, 

®«b ich nitf>t fdjiimm butch fchtimm, burcb ©djlimmeS beffer fep! 


®cSbemone fchflft. Othello mit Sicht unb Schwert. 
3« e« perbimet«, eS uerbientS , mein’ ®eel'! 
fflft m?c!j’g nicht nennen euch, ihr feufchen Sterne, 
fflerbientS! ~ ®o® »tQ ich nicht ihr »int pergieffen. 


* 9inch ber alten 93o[f#fitte in Snglanb tfl ©eibe tdä Stauer/ 
laub infonbetheit für uuglftctltche Sietenie. 






~ 35 1 — 


Ülicfet tiBffl biefe J&dnt fo roeip wie ©ebner, 

@o fanft wie’n aitabafterbiib im ©nbrnd. 

(€t (egt baP Saniert nieber.) 

ÜJtit fterben mnb fie, fonft beträgt fie utefjr! 

Sbu aup baö Siebt! unb bann — bann ? auP bap li^t, 
Joftb’ f<b frttfe aup, bienftbare Kamine, bit 
Äann ieb bein rrftep Siebt mobi wiebergeben, 

Sau* eP mid> reute, aber bir! — einmal 
®ein Siebt btt auPgetban, bu fünftliebjte 
©efntlt ber SKetfkriit «rtatttt, fo wetp ieb 
«Riebt, tue DromettjeuP Jener tfl, baP bir 
©ein Siebt anjönbe rote&er — 

C€c fejt baP Siebt nieber.) 

^eib’ ieb fie abgepflüft bie «Safe / ieb 
Sann ibr nie ’JBudjP bep SebenP wiebergeben. 

Sie ntuf nermelfen. «Run fo will fd? bi* 

9eoeb toften anf bera pmeige. 

fSr tfift fie.) 

©äffer jjaueb! 

Saft überrebt* * et bie ©ereebtigfeit, 

3bt Scbmert ju breeben. SRoeb einmal, einmal! 

6«» »*"» fc" tobt bift, fo, unb ie| will bieb tobten 
«nb naebber lieben, einmal noch — baP Sejte! — 

©o m war nie fo traurig! 3eb muf weinen! 

9!nr finbP granfame ^breinen. ©ieter Sdjmerj 
3(1 ■f'immelpjor«} er febldjet, wo er liebt! — 

©ie ermaebt- 


* ^tbeUo bünft fieb- immer Oiidjter, niebt «JSbrbet. 





35* 




3<=* 

Dpfyetienö üctnjitrrtcr ©efang 
um i tj r e n erf^lagenen Sß a t e r, * 
CMuS ©bafefpear’g tarntet, «et. 4 . @c. 7.) 


fttnlgfn, 

3dj rollt nidjt tftit U)t fpredtje« — 

(Ebelntann. 

«brr fie 

3ft bringenb, in brr Ittat non (»innen, fie 
flSerbicnet wahrlich willelb. 

Ä&nlgiu. 

Wag will fte? 

Q beimann. 

©ie fnrktt non ihrem $3ater »fei. Sie fa.it, 

©Ie &br\ ’g geb’ Äntffe fn brr SSÖelt, uitb d*jt, 
erlügt an bit ©ruft 44), <Wßt ben Strohhalm fort, 

Spricht Jsinge jroeiflfd), nur mit halbem ©tun; 

®le Worte tagen niobtg, unb brtntod) bringt 

$ag ungtflalte 9tict)t0 ble b>6renben 

£?um Renten; fit fang’n eg ihr auf, unb paffen’* 

9luf Ihren eignen Sinn. ©ie roinft , fie fchüttelt, 

©Ie tnacftt ©ebeijrben, baß man glauben muß, 

©fe 


* ©0 elnjelne Stbne auffer bem fMammenbange uerlieren itnges 
mein; aber hoch tjW hoffet, fie foju geben, alg (inte (percp 
unb teuere; in Qefinge ihrer «rt ju flirten, roo bet Sappe 
bag £utb reißt. 






353 


©Je benfe roa$ bnbei, So« Keif man ni«tl 
©erot(j wtb metft unglüutli« — 

■$0F«tie. 

Qi märe auf , 

SJIan f«dd&e mit i&r, Senn fie fennte So« 

3n Uebelbenfenbett gefdbr!f«en 
«SerbtKfet erregen. 

Äöntflitr. 

Safit ffe ein! ©ogeS?« 

®« ©ünbe. - Weinet ftanfen Seele f«eint 
«Run jebet SEflnb ein «ete finden Ungiucfg, 

©o roll funfUofen fllrgroofjng ift Untfwt; 

©ie fügtet ftet<5 unb förbert felbjt $ßerrat&. 

(CpGelin tritt ein, toaijti finnig.) 

Ophelia. 

2Bo ift Sie f«ine Wfljeftdt von Oinnmntl? 

Sönigin. 

QBIe ge&t'tf, Cpfjeitn? 

Opfieliff. 

Sfficrmt fotf i$ Sein Siebten bettn, 
©ein Siebeben feinten nun? 

2Tn feinem *P%rfmt unb ©fab, 
Unb feinen ©anbelft^ufr’n, 

£ Sn igitt. 

m ftiffe« Wissen, mi foß biefeS Sieb? 


ßpbefia. " 

©ggt if>r, toafi fotf ? 3« Pitt’ en«, GSrt: 

dx ift tobt unb bin, t(I tobt unb bin 
©egangen in'ß ©rab hinein, 

3« feinem J^aupt ein SFtafen liegt, 

3« Süß«** >bm ein ©tein, 

(Ser Äinig reift bereit!,) 

k $«»«! äöerfe t. fit btt. Eit. h. Äunft. VIII, 5; 


354 


Cpbeli a, 

34 litt’ tu*, $fcrt: . - . : 

Sein Seic^en^mtb »ie weiftet Schute 
Königin jura Äbntge, 

214 / fe|t (ie an. 

£> pbelia fingt fortr 
aSejtmit mit füffen SStumen — 

(?S ging 3 um ©rab bin naß, betbaut 
SKit treu« liebe Ebenen.- 

Äinfg. 

©ie lange war ffe fo ? 

üp&eli«. 

3* loffe, ti wttl» «Des gut geben; »fr »äffen gebulbig fepn: 
bc 4 tann i* nicfct anberg, tdj muf »einen, »enn i* benfe: fie 
»ollen ihn fn bie falte Srbe legen. Wein trüber foD bautm »if* 
feit; unb fo frönen Sanf für guten 3Rat&. Äommt! mein 2Ba< 
gen! — @ute 3Jadjt, ihr Santen, gute 9la*t, fäffe Samen, gu? 
te 91a*t, gute 91a*t: — 

(Sie gebet ab). 

Q|r ®t« 6 er laerteg unb bet Äbnig (inb jufammen. <3$ 
»irb ein ©eräuf*. Cpbelia fommr, pbantaffifd) gefcfcmätt 
mit ©trob unb Blumen, laerteg, ber fit fiebt:) 

£> #tfee! trotf’ne auf mein Jpim. 3 br £|ritten 
ßieb’nfa* gefaljen, brennt mein 9tuge (tumpfl 
SBeim Fimmel, Witb*en, befne Saferes 
©cd ftbwer besaitet »erben, bap bie SdwTe 
Utuffliege. SKofenfnbfrdjen, fäprg Wdbdjen, 

JDp&elia, liebe ©cbmeffer! J^immet, ift'g, 

3 fl« monlidj? ber fßerffanb ein’g jungen Wäbcben 
Jiunn mit ein'g alten Wanneg Men binfepn! 

91atur, bu bi(t fein in ber Giebel fein, 

Su fdttfff oon beinern celbff ein fofibar @t»ag 
Sem Singe, lag bu litbeft, ua<b — 


_ 





355 


OpHeUii fingt: 

©ie tfiig’n lfm auf ber ©obre 6Io«, 

Unb mandje gä&r' mif’ö ®rab ifjm flog — 

1001)1, mein Säuberen _ 

2«er tti, 

■fcütt’ft bu nort> belnen unb »ollteft mid) 

3»t SJUdpe überleben; fönnt'fl bu’g mei)t? 

Dp&rli«. 

3 *><f müßt fingen: 

Weber! Weber! 

©eilten iljn tiieberl 
9 Btc terrlicb bee @d)Iuß pnflTet! 

Weber! Weber! 

St ift «ui bem faifdjen 23eru>alter: ber feine« £erw Sodjter |t«ty. * 
*«me«. 

Sn« 9! lebt« ift mehr «(< oiel getagt! 

M Dp&eli«. 

$« (ft ein ©ttiuldjen imnsmatin s e« fjt jum Wnbenren, Witt* 
bid), Siebten, benf’ an mi<b! unb b* i|t ein ffiergißmeinnfebt, 
and) jum Slnbenffti — 

2 nette«, 

? Cln ©enfmaßl im ©ntjnfinn! — Stnbenfen, 
etinnerung, mfe fie litt) geboren, 

Dplielta. 

®« ift ftencfjel für eud) unb Stglet). ®« ift otaute für einb, 
unb bter and) etwa« für mict). ‘Wir mellen’« 9lnbad|t«[rnut neu, 
neu, für ben ©onntagi «Md) tbr müßt eure Diaute bubfd) mit 
Unterfebeib tragen, £ier nedj ein 9Ji«a«[iebd>en: teb tuoUr* eud> 

3: 


©ermutblid) eine ©allabe, ble ficb mit ber In engllfdjen Siebern 
bce 3tti alt« oft eerfemmenben ßeile down -i enbet, unb ba« 
tbr Unimn hier treflid) auf ben Abnig rauet, 




356 


<iudf gern einige gSetfcfccu geben, «bet (tu meiften affe, ba mein 
ißatet (bfltb. €ie fuge«, et t)«b' ein gut 6nb’ genommen: 

©emt mein lieber @nf?et ift all’ meine Suff. 

£aerte$. 

Mnbenfen, ©rattt tmb 3ammer, bte £iffe felb(l 
fffiadjt fie ju Sieb’ unb ffimnutlf — 

Dp beit«. 

Unb wirb er beim tiic&t wieber fomrnen? 

Unb wirb er beim nid&t wieber fommen? 

«Rein! nein! er ift tobt! 

Cr liegt auf feiner 5eicf>enjlätt'. 

©e£>’ aud> in’S 'Jobeßbett 1 , 

ßr wirb tiidjt fommeit! Sr famt niefit fommen! 

<©d)neewei{!, ©Uber war fein Bart# 

. glädjfenjart fein ©Reitel war. 
er ift f^in, er «fl bin! V: 

SBerfen wir’6 ©eufjeit bi», 
jT;ab’ er ble feel'ge 91 ul}, 
tlnb *Ile Cljriftenfeelen. ®ott mit ewep — 

(gebt «b unb rommt nur mietet im Sarge.) 


i 





357 


3i» 

J) n & SK <U> d> c n «tn U f e v.* 

enfllifd). 


Sie ©ee war milb hu beulen 

Ser ©turnt, er flMjut mit SDtiUj, 
Sn faß ba« ©tdbdmi weinenb, 

2(m barten get« faß jte, 

©eit über ©teere« »uUten 
©arf ©enfjer ft« unb ©lief, 
OTd;t fonnt’ß ihr ©eufjir ftiUcii, 

Ser matt i&r fam jmilcf, 

w @tn 3nf)r mm bin tmb bnl&er! 

Ci« 3af)t rell bitterm SEBetj! 

£> warum gingft bu, Sieber, 

Unb trautc(T bicb ber ©ec? 

$br’ auf, t)br’ auf ju toben, 

D ©turnt, unb gbmt’ ifjtti 3tuf>! 
J^ier in ber S3ni(l baß Koben, 

Stdjl wiUljct me(jr «Iß tu. 

Ser Aaufmanti fd^jegierfg, 
ffierjweifelnb fludn er bir; 

©aß ijt Verlieren ©djaje, 

3« bem, m& id) Berlier’? 


tfui Ramfiy't Te«-table miscell. Vol. II. p. *j. 




U«b ttÖrfft bu ihn auf ■Stiften 
9Scm @p[ö unb Semant fd&veer 
©in* SKtidj’re fann et ftnben, 

©in’ Iteu’re nimmermehr. 41 

@c ^feufjcnb, wetnenb tag jie, 
©rtnmenb ihn ju fefm. 

3n jeben ©türm floß ©tuften, 

3« jfbe ©cg’ eine 2bn5n’; 

51 tt fcfcndl auf ronfen ©eilen 
©in Hafer Jefdmam fdiwamm 
Ucbt fanf auf ihn bae tOMbdjen, 
©t mar — if>r Sördutigam. 





359 


52* 

355 e $ bet Siebe;* 
englifd?. 


(Stifter £frcil. 


lieber bie Stege, 
lieb« bie.®eilen. 

Unter ben ©rabern, 

Unter ben ßuelten, 

Ueber glut&en «üb ©een, 

Sn ber Slbgrrtnbe Steg, 

Ueber Seifen, über Jpb&en, 
ginb’t Siebe ben ®eg! 

Sn Sitten, in galten, 

®o ber geu’rwurm ntd)t liegt, 
Sn .OM) len, in ©palten, 

®o bie gliege nicht friedet, 
ÖBo geliefert nidbt fliegen 
Unb feb lityfm hinweg; 
dtonimt Siebe, fte wirb Regelt 
Unb finben ben ®eg! 


®er er(le Stbeil ifl au$ üetcj?« Reliqu, Wannt: bet jroeite 

E t meitlduftiger in D'Urfeys Collections of fongs nm! Bai. 
i. Vol, 5. p, 34. Jgufet ftnb nur bie beften ©tropften. 





— j6o — 

©prec&t , aimor fct) nimm« 

3u ffirdjten, böö JEinbl 
SatfK übet it)ti immet, 

3 Hö glüdjtiing, als blinb, 
Unb fepeßt ifm biird) lieget 
23 ora laglitfct hinweg; 
Surcb ©djloffer unb ©iegef 
ginb’t Siebe ben SBeg. 

®enn 'Pbomr unb SIbfet 
<0tdE) unter cud) beugt, 
SBenn Sradje, mm Xbget 
©efüllfg fid) neigt. 

Sie Sbaoin lüßt Wegen 
Sen Staub fiel? bintteg; 
Äoiamt Siebe, fie roirb fiege» 
Unb fuiben ben SS eg. 


^weiter St ^ c t f* 


Sen (SJorbifdjeti Äncfen, 

Sen Siebe ficb banb, 
£ann bredjen, fantt Ibfett 
3E)n (Verbliche j^anb“? 
5Ba8 mübt i^r, waS finnet 
3£)t lijligen 3» {(f * 
Surd) m& ibr beginnet, 
ginb’t Siebe ben 2Beg, 

Unb war’ <?r »erriegett, 

Unb war’ €t »erfannf, 
€eitt Statue cetfiegefr, 

Unb nimmer genannt; 





SJWtleibige 9Binbe, 

3k fc&töpfret j» mir, 

Unb brautet mir Rettung 
Uttb brock« if;tt mir, 

SfficSrft fern über Sergen, 

SBärjl weit flber’m «jjfeer; 

3d& mnbert’ bmd) Serge, 

3$ fcfwämme burci^ sflieer: 
äWr’lt? fieberen, ein’ ©ctmmlbe, 
«nb földpfrcfi mn <8ac(>, 

3$ SiebdEjen wdr’ ©dfmmlbe, 

Wub ft^iiljifte bir nack 



— 3 6 * — 


33* 

anniisD* ntt& £«!*>«** 
eint gn«utlfdie ®ef#i(*tf. 
«njUf#. 


©äufetnb vötf)u bte äbetrbwfttbfj 
©äufetnb fället (Wer Sboti, 

Unb fdjon tommt ber ©oljr 3Ilfaiijot 
£id?tfd>eu bort auf bunller 31«. 

Sn bem spallaft «eobnet 3aiba, 

Bie, fo treu, er ftd> frfobr, 

©ie, bie ftb&nße junge üJlobrtn, 
ßr, ein eblet junger üMotjr* 

©ebntid) barrt er min ber ©tttube, 

Bie (te, f^n aufebn» »erfpradj, 
SJBanlet bin unb ber; nun fleljt er, 
Jjordbet, fcbleidjet, laufcfeet nac&. 

gurdjt unb Reffen faßt ifm noedjfelnb, 
©eufjet rief. — D tritt berfür, 
©uter Säugling, fiel), am genfter, 
Bort erfdjeint bei« SÖlabd&en bir. 

£ieblid) auf gebt SCßonbeSs ©dummer, 
Bern oerirrten ©cbäferömann, 
ÜJenn toie ©itberglanj es aufßeigt, 
SSerg’ unb ftbale gulbenb an. 


®US ben Relinu. of atic. Poetry, Vol. I. p. 342. ®iefe 
fdiue fflonurtje t(l 9iad)fl&muna beS ©panifdjen CriatnalS: 
3 alt) unb 3«iba. 


1 






— 3 Ö 3 — 

Xiebfttft (dcfct Die spracht ber ©ernte 
Sen »erjagten ©eemann an, 

SBetnt fte graufeit gtnriti jcrrrerbenb 
©littet auf bet 2Bogen 23a bn, 

Silber taufenbtnal fo fteHtdb 

©tieblf bem Siebelaufcber hier 

Jjjalbgefeftn bae f<f)lme SÖiibdjcn 
Sttrd) bie Simmrung ftcf> Ijerfitr. 

Stuf ben -3efm ftebt er beflommen, 
$lilpert ©eufjer fanft ihr ju: 

„SJUa mit bir , liebpeß OTibdten! 
©ibp bu Sob mir ober SRulj? 

SP fte wahr, bie ©djredfgtfdbicfjte, 

Sie mein Änabe jejt erfahrt, 

Safi matt einem alten fargen 

Meißen bid& jur SSraut gemixt? 

©aß i&n jejt bein grimmer Söatet 
©ringt »ott ÜHntiquera fcfcon, 

3p, o untren’ falfdje 3aiba, 

SP ba# meiner Siebe Soijn? 

SP eö roafjr, fo fpricf> mtr’ß immer, 
Siitfdje langer nid)t mein üld), 

©dnoeige mir ntdjt, maß ja jeber 
SBeiß tmbanbern lifpelt nad)l tt 

Stfef erfenfjt baö fämlb’ge 93Jabc&eti, 
SbrSncn (Mmctt fanft ibr ab: 

„Seiber toabr, ju roabr, mein Sieber J 
J^ter ip unfrcr Siebe ©rab! 


— 3*4 

Üttfte ^ceunbf^aft i(l »ertatben, 

Unfer Sitiiö iß (4>on befannt; 

2il£e meine gretmbe routben, 

91Ü bas Jpauß t(l 0tnnn unb Söranb. 

Svoben, Schelten, SM W «m 
sßatetS Strenge bric&t wein Jperj. 

S# muß fort, o ebier 3iitigling, 

StUa weiß mit weitem Sdjmerjl 

Sitte Seinbefl s ®iinbeti trennten 
Sange bein uitb unfee £aufi; 

©je benn, baß bein’ ebte Sugenb 
21 lim #aß mir I&fc&t« «u«. 

©cbl ad&! weift bn, wie i(& *Mie^, 
S«i »tm jener Stolj uttb ©roB, 

Siebte bie&, ob id> »oin iüater 
©ieitb bic& nimmer Ijofte wo^I. 

fficbl acb! weißt bu, wie fo graufara 
©eine ©utter mir »erfuhr, 

©aS id; auößanb, bicß ju febe« 
üibenb unb gritymorgenß nur. 

tanger fatrn idj turn nid)t ßreiten; 

2t(te swingen fte mir ab 

£>iefe fdjwadje Jjntib, unb morgen 
SJtuf id; in mein ^begrab* 

Slber benfe nidjt, baß beine 
Sreue ^diba ba$ »erlebt. 

31#! f#cn fagt mein bredjcnb Jpcrj mir, 
Saß eg nicßt melje lange bebt. 


\ 





365 


£ebe wob! beim, ffiffet Süngllng, 

3» fctjr leb’ id; nur um bieb! 
£iefe ©cbdrp’, ein Mbfcbie&Sjeicben, 
©emt bu’S trageft, bent’ «n midi 

Sd(b, ©eliebter, wirb ein werdet 
©iäbcben lohnen beitie !treu; 

©dg’ ifjt beim , baß beinegdiba 
Um bicf) friJf; geworben fei;! 11 

©0 betäubt, »emorren goß (je 
St»« »oe i&m ber Siebe ©djmerj* 
fcief erfeufet er, rief: 1S D ^nibd, 
SSiicf», 0 britf) nidjit fo meinj^erj! 

ÄamtjT bu’fi benFen, bidfr verlieren 
©oll id), mib fo fei;n in SRulj? 
Siebet tobt ju taufen bmalen, 

Unb ber Sdfe tobt bajul 

Unb (flimfl btt bid& beim fo fc&impftidj 
Sbnett laffen? gleuef» jn mir! 
©iefei Jpevj feit filr bid; bluten, 
SDiefer 3Irm foH bienen birl‘ v 

*3111 umfouff, nmfonjt, SUFanjor. 

SBuuent, ©neben fmb ba tiot, 
Äaum erfiabl id) bfefen ©tief nod;, 

©0 mein ©tfbd)en ftefjt mn 2!jotv 

/;ord), id> bbv’ ben ©ater fMrme», 
•£orcb, bie ©}utter tobt auf miefr; 
3d> muß fort! ?eb mol;! auf ewig! 
(ÜtU!get 9Ula leite bidj) J“ 



-p, 366 — 


34* 

Uljat bec 2feBe.^ 

SttgUfd). 


o m, m w, 

2fio! bet Siebe mir einmal! 

£> fieiljier, fjeilger 5Baum, 

Unfrer erften ©djaüre 9taum. 

©0 errbtbenb 
Unb erblbbenb 
©fiß ffir #erj jerfloß, 

Unb in 3Bort uttb iölicfen, welche Siek gcj?! 

forinna’d ffiffer ©d&wttr, 

©dt ad}! mar ein ^eptifr nur! 

®fe fmnr nidjt mehr ben S3aum, 

Unfrer erjten Siebe SFtaum! 

©dmicidjeleien, 

üanbelefen 

Seiften fit non mir, 

-iogen ad;! bad Ictdjfe fDtäbdkn weg non hier. 

'3fir SPlilmdjen in bem Sk!/ 

Jtrauerr, trauert aD;umal! 

Du Nachtigall im SFaum, 

■fflage meines Sehend Xraum — 

©irrt, ihr treuen 
2 urfel räubdjen, 

©eufjet in mein Weh, 

©aß bie galfdje hier fo fiüß b«d £erj mir kaefc. 


* fUud D’Urfeys Collect, of BilUils and fange, Vol, 3, p. 49. 


i 








367 


35- 

Sieb im © e f <5 n g n t 
Snfllifä. 


(Reliqu. Vol. a. p. 921-) 


fflemt Eicbe, frof> unb frei gcföroingt, 
JE>ier in mein ©itter fefcldpft, 
llnb mir mein füfleS Süabdjen bringt, 
Unb fte fitfd) um mich bi'ipft: 

Unb mid) ifir ©eiKnfiaar umfcfclinflt, 
3t>r «lief »etfeffetr rafö, 

Jtern SSogel, bet in fuften fingt, 

3 ft bau» fo frei als idj. 

SBenn ringsum »olle Secfcer gehn 
Sftit ©ang unb lautem ©djerj, 
Unb unfre SRafen frifd) utiS jietjn, 

Unb frifdb ift unfer J^erj: 

Unb rauchen Unmut b, ©ram unb ©eb 
hinunter brifberlid); 

Jtein S’fö <n meiter tiefer ©et, 

3fl bann fo frei ale i d). 

©oll hier im üäfig, Stmfelgleicl) 

3d) lauter fdjlagen nur: 

SBie l)o (b unb fanft unb gnabenrtit$ 
©et) meinet ÄbnigS ©pur! 




SBie gut erijt, wie grbg fott fet;nt 
©ing* alfo fimiglidj; — 

Äei» ©iiumwinb in beft SBüfiene^n 
3(1 bann fo frei, ats i(f> 1 

©teilt > SBail imb SUJauer ferfert ni$t; 

Äein ©itter ferfevt ein. 

©in ©eijt, unfcfmlbig, ru&ig, freist: 

3Daö foH fepn mein ^aEIaff. 
gut)it fidj bafi Äerä nur frifd> unb gleich, 
* Unb frei «nb frbblitfi fi$ i 
®te GJngel bort im jjinimefveid) 

©itib bann f» frei, atfi itij. , r ' 





— 369 


36. 

© e * ©tücEHdje. 
engUft- 


(Reliqu, Vol, 1 . p. lao. — frei tibcri'e^t.) 


©ar bedjgebcbren ift ber Warnt 
Der feinem ©ißen (eben fann, 

35eß ebter Wutf) fein 2lbel ifi, 

©ein 9iul)m bie ©abrbeit fonber Si(l. 

Dem ?eibenfdjaft niemals gebot. 
Sticht furztet Seben ober 2ob, 

©ei(3 feiner ^eit rcobt belfern brauch, 

21lö für'6 ©erud>t, ber Starren J^au^. 

3Jon Jj>of unb lohnen franf unb frei, 
95on Jf)eiicbleni fern unb ®überei, 

©aß fett ber Schmeichler bei ihm tbnn? 
2Iucf) für’m Spramien fann er ruf>n. 

©r neibet nicht unb bat nicht Oteib, 
Kennt nicht ber Shoren Uepptgfeit; 

■Kennt nicht geftürjten ©roljeß Schmach, 
©aß ber für ©unben folgen nach- 

« « 


£itrb«S tBerteMen. Sir. u. Sunii. VIII, 




— 570 


Der ntc&t feen (Staat, nur fTd* regiert, 
Unb tjarmfoä fo ben Sjeptev fnt>vt, • 

SERebr gibt» atb nimmt, unb bittet ©Ott 
Um ©anfbarfett unb täglich SBrob. 


Der ÜOiamt ifl frei unb bocflgeboljr’n, 
.frat ©Iilcf unb JjotKit nie oerlobr’ti, 

©er Jobben ftdfjer, wie eor’m galt, 

Unb Ijfltt’ er nidjts, fo fiat er'* 3IK. 




— 37i 


37- 

©er Ä trabe mit &em 50t«nt «t 
Stn ÖUttcrindbrrtttn. 

@«atiW. 


(Reliqu. Vol. III. p. I.) 


2tm brieten S0?de# 

3n fiarliP (am 
©in art’ger jfitabe 
SScf ^icfe an. 

CEin’tt ©ilrtef tmb SÖfatirtf 
£er Jltta&e batt* an, 

SKit SHtugen mit* Spangen 
Siei# angetan. 

Sine ©c&arpe ron ©eiben 
9(m 2cib’ er trug, 

SSJar artig, befctjeiben, 

Unb fdjten gar fing, 

,,©ott grüß’ b\d), Äbnig 2lrfi}tt|> 
®et beinern $Ial)I, 

5öie and> bie gute .fi&nigin, 

Unb ®utf> t(jr ©d|le all! 

3d> fag eud), ifjr Herren, 

©epb auf ber Jjmt: 

SB« jfjt fein’r efir’ ntdjt ftdier ijl, 
©em geijt’S füwa&r m<t>t gut! a 




— 37 a 


Gr $og anS bet £afc&e, 

($?ae batt’ er brein 1 ?) 

Gv pflücft beraub ein fÖIÄntefdjen 
2luö jwo 5JtufSfd)alen Hein. 

£ier bab’ö, flbttig Slrtfmr, 

Jgner bab'ö twn mir! 

©ib’b beiner fcbbnen .Rbnigitt; 

Unb wobt befomm’ eö ibrl 

Gb floht feiner grauen, 

Die Üreu niefit hielt —** 

S?a ! wie jeb’v STtitrer in Äbttifli jjall 
©tradfö auf bie ©eine fcbielt. 

Die Äbn’gin (Deneser 
2rat (lafttidr Auf; 

Der Hantel warb ifjr umgetbAtt — 

£> web, »aä folgte brauf! 

£anm hart’ fte ben kantet, 

»f« ficb’ö närrifd) begab, 

©ie ftanb, atä mit bet ®d)eer gefcfmitten, 
Ringsum gefcbnitten ab. 

Der bautet verfärbt ftd). 

Dev SDTantel wirb grün, 

SEBirb fotbig, wirb (cbmtijig; 

(Dar übel eö fehlen. 

3ejt war er fdjwdrjlicfj, 

Sejt war er grau. 

„SWeiir Üreu 1 , fprach Jfbttig 9trtf)ur, 

SOiit bir ßebt’s nicht genau.“ 



— 373 — 

21b wmf ft* ben SWantel 
Sr nieb(tcf) «nb fern, 

Unb f!ob, ale wie mit 25(ut begoffn, 

3n ihre ^amntf hinein; 

glucfct ©eber «nb SSntfer, 

©er ba# ihr gemacht, 
g(mf>t 9tadp auf ben Suugen, 

Der’n ©antel gebraut. 

„Sieber im ©albe mbgt’ icf) fetw 
Unter bem grünen Saum, 

2II& hier fo befdftmpfet 
3« jtbitigß Staunt! “ 

Sie ruft ihrer Dame 
3u fommen nüb’r: 

„sffiabam , mit Such fteht’5 aucf) ttidfrt ret$t! 
3d) bitt’ Grncb, galtet her.“ 

2ln fnni bic ©am* 

©tit furjem &ritt, 

©rif brauf nach bem SOtantel — 

©ie ging’b ihr bamit? 

Äautn batt’ jte ben SMantef, 

2l($ eß gefdjal), 

Sie ftattb gan$ ©utterfabenuatft 
©er allen (Saften ba. 

3eber Jjtrr Stifter, 

©er babei faß, 

©eilt’ faft ftch jerlad&en 
Sei foid;em Spaß, 


S74 


5Kb warf fte ben Wdntef 
©o nieblitb unb fein, 

Unb fTotj, als wie mit Slut tegoffn, 

5« ihrer .Samtner hinein* 

©in alter SRitter 
J£»infr nun heran, 

Unb weil fein ©laute nicht hiebet tr«, 
©(bleicht *r |um fleitiert Wann; 

2*e't jwanjig Warf ihm 
©lauf unb haar, 

Wollt 1 frei ihn galten 
Die Gbrijfmeß gar: 

9lur ba§ fein Weib im Wänfeld&tn 
3e nur befhiitbe flar. 

Äaum hatt’ fte ben Wantel 
©ich angethan, 

J^ier ’n Sappe, ba ein ^hinter 
#ing nirrifcb bran. 

Die SRitter jifcfjten attefammt: 

„9tun bcr wirb'« übel gab«! a 

2Tb warf fte ben Wantel 
©o nieblid) unb fein, 

Unb floh, als wie mit ®Iut begoffn, 

3« ihre .Jfamm’r hinein. 

.firabbocf rief fein Weibchen, 

SRuft’s fanft herein, 

€prad): ,,^rnu, gewinn bieß WcSntefcfienj 
Diel Wanteieben ift bein I “ 

• Sprach: „$ratt, gewinn baä Wante^en; 
DieS Wäntelcben ift bein. 

Wenn bu bieb nie vergaffeji, 

©eitbem bu warefi mein.“ 



375 — 


2ftt E)at jte ben SOTatirel, 

Unb »eff / «4) »ef>! 

(Fr rollt ftcb ^ufammen 
3«m greifen gef). 

©prad>: „garfltger ©laufet, 
SSeftbäme mid) »id)tt 
3d) roiU’ö erjdblen, 

SBoran’ö gebricht; 

3d) fußt’ S’orb .Jfrabbocf 
3m grftfmi J>ain, 

3d) fußt’ einmal Sorb Irabbocf, 
ei) mir nod) waren ein.“ 

Äaum batt’ fte gebeid)tet, 

Bie ©iltib’ befannt, 

Ba ßanb btr ®autel Sebefan 
3ßr nett an -unb galant. 

er glänzt ait garbe 
QBte ©clb fo febbrt. 

Seber «Ritter att Abnig 2Irtbur@ J?of 
SDIit 21 ugen tb«t er’ö feljn. 

et 

©iw fdjrie grau ©webet; 

„£err .fibnig, nein! 
jfjat bie ben ©lantet? 

Baö fann nicht fepn! 

©ieb bod) bie Barne; 

Bie brennt ßd) rein, 

Unb ließ webt funfjebn SOlamter 
3it ihre .Kammer Ijroein. 


I 


376 


$eg Pfaffen unb ©Treiber 

3« ftd) herein; 

Unb fe£»t boeb, nimmt ben SJfantel, 
Unb brennt ftcb weifi unb reinl“' 

©er ilnab’ mit bem Sftautel 
©praebt „Äfmig, ft'eb I 
©ein 5$eit> febembiret; 
ftöcbtige ffe l 

©ie ijl ein’ j£mre, 

S3ei meiner Jreu I 

j£>err jTfmig, in eurer eignen $alf 

@ei)b ibr ein Jpabnenreib!— 

©er fteine .ßnabe 

3»r 3!tnlr’ auSfab, rc 

Unb fteb! ein groffeö tsilbeS @<$»eitt 
SBar g’rab im 2Balbe ba. 

(Fr jog ein «Öleffer 
$?on .fimts berauö; 

Unb wer mar fcbnetler 
Sßor Ä&nigö Jpaue? 

J9rad)t’ f(ug6 ben mitben ©cbmeinSFopf 
Sn -fi&nig ®rtbur« #auS. 

Segt flattiicb ben ©cbroeitifiFopf 
Süof>( auf ben 3iftb: 

„Üßobfan, mer nun Fein J^abnreib tfF> 
©erfetb’ tranfebire frifcb! “ 

©a§ SScrt ben Herren 
©ing ilbel ein. 

©ie pulten unb mejten 
3br OTefferiein; 

Slwild lieffen’e fallen, 

Unb batten Fern’. 




377 


©ing an’S Eranfdjiren, 

©mg ring6 herum; 

Eie ÜSeffer, bie bogen 
©ich fcbänblich um: 

Eie ©ptje, bie ©chneibe 
SBgt Ia&m «nb fruttim. 

£orb ärabbocf fjatt’ ein ®efierdjeti 
«Bon ©ifen unb t>on ©taf»I; 

©t ging an wiiben ©chweinßFopf, 
«Jerlegt’ ihn all unb all, 

Unb präfentirf bie ©ctjnittc&ffi 
Een Jpcirn in Äbnigfi ©aal. — 

Eer Änab’ fjatt’ t»on ©olbe 
©in fchbneß J?orn; 

©r fprnch: „Ea i(l Fein 
Ecr trinft auö tiefem J^orn! 

©r mttfi (td) bcfdjiittctt 
S8on hinten, ober tont.“ 

Eie Herren probierten, 

Eoct> gar ni*t fein — 

Eem Fommt’ß auf bie ©efmlter, 

Eem fommt* auf’fi S5ein, 

Unb roer habet fein SJJaul noch krauet, 
gliegt’e inß ©ejieht htnrin — 

Unb für) unb gut, wer Jjabnreilj war, 
aiar’6 je|t bei Eageöfchein. 

Ea6 Jporn gewann .hrabbocf. 

Een ©chweinßfopf habet; 

©ein ffieih gewann baß SKan reichen 
gilt ihre ©betreu. 

©eb ©ott, ihr #errn unb Efltnen, 
Eaß euch fo gut auchfei)! 



378 


38* 

Sie & r c fragen.* 
Sin ©ttaffenlieb. 
Gnfllifö. 


Gß was eitt Witter, ec retfF btirc&’ß Saut, 
Gr fu($t’ ein 2Beib jtcf> auß jur J^aufc. 

Gr Tarn roejjt »or ein’r ffiittme S&flr, 

©rei frfjbne 2&d>tcr trat’« fjer|Vtr. 

©er SRitter, erfatj, er fab fte lang; 

3« »äijlen war iljm baß £erj fo bang. 

2Ber antnecrt’t mir bie fragen brei, 

3u njiflfeti, meid)’ bie Stfleine fet>? 

„Sieg »or, leg »or unß bie fragen brei, 

3« 'reiffen, meid/ bie ©eine fei)'-“ 


„D, »aß ift länger, atß ber 2ßeg bafter? 
©ber »aß ijl tiefer, atß baß tiefe SKeer ? 

Ober maß fft lauter, a(ß baß taute .öorn ? 
©ber »aß ifl fcfcärfer, alß ber fd>arfe ©ont? 


* «Muß einer enflliföen ©antmtuna Siebet unb ©«Baben, mit 

bem Xitel: Wit an8 mirth or pill* to purge Melancholy, 
Vol. II. London 1712, 







379 


£>ber waS ip grüner, aB grünte ©r«ö? 

Sber ivoS ip fd&litnmer, aB ein SßeibSbüb wa$1 lv 

Sie ©rpe, bie -treeite P« fannen nach, 

Sie Sritte, bie Stfngfle, bie gpjbnpe fprapjt 

„£5 Sieb* ift länger, aB ber SBeg buber, 

Unb J£ioß’ ip tiefer, aB ba§ tiefe 97teer. 

Unb Sonnte ip (auter, aB ba$ laute Jfwrn, 
Unb junger ip fdjärfer, als ber fdjßrfe Sern. 

Unb ©ift ip grüner aB ba$ grüne ©raS, 

Unb ber Stufe! ip ärger, als einSBeibebilb w<B. n 

.ftanm bau’ pe biegragen beantwort’» fo, 

Ser Stifter, er eilt unb ron&lt pe frc&. 

Sie GrPe, bie Zweite, pe fannen natp, 

3nbe| tbn’n jejt ein greier gebrac&. 

Srum liebe SOtabepen fei;b auf ber £ut, 
grägt end; ein greier, antwortet gut. 




—' 3So — 


39* 

58 i b e * b a 6 fciebefcfjmadjten. 

€nflKfd) ; 


(D’Urfeys Collection oF Songs,) 


®ie glücfticb, wie felig, tuet felbfl fic& heftig, 
Hub borgt nicht t>on anbern, ma« liebt ihm unb nü$t, 
Unb leibt nicht bem Sauber ber Siebe fein £br, 

Unb lvivb nicht burch lechzen unb ?«i>jen ein £f;or. 

Pr bangt nicht an jebem »erlangenben ©lief, 

Unb Jtebt ftcf> bem fangen unb ©angett jurttef; 

©in jjerjehen, ba« immer nur rcanbert umher, 

©irb enblich gefangen, bann fliegt ee nicht mehr. 

©er mit ben Gefahren nur fcherjet unb fpielt, 

35er feufjet am Pnbe, wenn .Setten er fühlt, 

Unb fluchet bem ©chieffat, unb minbet bie Jfianb 
©ich mtttb an ber .Sette, bie £berheit ihm banb. 

Pin fnft’ger Phamäleon lebt er eon Euft, 

Pin ©bgelcben flog er, tro’e ©feifchm ihm ruft; 

Pin ©dmretterling flog er um’« Eichtlein umher 
Unb fiel in bie flammen; nun fliegt er nicht mehr. 

üfbr rühmet, Gott Üfmor i'en mächtig unb groß! 
©ohl ift er’ö, benn (am ein Gefangner ihm Io«? 

©ich Freiheit erhalten ift Üboren nur fchmer, 

©ie toieber erhalten, iji ©etfen ge fahr. 

:- » 


i 






38i 


4 °- 

$ ( e @ il 6 e r q « e U e. 
Cnflltfd}» 


( 9 iU# Thom. Carew, p. 34.) 


Sjatt, liebes SiMbcben, frifö unb jung, 
©u jenen «Mann gefehlt, 

3« bciffetn ©urft nach Sabetrunl 
3ur tilblen Quelle geint? 

SßoU 0el)tifndn bog er ihr fein Ättie, 

Unb ©bttin, ©bttin nannr’ er |te. 

Unb als fte feinen Dürft gefüllt 
®Iit ihrem fiSflen ©ranf; 

Unb ncubelebt unb Ära fw füllt 
Sr ihr iti Süffen (auf; 

©a fcblief er ein unb ohne ©an? 

©rug ihn hinweg ein lofer ©ang, 

© 9JlAbd(?en, wie bie Quelle reftt, 
Unfcbulbig, frifd> unb fdjoit, 

Sich laß es nicht bei« 0chftff«l jttjn. 

Saß nie bir’s alfo gehn, 

©aß, wenn bu anbere erfreujl, 

©tt felbft bie ©hräneuguelle fei) ff. 





38 * 


4 r * 

Sieb an b t e Qiefunbtjcft. 


«uß DobMep’s C »llect, T. V. p. u. ®ag gieb ifl tnfon« 
tetbeit beß ©rtbenmaapeß uub Soneß wegen bi« gegeben; bentt 
fonft gefielet bet Sammler, ba§ bte ©attimg bet cngEtfdjen f oefie, 
tuc an faß Sffiott etned sytegifterß, 5, ®. 9fatbt, UafltüE, önfamfeit, 
©efrnibfceit, fOTrfandjoiep, u. bgl, große eben, jjwmnen irnb ©es 
fänge fabtijitt uub bfe genw&nlic&lbn loci commiwes baniber auß* 
ßefd>Attet inerten, ntdjt nach feinem ©cfömatf fep. ®ie Str&eit ijt 
webet ^tefie, no* Iptifcfcc ffieife, webet SlUejorie, notfc OTbnnb* 
lungern Unb borf? tefbe^t ein gieret ftbeit bet geprie jenen 3>obß» 
Itofdfen Sammlung au» Stinten bet <Urt. 


©efunb&eit, Jrjtmmefßfinb! 

Ser bellen ©aben Quelle tu, 

SIttö bet miß Segen, £uj! unb SftuI? 
3n (ilßen ©tr&men rinnt. 

2Bomit erjfiwt’ ie& bid& s ? 

Daß bu bie Heine glitte ftieljjt, 

2Bo «Heß bitß fo gern genießt 
Unb atljrncr banfbarticlj. 

©eit bw »ott mir entflofm, 

3(1 Seben unb 2? erg ml gen bin, 

Unb feine fßftanje tvill mir biiiiju 
Unb teb »etnselfe feijon. — 





383 


3ftt betfer ^ugenb ©rün. 

Du foöteft noch mir grtiinbirt fetm, 

SKit Sebenöfrüchten mich erfreu« — 

Unb meine Sli5c!jen fTtefjn- 

Du liebfl ba& freie ?<rnb, 

3d) fud&e tsicb bureb £bal nnb Jjbfjn 
Dich ju eratbmen, bich ju fe&n, 
SBoIjin? roobm? gemanbt. 

3dj tauch’ inS falte ©err 
Unb trinfe Quellen, roo bein ©ilb 
S« jeber ©elf unb ©oge quillt, 

Unb biirfte (rchjenber. 

Sich, «lö ich bich genoß, 

©ie mar mir jeber ©orgen «cu, 

©ie athmet’ ich fo frifrh imb frei 
3« beiner ©üte 6d;ooe>. 

ffio bift bu, fefge >Wt? 

©a§ faitb ich beim auf aller ©eit. 
Das mich »m bich entfehabet hält, 

D Sehen ö ^rbblicbfeit! 

£t fämft bu mieber mir, 

Unb fd>tnge mieber frifd) mein Jf»erj, 
3ch lachte ©lilcfö unb SRubmeS ©cherj 
Unb biente, biente bir. 

Sluf frühem Ibanaltar, 

©rächt’ ich, mit emfig reiner £>anb, 
Dir täglich meitteö J£>erjen$ ^'fanb, 
©ebet unb Siebe bar. 


3«4 


Hub SW? « nb «W * 14 
©cHt 5 t)ie unb ba am 2Iltnr , 
Unb Unfdjulb mir jur ©ritt fleljn, 
3Die fiofje 



4 




385 


42 . 

©Ifitffeligtcit & c nr © ^ e. * 


Sluf, Siebe! $a{5 fein 5OTij3bef>ngei* 

Uiiö nehmen unfre Jgffmmeßruh j 

SBrtS feil uns Sborenforge plagen 
Unb ©otteß eben fd) liefen ju? 

Saß etwa gdrften nid)t »erflärtn 
®it 2lbeltiteln unfer 95fut? 

©o glanjen wir in befern Ehren, 

©inb wahrlich «bei — beim finb gutl 

SSer unfern 9lanmt nur wirb neunen, 
Sem foll er Hingen ftijj unb holb: 

Unb mancher ©roße feil befennen, 

Ser Sfluljm fei? etwa (5 mehr als ©eil. 

Unb wenn unö ©lücfeö Eigenwille 
Sind) feine fdiwere ©d)afce leiht; 

©o ftnben wir in 2Irnintf) gälte, 

3« SKaßigutrg 3“ftiebenl)*ir. 

©o oft baö Sabr wirb wieberf ehren, 

SBirb eS unS ©egen gnug oerleibn; 

gur wenig 2Biinfd>e »iel gewähren, 
gür wenig Sfititje 1 ) 0 $ erfreun. 


* Saä fiefcmnte Öriflin«! fteBt tn Percy Reliq., Dodsley’s C«U 
lest., Coopers Briefen «Ser beu ©efefcmacr u. f. 
jfxrtfrl Süerfi l. fdiiiti. Kit, ti. Kumt. VIII. 55 & , 




Ce lieben wir mit frofjem (Stritte 

Uns JTinnb in Jjanb tuird/e ?eben wett. 

Die fuffe Mub trbtu unfre Jbutte , 

Unb fu0e .JUnber unfer SSett. 

QBie wirb eö bidj, wie midj txrgnügen, 
5Benn um mein jinie ft# jebeS fdjlingt , 

Unb bi# mir in ben garten Bügen 
3m gaUerr bi# mir wieberbringt. 

Co f#Iei#et unö, wie ferne ?itber, 

Deb SebenS 2Ibenb fanft herbei: 

Du liebf! i» beinen «ERäbdjen wieber, 

3# blüh’ in meinen 58uben neu. 





387 


43 * 

© * * Uttt>etgleic$fc«r 

ßrtfllifdt. 


{Reliqn. V.l. III. p . i*6.) 


Su ((eine« ©twnenbeer ber 97<uf)t, 

®a« iiitferm forfdjenben öeficftt, 

ÜRebr ^abl, al« ©tbimmer, fidjtE'nr madjt, 
5br ©paaren, bencn (Raum gebriefct; 
2Ba« fetjb i^r an ber ©du ne £i($t? 

Sbr fnlben Seilten auf ber glur. 

Sie iftr in ferner ipiirtmrtrndjt 

211« (frfigebebrne ber 9latur 

©o (idj, fo fprbbe um eudj lat$r; 

5Ba« fepb i&r, wenn bie £Rof ermaßt? 

3 b* (leinen 93bgel in bem Jfiain, 

Sie mit fo reichem, regem ©<$aH, 

Sie ©änger ber 91a für jn fe»>n, 

Sbr ©erlern wirbeln. STUjumal 
2Ba« fetjb ibr ju ber 91acbtigal ? 

©o tritt mein ?Wäbcfien in ben Ärei« 

Ser ©cb&nen, eine Äbnigin. 

Sie ©cfo&ntfe giebt ibr gern ben greift 
21n Sieblidjfcit unb frobem ©innj 
Sie Siebe ftbuf ff* Ä&nigitt. 


*»s 





388 


44 * 

©ewfllt t t t 5£ o n E it it ff. 
etiattf*. 


(StuS Percy’s Reliqu, Vol. I. p. 181.) 


©enn tankt ©dtrnerj bie ©eele nagt, 
Unb 'ober 9tebel fie umfingt, 

Unb bangenb fie nadj*£ro(fe fragt, 

Unb ftetß in fid> juriSdf ftd> bringt; 
SOtuft! mit einem j>iinmete;fd)all, 

J^ebt fte empor »om DtebeltljaL 

©ettn unfer #er| in greube fcfwfmmt, 
Unb ftcft in greube halb oerliebrt; 
SSRuftt baß JTperj »oll Saumei nimmt, 
Unb fönft in ftd> jurftcf eS futjrt, 
SBerfdmteljt cö fanft in Sieb’ unb 9>eitt 
llnb lafjt’S bor ©ott im J^immel fepn. 

3m Jpirnmct labt ber Stme Sranf 
2)en Dürft ber Pilger biefer 3eit* 
3m Jfjimmci franjet £obgefang 
9Kit Jüanjen ber Unfterblidjfcit; 

$>ie ©ferne bort im 3ube(gang 
gtoij loden einen Sobgefang, 





389 


£> 4Mmme%ab’ f O Satorattf! 

®em matten 2BaUer tiefet* ^eit, 
©efdjenf, tag auß ter fanf, 

3« Untern unfer geben (eit, 

©ep, wenn mein fff lein ftc^j cerint, 

aSir, »aß bet Stern tem Schiffer wirb. 



— 390 — 


45 * 

Sieb eiiieö ircafitifinnigen ?Pt(StMijen. 



(Essays on Songwriting. II. ed. Land. 1774. p. 74 -) 


grüfjmotgen®, alö id) gejlem 
3m gelbe ging entlang, 

©a l)brt’ id), roie im ©burme 
Sin 3Mb$en liebltdl taug» 

©ie Äetten raffcfttb an bet dpattb, 

Unb fang fo frbbliglid)*. 

SOIeitt 2iebcben lieb’ id>/ beim leb 
SOiein Siebten liebet midi. 

© battet, bartet SJatev, 

©et riß i!)n ab pon mir! 

©raufam, graufamet ©ebiffer, 

©et fort ibn nahm 0011 Ijiec i 
©eitbem bin id) fo fiid^nun, 

@0 (i'ß aus Jitb’^um bid), 

Unb lieb’ mein SÜebcfien, beim id» weijä, 
SDieiit £tebd)en liebet midi. 

© »at’ id) eine ©c&roalbe, 

®ie fd)lüpft’ id) ju ihm beiml 
©bet war’ idl eine 9lad?tigatt, 

3$ fing’ in ©c^Iaf ibn ein. 





jt&mit’ icf) Um an, mir an ibrr fefm, 
SSergnugt unb froh war’ icfe! 

lieb 5 mein Eiebdjen, beim icf) weiß, 
©ein Siebten liebet tnicf), 

-Sann id) ben Sag »ergeben, 

3J[ö id) am Ufer flanb! 

Unb fab itm nun jum lejtenmaf. 

Den nie idf roieber fanb. 

Sr fcbrt’ auf micb fein Hinge ttocfj, 

2Id), wie fpracb bas in mid)! — 

©ein Siebdjen lieb’ rd), benn icf) weif, 
©ein Siebeben liebet miefj. 

3d) flecbt’ bir biefeß Äränjcben, 

©ein Sieb’, unb flecbt’ efi fein, 

53 on Eilien unb »on 3iofen, 

Unb bfnbe Sbnmjan brein. 

Sinft geb’ idi>’$ benn, mein Siebter, bir, 
5Benn id) feb’ roieber biefc, 

©ein Eiebdjen lieb’ id), benn icf) weif, 
©ein Siebten liebet mid). 



• 39 * 


4 6 * 

Die ?0S i c f f. 
©iflltfö. 


(Wltg Wit and mirth. London 171s.) 


3d> ging einft einuen gnl&Ungütag, 
ffio aüeS f#bn unb luftig lag, 

Äatn an ein «infam 8ommerS>aui , 

Gin liebes Wäbdjett trat beraufl, 

Unb weint’ unb ging unb fang betrübt: 

,,91#/ wer fiat je, wie i#, geliebt! 11 

6ie gieng bie Sßiefe ftitt ttmfjer, 

Unb rang bie #anb unb feufjte f#wer; 

®ann pßücfte fte ein 59Iünt#en ab, 

2Bie’ö bie unb ba bie SBiefe gab, 

SSftaagücbc&en, Hein’ ©ergif} mein ni#t, 

Unb fenfjte; „a# er liebt mi# ni#t! tv 

<5ie banb bie Söluttnn in'ein 25unb, 
sßjeint’ 110 # einmal auS Jg>erjenflgrunb: 

„SÖtrgifS mein ni#t! bter binb’ i# bi#, 

gür wen? — 5Jfaa6(ieb#en, fdfoauft auf nii#, 

SBeinjl um mid)! — 3fa, i# bin betrübt; 

Gr bat mi# ni#t, wie i# ilju g’liebt, lv 





393 — 


9hin &aft’ fit 33ufen sott uttb ®<#ooS, 
ltnb acfc ! min tvatb ifyr Sefcmtrj jti gtofjj 
@ie goß Eite liebe SSötb’ binab; 

„Siegt, fpra<$ fie, fenb mein ftmfteä ©mb 
Unb fnnf bafjin — ein ftitteö 3Jd>! 

SJo£t Siet»’ tmt> Seib ißt J^erj letbracß. 



39 + 


47* 

2) a g trauten b e SK 5 & dj e tu 

Snglifdj. 


t'9Jad einem ©ebidjt aus ©o&elep’» ©amtnlung.) 


3m fdttfelnben ©inbe, am murmelttbett 93ndb 
SafS Sita auf SBltimen uitb meinet’ unb fipradj: 

„©ab blübt if>r, ibr Slttmen? roaS fdufeljl btt, ffieft? 

©aö murmelfl bu, Strom, ber mid> murmelnb »erläßt 1 

ÜJIein lieber, er blöbte am 4>erjen ntiv hier, 

©ar frifcb mte bie ©eile, mar lieblicher mir 
2IIS 3epl)tjr; o 1150 ßobeft bu bi«? 

© Slume ber Siebe, bu mußte)! »erblub» J tt 

3Som Stifen, »om ^erjen riß ab jte ben Strauß, 

Uitb feufjet uttb meinet tote Seele ftcb attö. 

©aö »einft in bie ©eile? ffial feufjefi in ©inb? 

£> SDiabcbett, ©inb, ©eile unb geben jerrinnt. 

Ser Strom fornrnt uic&t wieber, ber ffiefhuinb »ervoebf, 
Sic SSlume »ermelfet, bie 3ugenb »ergebt, 

(gib, ©äbcjjrn, .bie SSItime bem Strome, bem ©efl; 

<Zö ifl ja nicht Siebe, «enn Siebe »erläßt. 






395 “ 


0? 6 6 cfj e n « n & Ä u I t n, * 
6ngjt|'d). 


•£aht ihr gefeljR eine Sifie, 

Die ßnft in Sfegenjeit? 

fo fchmanb Aschen hin, pe fchmanb 
93or Siebeöherjeieib. 

2IIS breimal in her tunfefn gia^t 
Die Jobrenglecfe Hang, 

Dreimal bie ful’ ans genfer fchtug, 

Unb: »’Diit! Ätitiiti mit!“ ihr fang. 

Das 'iebe WSbtfcen wußte wohl, 

3« mohi, baß ihr bnS gilt; 

Die Sdtweßern faßen nrgStunfjer, 

Unb granften eingehüüt. 

n3th hhr’ ein’ Stimm’, ihr b&rt pe nicht. 
Die fpricht: Jtomm mit mir fortl 

Sch feh ein’ 4?anb, ihr feht pe nicht, 

Die winft mir, winft mir bortj 


T 


So mißt es benn, ein treulos Jgrerj, 
(Jin SrtSur’gam t&btet mich, 

Äann ich bafiir, baß feine SBraut 
J£>at breimal mehr aiS ich ? 


V w * 6{n ReIl '' , ‘ T IIL p - *34*: bo* mit»ief 
uterßuffiaer Sutem. gonft nach £nfafi nnb jpanncben. 





— 39 6 — 

Q jtolin, gib ffir irrtet bein 3a! 

©ieS 3a ifi Iäng(t Won nitin. 

Unb Du, o ®raut, nimm nic&t ben jfujä! 
©er $uf , er ift nic^t beim 

3br Wirft eud) an jum X>odb jeitfefr, 

@ebt morgen jum 21(tar; 

2)« armeä SDi&Wen, falfdjer UBann, 

Sind) 9i&Sd)en ifl allbar! 

3br trüber, morgen tragt i&r mid), 

©ragt ntid) an feiner ©eit’; 

<Sr jiefit, gefd)miirft als Bräutigam, 

9Bid; fdjmiirft ein Sei $enf leib.“ 

©ie fpradj’S utib flarb. SSBan trug ben ©arg, 
Srug ilm an feiner ©eit’; 

(Sr jog, gefdimürft als Stäutigam, 

©ie fdjmiWt’ ein Seidjenfleib. 

21dj SBrautigatn, »ie »ar bir ba ? 

2ßie war bir ba, o Sßraut? 

©er ®rautreibn flog um St&ScftenS ©arg, 
©aS ganje ©orf weint’ laut. 

SJerwirrung, Hing ft bett Sriut’gam faft, 
SJerjweifJung faffet ibn; 

©d&on bunfelt ©ob auf feiner ©tirn, 

Er ac&jt nnb finfet fein. 

Unb ad)! ble ®raut, nun 95raut nid;t mefjr, 
2Bo ijt bein ©odjjeitrotfj ? 

©ief) feine erjte Siebe ba, 

©ieb beintn SSraut’gam tobt! 


I _ M 



397 


©i( Otadfebarrt 5 (gcftdfer legten ifen 
3« feinet 3t&ödjenö ©ntft; 

3)« liegt er nun, ein ©taufe mit ifer, 
S3i<5 ©etteö (Stimme ruft. 

ttnb oft gefet tiocf» mi’fe feeil’ge ©rafe 
Sin treuöerlofeteß 'paar, 

Unb binben Süebegfnüten ftd>, 

Unfe bringen Ärättjt fear. 

Su aber, galfcfeer, fet) gemärt, 

Unfe nab’ bitfe nirfet feerju, 

©eben!’ an Jiolin, fleuch unfe fUr’ 
3fen niefet au$ feiner Stufe. 



398 


49 * 

Die StebtenglodCe. * 
enjlifd?. 


®o, Jiebfle, lebe n>cf»l! 

Stuf ewig lebe wellt! 

Stuf immer id) bid) taffen, 

9lmt immer weinen fotl! 

Die Slobfengtecfe mit fjrimerfdirtlt 
9tnft; fie ifl tobt! fte ifl mm tobt! 
0o will id) anf’0 Jgutupt bir pflanjm nod; 
©in Bldttidjctt rofenretlj. 

gilr meine tpf)bdiß fianb 

3fljr Brautbett fdwn fo fd)bn, 

Süd;! jlatt in’ö ©rautgemad), 

SÜIufi fte ju Grabe gehn. 

Die Uobtengtocfe mit Srauerfdbntt 
Stuft: fte ifl tobt! fie ifl nun tobt! 

@o will id) auf ö .fxmpt bir pflanzen noc£ 
©in ©lilmdJtn rofenrotb. 

Stören Seie&nam fett begleiten 
©itt fdtöner 3fi»igfrannrei(m, 

©iö jte in’ß Grab wirb gleiten, 

Unb man wirft ©rb’ hinein. 


* Reliq«. Vol, H. p, .*(3. @0 nmr bern Uekrfefcet um ben trübt 
reuten Ston biefeß StranertlfbeÄ ju tl)im. 







599 ~ 


Sit ©obtengtocfe mit ©rauerftbaß 
SRuft: fte iji tobt! fie ifi nun tobt! 

©o reiß idj auf’ö Jf)aupt bir pflanjen ttotb 
Sin Shiracben rofeurotb. 

3&re Satire feilen tragen 
Sänglinge, jung nnb fe^&rr, 

Sie, wenn fte fie begraben, 

Sraurfg »on bannen ge&n. 

©i* ©obtengtoefe mit ©rauerfebaß 
Stuft: fte ifi tobt! fie ifi nun tobt! 

@o miß ttb auf’6 #aupt bir pflanjen ne# 
Cin SM'imdjen refenrotb. 

2Iuf ihrem ©arg foß prangen 

Sin Srautfranj, frif# unb rotb, 

©er wirb fo traurig bangen, 

„21#! unfre Sraut ifi tobt.“ 

©ie ©obtenglocfe mit ©rauerf#afl 
Stuft: fte ifi tobt! fte ifi nun tobt! 

©o miß i# auf $ J£>aupr bir pßanjen no# 
ein SIum#en rofeurotb. 

Sbren Seicbnam »iß t# jieren 
SJiit Säubern, ret# unb f#&n, 

3# aber, f#w«rj unb bunfel 
®0i«t t# »an bannen gebn. 

©ie ©obtenglocfe mir ©rauerf#afl 
Stuft: fie ifi robt! fte ift nun tobt! 

@o miß i# aufß 4>äupt bir pflanzen noch 
ein Slumdbeti rofenrotb. 

2rbt ©rabmat »iß itb beefen 
SOiit ffllumen äberbin, 

Unb meine ©brauen werben 
©ie immer pflegen grün. 


Die Sobtengtede mit SrauerfdjaH 
Stuft: fit ift tobt! fte ift nun tobt! 

(so will id) aufs J>ai 4 't btt Vflanjeti nccf) 
Sin S5li'imd)en rofem-otb. 

Statt Silbeö fdjöner färben 
©entablt mit ftnnjt «nb fein, 

8BiU id) itjr SBilbniß mal)!ett 
5ti«f in mein J^erj bi nein. 

Die Sebtengfocfe mit 2>aufrfd)aH 
Stuft: fie ift tobt! fte ift nun tobt! 

So mill icb aufs Jpaupt bir pflanjcit tio# 
Sin JSImndjen rofenrotfj. 

Xierj, ba will id> graben 
Sief ihre ?eid)enfd)rift: 

„^tier liegt baö licbftc SKäbefien, 

Da 6 ie ein Sdwfer liebt’. u 

Die Sobtenglocfe mit Srauerfdmtt 
Stuft: fie ift fobtl fie ijt nun tobt! 

So »iß id) aufö #aupt bir pfTattj«» no<& 
gin 33lilmd)m rofenrotf). 

3fn Sdmjötj tritt id) ttid) ffeibett, 
ßdjroorj fe»> mein gefltleib nun. 

SQ?eI) mir! icb bin rerlaffen! 

SBo fie rubt, »id id) ndm! 

Die Sobtengtodfe mit Srauerfd&att 
Stuft: fte ift tobt! fie ijt nun tobt! 

Co tritt id) auf i £aupt bir pffcmj«* n»$ 
Sin 231 ümd)eit rofettrotf). 




4oi 


5°* 

-t t unfe 91 u g e. 
bemänteln bet mittler» geiten. 

( 21 u« Camden’s Remaines coucernmg Brltaine, London 1637, ^ 
p. J 3 ;- ein« fackelten, itü^Ifd?cn enminluna.) 


©er ttodj nicht bie &&fe 3wietrad)t 
3»ifc£)en Jperj unb äJuge fentrt, 
SBeiß nodj triebt, warum ffo tbbritßt 
JDft er weinet, oft er brennt. 

Jttagenb fpricbr bad Jperj jum 9Juge: 

Sn bi fl ©cfjutb an meiner sjpem, 
Su, bie ©üebterin ber Pforte, 

Sodfeft fet&ft beit geinb hinein. 

Sn, ber ©ote fußen £obed, 

©rtugfl hinein mir allcd ffieEj; 

Std? unb »dfebeff beine ©tinbe 
9ltcf)t mit einer 2&rchienfee. 

Stdh unb lann bich and nicht reifte«! 

Siö mid) fel&ft bie £&lle trifft — 
Sludh in meine frbmmffen ftreubett, 

3n bie 3teue mengff bu @ift. 

9ruge fi>ric&t jum ^»erjen »ieber! 

Seine Älag’ ifl ungerecht. 

©in ich niebt wie alle ©lieber, 

S« bie giirffin, ich ber Änetf>t? 

•gxttttt SEirte 1. fdjim. iit. u. JtunR. VIII. g ( 




fBracfct’ i<$ je btt f'Wtß Seiten/ 

£)f>tu baß btt mtd) gefanbt 1 
«SJar tfb je beö fteinöeS greunbin, 
£)(jne Sffltnfe beiner #nnb ? 

©(fefoß idb triebt, wo bu befaMeft, 
?Dftd) bem tiebflen SRaube 1»? 
Sieß icf> nidjt §u tanfeitbtnalen 
Siv uttb bu mit nimmer SRutj ? 

giuö bcm ßerjen feimt bie <3ünbe; 

2Ttit\e bringt fte itidK hinein. 

Du uergiftcjl meine ©tiefe, 

Du bift @d)utb an bein« ^eiit. 

2(lfo ftreiten fie, uub beibe 
©ihtbigen tu ihrem ©treit. 
j^et|, bu bift beß ©bfen Quette» 
3fnge, bie ©etegenbeit. 




4®3 — 


•5i. 

& fc < & i c ^3 r f c ft e r e e, «, 


5hirf) Der gute ^rifcian ivfrb nid;r refpeftiret! 

@«r Paß ©ort Sacerdos ** nidjt redpr mehr Pcffmfret [ 
®°«w4 hieß eß hic *** utib haec ****, fo »arP’fl Pur** 
geftlljrft; 

3ei?o heißt eß: armer hic! haec ift eruliret, 

Seiber! fo muß immer ja ©ofteß Jffrdje leiben, 

®aö er felbff jufammen gab, fo« Per Sfienfd) nicht ftbeiPen, 
©aß©ottbei Per©c^bpfungfprad), fpvad) ei* ja }u Reiben: 
»©adjfet unbvermehret euch, mehrt Pie ©eit mit gvcttben.“ 

2Iber Jammer jc(jt unb ©ef>, Pie »erfaßen milffen, 

3>fe fo fattfr fiep jtt miß rbar, fcpefPcn t>on Per @u|fen !i 
£> '1>abft 9fifhüfenfiuß, Pu rofr|t bilflrn mtffieh, 

£>«ß Pu unfer geben miß patb hinweg geriffen. 


• 9B<m iffialtbcr «Wareß, bem&crfnfler Peß Mihi est tfrhpöcitum 

▼xa lata jjradior etc. Stuß Camden's Rnnaines n. m,. ©;,[>.! 
oiMi tbm Ccpfer hist, poetar. medli aevi 1-76. ®ng gj C [, m 
fcfjrn in tDolf's lect. memorabil., unb, wenn ich nicht irre 
in Flavii poem. de comiptö eccl statu. ®[ f jidlfte brr @t» 
ppen iß roeggeWieben, bee Otejt mit Steiß nur frep flberfeM 
'* ^rieftet. 

Per, 

■*” bte. 


Sc i 



©iß bu 3nnor entiuß, bet ble Unfcfntlb liebet? 

Unb mas jung er felbß gen o^, anbem nicht mehr giebet, 
Slnbettt nidjt wergbnnt alß @rei6, maß et jung genbet — 
©ine ©ott, Pabß 3nnocetij, baß et'« btt vergebet. 

©aß trat STbamß Sebenelauf? S&bn’ «nb 2bd)ter jeugen i 
Unb baß alte Seßament macht ftdj baß ja eigen, 

Unb ben alten ©unb miß ja nicht ber Bleue beugen, 
Patriarchen, Äbtiige unb Propheten jeugen. 

Pattlttß, ber Wpoßel, roarb hoch hinauf entliefet, 

©aß er in bret J^tmmeht fah, wer hat baß erblicfet? 

Unb »aß fp icht er , wenn er unb roieber niber rüdfet? 
„3eber, fpricht er, hab’ fein ©elb, l)ab’eß unjerßüdfet. * 

3* bleib’ auch bei Pattlnß ©ort, bei ber guten ©abe: 
„Sieben ©rüber, eß ift gut, baß ein ffleib man habe, 
Sebermann fein eigne« ©cib, tmb ftd) an ihr labe, 

Unb baß jeber .Prießer auch feine eigne habe. 11 

Denn mich bünfet, eß ift bart unb nicht feine Sitte, 
Daß ein armer prießtr jtch erft ju ©aße bitte, 

©ep ber Tochter, Büchte, $rau in beß 9tacf>barß J£>ütte, 
Sieben Herren, baß iß hart unb nicht feine Sitte. 

Darum, heiPger ©ater, hilf, hilf uns auß bett Btbthen, 
Daß baß Patern öfter mir halb fetbauber beten; 

Prüft« beim unb prießerin werben mich vertreten, 

Unb für meine Sünbenfchulb paternoßer beten. 




£ VII. 

tf 

fc £ t e t> e r. 


16 


ii 





Ji' 

\ ' S* MB 

.(ü 3 t i 3 i « * »<3. 

i s 4 » i 9 . Om 14 3 3 : '; 

- awg* 




407 — 


3«irt>ergef>r(Sdj Stngantprö uni) Jgereorö, 

tfalbifd). 


(Sluö £i<fe« Thesaur. lingnar. septcntr. P. I, p . 195 — 95. 
fcereS aus kr Jjemrar ©uga genommen. — ®g tiefe ©practe Dem 
nrt * t W* t fein 3<iDrt fange« ©tubuim tat feen timten, unb tiefe 
alten ©tütfe felbfl für ringebobrnr ©elebrte ®unfel&etten taten, fo 
merben Seffere Äeiiner etwaige gefrier oerjetfren.) 


SrwadS)’, 2fngant»r ! 

<?« weeft bid) ^>tr»or, 

©intflf SPdjter 
Deiner <E»afu; 

@ib mir au« ber ©ruft 
Da« harte Scbreert, 

Da« gmaftirlama 
Die 3t»erge madnenJ 

J>er»arbur! Jf>iot>arbur; 
4?ram utib ülngantpr I 
3d) reeef mtf) alle 
Unter tPaumeä ®urjef, 

®iit £elm unb Ipanjer, 

Unb fdiarfem Scftrcert, 

SSit @d)tlb unb Qßaffeti 
Unb blut’gem Speer!_ 

@inb aße benn re erben 
Slnbgrirmi« e&frne, 

Die ©efaEjteufroblodfer, 




Diitn tCftf)* unb Staub? — 
SEBitt feiner ber SM)«e 
ginerS mir fpvedjen 
2lub Dem Sobtenbain ? — 

^erüarbuv, J^HoMtbut! 
@d fei>b beim alle 
3tt euren Stippen 
Q3ie aufgebangen 
3 um 5B ärmer fraß 1 
©bet gebt mir’S Schwert, 

SBa$ Sweerö’ ut1 b @*<11** 

^ufammen gefdjmiebet, 

Unb beti foßbar’n ©urt — 

«tingantpr. 
J^eröor, 2>d)ter, 

«Sie rufß bu fo 1 
«Botl 3auber(Ube, 

Sobte ju werfen! 

Solle Stuferin, 

SBätbig pocßenb 
Sir felbfl jum 3BeJj I 
59firß bat ntdjt Sßater, 
Stießt greutib begraben. 
3n>ei nabmen ben Surfing 
Sie nach mir lebten, 

Unb einer bat ilju no d). 

J^eröor. 

©pticßfl nidjt wabrl 
@o wahr bid) Obin 
3« ber ©ruft hier bat, 
£aft bu’ß Schwert, 

«Unter 2inganr»r! 



— 4«9 — 

Unb fofTe nidjt erben 
Sein einig Ainb? 

2fngant9r. 
34> fag« Dir, jjjrroor, 
SBa8 fomititn roirb! 

55er Surfing merbet 
(Jtannfl mir’* glauben!) 

Sein gatij ©eftfjte^r! _ 

Socf> fpretfjen bie Sobten; 
<?in @of>n na$ bir 
(soll baten ben Surfing, 
Unb -fibtiig fepti! 

$eruor. 

%d) iaiibr’, id) jaubt’ 
Uurul) ju! 
deiner Der Sobteu 
Soll raffen unb ru&n, 

S5iö mir »ngantpr 
Sen Surfing fenbe, 

Sen (Fi fern pal rer, 

Ser jpelme Sob! 

Stlng anrpr. 
Stttännlic&e Sirne, 

Sie atfo pcd>t! 

2Panbert um ©räber 
5n 9JJitternatf>r, 

SOiit 3auberfpeeren 
Unb Jjrelm unb ^anjer, 

SSor ber Sobfrnl;alP. 

§ «r» o r. 

5<f> trieft bidj ebel 
Unb Wflcfem SWann, 


©a id> aubgmg fudj«i 
©er Xobten Jpalt’! 

©ib mir auä ber ©ruft 
©aS 3rcergcgefd)fn? -> 

©eu qjanierjerfibrer'! 

<St bir nicht** 

gingflutior. 

SOlir unter ben edjUlfern 
Siegt ba« ©djmert, 

©er feinte ^brber! 
«Brennt »oil Seuer! 
tfein aßeib auf <?rben, 
©ie’fl bbrfte wagen, 

©ieö ©dj»f.rt ju ffllTc» — 
J&«ro«r. 

3d) aber faff e3 
Unb b«tt’ö in •O^nbeit, 

©«$ fdwf« ©chrMtt / 
ßrbalt’ W« nur. 
gtf) Jann’i nicht m^nen, 
©af5 ^tuer brenne, 

©ab um bie @eßcl)te 
©er (lebten fpteit! 

91 ngauttjr. 

QBfllblge ferner, 

©u podjeft toll *> 

©cd) eh’ im ’Ttu 
©ich gtemmen ergreifen, 
gßiß Id) bir reichen 
3fu$ meinem ©rabe, 
©imet baß ©*»ert, 
Unb bergen btr’ö nicht* 



£envo r. 
©obf, o Sßater, 

35u ^e(öenfct)« ! 

35u roiflff mir reifen 
SBaö bernem ©rate, 
£bnig, ba§ @$wrrt, 
■äJIir fdjbner ©efdjenf, 

2IIö jejt ju erben 
9tonsegen gatrj! 

Sf tt 9 a nf t; r. 
Sägntrin, toeifft nit^r, 
©cg Du bi cf) fr cuff. 
©laube mir’«, lockrer , 
35er Surfing morbet 
21« bein @cfd;fed)t» — 

£erüor, 

3d> muff jurdcT 
Ju ben ©einen gefju; 

3d) mag tiid>r länger- 
Junger ftwlf ffeijn. 

©06 fffmmert’Ä niicf), 

S> .Rbnig greunb, 

©aci meine Sbbne 
9tacf> mir beginnen? 

ÖIngantpr. 
©D-nimm’S unb {jab’.#, 
35er ßelme geinb! 

J^ab’S lang’unb brauc&’ß! 
SBerübre bfe ©ffmeiben, 

3 « beiten iff ©ifr. 

©in graufer ©urger 
25er ©enfc&enfbf)»* i 


413 


#eröor. 

3* HCtjm’ö, mit» batte 
®aS ©djmert in J^änben,]. 
©tfcarf'eS ©4>»«rtE 
©efd)etif »om SSater! — 
©rfcblagner SBatet, 

3d) furchte nid)t, 

®«S meine ©bl)ne 
9iaty mir beginnen. 

Stngantijr. 

Seb wol)! benn, Kostet I 
3d> gab bir’S ©djmert, 
^rnblf 5ÖIänner Job, 
sßjenit treu bu’S fnffeft 
SEJtit OTutb ntib g)iad»t. 

<£S ift all’ baö <Dut, 

©aS ainbgrumS ©bbne 
deutet ftd) liefen. — 

ferner. 

©o «ebnet benn 5llk 
3n euren ©räbem 
3« guter 91 ul)! 

3tb muß non hier, 
s)}iu@ t>on Di er eilen; 

©id) bfinft, id) fiebe, 

©o ringsum um midj 
geuer brennet.-— 




4*3 


$} a t o’ 3 £ o b e ö g e f a tr g,^ 
©ralbifö. 


©aunbul unb ©fegul** 
<Sonbte ©ott £f>pr, 

3 « liefen einen I&nrg 
5 Im 3 ?)ttguag Stamm. 

Ser feilt’ jum £>bin 
gdbren hinauf. 

3“ wollten in 2BaKfwtt’! 

23iärnerg 23ruber 
gnnben fie, ftd& 

3 n ^anjer Fleiben; 

Ser eble jf&nig, 

€r eilt in’6 gelb, 

5Be getnbe gefallen, 
tlnb Schwerter itorf? Ffimgen 
3 m beginn ber Schlacht. 

er rief J^alenger, 
et rief £almet>ger, 

Ser £elbent&bter, 

Unb jog hinan. 


** ®te Scbtenwibfettnnen, ffialfprtur, ?iorbifc&e iparjen. 




Hermannen fptttt 
' ®arni um i(>tu 
Ser 3ütf« ©erbbet 
Etaitb unter dpelm. 

Set 

3« Äbnigä Jpanb, 

9HÖ fettet’ et SSafier, 
Spaltet er (*rjt 
Sie ©pijen (tieften. 

Sie ©djitbe brnrfjenl 
2(uf SKännerfcbiSbeht 
©tMang bet Stab'I! 

Iprfi imb fflaugai 
®db»trtrr fprangen 
Sluf bcn barten ©dübeln 
35er ©omiatmöfedner: 

35ie ©djladjt ergoß fid). 
Sie ©tfjilbe bradjen 
©on ber jjjanb ber .gelben, 
Sber würben blutrott), 

SMije flammten 
3fn btutenbe ©Junben; 
©d&ttbe bargen 
Ser ©inner Seben; 

©on faKenbeit Seibern 
&bnt baö Sanb; 

* 2ln ©torba’ä Ufer 
©futmeer floß. 


* ©tfeipett mit bem ©efmmieii. 




— 4*5 — 

Wütige SBunben 
Uttb ©tt>tt>ertn)pff()immfl* 
gfofiett in giu! 

Mj gäft’S um «Ringe, 

©gelten fte <Bd)lad)t. 

5m ffiinbfiitrm Sbiirö 
Wurflrom floß. 

SCMiner fhUjfen 

SJcr’m fir&menben ©dErnierf. 

®ie .fihtige faffeit 
SDIft ©djiuertern itmjpgett, 

©d&ifbe jerbrodjen, 

^dnjer burd&boijrt- 
5Wpd) aber bad)te 
SWic&t baö j£tecr 

9iac(? Sfüalljnlla ju wonbern, — — 

©nunbul ftrad) 
aufs ©djmert: 

„©roß wirb jejt werben 
©er ©btter ©erfammtnng. 

©ie haben ben .fibnig 
3um Wahle gefaben, 

Unb all fein jjjeer!“ 

©er Äbnig bbtt 
©er SBd frier innen, 

©er fd) Emen 5ungframi 
Sfuf hoben hoffen, 

©dbicffalßwort! 


©dufte. 



— ^i6 — 

9ta<#fmnenb' (Trauben 
3 m Jg»elitie (Te ba; 

6 ie fiattben gelebnet 
2 lnf ©ci>werteö ©d>aftJ 

„®aö r^cifft, jpracft Jrjafe, 
33 » ©dbwerteggfettin, 

©ie @d)lad)t atfb? 

(ginb wir non ©fettem 
©e8 ©ieg’6 triebt wcrtfi?“ 
,,®ir ftnb’S, fpradfe ©feg«, 
©ie ©leg bir bringen I 
®elt(l Reib bebaken, 

Unb bie geinbe (lieb’»* 

®obl auf tum reiten, 
^ufammen reiten 
lieber grillte .Oaibcit, 

©er ©fetter ®elt. 

©em ©bin fagen, 

©in SOoIfegebieter 
3 u fcbau’n ihn foitimt 
Unb mit ifern »ebnen — 

„J&ermober ttnb SSraga, 
©prod) ©bin, gebt 
©ein .fibitig’ entgegen l 
©ö fonunt eiu jlfenig, 

©in #elb im SHttbine 
3 « unfrer Jr>nII! tl 

©er Äfenig fpradb 
(«u« ber ©djfacbt gefeint 
Stof er ODti ©Iw), 

©pra#: „unfeolb fd;nnt 


®ott 



©ott £bin litte! 

Uitferm ffiegfnnen 
Jackett er itidftr 

„©oät mit bet; JFiclbm 
Sieb in SBalhntta 
3 n griebe freiin; 

©eilt mit ben @6tRAr 
Sa trinfen Sei. 
d? rt ft brobett fdjott 
Sldjt Jpelbenbnlber, 

Sie ftarren b einer 
£> gtlrftenfeinb! st 
*r«8« fpra^’ß., ' • 

„2Bif aber wollen 
Sie SüJnffen bewabrW» 

<£«lm tmb spanjer r 

S?emafjrat, tft gut! 

Sae ©djwert bewahren 
9Mjtt oft fiel.« 

©o fpra* ber .ß&iug I 
Uttb n>arb nun funb, 

Sie heilig ber ©ute 
Sie ©bttcr geeljrtj 
Sie ©btter ade 
SEÜiKfotnmett ihn hießen. 

Seit guten Zottig, 

Unb jlanben auf! 

2 tm ©lucfeStag 
3 ft bei- gebühren, 

Ser ba# erwirbt! 

Ser Mithin wirb bleiben 

Xwttfrl Sterte j, (rthm, nt. u, x'unjf. VI«. 


«Bon fein« 3eit, 
ffion feinem Jperrfc&en, 

Hub werben ©efong! 

gf> wirb SBolf genris 
(Sie Äctten jeniffeu) 
«Otenfc^en wifrgen, 
gb foldj ein Abnijj 
rjBtrb wieber füllen- 
Sie bbe ©pur. 

g$ flerben beerben, 
ga fterben greuube. 

Sab Sanb wirb »öfle, 
©eit Jtbnig $afo 
SB« ben ©bttern roo&nt, 
Unb uiete SKenfc^eit 
Srauren utn iiju- 




4 r 9 


3* 

Daß « g e ( » e t t c r, 

©falbifö. 


(Barthol. p. *jj.) 


3 d) f^rt’ in Sorbett 
?in 2Befter auffleljn; 

Jpagel raffelt 
Stuf Reimen hart! 
2 Bolfenffeine 
Stieben im gBetter 
3n ber Streiter SÜugett 
©em fcf>arfen Sturm. 

S# bagelt @d)toffeit, 

Stb’ ein Sott) fdjwer! 

©tut in’# 9Meer, 

©tut au# ffBunben 
SRbttjet ben Speer. 

£>ie Seiten tagen, 

’S war bartet Äampf, 

©aö j)eer ber ©rafen 
Steljt bem JTampfJ 

T)tr Sftmngeift grimmig 
Sdjleubert fpijige 
Pfeile non ben Ringern 
®en gestern in’# @eftd)f. 


©# i 



420 


Die morgen 
Sm ^rfen ©«Witter, 
Dem Sturme Iteljenb,, 
Sffiic&eti nitfrt! 

2 ?i$ tag am Crnbe 
Dem tapfcrn ©rafüi 
(Mfwädjt an .Kräften 
Der 9?Iiiri) crtaq. 

3og ab Die ^lotre, 
SSefaljf öen ©einen, 
©egel ju Rannen! 

Die SBeßen fcfelugm!- 
3 n bie bef>len ©egef, 
Der ©turmwinb 



SftoYgcngefa»*} Im ÄYfege** 


Sag 6rid;t an! 

'<?$ Ftaf>t öct- f?abn-, 
tSdjtvingt’S ©efieber; 

2f«f, U>r trüber! 

3(i £eit jiw ©dUfld&tl 
€ri»ad>r, erroadw! 

Uimerbrojfen 
Ser Unfern ftitfjrer-! 

35eS tjoljen SJOelü 
^aitijpfgenoffen, 

^nvadjt, emmdjt! 

mit ber ^auft tjaft, 
9t o 1 f, ber 
Sßiatimr im ffllije. 

Sie nimmer fliebti! 

3um Hüeingefage, 

3um 2Beibegefofe 
UBedT id) eud> nitf)t^ 

3« harter <Sd;Iacf)t 
^rtMefjr, ernmdjrt 


* r*^ ^rtholtn -C*iw. ■ contetait. mört. p. 170 r» n linausiftpfi 

IttbeB öifHnen mit neuem mmd/in L UiimSS; 






— — 


5* 

Sieb 

fceS gefangenen üllbtotti ^)rube.* 

©Wbiftb. 


Saget’ö meinet «Mutter: 

©ie wirb ben ©mntner heutig - 
3 b«’$ ©obmä £aar nicht fdmmen. 
©oanbib’ ini f$6nen Sänn’marf, 

3 d) batt’ö itjr jugefaget, 
ibr ba'b beinijufommen, — 

Mun feb’ ich, wirb baö ©cfcmert rool)I 
Sie ©eite mir burd>boi)ren. 

IfnberS mar’$ bort brrtben! 
93ier faffen mir tri nf eit, 
gubtett mit greuben 
Sie gurtb nadb J^orblanb, 

«ffietb wir tränten, fcbwajten, 

Jachten t>tef beifantmen, — 

9tun lieg 1 id> beflommen 
3'» ber engen SRiefenfluft (>icr- 

Sfnberö mar’S bort briiben! 

Sa wir all’ beifammpn mären, 
gubren prä^tig, ttorne 
©torolfö ©ob» »oraßen. 


* 6. Barthal. p, 15g, 3 m Uiämfe Viiftv, jeteimt wnb 
mobernifitt. 





— 4 2 3 — f 

Sanbte mit ben langen 
©cbiffen im £>refunbe — 

9iun mug icf> hier fdeutlich 
®ie 9Üefenftdtte flauen, 

Sfnbei'S rcar’ä bcrt trüben I 
Crm, im ©ddathtenfhirme, 

Strbmt ben bur(lrgett Staben 
SJIanc&eö reiche 5Kaf)t. 
iSIflncfte roatfre äftdnner 
©ab et ben gier’gen SEB&Ifetr, 

Strefticf) an ber.Jfa* 

2raf er SobeSbteb. 

Sfnberö »ar’S bort bru6en! 

£a auch ich, mit fcbarfem ©d)»erte, 
SBarm ernt batten j)ieben, 
■SRdnnerbaufen mdbt\ 

'© »ar am @[ferö eifanb 
entgegen bem fdwdten Mittag, 

£)rm hagelt herrlich 
Weil’ auf bie Stduber, 

SMuf bie et traf. 

SfnberS n>ar 5 $ bcrt brdben! 
Sffiar’n alle noch hei’nanber, 

©aut’r unb ©eiti, 

©tum’r unb ©rari 
©am’r unb ©eming’r, 
ßbboararS ©bhne, 

JjpauFr unb ^>ofi, 

$rolc unb Sccfi, 


®ie ©eichfei. 




51nt>er? war’S bort brubett! 
Sa wir oft jufammen fc^tfftcn, 
Jjraui imb J^egef, 

$ialmr «nb ©tafnir, 

©ran! uub ©unnar, 

©rimr unb ©otmir, 

Sirmi , Sorfui, 

Seite «nb ©eitir. 

SlnbetS war 1 « bert brufcett t 
©eiten »ir’fl ausfälligen 
Ung 51t fd)Iaqen; fetten 
gtitrt idj’S ab, mir ©ctwerte 
©t&arfeß ©djmert ju fpret^ett» 
jjodj £rm war 
ttnfer ber ©rftf* 

®ü(?tc Srm 
jpi« meine dualen; 

£ie ©time falten 
5Bärb’ er grimmig,. 

Sem grdulicben Miefen 
©je ev’fi »erbient — 

Sreifacb jablen. 
jja, wenn er’i Kumt’? 




425 *- 


6 , 

SÖ o I a f I a,.".* 

9lorbiW. 


©er llelierfefjtr mafiet fiel) rndjt «n, #tn btefen unb ben folgen 
feen norbifefeen, junt £beil fe bunfeln unb mi^ebeuteten ©töden eine 
frttifdje Ueberfeijung ju geben; U ift nur eine $n>k, wie er )id> 
(unb jiw eine Oieilie ppn Jabren juruef, ba uon ber riözcifetjen 
©arbenppefie ttocf> nitjjtiS crljeUet mt) tiefe berühmten ©rätfe 
unb ju eignem «erfiäubitip übet feiste. Jur «Bdufpa ftnb 
awt fei|t perföiebene Slubgaben beb Stefcniu# in 4. gebraust.. 


©dfrweiget affe > heilige SSefett! 
v^eimbaüS hinter ** groß unb Flein I — 
3tf> triff Slffpatere (Setjeimniß rebeti, 

2>er Urtreit Sagen hob’ icf) geljbrr. 

ffd) iteiß nod) JRiefen, bie Urbewohner, 
Ünb waö fror fahren ffe mir er^blr, 

34 > weiß hettn SBelren unb neun j^tmmel> 
Unb »0 ba brunten bie (Erb’ auf ruljt. 


Über bie norbifc&e ©ibpüe, bie, tpie alle ihre ©rifttpeiiem, ben 
SBeltanfang , ben 2Mtb<ra, ben Urfprnng M £ebed unb bei 
Ziagen, enbli* bie lebten Jeiten uub bie Jerftprung ber ©ins 
ge aub alten Sagen, im £en ber aUeiiTagmig petfönbigt* 

' ©efc&ppfe bei fffatur. 





Uranfangs war e$, ba V)mtr * Mk, 

Sloch war nic^t ©anb, noch Sfteer, noch ffiinbe,. 
01od> brnnten ©rbe, noch Fimmel frohen, 

SBeiteS Seer, nirgenbS ein @ra§. 

Stod» eh’ S3urS ©ohne ** ben ©oben buben, 

Unb SJÜbgarb bauten ju weitem ©aal. 

Sie ©onne fdjien auf ©aaleS ©feine: 

©er ©rbgrunb grilnte mit grünem Saub. *** 

©ie ©onn’ ans ©üben warf jur SRedjten 
©en ®onb jenfeit ber Pforte ber Stad}t: 

Slod) fannte ©onne nicht ihren ©aal, 

©er SJlonb noch wußte bie Jj>eimatb nicht; 

Sticht wußten ©ferne (ich ihre ©tatt. 

©a gingen bie Jxrrfcber jn ihren ©tiefen, 

©ie beil’gen ©btter pflegten Starb, 

©ie gaben Slawen ber Stacht unb ©ämmerung, 
SJlorgen unb SOiittag, unb fchieben baS 3a!>r. 


3m'ammen famen auf Sba’S ^tlbe°*** 

©ie Ulfen unb febneten ©über fid), 

Unb bauten Jpdufer unb machten ©chmiebe, 
Unb fchmiebeten fangen «nb ©olbgerätb. 

Unb fpiefren frbbltch mir ©feinen im £efe, 
Unb (bitten feiner noch um’ö ®clb-- 


* ®er Stiefe, aus belfert ffleiemett bie «Seit warb. gbba 
Sabel 3. 4. 

** ®te erbauet beS grbgebäube«. Sbba Sab. 4, 

¥ *’* 6. Sbba Jab. 6. 

®tefer ab|*nittentölt jttft&f«« bie aolbnen feiten. ©.(Sb. 
ba Sabel 7. 






Sßtö an frtmen SÜefenjnngfratttt, 
^tuo mädjt’ge 2Beiber auS Süefenlanb. 


ttnb brei ber Slfen, mächtig unb gut, * 
©ie faraeti beim unb fanbett am Ufer 
2ISf unb <?mbla eitnö liegen, 

£&n’ aBe Siege, cbn’ alle .Kraft. 

siech ohne Süfwm, noch ohne ©praefce, 
Stoch ob«« Vernunft unb älngeftcftt; 

SMtbem gab £>bin, Jjäner bie Sprache, 
SBernunft bet Jobur unb SMngefichr. 


3* weif, ba Hebet bie ^gbrajtB,** 
©er weifumwblfte Jpimmelsbmmi; 

93on ibm ber Sbau in Sbäler fällt, 

©teilt immergrünenb'ilbtr Urba’e *•* Srumr, 

Unb ans bem ©ee ba unterm S3aum 
©tiegen ber Weisheit Sfuugfrann auf: 

Bie eine Urba, bie anbre SBerbanbe, 

Bie britte ©fulba, gefchni^t ben Schifb. **** 

©ie festen ©efe^e ben SSlenfchenftbnen, 

Unb (feilten ©djicffal ben ©terblrchen- 

Sffieiffagerin weif, baS erHe ©terben 
Ber SOtenfchen auf Urten, wolicr’S begann ? 


* Sie ©cb&rfung bet 'Oiettfdjen, etba Sab. j. 

** ®et SSeitbauin. fab. *. 

**’ ®ie SBetgangenbcit, Urjeit. 

**" Detgangenbeit, ®egen»«t Snfunft; bfeft gante S®* 
bei bet abba tft veö roeifer unb übinet ®id)tung. 





-*■_ 428 ' 

5 ns ©olb fie fttyhtjje«, «15 ©ofb fte brannte« 
3» £bm& £att. 

dreimal »erkannt, evfhinb biennal 
£)ie ’fäujV-©fiUtiexef * tittb lebt nod); 

2 Bt>l)in fte ‘fottmtt, nennt fte fidv ©etb. ** : 
€ie £)flt gefdjitnbet ber ©brrer Äutfft, 

3 ft Zauberin werbe« nnt> puben nw^. 

€iite bbje ©bmtt, bie «Heu bient. 

£a giaigert- bie ^ci-vfdjci: p ihren ©twfitett> 
£Die bcit’giit C^ferrcr v>flcpreti Statt), 

£sb fte ben Slfeiv t& fbtften bttgelrtn-, ' : 
£ber alle fjege» eitieu Statt). 

ütuS ftef £bin nnb fdjteubert’ Pfeile-, 

5>a war baS'erftc SOffiifdicnfierbcn-, 

■©ebrodjen lag ber Slfcu-SOiauer, 

93aner6 ^eere jertraten b«e gelb. 


rSeijfagerin fennet immbaitö ?ieb '*** 

©ebeim nn jjjdntmel# beiPgem Statt. 

©te-ftetjet fcvanfenb ,bie trüben Strome 
®ev ü&eiöbctt rinnen »cm Singe jdbto’Ä. 

SBrflfet iIh: aicbr ? 

©ie faß ba branffen , ba ber Sitte Jam-, 

£ev ®eife kr ©brter, **** .fre fdput’ itjtn tn’ä Sfug’j 
®aö fragt tt)t «nid; ‘-f was »evfud)t itjt ntid) ? 


* ©elbesroertfr. 

** ®elb, ober watf ba gift. ; ■ : * 

*** J.eS j>nter$bct 9Mdt; eine bet fchön |)en 2) i<btu ttfitn ber ©bba. 

Cbtu; gleubfalU eine weife ®tfbttwj. 





,“:r,c<Sßoj&l weiß i i), Objt»> me Mfeft bein 8fog»f- 
3m -grege« ©riwnem, fn g&Kmer& ©rann , 
Ser ftägKcf) frÄ&sfehrft «Befejftcit Ztant* 

53om Singe £5bi»8; «— wiffet iöri.meljr'f 

31)r gab Jpeerätjater ** 9?ing uib ©ofb 
Unb reiche .fi'ilnd’-tit^^aiiberfw&e, 

©ic fieljet weit unb weit bie 
SBiffet iijr mein*? . ‘ 

©ic fteftt ©alfiwiur *** fernf)er fomntettv 
©efdjmilcft fle reiten- jtim ©et wägen du. 

Sen ©d)i!b trdgt ©fufbo, ©fcgtil bic anbre 
©imnur, JMilbur; ©trnguf mit benif ©peer. 
(3d> ijabe genannt bie'Sbinä Wernen , 

©efaitbt ju WÄfftit bie Sobe ber ©^lad;t.) 


3d) fflij roa# ©nltber, **** bem töpfern Jtriegtr, 
Sem Dbiuäfofme fili ®c^jU fwmc! 

©ic fluub im- ^elbe unb wttdjfl ailmnijlidy 
Sie bönne SWi^et ju Soilbcs’ö 2bb ! . 

(fp warb bie Wliffel, wo# id& gefeljn,, 

JEutrm unb Ungidcf: ^onbiw fdrnß 

«Kit beut Pfeile ©a%rn.., 3» '.%d>f geboren 

2Borb ©allberS ©ruber, ben ©ruber ju vodjett —- 


Wart) anbernt tue er bttiS Singe £)bM tj glich mit *w 
begießt. 


*’ ©leicbfflit« £bbin. Sie Wepbetm freist halb in ber erften, 
halb itt ber beitten tperfon »on ficb feib ft. 

***- Sobtrnn’ii hier innen. 2VW ferne ©djtrffal *tt feben, ifi bie tief« 
(ie ® eie beit. Saß fie fogat, nme feiner ber (Mtter wußte, 
SöflUbctä £ob worauf fut), i(t bet ®t|fenfO)aft _ 

*«** s.itbec biefefehlte ©«ge, gab. 12 . 11 , 28 * 




430 — 


9tfdji reufdb et biejjanb, nic&t (cittimterbaÄ J^aar, 
25i3 et Satibere SJJbrber jur giamme getragen: 

®a rearb bet 5ERutter im gotb’nen Saale 
-ßerjeleib: ©aUbalta’d JjtVter 
©einte feijr. 


Sie fab bie ?if im J^tmnen&attt 
Sab £cd! »erborgen, brüten ©eb, 

Unb neben ibm f$en fein ©eib, Sigtwa, 
©aß b^ßti 6)t ©eibebilb ; reifet ibr metjv? 

©en Strom »on Öfen in ©itertbaiern, 
Stffammtg mit falbe gleitet ber Strom: 
©en gtorb auf nieberfttFenben Sergen 
25en ©oibfaal Sinbre; ben anbern Saal 
3fm rearraen Sanbe, Srimerß Sdjlop, ** 

Sie febt ben Saat am JtobcÄufer, 

©er Sonne fern, ©en 0forb bie S'bore, 
4 ?inb»rd) bie genfer tropfet ©ift, _ 

©on S^Iangengebein’ if bie £alfe gebaut. 

Sie febt, ba reaten in ferneren Strbmen 
©ibebrecfcer, 33ieud>elmbrber, 
ffievfilbrer frember ©betreu; 

©a nagt ber jj&He;ibracbe bie lobten, 

®a frijjt an «Männern ber ^»bUcnreotf: 
©iffet ibr mehr? 


?«b. id. 17. 30- 31. 
Sab. 9. id. 31. 33 . 






(5J*ii Offen faß im @tfengeftlbe 
Oie alte 9tiefüt ltub träfet ©Mfe, 

Oer SBtlfe irgffeii brfftet ffe ba, 

Oer ben SJIotib »erfdjlmget mit JRiefenrautfi, * 

©efdttfgt mit feben ber ©terbenben 
Xauc&t er in ©lut ber ©toter @i(j, 

Oie Sonn* iff fdjroarj in ©ommerS SOfitte, 
Unb ©tilrme ff reifen, »iffet ifjt metjrl 


faß am £ läget mib fdjtug bie Jjarfe ** 
Oer flfitcffii flirte, ber frobe €bger: 

Oa FrAbt ror itjm auf ©anmeß ©ipfel 
Oer pm'pitrrotlje ©irfenljaijn. 

3» SlSgarb Profite ber ©olbgeFdmmte, 

Oer bort bie J>e!ben ObinS roecft: 

3m Wbgrunb Friste ber grauliche. 

Unter ber (ixte in j£>e[a’ö ©»at, 

SBeiffagertn fiebt nodb, meiff nodb »ief, 
®utn ilbenb ber ©etter, neu ilnem galt. 


©rffber (impfen, morben ©rüber* 
©Iiiteefreunbe reiffen ibr ©lutbattb, 
Jparte ^eit, ©be gebrochen, 

(Jiferne 3eit, ©efeilbe gehalten, 

Seither ©türme, 3eit ber SSJbife, 

*llio (einer beb anbern auf Arbeit fdjoitt. 


* $«6. rb. 

*' Jpier fingt bie fcfcJne i»gge eom Untergänge bet SHSett *n, toK 
von ben feinften nnb prAcbtigffen gagen. 





— — 


©tt Grrbe acf^t unb Wirner? ©bbne * 
Spielen fidler; ba nimmt j^eiiiibatlar 
Sein ftbaßenbe? Jijoni, (tbßt tj-ocfj bateilt — 
©bürfr&g* Winter? ^tmpt. . 

©er Sritbawtt jttreet: bet' ttief ift to?: 

©ie ©fdje fdbauert, bet bebe ‘Sannt! 

ßmrnj beult gratHid) fltn .^bilembov: 

©ie letten brechen, ber 28ß!fi iß. (?S, 

9tpm cm? Often Fommt mit ^eerßFraft; 
Sbrrnttnttanbtir mit SJtiefemwifb' 

SBdlit im Weer ftd); bei- Ubier FreiftH 
0erfleifcbt bie Stieben: ba? ©cblff f(t lo6. 

©in ©tbiff omi ©(Fett: bie Wufpetreobner 
©d)iffen bi mm, beit Sodf am Stubbr; 

©ie Fommeit ttnUbenb, beit Wolf mit fi(b* 

©er SSruber 58i?feip? ibiten normt, 

23itf ntttt bie fflfen? roa? nun bie Ulfen ? 
jttflcbenb etfbnft ber liefen' ?anb, 

©ie 3tt)erge fewfjen tut Jibbkn, an .Sftifreit„ 
©ie Äläftettgänger fragen: umhin ? 

©er Wobt au? ©üben mit ftenerfTamittcn; 
©ein ©dbroert e? bittet, gum Werbe geßbärft; 
©ie Reifen Fradben: bie 9tiefemueiber 
Srrenaugflig: bie Wettfriben fitrben» 

©er Jöimmel brtebt. 



Öfine fjtocifei ©6&ne ber SBeifbeit. ©arm tjt bet Jcibiten-banlv 
Normunganbutr bie große ©tblnnge tm SBeitmeer. 7\ym, 
©urtur twb. fflrefen. ®et ©ruber ttteleipo t(t ftoef. liebte 
«Ile? ift gab. 32 . 37- bet <2bb« Äcimnent«. 




433 


?Idt mm femmf J^Ifneit * ein anbrer ©cfmitr)! 
SluS gef)t Bbin entgegen bem ®o!f; 

Bern entgegen fff SSela’S (Sieger , 

Ba fallt befteget ber grpgga ©emaljl, 

Slttö tritt Bbin’tj fdj&tier ©ofm 
Bern 2Bolf entgegen, brr SRiefent'rut! 

©t&gf tief in Sfiadmi, biö ans .fcerj, ba6 ©djwert 
Bern Ungeheuer imb rädjet ben 23ater. 

2ln$ tritt Cbinfi mächtiger ©ofm 
Bern Drarfjen entgegen, ber tapfre £(jer, 

Äiibn bat er erlegt bie SMibgarbSfchlauge, 

Bi« SJIetifd&e« «Kt »erlaffen bie Sffielt. 

©dwearj wirb bie ©ettne, bie (Frbe fütft: 

Crö flieh» ncni Jjiimmrl bie fdjbueu ©terne: 

Batf geuer rotUbet biircfj alle «Belt: . 

flammt jtim .^imtnel, ber Fimmel fällt, 

SBeiffagemt fiebt, ba ftergt »on neuem 
Slitö SOlecreb @c&funbe $>ie €rbe grün: 

Bie SHJaffer fallen, ber Slbler fleucht, 

Ber auf ben bergen ijt gifefje fängt. 

Bie Ulfen fommett auf 3b« jufammen, 

Unb fpredbett »on alter jertnlmmerter StB eit, 

Hub beulen juu'icf an alte ©efprädje. 

Sin £>bin8 ©agen, je£o evfiUlt. 



* ©if^’S&ttitt, bie rer ©(haben bemal) rt. @le liebt hier CS in, 
ben Sieger IVla’e, ben ®emaM ber Jrpgg«, in Stobe»flef«!)r. 
tjibar unb Ihoc finb bie Siljnr, bk itm rieben; jener erlegt 
ben Sßolf/ biefer bie Schlange, bie fi* um bie @tbe gertnm* 
ben. — 3n ber neuen 2Mt ijt Dbfn nicht ba, ater bie ftbbnen 
ßbinö Seime, 23aIber ber @ute u. f. 26 ad fkb liier ertticr= 
bet unb gerächt bat, moljtit bert frieblicb betfammen u. f, 

^icrtTtJ Sßeite >. Won, Elt. u, SunÄ. VIII. ® t 



434 “ 


©ie ftnben im ©rafe bte gofbnen tafeln 
ÜKir Dbtnß Minnen, bte Gr befaß. 

Die ilncfer tragen ißt uugefät, 

©orbei ifl baö Hebel, Salbet ift ba. 

tfanbur ttnb Salbur »obnen jnfaitmien 
3fn Dbinfc ©cbfbflmi. jfjäner babei: 

Der beibett. Stilb er ©efdjiedfte beroefmtn 
Der fffltitb* lüelt. äBtflet ißt metjr? 


2B et ffa<terin ftebt ben gotbneti SatTaft, 
geller tiiß ©ontie, beß.J^immelö Surg; 

Da «erben bie ©Uten ewig mobilen, 
ewig genießen imenblidj ©ut. — — 

(Da fomint ber febroarje Dradje geflogen, 
Gr fommt auß tfeflietn ßlibagebilrg’, 

Gr trägt auf ©cbmingen ber £Mte (»eichen, 
Gr (treidjr Jelbüber unb (ft nicht mehr.,)* 


Tße« iß ber Serfttcb beß ohne Zweifel dtteßeit tgebidjtß ber 
ftanbinanlßten tyoeue, obtcb’ß gleftb färni<tvtßalß fiir Fragmente 
älterer engen halte, uiei;et#t nicht in ber heften ürhming ge» 
fammlet. «inb Die »etitblebenen 'dußgaben ber fflotufoa baten 
bie ©troifien bte unb ba «erlebt ober vndjr unb weniger her fei» 
ben! 3>ie («genannte tföba beß Snorca, bie einem groben 
Stbell na* offen bat ein motbeieglfcber Kommentar ber rBoluipa 
unb aubrer Sagen iß. gebet aurt) ihren @«ng, unb beinab 
bitte idj'ß gewagt, bie imb ba au* anbeto j« «ebnen. -Bie 
bm ico , fo iß bte Stimme biefer norblfcben 'Prophetin ein 
iitfierß merfwiirbigeß Stikt unb nteidffam bie Urba, wie eß 
mr frbeint, ber norbinben 3JJptboiogie unb Didftfunß. 






435 


$a$ ©tat btt ^iropljetttn 

Jttntijt but* Sauferei bie £obte jnm ©eiffaflett, mit 
erf%t bu« bitrerfte ttnglötf feine« ©efcbiecft«) 


9iorbif*. 

Sn« Öattfjoltn. De caus. contemt. mortit. 


5luf jlanb £btn, bet Reiben b'offelter, 
Unb fatteft <EIcipner unb litt hinunter 
3ur 39urg bet Jpela; 

Da fatn ihm entgegen ber J)bllenf>ui)b. 

93(iitig war ihm bie Sßorberbruft, 

Unb ber gier’ge Starben unb ba« ^dbngebif! 
<5r riß ben Stachen unb bellt’ entgegen 
Sem ^auberuater, unb bellte lang. 

gort ritt Cbin, bie Grrbe bebte, 

89t« er !am jur hoben Jijelaburg, 

Sfiitt weiter oftmartS bem J^bttcntbor 
Sa, teuft’ er, war ber »Seherin ©vab. 

Unb fang ilir 3auber, ben Uobrenwedfer, 
©ab an ben Oiorb unb legte Sinnen, 
83efd)wur unb fragt* unb foberte Siebe, 

83tS fte fab unwillig erbub unb fpracfc 
!£ob tenlaut: 


f t 5 




— 43Ö “ 

„©et ifl ber sfjlfltm, id) ferm’ fön nfc$t! 

©er fmnint bie Stube j« ftbren mir? 

3rd) lag ba lang bebetft mit <5>d)nee 
Unb Stegen begoffen uiib Sl>au betriefr, 

Sin lange tobt ! 11 

„©anbm bin idj, ein £n'cger£fobn \ 
ßlib bu mir .ftunbe t>on ber £bße Steiß?; 

Sd) will (Te bir geben auö meiner ©eit, 

©ein (lel)t ber @il} bort gelbbebecft ? 

©em (leljt bnö Sett bort golbgejiert? 1 * 

„Snlbern * märtet ber filffe £rnnf, 

Steiner Jponig unb briiber ber ßföilöl 

üngltfd? harret ber Ulfen ©efföledfjt!_ 

3d; veb’ unwillig, laß micl) nföii !‘ l 

„9lod> niebt/ Prophetin, id> »iß bid& fragen, 
SSiö idj SllleS weiß; id) min nod) wiffen, 

©er ben Salbe r fbbtett wirb? 

Unb Sebenß beraubet £>bin$ <3ofm? a 

„JTpauber ift’ö, ber feinen Sniber unö feubet ju 
lltib Tcbeuö beraubet ©bind @ol>n. 

3d) fpradj unwillig, laß mief) ruljtt.“ 

_ niföf, Sropijetin! 3d> miß bi cf) fragen, 
ffiiö id) alles weiß, id) wiß ttod> wiffen, 

©er wirb bem Räuber beit SJtorö vergelten, 

Unb S9 a l b e r 0 SKbrber juv glamnie fettben ?‘ v 



öbini fieSfter, aTTgclicKer ©eljii. 





437 


„3? in Hä gebiert im ®effem* ** eidj 
©ein ©bin einen Sobn, ber fanm geboftreti 
3ii fetber 9tad>t fdf>on ^SJaffen tragt 
©ie jpaub nicbt relfdjt, baes $aar nic^t fämmt, 
©iß er ©alberß Sffi&rber jur Stamme geraubt. 
34t (pvatfc unwillig, laß mid> nun rubn! lv 

„©ocß nicßt, spropbetm, icfj reitf fragen, 

©iß id) dtleö weif. 5cfj will nod> rei(feit, 

SSiev ftiib bie 3ungfraun, bie bort reeinen? 

Öen Jjimmel reerfen filr ®d>merj ben ©cfitei’r? 
SJlur baß nodb rebe, bann follt btt rntjn.“ 

„S bu lein SBanbrer, reie icf) gewännt« \ 
©iß ©bin rfelBfl, ber Scanner Crrfter. u 
„Unb bu nicßt ©ela, ^ropbetin nid)r, 

©rei s Stiefen * SJiutter * biß bu »telnteijr.“ 

„SHeit* beim mm, ©bin, tmb rüfmre bid), 
©aß feiner reirb fern men $ti forfdjcn reie bu! 
©iß So cf*’ wirb loß tmb bie ©ämttt’mng fomtnf, 
Unb bie @&tter falten tmb bie Sßelt jerbridjt.“ 


* ®eit fie iftm UttßCücf wttnbigrt bat. 

** Ser Siege. 




438 


8 - . 

t sUufcerfraft btt Sieber.* 
giot&tW. 


3cti weif, id> Ijing neun 9t«d>te lang, 

©cfdjenft bem Sbin (uni) ibn mir), 

Sen SBinben entgegen, burtbfitHfjen mit Dem ©c&wert, 
21m 95flum, bcp äBurjel niemanb fennt. 

©a tiäfjrte mid) nicf)t ®rob nod) 2ranf; 
ffliit @efemerjen fiel id) berab unb fanb 
Sie SRunen : fcfjmerjmb fiel mein Sleib 
2(ufö neu fjetab. 

gieutt große Siebet bub’ id) gelernt, 

«Bon ©oirbar, grena’ö berühmtem <©of)n, 

Unb trnnf bett ebleu Jgwnifltranf 
Sßott e«nge«!unjl. 

Sa warb irfj weife, ba warb id) grof, 

Sa warb id) g(utflid), SBort gab ffiort, 

Unb 2frat gab 2(, at . 


* ®te Huna s capitula, b«* butte ©tief bereiteren CM* 
itn Anfang »ieUeidit »erhörten; fine Qlrr poetinb« 'Letjei*= 
niffe, beratenen nadp bem ert'ten Shell and) bie fpdtere ßöb* 
liefert, ©o firvb, bep ben ©inefttt unb anberen^ au4 bet 
©itbbeit in ßultur fibergebenben belfern, tia<b ©tauben unb 
öcmütbeieive jungen geordnete Kteber. 





439 


Slneb tu wirft «Runen Rüben unb 
SRdd&ttge Seicben, grcffie 3eic^eu I 
Sie ber Sitte ber ©Euter erfanb ! 

Unb bie ©betet machten unb Sb in grub. 

©bin ber Ulfen, bet* 9llfen S w a (i tt n, 

Sa in ber 3werge, 2f f x> i-b ber SRiefen, 

SKttcb icb grub etliche ein. 

SSeißru, wie fte etnjngraben ? weißtu, wie fte auf» 
Jnl&fen ? 

«SSeißtu, wie fte ftnb ju »erfut&en ? weiß tu wie fte ftnb ju 
erfragen ? 

SSeiRtu, wie fie wegjnfenben ? weißt«, wie rurricFjurufen? 
Seun befter triebt jn fettben, atö juuldfjurufen ju oft. 

Sieber fann ict); tß fann Re feiner, 

«Ridbt A&ntgg locbter, nicht Sffiaimee 
©iri’ö beißt £illfe; tß wirb bir helfen 
3n ©cbmerj, in Iraner, in aQev Qlotb. 

3cb fann ein 3wettesi; fein beb&rfett 
Sie ajienf^enfbbne jur 31 rjenen 

3cb fmtn ein Sritteö, ben geinb ju jwingcu, ’ 
SEBetin «Rorb wir tft: 

©ein Schwert ju Rümpfen unb feine Sift, 

Saö Re nichts vermag. 

3d& fann ein «Bierteö, werfen bte SOlcSnitet 
Süanbe mir an. 

Stb finge baö Sieb unb wanbte frei *, 

Sie betten bredren mir au ben Stiften; 

Sie geffein fallen von ben Jjjftuben mir. 


— 44 ° ( — 

3cf> fann ein günfteß: fef>’ id) gefcfto fielt 
Sföit geinbeßmittlje beit fliegenben q>ffil, 

2rti feinem ginge fjalt’ idj ibn auf 
Surcb meinen Slidf. 

geb fann ein ©eebfteß: wenn midb »envunbtt 
Cftn iföann mit Räuber unb rei^t mit 3 0rn i 
3d) finge baß ?teb, baß it>n, nicht mich 
Saß UebeE trift. 

5d) fann ein ©iebenteß: feb’ id) brettuett 
©itt Jfiauß unb bie glatnme breitet f»b umtjer. 

3d; finge ben Räuber unb banbige fte. 

3fcf> fann ein Sfdjfeß: baß worb i|t 3Wen, 
SEBenn unter ben SPIenfcben £aß beginnt; 

3cb fing’ eß unb erflicfe baß Uebet febuetl. 

3d> fann ein Neuntes: wenn Blotb mir ifl, 
50Tetn ©d)tff ju retten auf fiürmiger ©ee; 

3# fülle ben 5Binb unb (litte bie ©ee. 

3d) fann ein Zetmteß: wenn Zauberinnen 
Sie Suft burebreiten; td) bilde fte ab 
55on ihrem ©ege, »an ihrer S3af)n. 

ftd) fann ein Gfilfteß; führ* icb inß Steffen, 
satte greunbe, fo bcjaiibr' icb bie ©affen; 

Sa gehn fte mächtig unb fytil jur ©flacht, 

Unb beit binauß unb überall beit. 

3d> fann ein Zwblfteß, feb’ ieb am Saume 
Sen Sobten bangen; id) jeiebne Sftiinen t 
©8 fommt ber ÜKattn unb f^ric^t mit mir. 



— 44 1 — 

fann ein 2fnbre8: Befpreng’ ij) mit ©affet 
©eit jorten Knaben, fo wirb er nun ©affen ' 

Unb ©chwert nicht faßen in feiner ©chlad>f. 

5# fami ein 3Tnbre6; ber SÖ&Ifer 9Umen, 

©er SIfen uttb Silfen Unterfeh teb 
Äauii id) euch nenne», wenige fomren’ö. 

3?d) fann ein 2fnbre8, baö fang Xhiobvet) 

SGor ©eltingö Pforte: 9)iutb beit 21fen 
©en Silfeit Jfroft, SBeieijett bem ©bim. 

3d) fann ein Sfnbref, will ich genießen 
©c8 ebelffen Wcfbchen Sieb unb ©nnft: 

3fd> fing 5 eö unb wanble ben ©tun beß SOiäbtheit 
*8on weijfeit samten, unb teuf’ ihr Jperj. 

3c& fann ein Sfttbreß, baß mich baß SJtfbdßen 
91 ie «erlaffe. — Sorfnfner tu, 

Ößdßt bu bie Sieber? fte ffnb bir gut: 

Sftilfc ju fernen, ju »iffen notb. 

3dj fann ein 2fnbrp8, baß lehr’ ich feinem 
üötabchen rrocfj Sßeibej nur (Jitter weiß eß: 

©ab hefte ber Sieber; ich Ief)v’ eß etwa 
9tur meiner ©d;we|ier unb bie mid) in ihre 
Sinne fließt. 

9tun jtnb gefnngen bie hoben (spräche 
3tn hohen spaltaft: 

©ie ftnb fehr notb ben ©enfefienfMtnen, 

(Unb fiub nicht notlj ben SKeufthenfbhnen), 

J^>eil ber fte fang! £eil ber fte fann! 

SBctji ber fte lernt! bec fte bbrt! _ 



Die &t>be$a&tt innen. 

(®ab ©efnbt ettted ©attbrerö in einer (infamen @rai>I>ebJf/ 
6« et bie ffialfcriur atfo neben fob.) 

9iorbif*. 


(2tllb ®«rtl)c(irt de caus, contemt. raertii,) 


Umber bunfel »cn *))feiIgewMfea 
großer ©cbiacbt. ©ö regnet SBlut! 

©eben fnßpfen (in Spieße (te bab febettbgewe&e- 
©er jfriegebmlnner, blutrrtben ©infdjlngb 
3u Stanbnerb 2ob. 

©ie weben ©ewebe een OTcnfdjenbärmeu, 
SDJenfcbenbtiupter bongen barem. 

ÜBluttriefetibe ©pie(Te fd;itffen (te bind;, 

Unb haben ®affen unb ^)feil in jpatiben, 

SKtt ©djwertern btdjten (te bob ©ieg’bgartt fejt. 

©ie fommen jti weben mit gezognen ©cb werte nt 
J^tlb’, J&iortbrimuI; ©angriba, ©djmipul, 
©er ©pieß wirb bretben, ber ©ebtlb wirb fpatten, 

©ab ©tbwert wirb flingen, baß ber J)avnifcb tbnt. 

„ffiobfan, wir weben ©ewebe ber ©(blockt! 

©ieß @d;wert bat einfl ber btbnig getragen. 

Jpinanb, binaub, in bie ©cboaren binan, 

2Bo «nfre grettnbe mit SBajfen fämpfen! — 





„SßoWati, wir weben ©emebe her ©#[a#t! 
J^inauß, hinauß, an ben Jtbnig hart!“ 

©ubr unb ©onbul, fie (oben bie (gdjitbe 
SBlutrotb f#on unb becften ben kernig. 

„®cf)Ian , wir weben ©ewebe bev ©djlac^t! 
Sie gßaffen ebnen ber Jtriegeßmanner, 

Sir wollen nicht fallen ben Abnig laffen! 
53alEt)rinr walten über Weben unb Hob. 

Saß Siolf, eß foß bolb ?anbe regieren. 

Saß bbe Ufer bißber bewohnt! 

Sem tapfevn Äfwige nabt ber lob, 

©djott ift ben Pfeilen ber ©raf erlegen. 

Unb Srrlanb wirb in Trauer fepn. 

Sie jeber Sapfre »immer »ergibt. 

Saß ©eweb’ ijl fertig, baß echlachtfelb Mutet, 
Sur# Hnber taumelt baß Jtriegßgetiiinmet. 

©raufetib ifi’ß umber j» f#aun. 

Sie Slutwolf’ flieget in ber Suft, 

Sie Saft i|l roth twrn ©lute ber Stieger, 

<?b unfre Stimmen f#weigen all’. 

Sem jungen Afcnige fingen wir nod> 

©iel Siegeßlfebev. üBobl tutferm ©efang’! 

Hub wer fte tfbrt bie i&iegßgefängr, 

Ser lern’ unb finge jie ben Kriegern oor. 

2BoMauf! wir reiten hinweg auf Stoffen 
SOtit gejog’ntn ©datiertem, hinweg t>on hier.“ 



' 

— 444 — 


io, 

25er öetfdjmn 1>ete $ 3 * t* 1 S-* 

3l#rbif<b. 


Umfd&ifft bab’ ict? ©feilte», 

Sa naorctt mir Männer! 

Saß braune ©d>if ging eilig, 

9tad> ©ilttfdjen tnit unß SWatinerni 
©ie ba, fo hoff id>, feilte 
üNetn ©ebiff mir immer laufen; — 
Unb bemmd) perfdjinAtjt midi 
Saß dftifüföe SDidbdjetu 

©d>lad)t gab eö bei ©rontßefab 
©rbffer war ifjr Jg>ecv ba: 

Saß Treffen, baß wir gaben, 
ffiar graufettb blutig, 

©efatfen ber Äbnig, 

3d> n«* entfomtnen — 

Unb beim cd) öerfdnnd&t midi 
©aß 3?ufifd)e SWdbden. 

®ed>8jef)tt faffen unfer 
Sluf Pier SJtuberbänfen: 

©eß iOIeereö ©türm warb grimmig, 
©aß ©djiff erfatif Im ©aff«: 


* 9luß öartbol in. fBen Wallet überlebt nacl) SOfallet’ß SSJetfe. 





445 —' 


SSir fdjbpften alte freubfg; 

60 follt’ß immer geben; — 

Unb bennod) uerfdmiibt ntidj 
©aß SRnfjifdjt SEKafcctJtert. 

Jtlmfle fann tdj ac^te, 

Sffieij? tapfer 311 fedjtert, 

©bei ju rciren> 

3» fdwimmen fmiftlicfj, 
©c&rittfcfcub jm laufen, 

3« fehlen berit, ju rubern — 

Unb bemind? berfdjmibt mid> 

©aß SRußifcfce S0Übc$en. 

SOJibehen ober SEBittmc! -— 

2fte fern im ©flfattb 
ffiJanne Schlacht, mir gaben j 
©n bringt id) frei) jttr ©fgbt fün, 
Sraucljte fvtfd) bi* SSJaffor, 

©a ftnb nod; unfre ©puren _ 

Unb bemiod) »erfebmibt mich 
©aß SJiupifdje «Kabeln. 

©ebobren nu ben Jtiljhn 
SBc ffe Sogen fpannen, 

Briefe id) geinbeß ©ebiffe 
©fr auf Meercß Klippen, 

Slcfert’ fern txm $9ietifd?tir 
©aß Wleer allein mit iffnbertt — 
Unb bemiod) Berfdjnnlljt mich 
©aß SfUijJifd;* SKibcfien, 


— 44 6 


ii* 

© I to t v 6 \) & ty* 
(Sin jäaube rlieb, 
©fln!W. 



{©. bie .fidrnpe 1 SSfifet. Äopenft. 1739 - ©. 160 . — 35« ?««. 
bet beä Originale ift imöbetje^«.) 


3 cf> legte mein #aust auf <flt>er$b&b, 

SKein’ Singe» begannen ju fmfen, 

Da famen gegangen *n>ei 3ungfrau’n fdjbtt. 
Die träten mit liet>»<^ wmfen. 

Die eine* bie flrtd) mein rceiffeö Ätnn, 

Die anbre lifpelt inS £5t>r mir: 

©tef) auf, bit muntrer ^dngling, aufl 
©rtjeb’, erbebe ben 2anj hier! 

(Stet)’ auf, bu muntrer Söngting, auf! 
(Jrbeb’, erbebe ben £anj hier! 

JOJeine Sungfrati’n fcll’it bie Sieber fingen» 
Die ftb'onfien Sieber ju bbren. 

Die (Eine begann jn finge» ein Sieb, 

Die ©dbfcnjte aller ©eb&netr, 

Der braufenbe ©trem, er floß niefit nufotr 
Unb t>ord)t ben 3®“bettbnen. 

Der ^braufenbe Strom, er floß niefjt mehr, 
©tanb fiill nnb borgte fubknb. 

Die ^tfefclein ftfjmantmen in gelter glutf), 
fföit ihren getnben fpieleitb. 




— 447 


Sit ^ifd&fem aK’ in heiler glutb, 

©te fdJerjren auf unb nteber, 

Sie SB&glein all’ im grünen Jfiaiii, 

0ie biipften imb zirpten Sieber. 

„Ä&r* an, bu muntrer 3t}ngring, hhr’ an! 
SBilft tu fiter bei uns bleiben? 

9Sir tveilen bid) lehren bab fftunenhudr, 
ttnb Saubereieii fd»reiben. 

'SBir woIPn bid» lehren, beit witben 93är 
3» bittben mit aBort mtb 3eid)en; 

Ser Stade, Jber rubt auf retitem ©olb, 
©oll t>or bir ftieb« unb weichen.‘ l 

i 

eie taujten [>itt, ftc tauften her; 
buhten if»r J>erj begehrt*. 

Ser muntre Jüngling, er faß ba, 

©eftdft auf feinem ed)teerte. 

an, bu muntrer Srimglina, h&r'an 
ffldlt bu nidft mit unb fpreeben, 

eo reiften wir bir, mit Keffer uttb 0d»ert, 
Sab jg>erj auö, unb ju nildjen.« 

» 

Unb ba mein guteb,' gutes ©t&cf J 
Ser Jftabn fing an ju fräb’n. 

3d> war’ fsufl blieben auf (J-Ittcrci&bb, 

Söei Cfluerö 3?ungfrau’n fd&n. 

Srttm fatb’ id> jebem S'tlngling an, 

Ser jiebt und) JJiofe fein, 
t ©r frije ffd nidjt auf C?!ocrb = Jjbfi, 

SUlba ju fddummeru ein. 



448 


13. 

Slotblaitbö fünfte. 

, Sänifdj. 

(3Ius best Äiimpe.-'Sifet.J 


Stuf Sobrefetb in korben, 

Sa lag brr Kämpfer Srben. . . 

®a waren Kämpfer in greflfer -iaty, 

Äbnig 3’nge!vorgä jroMf Sörnber alt. 

Sfr Grflc fenFr’ ben 'ISageti guf,. 

Ser Profite (liHt* bie brnitfeube glutfy. 

Sft brirte fuhr unter als ein fiifcfr, 

Sem werten fehlte nimmer auf feinem Sifcf), 

Ser fünfte bie ©pfbftarf fc&htg fo fein. 

Saß alle, bie t>&rfeti, tankten breiu. 

Ser fedjflc bnS jgwn bficö affo tauf. 

Saß allen, bie t)erteil, g rauft imb graut. 

Ser jiebente unter ber £rrb Formt’ get;«, 

Ser acfjte tätigt' auf SBetten fdjen. 

Ser neunte bie £üer’ im üöatbe 6anb, 

Sen jeijntfn nimmer ber iSdjIaf bejvang. 

Ser 





— 4 49 — 

55er (?(ffe ben ?mbwurtti banb im ©ras, 
5a fonnf neefc mehr als alle baS, 

Ser ^roblfte war fo ein »eifer SOiaim, 

€r nutfit’ waS in ber gern’ begann. 

3$ fag’ e$ «nb betbeur’ eS febr, 
Sbr’Sgkidjen i(l nitfct ««f <£tben meljr. 


Sf 


■xrm* SffiitKi, fdiün. fit. ti.Äunfl. VIII, 



45° 


*3* 

De ( © ä f f e t m « n*. 

JDdntfcti. 


(2(u« bem Äfdmpe. SBifer.) 


„£ SÖJutfet guten Statt? mir feifit, 

Sie fall id) kfcmiticn bab fctjbtie SKaibt* 

0t? baut ifmt ein (jOferb »ott ® affet f!ar, 
llttb Saum unb @atte( tjoit 0anbc gar. 

0ie fteibet ifjtt an jutti Stifter feilt, 

00 ritt et SJiarienfirdfbof hinein. 

0r banb fein ^Jferb an bie .fürcbentbih', 
(fr ging lim bie jtircff breintaf unb »rer. 

Ser SEaffentinnn in bie .ftird)’ ging ein, 
0ie fanieu um itjn grafä nnb flein. 

Ser Urteiler eben fiattb »er’m Qttfar! 
fomnit für ein btanfer Stifter bar. rt 

Saö fdbbtif 53t(Sbd()ert Tacfit in ftd> i 
»Ö mär’ bet blanfe Stifter fiir mich ! lv 

Qt trat ilber einen ©tu&I unb jweit 
iOiabdjen gib mit SSJort unb Sreu." 





441 — 


€r trat il&er ©ttUfe bret unb »ter: 

»S ftybnel SOIäbc&en jielj mit mir.“ 

Dnö fcb&ne §Di$bd)ett bie $a»b iljm reicht; 

»9 Ai er &a|f meine £mi, td(> folg' bir (eJcf>t. u 

* @ie giengen fiinauö mit j£n»df>}eitfd)am*, 
eie tanjten freubig uttb oljn 4 GJefatjr, 

©ie tanjten nieber bfö an bcn ©tranb, 

©ie waren allein jefet J^anb in £anb. 

«^alt, ftfefmeö 33i4bd;en, baS Sftoß mir fjier! 
Daö tiiebüd)fie ©djiffdmi bring* idj) bir. iv 

Unb «16 fte fernen auf’n weifen @anb, 

Da feljrten ftd) alle ©d>i(fe jtrSanW 

Hub «16 |te famen auf ben ©nnb, 

DmJ fd)bne SJliSbc&en fanf ju pjrunb. 

9fpcf) lange btrfen am Panbe fte, 

2Bie bafi fdjbne äft<Sbd)en im SBaffer fcfirie. 

3d) rat!)’ eitd), 3ungfern, waÄ id) Pan«: 
@et)t nid)t in Danj mit bem 2öaffemtann. 


1 



45 * 


* 14 * 


(Aiimpe * IBtfer.) 


•Oerr £>fuf reitet fpat unb weit, 


5» bieten auf feine ^oefrjeitleut’; 

Da tanjctt bie (äffen auf grünem fanb’, 
€rtf&nig€ Seifer reitet i&m bie .£>anb. 

„©tflfcmmeti, S?tn ßfuf, nsaö eilfl »cn fjier ? 
£ritt tjict in ben fRetfjen unb tan}’ mit mir.“ 

„5d> barf nfcfjt tanjen, nietet tanjen id) mag, 
griitjin orgcii ijt mciu J^oefijeittag. “ 

an, Jjerv Dtuf, tritt tanjen mit mir, 
>3tt>ei gfifb’ne ©poren feftenü’ id) bir. 

©in Jfjemb ton ©eibe fo weif? unb fein, 

«Keine ffllutter bleic^t’ß mit SKortbeitfdjetn. “ 

„3d> barf nic&t tanjen, nfd&t tanjen id) mag, 
gntymorgen.ijt mein dpDcfjjeittag.“ 

„Jg)&r’ an , Jfjerr Dfuf, tritt tanjen mit mir, 
(Sinen Raufen ©olbeS föenP itf» bir.“ 






453 — 


„einen Raufen ©olbeS mSijm’ idj moljl; 

£od) tanjeti id) uid;t barf nocfj füll.' 1 

„Unb teillt, J^err CInf, nicfjt tanjen mit mit 
©oll ©eud)’ unb ÄranFbeit folgen bir.“ 

©ie t&it efnat ©dblag ifjtn auf fein §erj, 
9locf> nimmer ful>lt’ er folgen ©cfcmerj. 

©ie 6ob ifm bleidjenb auf fein spferb, 

„Steif Ijcifti H(tn jn bein’m gnhilein roertlj.“ 

Unb als er fam nor .fjaufetf Uftilt, 

©eine SOlutter jittern b fianb bafilr. 

an, mein ©ofm , fag’ an mir gleicht, 

©ie i(t beiu’ garbc blaß tntb bleicf)?“ 

„Unb füllt’ fte nicftt feim blaß unb Hei cf), 

’3cf> traf in erlenfbnigö ateicf).“ 

„$br’ an, mein ©of>n, fo lieb unb traut, 

©öS füll itf> nun fagen beincr ^Svaut ? a 

„©ngtißr, idS> feto im ©alb jur ©tunb’, 

3 « groben ba mein ijJferb unb $uitf>. kV 

grrtbmorgen unb als eS Sag Famn mar, , 

Da Fam bie SBraut mit ber ^)od;jettfd>iiu. 

©ie fd)enften SReet, fte fd)enften ©ein. 

,,©o ift #err iDluf, bet SBräuf gam mein !“ 


454 


Olaf, er ritt’ in SSJaft» jur ©fiuib’, 
(?r probt aßba fein $Pferb unb #imb. tv 

3 >ie SSraut f>ob auf ben Sparta# mfj, 
Sa Jag J£>err Oluf unb er rear tobt. 





VIII. 

© a 6 fünfte SS n ct). 

X c u t f d& t £ i e i> e r. 





— 457 — 


Ä 6 ii i g ß « b ro r g. 
®eutW>. 


öltefte beutle Sieb, rom 3#f)t m., ©cbittera tlieigur. 
Ter. gerrn, gs betrifft Subentig, ©offn beO XeMtfdjen, gute! btJ 
grommen, llrettfet Äatlö be$ ©tofieii. JTT-) 


©neu Äbnig weiß ic$, 
J&eifiet J&err Xubwig, 

£>er gern ©oft bienet, 
ÖSeil er’ö iffm lohnet. 

.fiinb warb er »atertoö, 
£)efi warb ibm febr boö: 
ferner bott’ i&n ©ctt, 
3(jn fel&ft erjog. 

©ab ibm tägenbe 
grone .tsieitenbe; 

©tn(}[ hier in granfen: 
SSraudj’ er iljn lange! 

Den tbeift er bann 
Sttit Äarlomann, 

33em SBruber fein, 

&&n* allen 2Babn. 

Eaö war geenbet, 

®a wo Kt’ ©ott pntfen: 
£>b er Arbeiten 
SIudt> mochte leiben £ 




458 


Sieß ber $eibentnänn« 
Ueber fte fonimen; 

Sieg feine &«">*«'* 

©en Reiben bienen. 

Ute giengen verloren! 
©te würben erforen 1 
©er warb uerfct>mAE>et, 

©er ifjnrn mißlebt. 

©er ba ein ©iebwflß, 
©er beß genaß, 

9tal>m feine geftimg, 

Seit war er ©utmami. * 

©er war ein eigner, 
©er war ein Stäuber, 

©er ein Söerrätber: 

Unb er geberb’t fid> beß. 

Ibnig war genlifjret, 
©aß SReirf) verwirret, 
erjbrnt war (EtjrifT:, 

Sftt bieß Sntgeltniß. 

©a erbarmt’ eß Piett, 
©er wußr’ all’ bie Slot!}, 
Jijieß Jgwrr ßnbwig 
eilig berbeiitet)«- 

„ßnbwig, .fibnig mein, 
Jjilf meinen Seilten! 
es baben fte Normannen 
£am bejwttugen^ 


A 


e&elmaim. 





459 


Sann frrncf) Jubtsig: 

„#err! fo tl)u J idj. 

£ob nicht rette mit eß, 

2ßaß bit gebieteß.“ 

Sa nahm er ©crt’ß Urlaub, 

$ob bie Äunbfabn’ auf; 

Sieitet itt raufen 
entgegen ben Hermannen. 

©otte banfenb, 
liefern barrenb, 

©prad?: „£> £err mein, / 

Sange harren mir beim 11 

@prad> bann mit StKutbe, 

Submig bet ©ute: 

»Srbfier euch, ©efeßen, 

Sie mir in Oictlj fiefjn. 

Jfrer fanbte micf> ©ott! 

Sbat mir felbß bie ©nab', 

Sb ihr mir SRatb tljut, 

Saß ich euch fu&re. 

SOIid) felbß nid&t frar’ ich, 

2Mß ich befrei’ euch: 

9iu miß icf>, baß mir feigen 
3IiT ©btteß J^ofben. 

SRefcbeert iß uns bie Jjtetfriß, 

©o lang’ eß miß @briß. 
er »artet unfer ©ebtin , 

Sliacbt felbß bartin. 


460 


®er mm ©otreS SBilten 
€ilig will erfuflen; 

Äomtttt er gefunb aus, 

Sobn’ ic5 il)m tag; 

©leibet er brinne, 

Set)»’ tcb’g ben ©einen,“ 

Sa nahm er ©cbilb «nb ©peer 
Kitt eilig baber, 
fffloHt’ roafjvlidb rde&en 
©eine SSJiberfad^er. 

Sa war nicfjt lange, 
gattb er bie Btomtannen: 

©ottlob! rief er, 

©einen 5ffiunfc& fab er, 

Ser Äbnig reitet Eufjtt, 

©atig fautee Sieb, 

Unb alle fungett: 

Jtbde eieifon. 

©aug war gefangen, 

©dbladtt warb begonnen, 

©lut ftbien in ben SEBangen 
©pfelenber granfen* 

Sa jeber ftcb, 
deiner wie Subroig. 

©cbneK nnb fribn, 
ffflar je fein ©imt. 

3enen buvdjfcblug er, 

Siefen burtbftad; er. 



46 r 


©djenfte J« #anbeit 
©(inen ^einben 
Sranf bitter» Seibeö, 

©o wichen fte üeibeö, 

©etebt fei) ©otfee! Jtraft! 
Sttbwig warb fiegbaft. 

©agt allen Jpeitigen £)anf! 
©ein warb ber ©iegfampf. 

O wie warb Xubwig 
Äbttig fo fetig [ 
j^urtig er war, 

©djwev, wie es notb war! 
©rtjatf ifjn, .fxrr ©ott J 
59et feinen Siebten. 



1 

4 62 — 


4. 

© dj I a d) t I f e b. 

®eutfc&. 


Sfttewafbe CRcftdjten. £ft. 4* ©. rit auch (in 
Jtljtbrttf b« ©oibaten ift, not! ftarfet Stcfien unb ftarfer ©pr«. 
ö)e; nur Eeiber, 80 ©trop&en [«iiq. 21 u* in biefem ©ebf*t muf 
man ber (Sprache unb trefltdjen ©teilen roegen bie fcbroäcbern dbn> 
fettem fit finb et! un8 jcljt, nacfcbem fo »icl ©ebitfete ber 2fct t* 
f(feinten finb, tuarettö aber bamate tvenfaer.) 


Sßoblan, gebt tapfer an, tljr meine .trieg^fimoffeit, 
Schloßt ritterlich barein; eur Seben «imerbroffen 
Sluffegt fflr’Ö Sßatedanb, oott bem ihr foidjeö (utcf) 

^ueor empfangen habt, baö i|t ber flugenb SPrnicb. 

<5u’t Jpcrj unb Sfngen In fit mit ©ifevflammen brennen! 
Ärmer eom anbern ftd> menfchlich’ ©ematt tafi trennen ! 
feiner ben anbern burd) Äteinmutb unb guvcf)t erfdjrecf! 
Stoch bnrcb fein’ gluchf im Jpecr ein’ Unorbnmig cmecP. 

.fiann er nicht fecfjten mehr, er bod; mit feiner Stimme, 
.Kann er nicht rufen mehr, mit feiner Singen ©rimme! 
£>en geinben Slbbrudj thu’ mit feinem $tlbenniutb 
iRitr nninfihenb, baß er tbeu’r »erfaufen mcg’ fein S3lut- 

©in jeber fei; bebaut, wie er baö Sob erwerbe 
£rtfi er in männlicher ^oftur unb ©teltnng fterbe. 

Sin feinem Ort beftet}’, feft mir ben giVßen fein, 

Hub beiß’ bie ^bn' jufainm’ unb treibe Sippen ein. 





463 


Saß feirtc SBunben ft# lobrotlvbig aß’ beffitben 
©attornen «nf Cer SSruft unb Feilte ntcf?t bahnten 
ihn Cer ©ob and) noch tu feinem ©ebe jier*, 

Hub man tl>m im ©e)t$t nod> CSrnft unb Seite» fptlr*.** 

^ ©0 muß, wer ©ftranneft gei'ibriget will leben, 

?r feines Seitens ftcf? freiwillig nur begebe». 

©er nur beS ©ob’S begehrt, nter nur frifdj gebt baftfti, 
,Der bat ben Sieg unb bann baS Seben 311 ©ewtnn. 

* grifcf) auf, ibr tapferen ©olbaten, 

Sbr, bie it>r nod; mit beutfdjem «Blut, 
s 3br, bie iftr uocf> mit frifdftem SOtutb 
a S 3 elebet, fügtet große ©baten! 

3 br SanbeSfeut’, 3 br SanbSFnecbt’, auf! 

©aß Sattb, bie grei&eit ftd> Verlieret, 

2 Bo iftr nicf>t miitbfg fdtlaget brauf, 

... Unb dberwinbenb trmmpb<rrt* 

©er ift et» ©entfdjer ntoltl geboten, 

“ ©er 0011 S 3 etriig unb galfdtbeit frei, 

& Jftat Weber 3 tebfidj!eit nod; ©reu, 

I 9 lod) ©tauben unb greifjeit »erfobren. 

. ©ev ift ein bentfefter ©bveuwertb 
’■ ©erwncFer, berjbaft, untterjaget 
©;d) filr bie Freiheit mit bem ©d)tvert 
! 3» ©ob unb i» ©efaftren waget. 

t ©ann wann ihn fdfwn bie ffeänb’ eerwimbett, 

^ Unb nehmen iftnt baS Seben bin, 

3<t ©br’ unb iRubtu hoch fein ©eroimt, 

' Unb er tft gar nidfjt überwunben. 

[d ©in folcber ©ob ift ibtn nicht ferner, 
jj SBeil fein ©ewijfen ihn oerfuffet, 

, Unb er erwirbet Sob unb ©br 5 , 

|f , Snbem er fo fein ©lut eergieffet. 


4<>4 


©ein SRatn’ unb fftutjm attjeit erflingen 
5« allem Sanb, in jebem SJtuttb. 

©ein ?et># bnrd) ben Hob mirb funb, 

©eil tue Jtadd&mmluig* ibn bcftngtn, 

Sie eble greiheit ift bic gvuebt. 

Sie er fern 'Baretlmib öerlaflet! 

Sa ber .öerjlofe burd) bie gludjt 
©irb ganj »cradjtet unb geljafef. 

ültfo s« leben unb ju fterben, 

©ilt bem rerfjtfd>affncn Senrfdfcn gteid). 
Ser Hob unb ©ieg jtnb fd)hn unb reid;: 
Surd) betbe fanti er Jpeil erwerben, 
hingegen fliehen allen Sauf 
Sie glfldtigen unb ber SJevratfjer, 

Unb ihnen folget mit ©eftanf 
Ser «Ruf: „Serpudjte Uebeltbäter !* 

©ohlan, ro ohlan! tfjr »erfhen Seutfdjett 
fJJJit beutfdier gauft, mit fübnem ©utl), 
Ju bämpfett ber Hprannen ©uth 1 
^erbrechet 3od) unb SSanb’ unb ^eitfefjett, 
Un&beminöfldb rühmen ftc 
©id> Hitet, Shorheit unb ftoljieren; 

91 dein ihr Jfjeer mit fd)ied)tev 3)iäh 
©ag, tlhenoinblid}, halb öerfierett. 

S}a, fallet in fiel if>vc gähnen 
Rittern anß gurdjt. ©ie trennen fid?! 

Sie bbfe ©ad)’ hält nicht ben ©ticb, 

Snim ju ber glucbt fre ftd) fdjon mahnen. 
©ro{5 ift ihr Jjcer, fltin ift ihr ©laut»’, 
©nt ift tl>t -3eng, bt>$ ihr ©ewiffen. 
grifd) auf, fte jittern roie bah £aub, 

Unb mären gern fdjon auhgeriffen. 



4 6 5 


fya, fd&Trtget auffte, liebe SSnlberJ 
3(1 groß Die SJtdij, fo Ifl nidjt (cf)Ie$t 
Ser ©ieg, Die ä5euf, imb tuoljl mit) rerfct 
*}u tfuin, erfrifdjet alte ©fieber. 

©o (traf, o beiitfcEjel J£>erj L unb £anbt 
9tim Die Savannen mtb Die Sbfen, 

Sie greißeit «nD baö Sßatertanb 
StBirfl Du imD mußt Du fo ertöfen. 


£><*litrl OUrrff i. f#Sn. Clt. h. Jtimft. VIII. 



466 


3* ' ■ ■ 

©djfadjtgefatig. 

J'nttfd). 


($ie lebte Stropbe <iuf> einem langen 04(*$tliebe Bet iT7ot; 
fcof wen bet beutfdjen spoetetei. Gd ift gemtf alt, unb bat, ber 
$fftitm nadj, berrlidje Stellen: $ercp mürbe ofme proeifd bannt 
ein 3?u* «gefangen haben; aber mir? Und ge littet en 35eutfdptn 
ttuflt man fo ettrad auf! 2Bet tptll, tefe ed bet ©oi&of! 


Jftefn felg’er £ob i(l in ber 2BeIt, 
2lEd tuet »or’m geinb’ er fd; lagen, 

Euf grüner #aib’ im freien gelb 
Darf itidjt b&r’n grof! ©ebflagen, 
3m engen 93ett, ba ein’r allein 
©u(5 an ben 2obe3reiben, 

J^ier aber fmb’t er (UefeHfcfiaft fein, 
gatt’n mit, roie trauter im ©apen. 

3d) fag’ obn’ Spott, 

Jtein felig’r 2ob 
3(1 in ber 5Belt, 

21B fo man füllt 
2luf grüner ^>aib’, 

£%’ jüag’ itnb ?etb ! 

©it Ürommelns Alang 
llnb pfeifen = ©’fang, 

SBirb man begraben, 

I'abou rijut babeit 
Unfierb fielen JRubm. 

©andjer Jöelb fromm, 

4>at j..gefe§t feib tmb Slutt 
2>em SJaterlanb 3U gute. 






4*7 


4* 

Sfc& Jtt Jreunif^aft. 

®eutüb. 


(9Soii @mon 3Datfet f. »Ibertö Sammlung £&. 2 .- Wo. i«. 
©eben bie treu&erjige Sprayt bieieä Siebter# perbieut Sefaiwtmit* 
cbrnig uni Siebe.) 


Ser Sföntfcft bat nicfKö fo eigen, 
©0 tuofjl ftebt nic^tö Itjtn an, 

$llö fcafi er £treu erzeigen, 

Unb grtunbfcbaft haften fann, 

©ann er mit feineö ©feieren 
Sdl treten in ein 3Jnnb : 
fßerfyritht fieft nicht ju meinen, 

SKit J^erjen, .fOIunt) unb • 

©ie Sieb’ ift unö gegeben, 

©amit mir nidjt attein 
gür unö nur foflen leben, 

Unb fern »en SJleufcften fetjtt; 

93 ir feilen unö befragen 
Hub febti auf guten SRatb, 

©as feii> emanier flogen, 

©o unö betreten Ijat. 

2SaS fann bie greube madjert, 

Sie ©infamfeit »erbfeit? 

©aö gibt ein b.'ppclt tacfien, 

Süaö greunben wirb erjagt. 




468 


Der fann fern ?eib »ergeffen. 
Dev eö t>on Jpersen fagt: 

Dev muß ft dl täglich freffen, 
Dev in geheim ftd) nagt. 

©ott ftebet mir »or allen, 
Die meine ®eete liebt: 

Dann fott mir and) gefallen, 
Dev mir fid> berjlidj giebt. 
sßfit tiefen ®«nb’Sgefetten, 
sOerlndj’ icft ^ein unb 9lctb, 
©eb’ auf Den ©runb ber £Mlett 
Unb breche burcl) ben 2eb. 


i 




— +69 — 


5 * 

®«$ Sieb vom jungen ©rafen» 

©eutfd). 


(SM bem 9ftunbe bei 93o(M im (8tf«f. Sie OTetobEe fflr tr«w 
rij uttb rü&tfnb i an (Einfalt betnab ein Ätrcbengefang.) 


5# (bei)’ auf einem hoben 53erg, 
©et) ’nunter itt’e tiefe Sijat, 

Da fai) id) ein ©e&ffftein fd>meben. 
Darin brei ©rafen fajfti. 

Der ötlerjiSngfl\ ber brunter war. 
Die in bem ©djiffiein fafptt. 

Der gebot feiner Sieben jn trittfen 
2tuß einem »etiebiftfcen ©!a#.* 

„2Baß giebft mir lang ju trinfen, 

®aß fdjenfjl b« mir tätig ein? 

Stf) will jejt in ein Hofier gehn, 
ftßitl ©otteß Dienerin fep. u 

„ffiiltfl tm jcji >» <■« Hofier geh», 
SBillft ©otteß Dienerin feijm, 

©o geh* in ©otteß Flamen; 

Deitt'ß gleiten giebt’ß uocfi mehr ! 1 ’’ 


9?a<& bet Srabijiott ein ®[«ß, bas ben Staat vergiftete. 





Unb alß e8 war ttm Gittern« c6f. 

Dem jung’ii ©raf tväimit’ß fo fcbroer, 

SUß ob-fein atferliebfier ©cbaj 
5n’ß Hofier gejogen wir*. 

„9luf Hrfd&t, fiel)’ rtitf nnb tummle bicf) 
©attf utifer beibe >}>ferb I 
93ir wolle» reiten, fe|> Sag ober 9Ia<$t; 

Die Sieb’ ifl reitenß wertb! 11 

U»b ba fte vor jen’ß Hofier Famen, 

®obI bot baß bobc Sboe, 
gragt’ er nodb jüngfl ber 91cnneti r 
Die in bem Hofier mar. 

Daß SJlbnnlein Fnm gegangen 
3» einem fdmccweiffen Heib; 

3br £iMrt war abgefdfmitteit, 

3l)r votier SJinnb war bletd;. 

Der Hab er fettst ftdb nieber, 

©r faß eutf einem ©teitt; 

€r weint bie bellen SbtÜnen, 

SBradb ibm fein £erj entjwei;. 



6 . 

9i&g<§ett auf be? ,§ a i & e. 


(Muß bet ttiunMidjen Sage.) 


(?$ fab ein Jtnafc’ ein 9tbßfein jfeljn, 
Sl&ßlein auf bet Raiten: 

®af), eß war fo frtfd? unb fdjbti, 

Unb blieb ftefjn eß anjnfefm, 

Unb fianb in ffiffen greuben; 

SHcvetfcin, SR&ßftin, 9t&ßlein rotfr, 
SRbßlein auf ber falbenI 

©er Änabe fpracfe: id) breche bid), 
Stbßlein auf bet falben ! 

Stbötein fprad&: id) (?e$e bic&, 

©aß bn ewig benffl an mi 6), 

©aß id)’ß nid)t tut« leiben, 

Stbßtein, Stbßleitt, 9tbßleiit rotfi, 
JRbßlein auf bet j^aiben. 

©ocf> ber roilbe Änabe bracfc 
©aß Sftbßtein auf ber Laiben; 

JRbßlein roe&rte ftd> unb jborf», 

Siber er uergaß barnaef) 

Seim @enug baß Seiben. 

SRbßlein, Sft&ßlein, SRbßlein rotb, 
SR&ßtein auf ber J^aiben. 





2)(t3 9DWbc§en unb bie tftaube, 

Äeutfö. 


<£$, roetlt’ ein «mtSbcften STEofenbrecä&en geljn 
©pH in bie grüne #eibe. 

©aß fanb ftc ba (tm ©ege fieb«? 

€itie £afet, bie war grüne. 

„(Stuten Sag , guten Sag, liebe -fcafel mein, 
ffinrum bift bn fo grüne? 11 
jpah' ©anf, fjab’ ®an(, waefre« fflägbeleitt, 
©arutn bift bu fo fdjbne?“ 

„©arnm, baß fdb fo fc$bne bin, 

Das miß id> bie wobt fagen: 

3d) ef,’ weiß 3$rob, trinF (üblen ©ein, 

5Daoon bin id) fo fd)bne.” 

bu weiß «Prob, trinffi (üblen ©ein, 
Unb bift bauen fo fd>bne: 

©o füllt alte borgen (übtet Süjan auf mi# 
55flöou bin id) fo grüne.” 

„©o füllt alte borgen (übler Sljau auf bUft, 
Uub bift bauen fo grüne? 

©am ober ein Wübcben ihren flranj oerliert, 
Zimmer friegt fie it)« wfeber,” 




w ©emt oft« ein SflSbcßen ifjren Jfrattj »iS Bellten, 
3« ^icnife muß jie bleiben, 

©nrf nicljt auf alte 9J«rre«t£Snj’ gefen; 

©ie StamntAnj’ muß fie meiben.“ 

©auf, bub* ©ntiF, Hebe #afel mein, 

©aß bu mir baä gefagef, 

4>ärt’ mict) fonjt f>eut auf’n 9tamnf/mj bereift, 

3u J^aufe will id; bleiben.“ 



— 47+ — 


8. 

2)aS Sieb öom eifetf&djttgetr Ätiahett. 

Seutfd). 


SMe Welobfe bat Dal Jjjelle unb ßeierlicbc eine« aibeubgefmti 
ge« wie unter bem gidjt ber Sterne, unb bec ßlfniTet ®ta!eft 
frtjlieft ft* ben ©ebnungungen berfelbeu treftt* nn, wie iiberCtmirt 
tu Ulfen ^olfeüebern mit bem teijenbigen (Mange »iel oetioörea 
gebt. ®er 3nb«lt tjt ein f leine« ©emabibe (tute Dtbefla 

ein gemaittge« $re«cobt[b), füljn, fdjtetflid) fortgeijenbe Jpanbiuiij. 


@6 fieltett breit (Stern’ (tut Jpimmel, 

SMe geben ber Sieb’ ihren Schein. 

©ott grifft eudj, fchbtieß Sungfräulem, 

Söo bitib’ ich mein JKoffelein bin 1 ?' 

„9iimm b» eß, bein SRbftlcin, beim Jilgef, beim 
3<mm, 

33inb’ß an ben Feigenbaum. 

Sej’ bid^ ein’.Eteine Weil nieber, 

Unb mach J mir eine Heine Äurjweil. tv 

3fcf> fann unb mag nicht ftjen, 

Wag auch nicht luftig ferm, 

Wein j>erj ift mir betnlbet, 
gein’ßlieb non wegen beim 

SBaS jog er auß ber Stafcbcn? 

€in Weffer, war fcharf unb fpij; 

©r ftad&’ß feiner Sieben burdbß #erje; 

Saß rothe SSitit gegeu i&n fptijr. 






Unft tu* er’S tuie& er berauffer jpg, 

SScn 5Blut war r$ fo roft). 

„Web reifer ©oft nein Jpimraef, 

SBie bitter wirb mir brr £ob ! u 

SBflS jpg er ibr abe üom Singer? 

@tn rctfjeS ©ctbringelein. 

(5r »flrpö in fliiftlg 2Baffer; 

SS gab (einen Haren <£$ein. 

©djmimrn bin, fdm>imm brr, (Mbrittgeleinl 
83iS an ben tiefen <See! 

SDfein gein’ölieb ift mir geworben; 

Sejt !>ab’ id> fein gein’Slieb mehr. 

60 grbt’S, wenn ein äRaibef jt»ri Knaben lieb ba{, 
Sbut rouiibevfelten gut; 

Da# bnben mir beib’ erfahren, 

StBae falftye Siebe tbur. 



— 47® — 


9* 

Jttoftettfcfc. 

®eutf(b. 

giufl bem SÖlunbe M SSoira in Springen. 3* bet simblI( ‘ 
fltfcbm ebrotiff fteijt <wct) «in 2teb «tner tjlenne, bft< ficf) ««final: 
©ott fleb' iftiti «in »erborben 3«K 
®«t mutj fiemndjt i«t flenn«, ' 

Unb mir ben frtnwie« kantet flflb, 

®«n «Kiffen 9iet barunter. 


Äem 1 fcfjbn’rc ftrcnb auf <?rben iff, 

SIS in b«@ Äfojlet i« iW«* 

3dj tjab’ ntidj bvein ergeben, 
qit führen «in geifllfcb Sehen; 
ß Siebe, waS W 3«^«« i 
ß Siebe «. 

©tö Borgens, wenn fdj in bie flirre geh, 
OTuji fingen bie SKefP «Keine; 

Unb wenn ich baö Gloria patri fing’, 

®o liegt ntir mein ^Siebthen immer int 0inn, 
ß Siebe, m& lj«b’ ich gethan! 
ß Siebe ic. 

©« (bmmt mein Sßater unb SJfutter her, 
eie beten für (ich «Keine; 
eie höben fcfctme itleiber an. 




477 — 


«6er muß itt ber Äutten jkfjn; 

€ Siete, m& i;ab’ i$ get&anl 
£> Siete ic. 

Sstä StbenbS, wenn id> gef, 

®u fint’ id> mein S3ett^)en «Keine; 

*o beul’ idt benn, b«$ ®ott erbarm! 
3Ed> t«tt’ id) mein Siethen in bem 2Irm. 
Ö Siebe, wa$ $ab’ i$ geirrt«! 

S Siete k. 



478 


io. 

£)«$ Slteb ooitt $en?n t>on eitftein. 


(5luS ber münMtcbrn ©<tge. — <Sin treflftfc Sieb int Sange 
beS ©atiien unb in einjelnen ©teilen.) 


<?6 reit ber Jperr »on galfettffem 
über ein’ breite jTiöibe. 

SB ne* fieljt er an bettt $Bege flennt 
@iit SJtöibel mit weiffent jtteibe. 

SBrftin, woljinaus, bu febbne ®ngb! 
ffiab machet if)r hier alleine? 

Söcllr i&r bie 9?ad;t mein gc&Iafbuble feijm, 

©o reitet i&r mit mir beime. 

„‘OTit eutb beimreiten, bafi fbu’ id[) itid&t, 
jtann eutf> bod) nidjt evFetntctt.“ 

„Sei) bin ber j£err »on Ralfen (teilt, 

Unb tbu’ mid) felber nennen.“ 

„©epb itjr ber Jperr ton galfenftcjn, 

Serfelbe eble $erve, 

®o »iß idt euch bitten um ’tt (befangnen mein, 
Sen roill i# haben jnr <Jl)e.“— 

„Sen ©efangnen mein, bett geb’ id? bir tiicfct, 
3m SE>urm muß er rer faulen! 

3u Salfenflein (lebt ein tiefer £burn 
ffiobl jmifdjeu jme^ hoben SKauren.“ — 




479 


„Steht §a j$alf«nfiem ein tiefer iZ&nrn 
25of)I jtpifcfcen $we» hoben SEauren, 

©o will ich an bie SJianren flehn, 

U»b miß t&m helfen trauten. u — 

©ie ging ben £hurm rcoM um un& «siebet «nt 
„gein’älieh, bift ba bacimien? 

Unb wenn ich bich nicht fehen fann, 

©o fomm’ tch #on meinen ©innen.“ 

©ie ging ben ütburm wohl um unb »über um: 
Süen Sljurm ircttt’ fee auffchliefien: 

„Unb wenn bie 9tacht ein 5<»hr lang war’, 

Äeine ©tunb thnt' mich »erbieflirn l“ — 

»Cri, bbrft’ ich fcfeavfe Süeffer tragen, 

SEBie unferß Jjerrn fein’ Unechte ; 

©o thdt’ mit ’m .£>errn von galfenfiein 
Um meinen Jfierjliebjten fechten I u — 

„SKit einer Jungfrau f'ed)t’ ich nicht, 

®af weh’ mir immer eine ©chanbe! 

Sch «>itt bir beinen gefangenen geben; 
jjieh mit ihm auS bera Sanbe! 11, — 

„SBobt au§ bem Sanb, bn jieh’ ich hicht; 
J£>ab’ niemanb wa$ gefichlen; 

Unb wenn ich nsaS hob’ liegen fohlt# 

©o bnvf ich’4 »überholen.“ 



48° ' ~ 


li. 

& u fl e ltttb 93 a 6 e l e.» 

ein ©<f)meiäerttebcben. 


(?S Mrf e ©nur e ffbcbberfr, 
ffllit Otame biefi eS ©abeli, 

CES bin’ e paar 3&pfle, ffe ftnb wie (Solb, 

Dtum tft ihm auch ber Dufk (wlb. 

Der Dnffe lief betn ©ater na’: 

,,£> ©ater, wollt Kjr mit ’S ©abefe foljn? tt 
„DaS ©abele tft noch ötel ja Kein; 

CrS fd;laft bieö Saljr «cd) woljl allein.® 

Der Dnfle lief in einer ©trntb’, 

Sief abe bis gen Solothurn, 

(*r lief bie @tabt wobt uf unb ab, 

©iS er jum bberften Jßauptmanu fam; 

„D ^auptmann, lieber ^auptmann tttf', 

*3f will mi bitigett in ^lanberu ni!“ 

.Der jjtauptmamt jog bie ©ecfelfc&nur, 

©ab bem Dufte brep ütjoicr bruS. 

Der 


* $tegjjeli)bie rfi: Webt unb (lergenb wie eine Serdte; ber Sialeft 
frtnoingt fkb in lebeubiger ffi-ortwericbmeliung iljr naep; ro#oea 
ftcilitp in P eitern auf bem 'Papier wenig bleibet. 





— 481 — 

Ber Buff« lief HJDfjt wieber beim, 
$eim ju fttrm liebe ©abelein; 

„£) SBabele, liebes fflnbele tut, 

3ejt bflb i rni bungen ttt gfanbern nil lv 

BäS Wabele lief wetjl biitter# JTmu#, 
€ö grient ihm fdjter ftn Slmgcle uuß: 
;,£> ££kbele, tl>u’ &o«i> nit fo febr, 

3 will ja wieber foranmt ju bfr! 

Hub fomm i ilbcrS 3abr ttir beim, 
©o will f bir fdjrelben e 53riefelein, 
Bärinnen fett gefdjrieben flabn : 

3 will min SBabele nit »erlab« 1* 


£ntnt i. Hi#n. ttt. u. Xunft. VIII. 



482 


12 . 

£)er $ I u g bet Citfce . 0 

2>eut|<&. 


Sffienn idj ein Sbglcin mir’, 

Unb and) jwe» gltiglein b«tt\ 

giba’ id> jh bir; 

fiPcil eö «bet nidjt Farni jfeijtr, 

SBleib’ id) «Ubier. 

Sin id) gteid) «eit »eit bir, 

S3iit id) bcd) im 6d)l«f bei) bir, 

Unb reb’ mit bir: 

SÖenn id) emmcben tb«’, 

Sin icf) allein. 

(?g »ergebt feine @tunb’ in ber SHacbt, 
©a mein Jjjerje nid): erreadjt, 

Unb an bidb gebenft, 

©a(] bu mir »iet taufeubmal 
©ein J^erj gefd)enft. 


* $ie UKelcbie ijlt wie ber ©efang, febntnb unb leicht. 






x 3* 

® i I e i u m Z i t 6 e ti. 
* acut». 


(®on Opis, ein« bet ftbiitffcit beiitfd&en Sieber.) 


SW, Siebte, laj! uns eilen, 

3Bir fmk» -Seit! 

SS Watet ttnfi SSmveifert, 

UnS kiberfeit. 

©er ebfeit €W&nkit ©akn 
Süfb’n S“P för : 

Daß nflcS, roaä «sfr fjak», 
83(rfd5?miiib(ti muß. 

5Der SBange» - 31 er erbfeWet, 

©aS #aar wirb greis: 

35er SHugen fteuer weidkt, 

35ie S3ruft wirb (Jis. 

©aß ^Mittlern »cti (Watten 
SEirb migefialt: 

©ie ^(Inb’ als ©ctmee, »evfaffen 
Unb tu wirjl alt. 

«* * 




4S4 


Drum trt(5 uni jejt genieffer» 
Der 3ugenb $rutf>t; 
gtf’ aI6 mir folgen tnäffen 

Der 34“ <5 [ud ^* 

SBo bu bieb fetber liebeft, 

®o liebe tnt4)*, 

©ib mir, baß muß bu gitbejl 
sßertiet’ autty itty. 





485 


i 4 , 

t* i e b dj e n bet @ e fj ti f u djj t. 


<«“* einem aiuälmnb ftb&ner nieitlic&er beutlet Siebet In qiirrt *.) 


©er ffiffe ©d)i«f, ber fonft ftilft allßß t»obf, 

Jtmm (Wien nidjr mein Jjjevj mit Sranren »off; 

©aß Wflfft allein, bie mich erfreuen fotl! 

.fttiu’ ©peif uttb Stauf mir gujl nod; 9la(mittfl geit, 
.ffeitt .finc(»eil itf bie mir mein J>erj erfreut; 

©aß fdjaffr allem, bie mir im J^eijeu leit l 

^ein ©’feUWaft id; nid;t mehr befudjeit mag, 

©anj einjig fij’ in Unmutlj QJacbt unb Sag; 

©aß fd;ci(ft allein, bie td) im J^erjen rrag’1 

3« -JuMrftc&t allein gen ifir fdj bang’, 

Unbljoff, fte feil rnteb nidjt oerlaffeu lang; 

<Sc»(l fiel id; g’reiß in’ß bitter» Scbcß 3iunug, 






--486 — 


*5- 

£ t etc* 

Seutf*. 


Ci !(t frfn rfeber Sing auf Urten, 

«iS Staueniieb’, wem fie mag werten. 

Euttiet. 


SticfctS befferfl tf! auf biefer ßrb’, 

Daß f&filic^er gefd>%t roerb', 

2HS Siebe, beim es i|t b ernährt, 

Saß Sfeb’ jttfantm’n bereinigt batb 
©inn, j£ierj, ©emiitb mit ganj’r @en»aU, 

£>b jrnci nur bdtten GFin’ Gieftalf. 

©rum, maß man fagt, ich att’8 cemein; 
Stecht’ Sieb’ }it Ijcibett, bringt nicht $>eiti, 
SBJaun betb’ J>erj (SineS fetjn. 

©eS 9)tenfchen ©eef ift tanfenbmaf 
Ähnlicher gan$ überall, 

31 iS ber (lerbtid)’ SKeufch jumaf. 

Stoch bar bie Sieb’ mit ihrer SOiadjt 
©ie unt’r ibr fiiffeS Joch gebraut; 

9?ei;m’ jeb’r eS mobt in 3ld)t. 

©rum, »aß man fagt, tfi ©chimpf unb ©d&erj, 
Stecht 5 Sieb 1 ju haben, bringt nicht ©chmerj, 
2Ber liebt ein treues Jg>erj. 

31 il’ anbre greub’ unb Änrjmeil gut, 

€&’ eins bamit erfrifcht ben SDtutb, 


i 





fßergebtt, berfdjicinben tfjitt. 

SIber bi« grenb’, fo Sieb’ mfrbringt, 
aaieibt »tel 3abt’, ftttö neu enrfpringt, 

S3on neuem in’g j^trj ’nein bringt. 

Srum, »öS mau fugt, ifi atl’ö ein @p»tf, 
ffiec&t’ Sieb’ ju haben, bringt fein’ 9let&, 
Erfreuet blä in Zeb. 



— 488 


i6. 

SB e t t ft t e l t beö & v & M I n fl *. 

®eutfc&. 

(Tßon Ho&ert Habettib« , einem roeufg Mannten »tätet, 
«imon »aä’a $mmbe. 0 . miberti ©amml. 26 . 3. 12*) 


Dtt 5iater all er SieMicfjTeit; 

£> $r übling , Äleinob nnfrer 3«br« t 
fflejlteu’ bie CPrbe roeir unb breit 
©lit bciner fcftbttjleit 93lumem»«Ar«. 

Saß beincr bunte« Söbgelft&Mt 
Die ÜBclt mit taufcnb Siebern grüßen: 

Saß beine ©ernte nod) fo ffar 
Die angenehme ©tragen febießen. 

Du bfft barum baS ©djbnße nicht: 
Denn alt’ beiu ©lattj i|l hier öcrbunfelt, 
ÖBo mir Stafetten« 2lngeftd)t 
Sßeit über beine ©Mine funfelt. 

Unb wenn ftd) Ihrer ©timme ©c^all 
j?u einem Siebe will bequemen; 

©0 febroeiget beine Slatbtigafl 
Unb muß fid) aller Äünße fd?ümen. 

Die 9lor r auf beren SiebHcbfelt 
Du bod) am metßen pflegft jn prangen, 
3(1 bleich unb roelf unb (lebet roeit 
Sßora frifchen Seiten ihrer Sßangeu. 


/ 





489 


£m Ünaft fein ®ilb, baß jtfgnt fanti, 
®aß mich ju ihrer Siebe treibet; 

SSJei'r altee bet bir um uitb an, 

9lur irbiftb ift unb geifiloö bleiben 

3br©eifi, btt SEugenb Jtdjrer ©d&efn, 
®er fidj in Iljun trnb Sieten weifet, 
Sejeuctet, baf an ihr adtin 
Der Jpiminel feint ©oben greifet. 


— 49° 


3t n eine 93 1 « nt c, * 

®rtrtfa* 


©aß ber #imme! feiet» fct>&n gef#m tiefet, 
©aß feie Sonne bein Jileib geftiefet, 

Saß bu prangeß »ct ©o(b unb ©eiben, 
Äann mein 3ibs#en gerne (eiben. 

©aß bie (Bienen fo off bi# Füßen, 

©aß bie Traufen bi# preifett müffen, 

Unb bie ülerjte bi# tieitfam nennen, 

3JIag mein JRbö#en gern befennen. 

©enn in aßen benfelben ©a#en 
.Rann ihr’ j?errli#feir bi# »erla#en. 

Unter (Blumen iß ni#t bein’$glei#en, 

SEaö gef#affen iß, muß ihr n>ei#en. 

©eine Äleiber e ergeben f#Ieunig, 

©eine färben, bie nütjen wenig, 

©eine grafte ßnb jum (Berberben, 

SiietmalS helfen ße au# jurn Sterben. 

3Baß hilft ?ieb(i#eß, ohne Spre#en? 
tffiafi ßnb (Blumen, bie Iei#t jerbre#en? 
®aß iß ^ierbe, bie ni#t Fann ßngen, 

9H#t wie 9tbß#en baß j^erj bejwittgen. 


* ®nä ä*rte £ieb iß ron Hiß, einem tu (ehr vergeßeuen 
ter. <5, Hiß’« *wt. ©<b<wp[«l}, ©, 567 . 





©a# (tm Jpimmr! tft fdb&n 311 fftiben, 
©o# Sie SSItmien fatm ilbei wiiiben, 

©a§ Ser OtaefttigaH .ffunfl nirfjr iveidjet, 
©a# Ser ^ericngeftctU fid) gleitet, 

©a# mir ^reunblrdtfeit »ft begäbet, 
©aö biircfe Sugetib ba# JTperi erfabet, 
ffiaö bent ©djbtiftni bert ^rei# benommen 
£>a$ niadjt 3iböct?eti ganj »elliommen. 



— 49 i — 


13 . 

$retfceit in ün feicbc. * 

SKutfö. 


aSaö jmingt mich (tuf ber SBelt mich alfo hinjugeben? 
3 (1’« molß ber SJtebe rocrtfj, gefangen muffen leben 1 
(Jin ®ogel münfdjet iE>ttt in freuet Stift ju fepn, 

Unb fperret man ihn glttd? in ©olb unb ©übet ein. 

Seijt lieb’ id> rcaS idf> will, jeJjt roill ich maß ich liebe, 
Unb weiß, baß nicht’S entgeht, maß ich jur ^eit t>er( (hiebe. 
SluS Jage mach’ ■<& fffacht, unb auS bet Stacht ben Sag, 
Unb prange, baß ich felbfi mein Jperr unb Unecht fepn mag. 

3Beg, roeg bu Ißenßharfeit, bei ber nichts iß ju ftnben, 
Sllö ©utba Mangel iß, als 2BaS, baS halb fann fdjrointen, 
ütls £aß, mit ©miß vermengt, als ßuß, bieUnluft bringt, 
Sltö Arbeit bei ber 3tub, a!S greifjeit, bie midf jmingt. 

Ec*, IßenuS, beren Sob ich oftmals auSgebreitet, 

3ß mir ein ©tanrnt allein an UBalbeSßatt bereitet; 

©o füge mir hinfort ©inn, ffitll unb Singen bei. 

Siecht ju erfehn ben 53aum, ber meiner mürbig ftp. 


(Sin Stüit von «Ppitj, »etinutbltdi ba et in Preußen war, nicbt 
ln ber Sammlung feiner öebicbte beßnbliw. Siebe SHtonä 
Siebet 99. 3 . St. 16 ., er bat eS fompmiirt. SDtodjte ber üBnm* 
ntefct aufgegeben werben, biebnrrt?gerftmnmg rote verleben« 
ÖKbidfte von Cpift, glemmtng u. a. ju fammeln. 






493 


ig. 

SCettntfjett toott 2 | i « 11. * 
®eutfdj. 


Sfenncben eott Scannt ift feie mit gefällt, 

6 ie i(l mein Sieben, mein ©nt unb inein ©efb. 
Slenndjen non Xt^orau bat roiebcr ibr ijetj 
Sluf mich gerichtet, in Sieb’ unb in ©cbmerj *, 
Slenncben non S^arau, mein flteicbtbum, mein ©nt! — 
Du, meine ®ede, mein gleifcb nnb mein ®lut! 

J?äm' atte6 Sffletter gleich auf tntfl }» fc&Iöbn, 

SBir fttib gefinnet, bei einönber ju ftaljn; 

Äranfbeit, Verfolgung, Setrdbnif unb spein, 

©oll unfrer Siebe SBerfnotigung fetm. 

2lenud)eit »on Dbarau, mein Siebtttnb mein’Sonn’!—s 
Vlciit Sieben fdjiieji’ id) um beiiieb herum! 

SJted&t alö ein ^almenbaum ilber ftef) fleigt, 

J>at ibn cvft SRcgen unb ©turmminb gebeugtj 
©0 wirb bie Sieb’ in und mächtig unb groß, 

5tocb manchen Seiten unb traurigem Sooß. 

Sfenndjcn öonDbarau, mein SRcid)tf)um, meiu ©nt! — 
Du, meine ©eele, mein gleifch unb mein 93lut! 


* Sßon Simon Dad>, aud SMbeeti’d arten jtmt Singen unb 
©pielen, AMgdberg 1648. Sd bat «ertofirrn, ba t*’d «ud 
feinem treubetjigen, Harfen, natoen iSolEdbiaictt htd £»d»» 
beutfdje tjabe ueepflanjen muffen. 






— 494 “* 

ÜBiIrbeft fcii gleich einmal mm mir getrennt, 

Jehtelt brt, iBO man bie Senne Faum Fennt; 

Sfdb will blr fpfqcn burcfo ®ti(ber unb 9)teer, 

Brtfen nnb .fferfer unb frinbffcfteä S?m ! 

SHenncften »an Timrait, mein Sieht unb mein’ ©omt’! — 
®eiit Sehen ferließ 1 ich “ m »eines herum ! 


I 




493 


20 , 

Sp6 b e $ SB « t n i. * 
(Ein beutfdjer ®itt)t>r<mi&ug. 


Sit# ift ber Erahf, 

Ser Unimttbgjmang, 

Sur# ben wir frb&U# »erbe«; 

25er unfern 

55er *Peitt entreißt, 

©ibt freubige ©eberbe«, 

(£r tljiir unö funb 
SeS £erje«g ©runb, 

3Ka#t SBettfer gar jti $dr|len : 
2Bir »erben fxitjn 
Hub frif# bur# f&tt, 

Saß unö tm# 5S(ut muß bilrften. 

©ein fdffer ©oft 
©ibt benen Äraft 
3« reben, bie f<m(t f#»eigen: 
9)Ia#t un6 bereit, 

S3armberjigfeit 

Sem Ülrmutb ju erjeigen; 

Slßie au# bebet jt. 

Sag »aö unß f#merjt, 

3« eifern unb ju läßern: 

©rtbeilt bte Ätmjl , 

Unb a£ie ©unft 

Ser breimal breien ©dbmeftern. 


* 95on Strn#« Sa#, 5»« £emudj 'flibert’g Siebern, $ol. 
i, 9i. 35. 




— 496 — 

©alter matt ftebt, 

SBann wir biemit 

©aS Jpet^ un$ Saum Begofien, 

SSie batm bet gtuf 
©eö ^egafuS 

jlomrot auf unS jugefdtoffen! 

©et nsitt bann ein 
^oete fettn; 

©er fann »iet Streitens madje» 
«Son ber Statur; 

©er rcbet tinr 

Sion ©ottetf tfofjcn ©adjen. 

2fudj mir wirb i§t 
©er -Kopf erbiet, 

D ffieiu, Doti beinen ©aben > 
©ie Junge fingt, 

©ie ©eele fyringt, 

©ie gilfe wollen traben. 
Ößoltlan! nodt bnß 
©urd> biefeö ©laß 
9BiIt icf> auf btd) je^t jtelen, 

©u beutft&eö ©lut, 

©reu, feft unb gut! 

Jaßt eins jum ©an} mit fptelen 




497 — 


21 * 

® * *' S * « « t t « b j. • 
$eutf& 


ffionj, ber bu @efe$e 
Unfein gilben giebfl, 
Jrjanbbntcf, ,£mlbgcfd)wälje, 
®cf>erj iinb Siebe Iiebjt, 
©innen, Slugett, £)b re "/ 
©erben unß ju 4>anf 
©leidjfam wie befdjwomt, 
j}eucf)t bein Säger auf, 

®ie bie 95duni’ itn Süettjeit 
Sion btr Stille ferner, 

SBfe bie Stauben glÄujcn, 
SBie ein JFEriegeöIjeer: 

©o bift bu ju fdjauen, 
Xanj, wenn bu bid) rflfjrj!, 
Unb an bie Sungfrauen 
Bie ©efeflen fütjrfl. 

3Iuc& fndj’ ju begnügen 
Biefeß eble ^aar, 

Baß jidj je£t will fiSgen 
Um baß neue Safjr, 


* ®on Simon 5Da«, «uß MbtiU mufifdifcbet Äihlßltftte, 
Sol- Konigßfe. 1651. 

bfittr# Sßttf* J. Mmn. U. Jtunft. VIII. 5 j 





49« 


©djaff, baf} i&w @ad>e« 

SBie im San,je gel;n, 

Sag nur £ieb’ und Satten 
üllljeit um jit fteljn. 

Äittauf flimmt <S$almtt>m 
ttnb Srompetett an, 

Saß au beinen SRei&en 
©eben wa$ nur farut, 

£eb’ un$ ju gefallen, 

SIngefebn die 'Belt, 

•Seit und Sob, fammt atteu, 
©einen SReifje« hält* 





499 


* 2 . 

Z an j t i e K* 

Sciiffriv 


faßt un« tattjen, laßt uns ftmitgeu! 
Denn bk rocQujlvoIIe beerbe 
Sanjt jiim Hange bei Schalmeien, 

£itt uub beerbe muß fid) freuen, 

2Bemt im Dattj auf grillt er ®rbe 
Sb cf uub Stimmer lieblich ringen. _ 

Saßt uns tanjen, laßt uttS fpringen! 
Demi bie Sterne, gleich ben freiem, 
^taugen in beu litten Schleiern; 
ööaö bie lauten ^irfel fliugeu, 
darnach tanjen fte am J£»immel 
Wtit unfaglichetn (Sctilmmel. 

Saßt uns tanjen, 4a(5t unfl fprittgen! 
Denn bet Sßolfen fdjneller Sauf 
Steht mit bunfelm SEKcrge« auf: 
rh ß'e gleich f«»t> fcfjronrj unb triibe, 
Dennoch tanjen fte mit Siebe 
SJach her lauen Säfte Singe«. 


* Statf Dem 3 tfllUnl(ihen von Sremimng, 6 . 503. 
OTerfeS. 1685. 


Slnäaatf 


tt < s 




500 — 

Sagt ttnß tanjen, tagt bringen! 
Statt Cie ©eltm, (0 bie ©mbe 
Siebtidb itt einanbet fdjtingen. 

Sie »errcirren fid> gef$n>inbe. 

Ö3enn btt bublerifebe Suft 
Sie »erfraget an bie Älnff, 

Sanjt ber glutben gug im ©prange 
SBie ber gtpmpfjen glatte gütige. 

Saft uns tanjen, tagt unß fyringett! 
Setmber bunten SStnmen @d)aar, 

Sßenn auf ihr betbauteß Jpaar 
Sie »erliebten 3Be(Te bringen, 

©eben einen lieben ©cfeein, 

©lei# alß folltenS Sdnje fetjn. — 

Sagt ttnß tanjcn, lagt uni fpringett! 
Sagt uni laufen für nnb für! 

Senn burd) Sanjen (et neu mir 
©ine $unjt non ftybnen Singen. 


i 




— 5 °* 


S3* 

9t m o v im SE s j, 

3eutf$. 


(25on Jp ein rieb SWI&erf. feine gieber Zt), 3 , % 22 ) 


Sfungeß SSolf, man rufet eucf> 
£n bem £anj (jetöor. 

2 Iuf! e& fpielet fcfjeti jugleicf> 
ltnfer ganjeS gbor. 

2 Ber nun ?uß ju tanjen bat 
©teile Wer ftcf> ein, 

2anje, feie er SütijeS fatt; 
ttnb begnügt mag fejm, 

SBißet aber, baß ftef; fjab’ 
£ier auch eingeßellt 
2 (mer, ber berrtbmte jfnab’ 

Stuf ber rceiten SMt: 

Situ er, ber, Biel Reffen macht, 

Unb firf) nur ergei;r, 

SB eit n er endEj in Seib gebraut 
Unb in SRotb gefegt. 

(5r mirb tuanfen bin unb ber, 
9lebmet feiner tmafjr! 

3«t ben 2Iugen obngefibr 
SÖtrb er offenbar. 




Drinnen her gef*winbe ©cfn5<| 
©«inen Sogen fpannt 
Unb en*, wie ber f*ntlle Sli$, 
Grifft gar iitibefannt. 

9Iuf bc« Sippen wirb er oft 
9ln* ?ti ftnbcn fetm, 

Unb ft* bei; eud; unt)erhofft 
•fceintli* f*lei*en ein. 

Sur* ber SEBorte ©ilßigfeit 
4 >«t er feine ?ujl, 

@ii* (iitrjen nur in Selb 
©*Intt unb unbewußt. 

JjjbSnbebrticFen feiner traul 
@v ifi’3, ber ti rbut: 

@r toerbirgt fi* fo genau, 
duftet mau*eß ffliut. 

Saß in Hoffnung wirb geflirrt 
@iner ©*bneu ©uitjl, 

Sie bo* uirtn bie Jpnub geniert 
@8 war ülrtiorö Äunft. 

@o er nun bur* feine 'Pfeil’ 
Cu* nerüebt gema*t, 

SBirb er la*en uub in <Uil 
©eben gute 9lnd)t; 

6 ebet jti wie? wo? «nb wann 
3 br bann Jjjiilfe friegt? 

Ser wirb übel fepn bargn, 

Ser nerwunbet liegt. 




“ 5°3 — 


«Bcttftrdt bet 9U<fjtt’aaU, 

SDiöndjglatein. 


9tu8 (Etbarbs Koseto Patnassio. ©tuttgarb 11 S 74 . 18» wo 
eilte md)t übte beutfdie Ueberfefcung beigefügt ift, bte inbrf feinter 
bem Siebe felbft jurüdbleibt. ©ebadjtct gcitatb »erbtent nidjt, fr 
völlig unfcfatmt ju fern «I# er ift. <Si bat tf>m an SMage md>t 
«efeitft, ab« er mnf ftdj n«d> öalbe gebiibet tjaben. 


Anni javentus difcolor 
Pubefcit in rofetis, 

Ver floridum fmaragdini« 
Virefcit in viretis» 

Florae leve* tibicines 
Per hortulos fufnrrant, 
Mel colligunt e flosculis 
Aves laboriofae. 

Canendo certant ofcittes, 
Angufta'colla pandunti 
Concors fonat difcordia 
Latosque replet agros. 

Ta fola voce coelica, 

Philotnela, vincis omnes» 
Si miile certent ofcines, 

Ta fola vincis omnes. 




5° 4 — 


Cantu tuo jam millies 
Me mane provocaftl. 

Tandem, licet sim Marfyas» 
Tecum canendo certo.' 

Pugna licet me vieeris 
Laurum tarnen reporto; 

Laudemque tnuitam confequor 
Tuas canendo laudes. 

Magi ft ra tu doctiffima 

Sylveftris es capella*; 

Nec fuaviores invenit 

Phonascus ullus oda*. 

Ad regna fi Proferpinae 
Po ft Orpheum venires, 

Conjux videret Orphei, 

Bis liberata, lucem. 

Thracis licet faeviffimi 
Crudele cor queraris; 

Thracis tarnen faeviffimi 
Mulcere cor valeres. 

Quin ipfa tu Sororii 

Scelus quererido deles, 

Mutamne quisquam diceret 
Tarn fuaviter canentemV 

Snh noctis umbra languida* 
Toto filente mundo» 

Tu fola lacrimabiles 

VigU moves querelas* 



5°5 


Refpondet Echo duplioi 
Sufpirio gementi, 

Sui memor Narcißuli 

Tecum gemendo cerfcat. 

Sunt gratiores auribug 
Vöcis tuae querelae, 
Quam fi fonarem Pbyliidas 
Lyra tremente laudes. 

Nunc lacrimofo gutture, 
Losgam trahis querelajp, 
Lento deinde murmure 
Varias rotasque cantum. 

Nunc lärgiore chromate 

Torqueä vibrasque vocenj, 
Deinde concifam premis 
Mifcens breves Epodos. 

Nunc grandtori murmure 
Craffum fonas tenorem, 
Argutula nunc linguia 
Refonante clangis aura. 

Vocem modo mirabili 
Intendis et remittis, 
Paufando paulo fupprimig 
Rurfusque fers in altum. 

Sylvae ftupent et arbores, 
Moventur ipfa faxa, 
Deponit Orpheus barbytum. 

Et victus erubefcit. 


506 


Sonora cedant organa, 

Doctis movenda nervls, 

Si tnille Voces ederent, 

Haec una vinclt omnes. 

Cedant canora tympana 
'i’ubaeque tibiaeque, 

Haec una vincit tympana 
Tubasque tibiasque. 

Tacete, cunctae pfaltriae, 
Teftudines tacete, 

Lyrae tacete gatrrulae, 
Chordae tacete mutae. 

Salve, valeque millies, 
Philomela beila, fahret 

Auresque cantu melleo 
Mulcere perge noftras. 

Victus tibi fpontaneam 

Philomela trado palmam. 

Sum victus; ecce, languidam 
Cantu lyram fatigas, 

En jam remitto fervtdo 
Nervös labore feiTos, 

Laxaeque chordae diffonanfc; 
Sunt rupta fila > paufo t 



— so? 


ä5* 

jjjr a b e I I f t h. 


<©. fnibimb fcfjtner weltlicher unb iüdjtig« Siebet, gütet 8.) 


fffmual In einem riefen £bal 
Der Jtufu! utib tote 9tad)tigal 
Sine SBetr’ tbcften anfcftlagen, 

3u fingen um bai SD?eltfcr|MdP: 

©er’# gewinn’ auß Jum|l ober auß ©tüdf j 
©anf foBt’ er bauen tragen. 

©er Jtufnf fipracfj: v fo bir’ß gefittt, 
Jfmb* ber ©äcf) einen SRidjter eirodtjU.“ 

Unb tljÄr ben ©fei nenueu. 

M ©entt reell ber bat, \wei ©fcrni groß, 

©o fauti er bbreu befto baß, 

Unb maß rec^t tfl, erfernten!“ 

31(5 ifmt bie ©ad) nun warb erj^ft, 
Unb er ju richten bat ©ewalr, 

6<huf er: fie feilten fingen! 

©ie 9iad)tii]oI fang lieblich auß: 

©er ©fei fprad): „bu madjli mir’S fraulj 
3cb fann’ß in Jfopf nicht bringen.“ 

©er Aufuf fing aud) an unb fang, 

©ie er benn pflegt ju fingen: 

Äufnf, j\ufuf! lacht fein barein. 




SaS gefiel Dem €fel iw © itme f« w ' 
* n' n fl ^ en Stabten 
SBiü icfy ein Utttjcil faretben. 


j^oft roebl gefangen, 9fad)tigal l 
SIbet Äufuf fingt gut liberal, 

Unb bdlt ben 2«cft fein innen. 

® fl S favd>’ id> nad> meinem beben 35er|t<in&, 
Unb ob ti gblt ein gtmjeö Sanb, 

@o faß i V* bi# gewinnen.“ 




S°9 


ä6. 

51 (' en b I i e t. 


(SGen Claubiu*. ®«$ Sieb tft ni*t bet gabt roegrn bergefest, 
fonoem einen SSJtttf ju geben, meid*« 3nbal« bie bereit SBolf* 
liebet feptt unb bleiben reetben. ®a6 ©efongbu# i(l bie SBibel beS 
®oIW, fein Streß unb feine befte (Erholung.) 


2)et Wcnb i(l aufgegangen, 

Sie golbneit ©ternlein prangen 
2Jm JTpimmel beit unb ffar; 

Ser 5Balb ffetjt fcfcrrar; unb fchrceigef, 
Unb auö ben 2Biefen (feiger 
Ser weiße 9lebel wunberbar. 

SBie i(l bie SBelr fo (litte, 

Unb in bet Sämntrung J^tltte 
©o trau(id) unb fo fyolb! 

Sll§ eine (litte Kammer, 

SBo ihr beö Sageß Kammer 

SÖerfc^Iafen unb »ergeffen fcttt. 

©ef)t t&r ben SCflonb bort fteEjeu? 

@r ifl nur halb jti feljen, 

Unb i|l bocf) runb unb fcfibtt. 

©o jtnb wohl manche ©adjen. 

Sie ttitj getrofl belachen, 

SfBcil unfre SUugen (le nicht fef;n. 




©fr (fctje sjjlenfcbenfinber 
eint eitel arme ©änber, 

Unb miflfen gar nicht biel» 
ffitr f^tnnen Suftgtfpmnjie, 

Unb juche« tsiefe Jtünfle, 

Unb lummen »eitet bon bt» 3' { ^* 

©ett, lag unS bein J?eit flauen. 

Stuf nichts sßersÄngltchS trauen, 

Dlicht ©ctelfeit unS fteun! 

Sag uns einfältig »erben, 

Unb »« bir hier «uf ®ft>cn 

SBie Ä inbet fromm unb fröhlich 




5»: 


27* 

® t « 

®eutfä. 


(Möller, tyroc. poes. p, 5 j.) 


SBefte&l b«tf> @ett, 

<> <2e» flart in 

Sebenf Den ÜeD, 

©teb Firmen SBroD. 

(Jrbulb’ unb ItibV 
Unb leinen neib’, 
gleud)’ Jtrfeg unb ©freit, 
J£ab’ Sfc^t Der ^eit. 

Huf bief) felbß ftfjaa’, 
Stufet «Ken trau’, 

Slitf ©nnß niefet bau’, 

<2 et) ntdjr genau. 

. J^alt’ Deinen 99unb, 
Stegier’ ben SSJtunb, 

J£>üt' Dkfe für ©i'mb’, 

Unb bbfem gunb. 

©er Seit ©efefemeif, 
©iefe fler§ entreiß’; 

SKit febefeftem gleiß 
©eil ^errett preif. 




— 5« — 

gn greub anb @<herfc 
Sn Seib unb ©djmerj. 
Dein ©inn unb Jperj 
©eben! aufwärts. 

fpalf ttcf) fein rein, 
gjcj) gern allem} 

Xa(? anbre feijti, 

©etreu eß me^n’. 

©er folcfjeö liebt 
Daran frdj übt 
©irb nicht betrübt 
©ott grettbe giebt 




5i3 — 


28 . 

©itiffle © p r u dj e. 


©er was weif, ber fdjwetg’, 
©ern wobt ift, ber bfeib’J 
©er was bflft* ber fie&alft 
Ungfücf fommt ofjn’ b«S Emlk. 


SfDmm fetm ift ein fcb&neS Jtfeib, 
3emebr roan’S trägt, je befer tS fte&t. 


Siel gejaget, wenig gefangen; 
Sief geijkr, wenig eerftanben; 
Siel gefefm, nidfjts gemerft; 
©inb brei vergebliche ©erf’. 


Äerrfdbaft obn’ @cbu§, 
JReicptbiim obn’ DIi J}, 
Stiebtet ebne Gtedw, 
©otter unb tgpifcfnecbt*, 
93dum’ ebne gl'udjt, 

ftrtiel lUit(t tVbon. Ci», u, JiHrrrt. VIII. 






5^4 ” 


grauen ohne ^ucfrt, 

Slbel ohne lEiigenb, 
Un»erfc&äntte Sugenö, 

@igen finnig Äinb, 

Umuti; ©eftnb’, 

©einige «platten, 

3tann man wof)l enträtselt. 


©cfmeeig*, leib’, metb’ «nb »ertrag’, 
Sein’ 9iot(> niemanb (lag’, 

Stn ©ctt titcfct »erjag’, 

©ein’ Jjiilf fcmmt aße 24g’. 





— SIS — 


* 9 , 

8 i e > Hin $ $ fe,* 


55 fr ftd) nimmt an, 

Utib’g SHdbltin fanrt 
auf ber SJaljn 
Sahn umher galjti, 

Utib fd; meid; len fcfcbit 
tümb’t jebermnnn 
Ctn geil unb 2Bal;n, 

S(l ifjt im A'orb ber befle S)a%n. 
£>ber ber gebt 311 £of jejt oben an. 
Ober ber ifl ju J^ojr aut be|te» brau. 

©emi mer gebdtfct' 

3« leben fddedjjt, 
gromnt unb gerecht 
Die Slßabrbeit bricht’; 

Der wirb burd)(id;t 
Unb gar gefdjtvichr, 

©ehtynt, <icfdmiäf)t 

Unb tdeibt alljeit ber anbern Ältest. 

fflebm ©drnieic&elftab’, 

©ewinnt mancher ituab’ 

©roß ©nt unb fyaab'. 


* ^^«utber. ©, feine «Berte, arftenb. »n« 8 (t 6 e ty, 5 . 

* r a 



t 


516 


(Selb, Ounft unb Gkb’ 
tpretfS, <£t>t unb £ob 
©tbfr anbre berab, 

Sag (fr £>ocb trab’, 

©o gebt bte 2 Be(t jejt auf unb ab. 

Sffier folrfj’ä nic^t fatrn 
3 u £ofe tban; 

Sfjiu jtcf> bauen, 

Sijtn wirb j« £o&n 
9tur ©pott unb .£o&n: 

Senn £eutbelmamt 

Unb ©pbtterjaEm 

3(t »e&t ju JgM>f am Segen brau. 




5^7 


3ö. 

®er f d d> f t f dj e ^rfnjenrftut. 

®eutf{fr. 


Ö* S^c bfe$ Qergttittnntflfrfc imb bafl nadsforgenbe mtr juc 
frcte, iure bie beutföen Siebet aitfne&men, bie, wie tiefe bei* 
te, ein jum SBeiuimbetn treue* @emd[)[be ber Spraye, 2»ent, 
«nb ©e&art einet spwinj, t&eil* an jfo, t&eil* tafoitberbeit übet 
ten unb jenen beFnnnten Verfall, fmb. 6«on in foidjem iWracbt 
finb ©eiänge bet SMtt b&ebil Wägbar: jie fagen mentale eine £<w« 
ge e&araftetifHf be* ©efdjtetfdjmbr«. 


Sffitv rocll’n ein Siebei beben an, 
ffirtd ftcf; ijar nugefpmmeii, 

SBie’ö im fJMetfjnerlanb gar fd)Ied>t war b’|Mt, 
SUö bett jungen gtJrfVn gefd?aij ©ewalt 
©urd; Äunjen »on Jfauffungm, 

5« «Häufungen I 

35er Sfbter bat u|fn gelö gebaut, 

®in fcb&tteö 9teft mit jungen; 

Unb wie er eittfl war g’flogen auS, 
ein ©en’r bie jungen Ijerauö, 

SDrauf warb’e SJteft leer gefangen, 

3 a gefangen, 

©o ber ©et)er aufm 35ad&e ftjt, 

35a betbetfbie .Hildbletn feiten, 

’® »Mr ©erl! ein feiern fRarrettfpfel. 

©elcb’r gutjl fein’n SRdtften getraut fo »lei, 
SOfnf oft ber £err felbjf entgelten, 

3« entgelten! 




— 518 “ 


Slltenborg, bu feine ©tobt, 

&ftb tbtk er mit Untren’ meinem 
2)« in bir mar’» all’ j^ofTeut’ neU, 

■Stam .Run} mit Ceftevn uub 23uben toll, 
Unb bolt bie gÄrjten fo fieine, 

3« fo Keine! 

SJaß M«rr bicf>, Jtunj, fi!r Unfuffan, 
©ab bu in’ö Schloß ’nein fteigeft 1 ? 

Unb ftietjtft bie garten J£enn berau«, 

8J1S ber Äurfiirfl eben nit war ju j)auä, 
iDie jarten gtlrffenjweige, 

3« giUftenjweigi! 

€3 war wobt als ein ÜBunberbtng, 

9Bie ftcb ba$ üattb beweget. 

ÖBaiä ba uftt Straffen waren fnr Cent’, 

2>ie ben Stäubern folgten naef» in 3eit, 
SHITS wibbelr, fribbeit, ftcb beweget, 

3« beweget! 

3tn ©albe bort warb Jtuni ertast, 

©a wollt’ be ÜSeeren nafdten, 
äßar (je in ber JTpafl faefen fortgeretteit, 
©aß ’m bie Jfbbler nit gelcppifcbt betten, 
j^ätt’ b« f»e Innnt »erpafeben, 

3a »erpafeben! 

atb’r fte worben ibm web’r abgejagt, 

Unb .ftiinj mit ftnen ©efeile» 

Uf ©nlnlmin in unfertf £errn SHbtS (Gewalt 
©ebraebt, unb batnad) uf 3wicfau gefallt, 
Unb mußten fab (abn prellen, 

3a tabu prellen! 



— 5i9 “ 

£art>or fiel ab gar mancher jfopf, 

Unb feiner, ber gefangen, 

■Som att@ ber £afr ganjbeiiticfjt banon, 

Schwert, 3ffab, 3ang’n, ©trief, biewflt’n ihr £ü{jit, 
Slfati fab bie 9?ilmper bangen, 

3a bangen! 

@p gefjt’S, wer wiber bie ©brigfeit, 

©idb unbefennen empbret, 

©er’fl nicht meint, fcbau’ an .flimjen, 

©tm ,ftcp tbut j’ greiberg nod? ’runter fcbnutnjen, 

Hub jeb’rmami ba&on lehret, 

3« lebtet! 


( 

I, 



- $20 


3i* 

ein SE^&ringe* fite»* 

(9[ng ©rangenbergg ©ttmafelbifther €t)rcmf, g*?. — 

„®!efe fielt mürben Sieber gemußt uttb gefungen, barinu bie Gärig, 
fett erinnert nnb ermähnet warb, in ber iRegtetung ©leidjmifitgfcit 
*u galten, bem Olbct nicht ju siet gretbett nnb Semit ju »cr&dn, 
gen, ben ©ärgern fn ©Übten nicht ju siel spracht nnb ©eprangei 
ju cerftatten, ba« gemeine ©aueräcolf nicht übet Wacht ju befdnue. 
ren, bte ©tragen rein jn halten nnb jebermann fflecbt nnb «Billigrett 
mibetfnltren ju iaffen. SBon nieteben Eiebern ftnb noch etiiebe ®e< 
febtein norbanben, fo etwau »tut atten Eeuten, bie (re In ihrer 
Sugenb ran ihren (Eltern gebäret, gefangen werben, unb obng* 
fd»t fe iauten.“) 


5Iber fo rootl’n wir’« »eben an, 

5Bie ft*'« bat angefyunnen, 

ift in unfer .Oerrn Eanb alfo geftalt, 

Daß ber Herren Sftäthe treib’n groß ©e»alt. 
Drauf haben (te gefunnen. 

Dhßringertanb ; bu bifl ein fein gut Janb, 

®er bi* mit 2reun tbat meinen, 

®tt g-bjt ntt« be« fffiaigen tmb be« SBeinS fo »icl. 
Du fbnnt’fi einen Sanb’fiberrn rootjl ertiÄhr'n, 

Unb bifl ein SSnblcin fo Keine. 

s®o ber ©eier auf bem ©öfter fijt. 

Da bei ben bte ,fti1*Iein feiten; 

6« bfinft mi* ein feltfam Darrenfpiel, 

SBetrfier J>err fetn’n «Rathen geboreßt fö »UI, 
©iuß mancher armer SDIantt entgelten. 





— 521 


Sin ebler jperr auö Shtlringerfanb, 

J^erjog sffiiltttlm »on ©achfen, 

Sieffet ifjt bie alten ©cbroertgrofehen mieber fchfa’n, 
2IIS euer «Bereitern bab’n getban, 
il ©o uibdjt’ eu’r £etl rootjt roiebet madjfen. 

0o nsiirben bie ©tctbf t»en (Selbe reich, 

: ©o nsiirben «siebet gute 3eiten, 

©o fbunten euch eu’r arme Seilt’ bcifiafm, 

SBenn ihr fie in 9iStheii t!jnt rufen an, 

^ ©ö mar’ ju fcilnnen, ober ju fireiten. 

«Bo bas gut’ ©elb im faitb umfährt, 

* SaS haben bie Pfaffen unb 3uben, 

4 ©ß ifl bem reifen «Ölann alles unterthan, 

Sie ben SBiidjer mit ben Silben ba’n, 

1 SOlau »ergleicht fie einem ©recfrutben. 

£af einer bann ber «Pfennige nicht, 

©r mnf fie nsahrlich fchicfen, 

Ser reiche Wann, ber bat’o baheim in feinem JJiauS, 
©r fteht gleich wie eine ©reineule heraus, 

0o gefehlt manchem ürmen oft unb biefe. 


I, 



522 — 


3®* 

Die 5&rftent*fet. 
eine bi&miföe ®efd)id&te. * 


9Ber ifl jene, bie auf grüner J^afbe 
©ifjt in gfiitte non jroblf ebeln Herren 1 
3ft Sibufla, i(l beß weifen Jtrof» 
aOetfc Dod&ter, SSMjmenlanbeö görfiin, 

©i£et jm ©ericht unb finnt unb richtet. 

2iber jefco fpvicht fie fdjarfeß Ui tbeil 
Slogan, einem SReidjen. llnb ber Kelche 
^ibret auf im ©rimme, fdjiüget breimal 
SDlit bem @peer be» ®oben unb ruft alfo: 

,,3Bei) unß, ®t&men, t#ef> unß, tapfre SOIüitner! 
Die ein 58db »erjodjet unb betrüget, 

ÖBeib mit langem Jfmar unb furjen ©innett — 
Sieber fterben alß bem Sffleibe bienen.“ 

Unb Sibuffa bbrt’ß unb ob eß freilich 
J£ief fie frünft in ihrem (litten ®ufcn, 

Denn beß Sanbeß SOiutter, atter ©uten 
Unb ©ererbten greunbin mar fie immer; 

Denno# lüd;e(t fie unb rebet gütig: 


* ftngect’o bibmifebe ebronif. ®ß ift bet Urfprung beß «Hegen* 
tenfnmmteß, ber in manniidoet gfrtie wen 723, biß 1306,, in 
weiblicher jejt noch ®Sarnen beberrfeft. ITJ. 





5=3 


w ®e& btnti endj, |fjr (Sfebmen, tapfre 59}<5nner, 
S5aß ein linbe« Beib eucfo liebt unb ridjtet: 

©öltet einen Bann jum gör|fen haben, 

Sitten ©epet fiatt Der frommen Üaube, tv 

Unb ftatib auf »off fdjbiten (Tillen Jorne«, 
»Borgen i(l ber Jag, wenn ich rud> rufe, 

©offt ifjr haben, roa« ihr roiinfcttet.“’ 

aiffe 

©lieben (Tttmm mtb tfefbcfthümet (leben, 
gtlljlten alle, wie (te tlbel lohnten 
Sbver Üreu’ mtb Buttcrlieb’ unb Beiöfjeit; 

35°d) gefprodjen war’« mtb affe Itlffern 

21*'f ben Borge», auf be» Bann unb görften, 

®th»i mir bellen Raufen auöciimtiber. 

Sauge batten »iefe reiche Herren 
9lact) £t buffen« J£>anb unb Übron getradjtet, 

©ie gelecfr mit ©dbmncf unb ©chmeicbeleien, 
fficidtem @ut unb Jprerben. Dod; Sibufa 
s Bellte nie fiel) Jtjanb unb Übrott »erlaufen. 

Ben ntiu wirb fee robbten ? ölffe ©bebt 
- ©djlafen unrnböoff unb hoffen Borgen. 

Borgen fommt. 35ie ©eberin £ibuffa 
Sfl nod) ebne ©eftlaf unb ebne ©djlumtn«, 

3(1 auf ihrem hoben beil’gen (Berge , 
fragt bie ©&ttfn .fflfmba, bi« bie ©bttin 
©ttblidj fpriebt mtb bffnet JReitM ,3ufunft t 

„2Iuf! wohlauf Sibuffa, (Teige nieber, 

^ J^interm (Berge bort, an (Bila’« Ufer 

©off bein weiße« 3tof} beit ßdrjleti ffnbett, 
fl* 55er ©emnbl bir fen unb ©tamme« (Pater, 
führt ba emftj mit jwep weifen ©rieten, 


5=4 


3fn ber Jjianb bie 3iutf>e feine« Stamme« 

Unb hält Stafel ba auf ei er’m Sifdje. 

Site, Softer, Schtffalsftunbe eilet.“ 

Schwieg bie ©bttin unb ?ibufa eilet, 

(gammlet iftre Sbhmen, legt bte -ffrowe 
lieber auf bte Srbe unb fpridjt alfo: 

„ütnf! nwblauf if>r Schmen, tapfre Scanner, 
hinterm Serge bcrt, ati ffiila’ö Ufer 
SeH mein weiße« Sieg ben Järflrn fnben, 

©er ©emabl mir fep unb Stamme« Sarer, 
gäfjrt ba emftg mit jwei weifen Stieren, 

Sfn ber jjattb bie 9tutbe feine« Stamme«, 

Unb hält £afe( ba auf eifer’m ©ifdje. 

Silet, Jlinber, Sdjidffalöftunbe eilet.“ 

Unb fee eilten, nabmen Ären* unb Sftantel 
Unb baö Stoß cor ihnen, wie ber 2Binb fchiteÖ, 
Unb ein weißer Slbler über ihnen — 

Si« an Sila’ö Ufern überm Serge 
Staitb ba« fRoß unb wiehert einem tOlanne, 

©er ben 2ltfer pflüget. Siefnermunbert 
Stehen (te. Sr fchreitet in ©ebanfeii, 
pflüget emfig mit jwei weifen Stieren, 

3n ber Siechten eine bürre Stuthe. 

Unb fte boten laut ihm guten SJforgen. 

StürFer treibt er feine weifen Stiere, 

J^fcret nicht. „Sep nn« gegrüfet, grember, 

©u ber ©btter Siebling, unfer Äbnig! “ 
treten ju ihm, legen ihm ben 9)lantel 
Um bie Schulter unb bie Ä&nigjFrone 
ffluf fein Jpaupt. „0 hattet ihr mich immer 
SPßügenb meinen 2ld?er lafen enben! 




— 525 — 

©prid&t er, eurem Sfteiefje foBt’6 niefjt frühen 
©o# eg ift beß (^netten ©tfcicFfafß ©tunbe.“ 

Unb fretft ein bi'e 9Tuff)e in bie grbe, 

§3anb bie tveifen ©riete leg uem Pfluge: 
„®e[)t, »öfter iljr tarnet I“ ^M&^licF) E>ol?en 
©idj bie iseifTcu ©tiere tu bie Suft bin, 
©Ingen ein |u jenem naben Serge, 

©er fut> ft&lofS unb auß if>m fprang ein faule« 
Sßajjer, baß noch je§o fpringet. *p(b§(ic$ 
©rilnete bie SRutEje auß bem S3oben, 

©prieffet oben in brei 3»eige. ©taunenb 
©efm fte aiUeö. Unb «Prjempfl, ber ©enter, 
(QJEfo mav fein 9?ame) Febrt ben «pflüg um, 
Sänget Ääf’ unb Srob auß feiner £aftf?e, 
•£eißt fie nieberfifsen auf bie grbe, 

Segt bie OTaWätit auf ben «Pflug mit giftn: 
„gattet beim mit eurem Surften flafel. 11 

Unb fie ftaunen ob beß ©djicffatfprucfjei 
Sßaljrbeir, fefm ben Sifentiftfc tmt tEjneti 
Unb bie SRurbe grünen. Unb o 2ßunbet, 
©rfmett »ertrotfnen jroei ber breien Jmeigen 
Unb ber britte bliifjet. gnblic& Finnen 
©ie ntd>t fcfwteigen, unb ber «Pflilger rebet: 
„©raunet niefer, if)r greunbe, biefe Slütlje, 
Srft mein .ftbnigßftamm. gß »erben ttiele 
SfSoIlen Ejerrfcf>en nnb »erbarmt. €iuer 
©itb nur Äbntg fepn unb blityen. “ 


„9f6er 

£err, moju ber fonbre Siftfj ton gifen ?“■ 
„Unb ifjr roiffet ni$t, auf meinem £if$e 


— $z6 — 

©feti (In flbnig iffet. @ifm iß *t, 

3E)r Die ©tiere, bie fein Srob ibm f fügen,“ 

„üfber Sperr, ibr pßngetet fo emflg, 
^Ürnctet, ben Slcfer triebt *u enben? * 

„£> bütt’ fd) it)H enben fbnnen, bütte 
@ndb gibnffa fpäter mir gefenbet; 

SRicraflfö «nlrbe bann, fc fprtdjt brt$ ©<$idffof, 
©urent SRric^e füffe $rud&t ermangeln, 

3n ben Sergen jinb nun meint ©tiere. 

Damit jtanb er auf unb flieg auf 6 fdf>bne 
Seife 9toß, ba« fd)arrt uttb trinmpbtret. 
©eine ©djube waren Sinbenrinbe 
Unb mit Saft »on feiner Jgmnb genäbet. 

Unb fte legen an ihm gtlrjlenfdjufje. 

„Enffet, ruft ber gr'irfl »om weißen Stoffe, 
Saft mir meine @d>ub #on Einbenrinbc, 

Unb mit Saft txm meiner £anb gettäfjet, 

Daß e<3 meine ©bb"’ llt1 & ©nfel feben. 

Sie ibr ÄhigSMter etnß gegangen! K 
Jtüßt’ bie ®d>ub »mb barg jtt in ben Sufen. 

Unb fte retten unb er fprid&t fo gütig 
Unb fo weife, baß in feinem langen 
jÜetbe fte faß einen Sott erblicften. 

Unb ße famen ?u EibuffenS J?ofe, 

Die ibn frob empfing mit ihren Sfungfraun, 
Unb ba$ ®olf, ei rief ibn au£ jmu gürßen, 
Unb Eibuffa »iblt ibn ßcb jum Satten, 

Unb regierten gut unb frob unb lange, 

(Sjaben treßtebe ®efe§’ unb Sfted>te, 

SSauten ©tobte unb bie aRut&e bluffte, 



Unb bie ©djufie blieben 2ftigebenfett, 

Utib bie ^pugfrfjanr faumte nidjt, fo fange 
^rtraiölflttö ttnb Slbitfla lebten. 


SBeb, ad) »efj, bie Stntbe ifi terberret, 
Unb bfe armen ©d^utje fmb geübten, 

Unb b« &fentifcf> i(l gtllbne 2a fei. 



5*S 


33» 

t)et S&tftettftetm 

©eutfcbe ©««*■* 


©er Sauer, 

®et ifl jener, feer in tjotjen errett 
pranget her mit gönnen unb panieren? 

3»av fein ßletb ifl arm unb 4>ut unb ©d)uf)t; 
Unb eitt $irtenftab i» feinen #cinben, 

Unb ba eor ihm wirb ein bürreS ^ftugpferb 
Unb ein fdtfoarjeS magre« 3lmb getrieben. 

Siber b'»ter ihm meid) ein ©e folge 
©läujenbcr mit feinten, hohen Stlfdxn, 

Unb mit 4>arnifd), Schwertern, rafchen Stoßen, 
©ie bie @rbe jlampfen unb »erachten, 

©ich in ®olbe bräjlen. 


tanbeöbote. 


SIfter Sßater, 

©iel)’, hier femmt ber neue gdrfl beö SanbeS. 
Sauer. 

gürfl beS SanbeS? 5<h hin gürft befl ©teilte« 
©er mit hier auf meinem Slcfer lieget. 

53ater meine« ^taufe«, meiner Äinber, 


*) <0'te au« uralten Seiten bi« 1414. hergebrachte Stfiflttler, ij* 
jpersog »DU Ädmthen J« infMtren. Tier Surfte* [ieta fW 
umoeit Sdciflenfutt, oon ©iafeburg trat bet Sauer. w* 


f 




gttrfl bet? SrotS, burd) mein?» ©rfjreeiß erwerben 
3(1 er fanbeeunter? Sin geregter 
SRidEjter unb Sefbrberer ber SBeWfabrt 
Unb ber grd beit feiner Ätnber? 3(! et 
©djinner fetireö ©Imtbetig unb ber SEBittreen 
Unb ber SBaifeit Sßater? 

£ a tt b e i b o t e. 

Sr reirb’ö werben J 

33 a u e r. 

Unb bat er ba$n and? SERiitb ttnb Sugenfr? 

Um ber 2Bobffni>rt feiner Ämter reiden 
; Sfrm }u bleiben, rete er je§r ba gebet? 

Um beö 9ted)te$ feiner Ämter reißen, 

Sirm ju reevben, baf eora bflrreit ^flttgpferfe 
Unb trom fcbrenrjeft SRinb’ er mäße leben 
Unb »ergmlgt ferjn? 

t £anbe#b&te. 

Simen! er reirb'd »erben* 
Sauer.. 

91mt fe jeig* er feinet StecfrteS rrfte 
^)robe, roie er biefen ©rein gewinne, 

Der nun mein ifr. 

Sitrfb. 

©edbjig Pfennig ©über« 
i ©oiien bein ferm unb bie beiben Stiere 
Unb mein Äleib, mein .£mt unb meine ©dmbe 
Unb bein JpauS unb Sief er feilen frei ferm. 

Sauer. 

Jffiobi, fo geb’ icf> bir ben ©rein jttm Sticbtfiubl 
JiUnb jum giir|ttnf% Unb fep ein reifer 

- J&ttlttr* SEBert« i. (diün. Kit. u. JEunffl. VIII. 8 I 


530 


1 


Sfi^ter, neuer gürit, ber nur mit ©dte 
9ticf>t mit &ru§ gewinnet, »aS ifjttt notfj t(l. 

SanbeSbote. 

SatibeSfurft, nun fteig’ auf beinrn 9Üd>tflubf, 

^eutt» bein ©ebwert, unb febroing’S na# 3torb unb ©tlbm, 

£>ft unb 23ejten, baß bu beiner Jtinber 

Sie ringö um bitf» fic&it tinb ringsum »ebnen, 

©d>u§ unb *J>ffeger, beineS Glaubens ©(firmer, 

SSatev aller ©ttrnen, aller ©aifen, 

Söeutt Bon £>(i unb ©eji unb 9torb unb ©dben 
©ie bir fdjreien, unermftber feijn »ißt. 

Xlju’S unb fd>rebr\ 

Sdrft. 

3d> fdjmbre unterm freien 
Jjimmel, fdnuinge bieS mein ©djwert gen D(ten 
Unb ge» SEBefl unb 9Jorb unb ©üben ringsum, 

SReiner Äinber 53a ter, ©rfju^ unb Pfleger, 

©ebirmer meines Glaubens, afler ©itroen, 

Sitter ©aifen, reenn Bon aßen ©eiten 
©ie mir fdjreien, gelS unb gilrft ju »erben: 

SaS fo »abr, a(S mir sen aßen ©eiten 
J^uilfe GotteS fomme! 

Sa 8 53off. 

SJmeit, SBaterl 


i 





53i 


'34- 

2) a 6 91 o 0 and b e in 53 e r g e. 
Eine SBHwifdje ©age.* 


©fänjenb flnjufdjflitfit finb ber Srbe 
j SJtcnb unb ©onne, fdräneö ©olb unb ©über. 
*J>vrtd;tia (unfein fie Ijerttor, unb fcfmulcfeti, 
Unb ftnb f&ftücfe allei ju erfaufni, 

^ 9iur nid)t 5ebat mib ©efutibbeit, üflädjtig 
an üjr @(anj, baß nur ber Sinne 
SBagr, ft'e 3 « entbehren, unb ber SReidje 
©teti, je me!)t et bat, je mehr er Iüficr. 


Sllfo reid> war ffi&bmentanbei #enog 
pt Är 3 c 6 o in i; i I. ©ein Sanb war 3 «jifd>en Sergen, 
S f ie ihm Säume, ©oib unb ©über-größten, 

K Unb bie glEiffe geffen ©olbeifbrner, 

SDie bie Sinnen wufcbeit unb it)m jDUten. 


2lber Sr grub tiefer in ber Sevge 
ffiaud), unb bolt ber alten SSuftcr Srbe 
Singe weit*’ bcreor; erbeutet ©t liefe 
©elb unb ©über, fernerer als er fclb(l war» 
Unb (egt Serge feinem Stbgott nieber; 

£)odi je mehr er bat, je mei)r ihm fefjfet, 
Eanb unb Siedler liegen ungebauet; 

Mei Solf, »erkannt in graufe Riefen, 

SBilblt bie Stb’ auf, feufget auf jum gurflen; 
S5oc^ reo bbrt eilt ffiSrfl bei Sotfefi ©eufjer 
Zief im Saudi ber Srbe? 

Unb ber Jpintmel 

^bretfte; unb plbglidj wirb ber J^immet, 
SBie bei gtlrffen dperj, »ou Sr 3 unb Sifen, 


Sin« btt «IRitte bei neunten 3af)tl)nnberti. fl?. 




— 532 — 

Senn es regnet nicfjt. 2lu$ bflrrem ©eben 
Steigt beröor ber junger, blaf und grägJictyj 
SBikgct Jjjmufen, arme Raufen nieder. 

Und begräbt ftc tief im ©and) der ©rbe. - 

Und eß matten Raufen, arme kaufen 
Jgmngernber, ©erfd)mad)trnber ^nm gttrffen: 

^©ater, gieb litt# ©rot filr rnifre .Rinder, 
tlub filr unS. SEBir fterben! Pag unö lieber 
Unfre 2letfer bauen ftatr ber 'Berge, 

Statt ber ©ruben unS in #ätren rootjnenl 
©ater, (jbre deine äfinber! b&re! w 
Unb e$ b&ret fte ein andrer ©ater, 

35er fdjett fang’ in feinem ©erge roebnte, 

Unb fTdf> pfr befi ©e'feß fRor!) erbarmte — 

Jfjbrt bie SEBunberfage! 

Sing am 2lbenb 

©mg ein CEbler, ber beS Sandes Jammer 
£ief iin Serien fäbite, ber jum Surften 
ßftmalö trat, uttb immer bat oergebcnS; 

©r, ber armen 3u(Tuct>t, ©r ein beller 
Stern im ©utifetn, ber fein (cjteS SBrot trutt 
Unter feine ©irgenoffen tfieflte, 

^ornmnrj ging traurig in ber SSSfifle, 

Unb fprad) bet fid) atfo: „fSSDfjin foll icf)? _ 

Sßiederfebren in mein $auS beS Slenbs, 

3e^t beS J£mngerö uttb beß 2obeS 2Boljnung; 

Cber — V1 

Unb ein ©Tann (fand pfbijltd) uor ifjm, 
Äod& unb greis. ©r fjiett ein 9toß am ^ounie, 

EftoffeS attgen fimfetten t»ie ffltige. 

Seine 9tafe fprtflne geucrfunfen, 

Unb bafi SRog mar weiß, Ser greife ©Tann fpradj: 
,/?or»mt)rj, bu ©uter, nimm baß 9tof5 bier* 
Scbettnif ifl fein 9fame, bei beut Flamen 
fUenn’ es in ber 9totb; eS mirb btr Reifen* 

2lber je$t ge[/ mib »erlitte eilig 


I 





533 


21 Oe 23ergeSFfi*fte, ISuS beu JfÜiifteit 

(, Steigt ein Sumpf gen .fjimntel, ^efi ben Strmett.“ — 
Sflfo fpracb ber SRann, imb ihm üor 2 Ingen 
©ing er in teil 9?erg; ber SSerg »erfdjlof ftd). 

Unb mit (jellen Singen (taub ba$ jfteß ha, 

! Sßiebette unb fdbarrte. £itteriih faßt eä 
■ßortnnpr j, imb flreicbelt eS gar frenublidj: 

» © <j) e n ii i f, lieber © dj e n n i f, bei bem Stamett 
Stenn’ ich bitb; bu feilt, bn wirft mir helfen!“ 

Schwang fid> brnnf; bas Stoß flog wie ber 2 Binb fcfjtiefl 
J?m jurtt ©olbgebirge. ^Mbijüch wiehert, 

Stampft baS 0toß, nnb taitienb ffiergegeifter, 

21 ifett, Brnerge fommrn ihm ju .fpnlfr; 

SEief aufheulestb ft'el bie granfe Jüuft jn. 

Mitternacht war’S, nnb ber Monb am JMmmel 
; Jenthtet’ freunblid). ÜBie ber ^feil int ®inbe 
gtog ba$ 9 ioß, nnb trug ibn (jin 5 um tpallafl 
r j e 6 0 m 9 $ 11 . SS bimmert faunt ber borgen j 
•fjorumprj ift ba, unb bient bem görfteti; 

©eine geiube, bie bie iS off dm ft bringen, 

, kommen eilenb erft ben jweiten Sag an. 

SBeb nun, we(> bem gräulichen IBenvüjJer, 

©er bem .fiimige fein Jfterj geraubt bat! 

\ t S»r ihn bitten feit« treuen greunbe: 

' „£err, ifl er nicht geftern hier geraffen? 

, Unb wer fann im ginge borf unb hier fepn ? 

■' ÜSelcheS Mannes jftnnb vermag in Sitter 
l 9tadx fie jn ecrfdjtltten, biefe .fünfte 7“ 

2IU umfonfi! „Sr fterbe! borgen fterb’ er!“ 
borgen temmt, nnb feines ScbeS wnrtenb 
©teht ber ©ute ; als baS ®ort beS Mannes 
[ r f 2IuS bem SSerge wie ein 2Mih ibn burchfnhr; 
u „©chennif ifl fein Stnme. Sei bem tarnen 
j Stenn’ eö ftt ber Stoth; eö wirb brr helfen,“ 

„J>erjog, fp rieht er, eh ich frerbe, gbttne 
Mir noch ettie Heine gteuh’unb SSitte, 


534 


Saß mein 5taf> midb, meinen gmtnb im Jebeu, 

Einmal nod> auf biefem SJHa^e tummeln.“ 

©effen latfet bec gürß. ffierriegrlr »erben 
SfUe Pforten. 3efet, fca SSergserretifter, 

Sßirb bte Übereil bitte bfr gewähret. 

^ornmtjrj gebt ängßig ju bem Stalle, 

9?o fein Stoß mit bellen Singen traurig 
Stebt unb harret, als ob eS ibra fpräcbe: 

„„Spaß bu mein eergefien ?“ 3bn erblitfenb 
2ßiebert’S auf, upib beut ibm fernen Stutfen : 

Scheint if, lieber Sd;enuif, , o hilf mirl“ 
.Raum bat er baß ßilte 2Bort gefuget, 

3 ß eS in ber Suft, unb trägt ibn über 
Üb»? unb Stiegel, bin ju feinem Schoße, 

2 Bo ibit taufenb ©ute frob empfangen, 
gotgenb ibm, wie ffiienen ihrem Üöeifer. 

Slber Scbennif ßebet traurig, neiget 
SOtatt ba$ Jpaupt; fein Sluge glänjct bunfel, 
ltnb o ISunber! eS erbebt bie Stimme: 

„Sterben muß icb, muß ein 9faub ber SB&tfir,, 

StJtuß ein 2IaS filr J£mnb’ unb ©eier »erben, 

SBentt bu eilig micb i« meinem SSerge 
9Jid)t geleiteß. SStein Sfflerl iß eoöenbrt.“ 
gitig filbret er’S ju feinem SSerge, 

©er ftrfj auftbut, unb es ffanb ber SDtamt ba; 
greubtg »iebert ibm baS Stoß mit bellen 
Qlugen, neu; nerjungt. ©er ü)taim fpracb frennblidb 
bir, baß bu tbateft, »a$ ju tljun »ar! 

©afär »irb eS beinen Sbbnen »obigebn, 
ltnb bu »irß beS fanbeS Stetter beißen. 
%'rimiSlaue iß mein Stame, SSbljmetrS 
Cfrßer gärß bin idp unb Stammes SBater; 

©tefeS Stoß, eS iß baS Stoß £i buffen«, 

5(uf »elcbem oft ße ihre ätinber ßeljet, 
ltnb au« Storb errettet.“ Sflfo fprad) er, 

9ta(jm baS Stoß, unb ging binein jura SSerge. 





fc 


SaS f e dj f t e 55 u d>. 


Siebet bet S® ii b e 11. 








“ 537 


$u bett Siebern ber SfJta&agaff er. 
(«u« bem Jnwj&jifan! bei Ritter ferner) 


»Sie 3«fel OTabagaffar iff in eine nnjüblige ©tenge deiner @e. 
btete jerfdjnitten, rnooon jtbei feinen eignen Surften bar. Sief« 
Sörffen führen unaufbiritdj gegen einanber bfe ©affen, unb bec 
eittiige enbjtuetf aller bie,er Kriege ift, ©efnngene m ma*ra, bie 
fie an bie euroriet mfanfen tonnen, ebne uni mürben aifo 
biefe SOöIFer friebli* unb glüdiidj (eben. 

Sie ©fabagaffen beiden ©rfdffitlirfrfeü unb ©erftanb, fmb 
teblicb unb gaftfrei. Siejraigm, »etdje bie Süllen bemobnen, 
trauen mit gutem ®runbe ben Seemben ni*t, unb fallen ihre 
©ertrage mit aller SOorff+t Itb, toelcte bie Slugbeit, ja felbft bie 
Seinbeit bei ©eiffri gebietet. ®fe Wabagaffen fmb non ‘Matur 
luftig, »ei ibnen gehn bie ©,'inner muffig unb bie Stauen arbeü 
tcn. ©fitfif unb Sanj lieben fie mft 2e ( braf*aft. 3* habe <inige 
«teber gefaminett unb überfebt, bie uni einen «Begriff oon ihren 
©ebriudien unb @itten geben (innen. €te baten feine »erfee 
Ibte fpoeiie ift nicbti n(i eine gebtibetere 'Profe. 3b« ©?u|if tff 
etnfadi, fanft, unb immer ffbrnermütbig,“ 


S I t & 5 ti { g. 


2Bie falfftbrr Äbtitg biefeö ?anbeff ?— SKmflötian i, — 
9Bo tfl er? 3» ber fbniglicften J^rirre. — gil(,re mid/t>ot 
tim. — tfommff bn mit offner J;anb? — 3a , j* f on , mt 
alö Sreimb. — SDu fanuff Ijineitigdjen. 





538 




Jjwil bent gürften Stmpanatii! — Sir and) 
roeiffer 3Dieuf3>; itf> bereite tir eine gute Üfufnaljitie. 2Baä 
fucbft Du ber> unö ? — 3d> tciH biefeß ?anb befefjn. — 
Seine ©djritte unb SSIife ftnb frei. Süber, fcfcon jinfeu 
bie ©djatfen, bie ©tunbe ber Slbetibmabijeit naljr. 

©ftaeen, breiter auf bett Soben eine Statte, unb 
beöetft fte mit breiten Startern be§ SanannSbaum. 

{tragt 9tei§, SWitcb unb reife grüßte auf. ©4 I 
SJlefjate; baö fdjbnfte meiner SRäbdjcn bebiene biefett gretnb» i 
ling, unb feine jungen ©dweftern belujtigen baö 9Ba&[ 
mir ihren Sanjen unb ©efangen. 






— 539 


a* 

Set Ä 5 tt i g itn r i e 0 , 


5BeId&er StollFiibne rcagt’ä, üimpancuii jttm JTtynpjV 
I« forbern? Crr faßt feine» Sffiurffpieß, 6er mit einem 
gefpigteit A'nocben bewehrt ijl, unb fcßreitet mit großen 
©deinen aber Die ebne. 21» feiner ©eite wanbelr fern 
©obn; er erbebt ficb wie ein junger ^almbaum auf bem 
23erge. 

©tßrmifdje 2Binbe, fcEjonet beß ^atmbnnmß auf 
lern 23erge. 

^ablreidb finb feine gefnbe. — Slmpanani fiicfrr mir 
einen Bon iljnen, imb finbet tljit. Sapfrer gcinb, glitu 
jenb i(i bein SJtubm: ber erfte ©toß betne# Sffintffpießeö bat 
ülmpnirnntS 99(ut »ergoffen. 2lber fein »litt fließt nidbt 
«ngerdcbt! Du fallft! unb bein galt ifi bie Scfung beä 
©cßrecfenS für beine Krieger, ©re flieb’n in ihre futtert 
jurßcfi aud) hier »erfolgt fre ber £ob tiocfj. ©d>on liegt, 
»cm ßamntenben *})ed> mtgejitnbet, baß galt je Sorf in äföe. 

grieblidj gebt ber ©ieger jimkF, treibt »or fEtß bec 
bie brdßenben beerben, bie geföloffentn ©efangenen nnb 
bie wetnenben grauen. — Utrfd?ulbige Amber, ibr (nebelt, 
unb iljr fepb ©Hauen. 




- 540 


lobten Hage, am be$ Ä6nfgd ©ofj 


2t m p a n a tt i. 

SJtein ü?otm ift fm .Kampfe gefallen I O meine 
gremtbc, meint uni ben ©otm eure* gi(irer$, Sragt fri* 
nett .ftbrper auf fcen Söofinplafc ber lobten. 5ine fto&e 
SRaiter befcbilfjt ihn, unb auf bcv SRauer finb ©tterf&pfe 
mit brcttenbeu intern befcftrgt. ig dienet bfe ÖBofimtng 
ber Dobfen. 3br ©rimm i|t fcfcrecflidf), unb itjre 9tad)e 
ift gvaufam. SBeint um meinen <2et)tt. 

Die SR inner. 

Stimmer wirb baö ©tut ber geinbe feinen 2Irm retfjen. 

Die grauen. 

Stimmer werben feine Sippen anbre Sippen FtSffett. 

Die SRinner. 

Stimmer werben bie grrtcbte ftlr i&n reifen. 

Die grauen. 

Stimmer wirb er an einem jarten ffiufen ruljfn. 

Die SR inner. 

Stimmer wirb er fingen, gefagert unter bkfbelau&ttn 
SSinmen. 


/ 





Sie grauen. 

Stimmer feiner ©etiebfen neue Socfungen jufWftern. 
Sftnpanant. 

©emtg ber Klagen Aber meinen ©o&n. grMjftyfcft 
ferge auf Sie Stauer! SDtorgeu &ielleict>t ge&ti wir eben 
bflfjin, »oljiri (Jr ging. 



— 54* — 


4* 

3 t« u e t Ben 353et fien n f dj t. 


Krauet ben üßeifSeit nicht, ihr SSewehner bei Uferi! 
S« bett 3*iteit unfrer SBcSter (anbeten bie üßeißcn auf bief« 
3nfel. ?J?an faßte ju ihnen: ba i(l bai Santo, ente 
grauen mhgen ei bauen; fepb gerecht, fepb gut, uiib wen 
bet unfre Sörüber. 

Die ©eifjett oerfpracbm, urtb beim cd; warfen fie 
©chanjen auf. @ne brohctibe gefiung erhob fid>; b« 
Donner warb in eherne ©ebldnbe gefperrt; ihre serieller 
wollten uni einen ©ctt geben, ben wir triebt leutien; fie 
fpracben enblich uon ©eijorfam unb ©Hauerei. 

©her ber Kob! — Sang unb fd;recf(id) war bai 
©emejet; aber trofc bett Donnern, bie fie auiflrbmtcn, bie 
ganje S?tnt jermalmten, würben fie alle uernidjtct. Krauet 
ben ©eißen nfd>t. 

9tene, ftärlere unb jabfreidhere Kprannen haben wir 
Ihre gähne am Ufer pftanjen gefehn. Der Jpitmnel hot 
ftlr ttnfl gefuchten. 3iegengilffe, Ungewitter unb eergiftere 
©inbe fanbt’ er tiber jte, fie ftnb nicht mehr, unb wir 
leben unb leben frei. 

trauet ben ©eißen nicht, 3(w SJewo&ner bei Ufer«. 






543 


5 * 

IJan^ar unb Strang, 


i 

3 anf>ar unb 5}iang haben bie 2Beft geraffen. O 
3 ^ar! an bidj teenben wir unfre SBitten nicht; warum 
feilte man ben guten Sott bitten? fJliangö tjorn nmfiett 
wir jtiHen. 

; 9liang, bbfer, gewaltiger ©oft, lag ben Donner nicht 
fiber unfre Jpaupter roßen; befiehl bem «Öftere nicht, feine 

- Ufer ju burchbrechen; fchone bie wachfenben gnichte; borre 

- ben 9?eiS nicht in feiner Slürbe; bfftie ben ©choog uitfrer 
grauen nicht an ungleichen Sagen, unb jwinge feine 
SOfutter, bie Hoffnung ifjreä Sllrerö im ©feere ju begraben. 

D 9liang! jerflbre nicht ^anhar« 5BohItf>dtett alle, 
©u regierft über bie SBbfen; ihre 3«$! ifl groß genug; 
quäle bie ©uten nicht. 



— 544 


6 . 

SCtttpattAiti. 


Stmpanani. 

Sange ©efangeiie, wie ijt bei« 9lame? 

Saina. 

3# t^eiffe Baina. 

t 

2Fmp'anan(. 

«ßaina, bn bi(T fdibn, reif ber erfbe ©trabt be$ Süfltl. 
Siber rearum entfatlcn beitten 2Iugen Üljranfn 1 

®«ina. 

£) Äbnig, td? fwtt’ einen (Seltebtttu 
2fmpatt«tti. 

ffio ijt er ? 

4 töaina. 

©fetfeidjt ift er im Kampfe geblieben? toieneic^t fort 
er ftd) bitrd) bie gluckt gerettet. 

21 in p n n a ni. 

Saf} ifjn tobt fepn, ober fliefieu; td) reitt bein @c* 
liebtet fei)«. 

*ß a i n a. 

£> -Ktmig, tjafce $0!itleib mit ben £ljranett, bie bfine 
gupe benenn. 

2Impan an f. 

SBaä reiltftbn? 

SB’ai* 


1 






— 545 — 


SSaitiö. 

Siefer UngfikFIiebe bat meine Singen, fiat meinen 
fPhmb gefilmt, <in meinem SJnfen heet er gefcbluminerr, ec 
ift in meinem äerjen, unb nichts fann iEjn heraufreijfen — 
21 m pan an i. 

glimm biefen ©Fleier, bebeefe beine Meije. gafjre fort. 

Sa Ina. 

?aß inicf) ifjn [neben unter ben lobten ober unter 
fcen Seben eigen. 

Ülmpanani. 

@eb, ftbbne Saina. ©terbeti miipe ber Unmenfcb, 
welcher Äuflerauben fann, bie mit Spänen »ermifebt f»ib. 


■p» m 


Öfttevi Werte i. (den. Cie.». Jtnn». TIII. 



— 54 6 “ 


® e t Ä 6ni 9 u n t c tr nt 53 a u ra. 


<*90 ift'ß, ttt bet $<Ue beß 2agß «nt« einem ftfrfc 
tiflen Samne JM ruhen,‘tinb ju hatten biß ber 2Bi»b M 
SMüfiibö Jtublungen bringt. 

haftet, ihr grauen! ©Mrenb id> hier unter bem 
fdbattigfen Saume ruhe, erfreut mein Ohr burd? eure »al. 
lenben Jhne! ffiieberhoft baß Sieb beö jungen «SJTabchtnß, 
wenn ihre Ringer bie Watte flechten; ober wenn fte Die 
gierigen Sbgel vom SR# wegfcbeucbH 

Weine Seele liebt ben fflefang. ©er San* fff fdr mich 
foföß nie ein ,«ufj. Saht eure Schritte tangfam »aUen; 
rthntt baß ©ergtnlgen felbff nach. 

©er Sßinb bef Stbrnbß erhebt (ich; fdirn fchimmert ber 
SÜtoiif burch bie Säume beß 2iergß. ©el)t rmb bereitet 
baß 






547 “ 


8 . 

3) e * 3 o t n b e $ M 6 « i g 


So Hfl bu, fcbbne 5Muna? Ser Itmig era>ad)f, 
liebebotf breitet jtcb fein Sinn nncb bir miß. 2ßo bift tw, 
ftrafbare ®«una ? 

9tubijie, fitjk fjmiben Foffeft bu in ben Trinen eines 
neue« (beliebten. eile, SRäbdjen! 6ß ftnb bie lejten 
beineß Sebenß. 

iSdttrecfHd? fjl ber <3om beß JfbnfgS. — ffifldficn, fliegt 
f)in, greift Skutna , unb ben SBerncegnen, ber iljre Sicbfos 
fangen empfängt! 

Da fotnmen fte, nacfenb, in Jtetten, Siebe mifd&et 
fab in faren ©liefen mit ber gurebt. — 

3br habt beibe ben Stob »erbient; ifir fußt t^n haben. 

©emegnerklingling, nimm biefen SBurffaieß unb burd;* 
floß beine ©eliebte! 

Der Säugling fcfjatiberte, er fldrjte brei Stritte ;nräcf 
unb bebeefte feine Singen mir ben $änben. Saß järtlicbe 
SSRabcben marf ifitn ©liefe in, ftäjftr benn ber .fjonig beß 
guiblingS, ©liefe, mo bie Siebe burtb Sbränenflimmert. 
Sßutbftib ergreift ber äfbnig ben fnrtbterlidjen fflJurffpiefä; 
bur<bftof)eii ifi S’aunn; fie faift nieber, ifjre fdEjonen Singen 



543 «- 


fe&lieffen fteb, imb btt le^te ©eufjer bringt and ihrem f!ets 
benbtn SSBunbc. 5br trefttofer Geliebter bricflt in einen 
©djvet beß Crntfegenß auß; td) habe ben Sdjrei gehbrt, et 
t|t reiebergebaHt in meitttr Seele, unb (ein Slttbenfen erfüllt 
mich mit Sdjaubern. ©d)on empfängt er ben 2>beßfheid) 
unb fuift auf ben £eit$ham feiner Geliebten, 

Unglfidflicbe! Schlummert jufammen# fehtummert in 
Stieben in ber Stille beß ©rabeß. 





549 


•* 

Sie uttttienf$ 11dje tt11er. 


©ine Splitter fchleppte ihre einjfge Mochtet cm 6 Ufer, 
um fie beit Seifen jit oerfaufen. 

ß meine Mutter! Sein SchopS hat mich getragen, 
id> bin bie er|te ftrucht beiuer Siebe: waö hnb’ id; gethan, 
um bie Sflaeerei jit »erbienen ? ich habe bir bein 2iftet 
erleichtert; habe ftlr bid) bn« gelb gebaut, filr bith $rrtchte 
gebrochen, ftlr bich bie ^ifetje beö glujie« »erfolgt; habe 
bid) »or ber JtcSlte bewahrt, in bet JJiifce bfcb unter btif* 
tenbe Schatten getragen, bet; bir gemacht, meint bu fchliefff, 
ttttb bie 3r"feften »on beinern ©e(td)te gefd;eud)t. ß meine 
Mutter, maß wirft b« ohne mich werben! Sa« (Mb, 
Welche« bu ftlr mich befommli. Wirb bir feine anbre Hoch» 
ter geben. 3m (flenbe wirft bu umfommen, mtb mein 
grbfter ©dtnterj wirb ftgn, baß id) bir nicht helfen Fami, 
ß meine Mutter! »eriftufe beige eittjige SEochter nichtI 

^ruchtlofc Sitten! ®fe warb »erfauft, mit Jtetrf# 
Maßet auf ba« Schiff geführt, nnb »erlief «nf imni<F 
ihr thente«, füßeö iüatevlaiib. 




55 ° — 


io; 

UtigI&cEtt*e-%A9C» 


gurcfctbarer SJtiang! warum bjfneft bu meinen @*ce» 
an einem ungliiffeligen Xage? 

5S)ie fdg ifl bagSäcbein einet ®utter, wenn fte ft* neigt 
Mer bnS «ntitfc ihres ©rftgebohrnen! ®ie graufatn bet 
2 (ugenbticf, wo eben biefe Butter ihren grltgebohrnen in 
ben glujS wirft, am ihm baö Sehen ju nehmen, wel*ei 
ffe faum ibm gab! 

Unfdmlbigeö ©ef*bpf! bet Sag, ben bu ftebfl, ift 
unglucfli*; unb alte, bie auf t&n folgen, ftefjn unter fei* 
uem traurigen Einfluß. 

ffienn i* bi* leben Taffe, wirb *ÄfSIi*fett bie SBltitfee 
beiner ©angen jerflbrcn, ein billiges Sieber wirb beim 
gibern bur*g!Men; umringt »on Selben wirft bu mifwa*- 
fen; ber ©oft ber spomeranjen wirb auf beitten Sippen btt* 
ter werben; ein »ergifteter #au* wirb benSlei« »erborren, 
ben betne j>änbe pfianjen werben; bie gif*e werben beim 
9 tefce außlunbf*aften unb fiiebett; fall unb ohne güßigfeit 
wirb ber Äug beiner ©eliebten fep; Sraurigfeit wirb bi* ! 
in ihren ülrmen »erfolgen. 

©ttrb, o mein ©oijn, jtirb Einmal, um ni*t tarn 
fenbmat ju gerben! 

©raufamer 3wang, fur*tbaret 9liangl 


1 







“ 55 1 — 


ii. 

2 tn He 9 Tc g eti gbtt t ntu 

?ieruanif<b. 


C3tu« einem £bei[ Oer allgemeinen SReffen. S>ie, ^etftettimj 
ber Kenianer uon Sonnet uni S3tiP f|t tefannKidi: ttt ben ffiolfen 
fe» ein fnmmlifdjeg TOabcbcn mit einem üSdfTerffuge in ber Jbanb, 
Icileilet, «m ju gehöriger 0eit ber (Erbe Segen jtt gehen. Unter» 
I*#t ft t'i, Mßt fit ötfrtSrbe in iBtttre fomacfctrn, ft> föntmt t&r 
SBruber, jerfcMjgt ihren &rug, b«i gieht Söiit} unb Sonnet, unb 
bann jugfettb Kegen.) 


@df>bne ©bttin, ^irnrnefftocftter, 
SDlit bem ooHen ffigfietfruge. 

Den bein «ruber bann jerfdjmettert. 
Saß eg wettert Ungewirter, 

SSiig unb Sonnerl — 

©cfibtte ©bttin, Äbniggtocftter! 

Unb bann gicbeft bu unö Segen, 
SOitlben Segen. Sott) bu firrueft 
£>ft audti glecfen, ofr aucfc ©d?!oflen: 
Senn fo bat bir’e Crr ber SBeltgerjt, 
(*r bet 'ißeftgort, sgiratodja, 
SHiwevtrauet, fliiemffoljlen. 




— 55 » — 


12 * 

st » fein SKÄ&dje«* 

«peruantfä. 


Cdltutnmre, fc&Iummr’, o 9Mbc&ew, 
(Sanft in meine Sieber, 
efRiücritddjte, o SJtdfcdKn, 

SBecf id? bici^ fd?cn »ieberl 


i 







£tt ber Sotta’fffteti 35 u dj ß a n blutig in £ 11 ß i n- 
atu ifl erfcßienen / unb in öden »udi&anbfoitaett, ipoli- 
«intern unb JJeitunflS-ggpebiiionen *u Baben: 

311 o t j nt 6 I fl t t 
für geMIÜete etänfct 1807. 

Ko. r — 47, 

8 iT ß a r t. 

IfbffßiebSrebe ße» tm fünftigen btt OTorgeirßlatt«: 

Wn 8 * * n %« ut- — Äu n (}. ®annedrr« Jratim , mirifup» 
fttn. Ueberitfßt ber neuffen £afoenbitet>er unb yimannfte. 
©reiiaufgaben. fetrareß unt» Bit feinen JtöDntrtnntn. europ* 
Bon ®f effe I. Jpulfe in Btt9totß, Bon Äaua. ©el&oteSSÖU 
berfprudK, oon #aug. 3In ©aoff @oßn/ oon 8g. florre« 
fponbrry* Jgaeßriaitrn oon S[tari«, Bien, SB er Mn, geip. 
Jlfl. giterantoe Stotij. an bie Werbest morgen bfatt«, oo« 
e£<‘ #t *i. ©emdlbe imn Neapel/oon SP.f. 9t. gi*tenbera 
an ©leim 6bev SBItjabletter. - anefbote AJage berSaßriaß“ 
iio6,»on5B. ®a« beutfsße ©onnet, Aorrefponbenj«Stadt* 
richten oon fyalttt SPartff. — ©otter • Söefenntniffe, »pm 
SSerf. bei golbenen Aalte«. Ueberitotberneueilen 911- 
mnnadje unb £afd>enbudier. ©arrif imgager., Drbrebe« @e< 
nerai Sriant. 3Jti«ceIlen. Aorrrfponbenj.Nadn'icßten oon 91 e- 
gentfburg. gitemtfdje Nadirießtrn aus gnalaiib. <£. OT. 
Sirnot Steife bureß ©ditoeben im 8aßt >804, gr 4t. Treiben 
einer ®ame an ben^erauigeber be« morgen Matt«. 3tettuna 
Wnpßael«. ®(e ©tßbpfting ber 3fofe/ eon 8* ®. *©• Sbarnbett. 
Aonefponbenj-Naißrietitenoon g 011 boii/® reiben, 6nrl«* 
tu De. fterfauf ber ©ips.JIbgülT« oon nntifen Annöroerfen iit 
fort«., «p&ortimen, oon £r n ff W a g n e r. *u«|üge ans ben 
Meinoires gubtoig« XIV. SPtger« Alaaen, oon 5g. ®«r Saß 
»ev aR«n<t>em, von fjaug. Aorrefponbenj »Nacbrifbten oon 
Sßam,9lmßerb«m. ©emdlbe oon Neapel: '-Bonbommiebe* 
Neapolitaner, latent tum ’Burlesfeu. Ueberfießt ber neuffeit 
®a|fbfnbusi)er unb aimanaclfe. @nglift>er Aunffffeig. gtioa« 
uon febuarbStoung. fragen. Mn bie mrfe, oon 6. SUliocel« 
len. Aorrefponben(«Stac(>rict)ten oon Wien, ff 10 r e n j. Seife 
nad), brm Aratet bes ©efuoi im Qu(i i8c6. ©erfauf brr @ip«. 
Slbuuffe in tsarfSj t e Caveau moderne, na* bemffranj. gtroa« 
öber marofle’i ©ebanten. Aorrrfponbenj’Nncßricßt oon Ö a m* 
B urg, «Srßaoe in feinem alter. - ®, ( ©leisßgiiltigfeit. — 
ifeferunb Nerenfent. Sin bte iOionbbe mobil er. — lieber ben miß» 
brau* bei ©orte« 9t e u. — llebeniitit ber neuffen aimanaie unb 
Xafttjenbudier 1807. - ®erlejte :ibenb bt««Uen8a6rtifn©a- 
«0. — Slotlien. ®ie ©erlen < SiifBeeeo. amsceUen. gbarabe. 

— coflogrppbe, — 8<an Uaul gtoana ober<5rtiebnngsle6re oon 

yj.orjna* - ^)te europaiti^f weiffr SrnbiaRrr« — 5Dcv» 

faul ber ©ipS • abguffe oon «rrnfen Aunftroerfen in SPariff. 

— 'Urgofns unb ber fflffe, oon 'U :'e rfe f. — 3Jl)dbra auf bent 
©tuttgarter -Cbeater — auSfieüung im ffltufenm Napoleon int 
©eptemb. esoft, — iOtußFalifoe fvncropable«. — f>enog itgelf/ 
ber Dbetm .Vrteberi* I. — Sfflerfe unter ber SBrelfe o. Sffi — 
erfußung 0 g.iH.®. ©rrtfieibtguna B.ftaug. SBefreigung 
fcer Crteleflipipe nn torol, — apbodsmen 0. &. Sgaan er ~ 
Sftertipurbige aöejlailuna eine« S3i«. frdftbenten bet SBetliiier 


«faftmte Jtt Snfang K* Porigen Safcr&unbert«, 

Jtumrjleifi. — Sie alten *?Satben*@(ranf|e. — 9iuiTen>r&«itlic&e 
^<ü(ti«gpodjrn. — @r»S< unb ÄEeinbeil be« snenicfk«.— 
(SAre eitertet äRfäceafti. - *fn ben ungläubigen SSapafi #* 5». 
Sn 61t -Steunbftbnft- - BnmÄfllitü« Bube. — 'pefialositf’jout* 
«nt für gtsieuung r*«7. — TO an« unb ®tft B-S*«« 9Mul 
— Ile 1 *« ■\3t'an'Kä oon fbuiier. — Sie UnÜ^tbortn ». 95. — 
®»ebenbors/ (in edidbeliebter. ©erbtffetunfl btrfUaeurma- 
durfiinfi. >Jt*u erfuitbene gcrmcnmrtfititc. ®(utf*r gairua* 
tuieit mit i ili. ©latt. öin Bort über gfißf.TOufif / ttöttjr. 
Jhorn. S ermüd) te ©emerfunflen übet ©Arttlanb. Krttmg 
STtotiian in Stuttgart. ©lume auf Hubert @rab. OHerfmur* 
biarr pbcfifatff*« ©erfiiifc. gin ©eburfiuf unferer glteratur. 
fteffoipnen i »in tfimmel. ®al fBalat* rie Justece au 'Pa- 

ti«. ®iebeebengiduntu®obona,oon jlrummarfjer. 551 e i«. 

S u fa a b t it f ü r bi ( hübe n b tn Jt ti n fit 18 o f « Den 
©«leget be« TOorgenblatt*. Heber 5>ir ^ruSt/ non Ä tum» 
maetjer. jtonefpoiibtnsnadirtdtten »oniPariS/ ifPien» 35«* 
tin , amüetbam/ ®rt«ben/ Jtoptubagtii / f)amburft,Belmat/ 
Marburg Birtenb««, ÄatlStu bt, ffkwnj, ©flternw. |ö * 
gtamme oon r jj>aua: bu <ad)XttUü)t. ,®»t ©efibrl ..f ** 
tuforo. ©ülon/ b« bllitbe ftlotenfpieler. SniJfnetbtmn 
Bon virn. uon öigel müder bei friutt ortcntaUfc^en 9t«fe. 3to» 
munjf b. 51. .£ u 6 n. Büge au« in «eben. Sn »rfUf Mit 
Artitg. ©tiefe übte btn n> i (Fr itfd)» ft lieben unb IttenmfAen 
Suiianb $ranleei(t>«. Pteue grilebimgä-SnSalt m ©pnnfen. 
Äünfiltt-®tfüble oon i>. 3* »•» Gollln. b#R 

S-mug. tgamuel #oor. Stabende bet ffliffeitfdiatten ttt 95er* 
litt/ Mit 8. Äubn. ÄaDfrrboe. (isuiboä difage Bon £aufl- 
®et R'irldjtr ^tlrt'tttn unb .f itnfilet @eirt!fd)«ft für Die Su* 
den? ." SOtieceilen au« Ulorb-Jimeriffl. lieber ba« irauerfwel 
Seraf bau gffet. Gbaraben. $a« titeranfdbe Öafjrbuiibett 
U XIV." non ©outetffletf. ®« Äünfte befl ffrfebe', . 
®ie ©(umen. gplfltamme Bon^aug. rorlatib» Sgearer» 
Slmanad), ton S.® Ein fl ent an n.Ueber tobeJ-anieiflenm 
Bfitunaen boh B. Slpborismen unb ©emetfunflen au« öem We* 
Lebe? emotrtfibtn Ättnf»!ei)i«tni8- ®U leiten Sboepberenbr« 
«efthnlp«/ von <£on j. Heber @aDS Drganenlebre non 8. (äst. 
®U ©riefe beä ßiceto. »»yW"« ©**g«‘Bf*“ *“1 

fammeti. TOottpitter tSotfcljEafl Me 5Bob(fleborenbeil fur etmai 
Uflememt« gelten ju lafTen. -Batnunflen not bem >>ufatt/ non 
j* ean *Pauf ?5r. S?idtt<r, 

55sr auarriibete (Kn « Buuinlafatti« al« inteteftiwM Snlwlt; (ff bywä' 
tfirrtr tur (Smotcbluna Oitict 3fUunil/ berrri J«?rrtf) Mir* »i( Beretnre 8e« 

tnif irtft iiutrfmasirtf ®(itra« wirb fabft tn ä>trla>jjMnt>lunfl miuion» 
, fln»,nii*‘iSerl*#«(ii trononrt_wn«it. 


:orirr rormn., . 

mli ifdKn/. fransbfi (™f i 




... „,n o m<t bei «loMenPtaitt i . 

ft.vnt.j mctifie in inven 53tiicf[lm t'i'rtdirten , tu «eben bat/ unb wir j 

S"ÄÄÄ,WSe!S?l ÄÄTÄÄ« is 

fif< Wfr n »l(ff f |("un?»#i'It«?tlÄ AU 6a»m roünMit/ fann .Oni 
tt'in Ulm, ttugiOurö 


in .fceieeUieca i 


tetrt in Ulm, ituaiOur^, -'Imi.trn , «sawitogitmi/J® 

VMimiKiiH/ *51 an (tut t oea bauten aabrgant tut 7 fl* je> (t befammen. 


I